<<< Einführung



B  I  B  L  I  O  T  H  E  C  A    A  U  G  U  S  T  A  N  A

 

 

 

 
Georg Herwegh
1817 - 1875
 


 






 



D a s   W e r k
a l p h a b e t i s c h


_____________________________


1841. 1843.
Essetai hmar
A bout portant
Abfertigung
Abgeblitzt!
Abschied
Achtzehnter März
Alle Neun
Am Grabe eines deutschen Flüchtlings
Amnestie
An Borussia
An C. ins Album
An den König von Preussen
An den Verstorbenen
An die deutsche Jugend
An die deutschen Dichter
An die Zahmen
An einen Bekannten, der einen Orden erhalten hatte
An Emma
An Emma zum Geburtstag
An Franz Liszt
An Frau Karolina S. in Zürich
An Richard Wagner I
An Richard Wagner II
Anastasius Grün
Antwort
Antwort an Geibel
Armes Frankreich
Arndts Wiedereinsetzung
Auch dies gehört dem König
Auch ein Fortschritt
Auf!
Auf dem Berge
Aufruf
Aus den Bergen
Aux armes, citoyens!
Avis in betreff etwaiger Druckfehler
Ballade vom verlornen König
Barbarossas letztes Erwachen
Bei Einführung der Höflichkeit in der französischen Armee
Bei Hamburgs Brand
Bekehrungsstrophen für meine schwäbischen Freunde
Béranger
Bonaparte couche
Bundeslied für den Allgemeinen deutschen Arbeiterverein
Champagnerlied
Chlodwig
Das freie Wort
Das Lied vom Hasse
Das Reden nimmt kein End'
Dem deutschen Volk
Den Deutschen
Den Einbastillierten
Den Reichstäglern
Den schwäbischen Freunden
Den Siegestrunknen
Der beste Berg
Der Dichter des Augustus oder der neuste Sängerkrieg
Der Freiheit eine Gasse!
Der Gang um Mitternacht
Der Gefangene I
Der Gefangene II
Der letzte Krieg
Der Mangel politischer Bildung bei den deutschen Literaten
Der Nürnberger Bierkrieg
Der schlimmste Feind
Der Schwabenkaiser
Der sterbende Republikaner
Der sterbende Trompeter
Der Verbannte zum Gutenbergsfeste
Derselben
Deutsche Lyrik (1839)
Deutsche Lyrik (1840)
Deutschlands Unglück
Dichter und Staat
Dichtergruppen
Dichtungen von Hermann Kurtz
Die achtundvierzig Stunden
Die Arbeiter an ihre Brüder
Die Blätter meiner Laube
Die Borriesäerei
Die deutsche Flotte
Die deutschen Professoren
Die drei Juden des Kredits
Die drei Zeichen
Die Epigonen von 1830
Die Garibaldi-Hymne
Die Industrieritter
Die Jungen und die Alten
Die Literatur im Jahre 1840
Die Namen
Die Nationalisierung unserer deutschen Schriftsteller und bevorstehender Abschluß einer literarischen Epoche
Die neue Literatur
Die Partei
Die Poesie in Östreich
Die Rute
Die Schweiz
Die Übervölkerung
Die Ureigentümerin
Dies ist die neueste Elegie / Von Chablais und von Faucigny
Dilemma
Duett der Pensionierten
Durchtobt in wildem Flusse
Ein Beitrag zur Kenntnis der literarischen Industrie
Ein neuer Leich vom himmlischen Reich
Ein Verschollener
Eine Antwort
Eine demokratische Verirrung
Eine Erinnerung
Eine Stimme aus der Ferne
Einem Andern
Einer Frauenzeitung bestimmt
Einer Frommen
Einkehr in die Schweiz
Einladung in die Berge
Ende gut, alles gut
Endlich!
