<<< Übersicht 17.Jahrhundert



B  I  B  L  I  O  T  H  E  C  A    A  U  G  U  S  T  A  N  A

 

 

 

 
Gottfried Wilhelm Leibniz
1646 - 1716
 


 






 




D e r   A u t o r

Gottfried Wilhelm Leibniz, Philosoph und Mathematiker, Diplomat, Politiker und Ökonom, Ingenieur, Jurist und Wissenschaftsorganisator, wird 1646 in Leipzig geboren. Er studiert Jura und Philosophie in Leipzig und Jena und promoviert 1667 an der Nürnberger Universität in Altdorf. 1670 wird er kurfürstlicher Rat beim Revisionsgericht in Mainz. In diplomatischer Mission reist er 1672 und 73 nach Paris und London. Dort trifft er Huygens, Arnauld, Malebranche, Boyle und Newton. 1676 wird er Hofrat und Bibliothekar des Welfenhauses in Hannover, dessen Geschichte er schreibt. Mit einer Vielzahl von Plänen und Projekten ist er befaßt: die Entwicklung der Differentialrechnung und der Dualzahlen, die Entwässerung von Gruben mit Hilfe von Windkraft, die Konstruktion einer Rechenmaschine, der Entwurf einer Idealsprache, die Errichtung einer deutschen Akademie der Wissenschaften, deren Präsident er 1700 wird. Zu seinen Lebzeiten erscheinen neben der Theodicee und den Nouveaux Essais nur kleinere Werke. Er stirbt 1716 in Hannover. Wichtige Werke - lateinisch, deutsch und französisch geschrieben - werden erst nach seinem Tode publiziert.




D a s   W e r k

Disputatio metaphysica
de principio individui
(1663)
Dissertatio de
arte combinatoria
(1666)
Nova methodus discendae
docendaeque iurisprudentiae
(1666)
De Casibus Perplexis
(1667)
Auf Meisches deutsches Florilegium
(1667)
Demonstrationes Catholicae
(1669)
De optima philosophi dictione
(1670)
Hypothesis physica nova
(1670/71)
Bedenken von Aufrichtung
einer Akademie oder Societät
in Deutschland zu Aufnehmen
der Künste und Wissenschaften
(1671)
[Societät und Wirtschaft]
(1671)
Consilium Aegyptiacum
(1672)
De vita Beata. Von Glückseeligkeit
(1672/76)
Von der Weisheit
(1672/76)
Confessio philosophi
(1673)
Calculus per instrumenta
(1674)
Drôle de pensée
(1675)
Dialogus de connexione
inter res et verba
(1677)
Öffentliche Assekuranzen
(1680)
Auf die Nachahmer der Franzosen
(1680)
Ermahnung an die Teutschen,
ihren Verstand und ihre Sprache besser zu üben,
samt beigefügtem Vorschlag
einer deutschgesinnten Gesellschaft

(1682/83)
Mars Christianissimus
(1684)
Nova methodus
pro maximis et minimis
(1684)
Meditationes de cognitione,
veritate et ideis
(1684)
Seufzer eines Podagrici
bei Anschauung
eines Glases mit Wein

(1685)
Discours de métaphysique
(1686)
Brevis demonstratio erroris
memorabilis Cartesii et aliorum
circa legem naturae
(1686)
Protogaea sive de prima facie telluris
et antiquissimae historiae vestigiis in ipsis
naturae monumentis dissertatio
(1692)
Annales imperii
occidentis Brunsvicenses
(1692/1715)
Unvorgreifliche Gedanken,
betreffend die Ausübung und
Verbesserung der deutschen Sprache
>>>
auf Thomas Glonings Seiten
(1692/93)
Codex iuris gentium diplomaticus
(1693)
De primae philosophiae emendatione,
et de notione substantiae
(1695)
Système nouveau de la nature
et de la communication des substances,
aussi bien que de l'union,
qu'il y a entre l'âme et le corps

(1695)
Specimen dynamicum
(1695)
[Vom Nutzen der Vernunftkunst
oder Logik]

(1696)
[Vorstellung
der Binärzahlen]

(1697)
De rerum originatione radicali
(1697)
Novissima Sinica
(1697)
De ipsa natura
(1698)
Accessiones historicae
(1698/99)
Mantissa codicis iuris
gentium diplomatici
(1700)
Monatlicher Auszug
(Zeitschrift, 1700/02)
Considérations sur la doctrine
d'un esprit universel unique
(1702)
Nouveaux essais
sur l'entendement humain
(1704)
Essais de Théodicée
sur la bonté de Dieu,
la liberté de l'homme
et l'origine du mal

(1710)
Kurzes wohlgemeintes Bedenken
vom Abgang der Studien
(1711)
Les principes
de la philosophie ou
Monadologie

(1714)
Principes de la nature
et de la grâce,
fondés en raison
(1714)


S e k u n d ä r e s

Opera latina
Weitere Texte bei der Association de Bibliophiles Universels
G. M. Ross' Leibniz-Biographie 1984
Quellen, Kolophon
 
 
 
<<< Übersicht 17.Jahrhundert