Zulassungsvoraussetzungen

Qualifikationsvoraussetzung für die Aufnahme des Studiums ist ein an einer Hochschule mit überdurchschnittlichem Erfolg abgeschlossenes Bachelorstudium in den Studiengängen Informatik, Wirtschaftsinformatik, Technische Informatik, Medieninformatik oder Computer Science bzw. ein gleichwertiger Hochschulabschluss mit in der Regel 7 Semestern (210 ECTS-Punkte).

Bei der Auswahl der Bewerber wird die Note des Bachelorabschlusses zugrunde gelegt. Derzeit gilt für die HS Augsburg ein Notendurchschnitt von 2.5 oder besser.

Bewerberinnen oder Bewerber mit einem Bachelorabschluss in den oben genannten Fächern, die weniger als 210 ECTS, aber mindestens 180 ECTS nachgewiesen haben, können ebenfalls zugelassen werden. Sie haben die zu den erforderlichen 210 ECTS fehlenden Leistungspunkte innerhalb des ersten Jahres nach der Immatrikulation durch Nachqualifikation zu erwerben.

Die Nachqualifikation kann für Absolventen eines Bachelorstudiengangs Informatik durch Belegen von Wahlpflichtfächern aus dem Katalog der Fakultät Informatik für Bachelorstudiengänge oder weiteren Wahlpflichtfächern des Masterstudiengangs erbracht werden. Für Absolventen sonstiger Studiengänge kann die Prüfungskommission ersatzweise einzelne Lehrveranstaltungen festlegen, die für die Nachqualifikation belegt werden müssen. Es können keine Fächer belegt werden, die bereits Gegenstand des Erststudiums waren.

 

Das Lehrangebot des Studienganges "Informatik Master" der Fakultät für Informatik sieht deutschsprachige (Pflicht-)Veranstaltungen vor. Auch erfolgen Prüfungen in deutscher Sprache. Deutschkenntnisse mind. auf Niveaustufe B2 Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen GERS (entspricht DSH-1 bzw. TestDaF-Niveaustufe 3) sind demnach für einen erfolgreichen Studienverlauf unerlässlich.