Epilog zum Kriege
Er tröstet sich
Erklärliches
Eröffnung
Faust bei drei Nationen
Fiat justitia! Vivat mundus!
Fromme Wünsche
Frühlingslied I
Frühlingslied II
Frühlingsnacht I
Frühlingsnacht II
Für Polen
Gebet I
Gebet II
Gegen Rom
George Sand
Gesang der Jungen
Geschichte der deutschen Nationalliteratur von ihren Anfängen bis auf unsere Tage
Golgatha
Groß
Gutenbergslied
Gutenbergslied I
Gutenbergslied II
Gutenbergslied III
Guter Rat
Harmlose Gedanken
Harmlose Gedanken (Fortsetzung)
Heidenlied
Heimweh
Heinrich Heine
Herr Wilhelm
Huldigung
Husarenlied
Ich bin nicht ganz von dir getrennt
«Ich hatt' einen Kameraden.»
Ich möchte hingehn wie das Abendrot
Ich weiß, dein Vater war der Wind
Ihr lieben Herren von Eisenach!
Im Frühjahr
Im Frühling
Immer mehr!
Ischora oder die Eroberung Jerusalems oder Buch eines Autors, der besser kein Autor wäre
J.....
Jacta alea est!
Jean Paul
Kaisergrütli
Kampfprolog im Himmel
Karl Grün
Karl Gutzkow und sein Trauerspiel «Saul»
Karl Rosenkranz
Karl Streckfuß und das Preussentum
Kein Preussen und kein Österreich!
Korporal und Dichter
Kürassiere Clam-Gallas' durch München ziehend
Le grand directeur
Leicht Gepäck
Les rois s'en vont
Liberales Jagdvergnügen
Lied ohne Titel
Lied von der Weisheit
Lieder
Literarischer Kram
Literatur und Aristokratie
Literatur und Volk
Lyrik
Man schlägt sich, man verträgt sich
Mein Deutschland, strecke die Glieder!
Morgenruf
München
Nebelbilder
Neujahr
Noten!
O wag' es doch nur  e i n e n  Tag!
Ordonnanzen
Parabel
Periodische Literatur
Phylloxera ante portas
Platens Lieder und Romanzen
Platens Nachlaß
Polen an Europa
Post festum
Pour le mérite
Protest
Reiterlied
Rettung Platens
Rheinweinlied
Robert Burns
Salon und Hütte
Schlechter Trost
Schlußlied
Seinem Ludwig Feuerbach
Sie war, sie war mein eigen
Sonett
Sonett 1839-40
Sonett I
Sonett II
Sonett III
Sonett IV An A.A.S. Follen in Zürich
Sonett V
Sonett VI
Sonett VII
Sonett VIII
Sonett IX Den Naturdichtern
Sonett X
Sonett XI Shelley
Sonett XII
Sonett XIII
Sonett XIV
Sonett XV
Sonett XVI
Sonett XVII
Sonett XVIII
Sonett XIX
Sonett XX
Sonett XXI
Sonett XXII Die Geschäftigen
Sonett XXIII
Sonett XXIV
Sonett XXV
Sonett XXVI
Sonett XXVII
Sonett XXVIII Einer Schriftstellerin
Sonett XXIX
Sonett XXX Freiligrath
Sonett XXXI Unsern Künstlern
Sonett XXXII
Sonett XXXIII Russophobie
Sonett XXXIV Pferdeausfuhrverbot
Sonett XXXV Franz Dingelstedts Jordanslied
Sonett XXXVI Ludwig Uhland
Sonett XXXVII Deutsche und französische Dichter
Sonett XXXVIII
Sonett XXXIX
Sonett XL
Sonett XLI
Sonett XLII
Sonett XLIII
Sonett XLIV
Sonett XLV Der Gefangene
Sonett XLVI Einem Schauspieler
Sonett XLVII
Sonett XLVIII Hölderlin
Sonett XLIX
Sonett L
Sonett LI Byrons Sonett an Chillon
Sonett LII Grabschrift
Strophen aus der Fremde
Studien über Achim von Arnim
Telegraphische Antwort
Tell
Tod Napoleons II.
Totenopfer für den Dichter Franz Gaudy
Tristia
Über Schriftstellerassoziationen
Ufnau und St. Helena
Ultimatum
Ultimatum an die Kleinen
Unseren Künstlern
Veni, creator spiritus!
Vermischte Schriften
Vive la République
Vive le Roi!
Vom armen Jakob und von der kranken Lise
Wappenvögel
Was Deutschland will
Was macht Deutschland?
Wer ist frei?
Wiegenlied
Wilhelm der Raßler oder Viel Lärm um Nichts
Wohlgeboren und Hochwohlgeboren
Xenie I
Xenie II Hundscourage
Xenie III Concedo!
Xenie IV Entpuppung
Xenie V Dem Zensor
Xenie VI A baculo ad angulum?
Xenie VII Frage. Antwort
Xenie VIII Zeitgemäßer Fortschritt
Xenie IX Alles für das Volk, nichts durch das Volk
Xenie X An das Volk
Xenie XI An Dito
Xenie XII X für U
Xenie XIII Unsres Wegs!
Xenie XIV Andre Zeiten, andre Sitten
Xenie XV Zwei Fliegen mit einer Klappe
Xenie XVI Die Unerlauchten
Xenie XVII Unglückliche Liebe
Xenie XVIII Hausordnung
Xenie XIX Die (alte) «Kölnische Zeitung»
Xenie XX Hermes Psychopompos
Xenie XXI Die «Allgemeine»
Xenie XXII Herr von Cotta
Xenie XXIII Dito
Xenie XXIV Zurücktritt der «Oberdeutschen Zeitung»
Xenie XXV Dieselbe als Wöchnerin
Xenie XXVI Derselbigen Grabschrift
Xenie XXVII Die «Jahrbücher der Gegenwart»
Xenie XXVIII O Weimar!
Xenie XXIX Hahn-Hahn
Xenie XXX Rückert
Xenie XXXI Uhland
Xenie XXXII Lenau
Xenie XXXIII Platen
Xenie XXXIV Ludwig Feuerbach
Xenie XXXV Bestiale Poesie
Xenie XXXVI Kommentatoren
Xenie XXXVII Pegasus im Joche
Xenie XXXVIII Opera posthuma
Xenie XXXIX Dauer im Wechsel
Xenie XL Was man nicht lassen kann
Xenie XLI Bauer-Krieg
Xenie XLII Der neueste Sündenfall
Xenie XLIII Guten Morgen, Nachbar!
Xenie XLIV
Xenie XLV Panem, non Circenses!
Xenie XLVI Die Kommunisten
Xenie XLVII Neuchristliche Malerei
Xenie XLVIII Metternich
Xenie XLIX Ça ira!
Xenie L Der Kunstprotektor
Xenie LI Griechische Revolution
Xenie LII Partielle Auferstehung
Xenie LIII Das Reskript an Willibald Alexis
Xenie LIV Antigone in Spree-Athen
Xenie LV Seydelmann auf dem Todbette
Xenie LVI Sanssouci
Xenie LVII Die Dekorierten
Xenie LVIII Verschiedene Auffassung
Xenie LIX Zahn um Zahn!
Xenie LX Prärogative
Xenie LXI Der rote Adler
Xenie LXII Rot. Schwarz.
Xenie LXIII Quid novi ex Africa
Xenie LXIV Eichhorn
Xenie LXV Was klein, ist niedlich
Xenie LXVI Practica ex multiplex
Xenie LXVII Simile claudicat
Xenie LXVIII Das neueste rheinpreussische Strafgesetzbuch
Xenie LXIX Die Verwerfung
Xenie LXX
Xenie LXXI Wind, Wind
Xenie LXXII Kabinettsordre
Xenie LXXIII Zur Farbenlehre
Xenie LXXIV
Xenie LXXVChristlich-Germanisch
Zuchthaus
Zukunftslied
Zum Andenken an Georg Büchner
Zum eidgenössischen Schützenfest in Zürich
Zum Fürstentag
Zum Kadettenfest in Zürich
Zum neunzehnten Mai
Zur Feier des 18. Juni 1860
Zur Geschichte des Dramas im 19. Jahrhundert
Zur neuen Glaubenslehre
Zur Schillerfeier in Zürich
Zuruf
Zweckessen
Zwei Lieder
Zwei Seelen wohnen auch in meiner Brust
 
 
 
<<< Einführung