Online-Tour

Zuerst soll auf die allgemeingültiege Benutzeroberfläche eingegangen werden, da diese bei allen implementierten Verfahren gleich bleibt. Sollte es Änderungen bzw. weitere Bedienelemente für ein Verfahren geben, so wird dies bei dem entsprechendne Verfahren darauf hingewiesen bzw. die neuen Elemente beschrieben.

wird durch das Aufrufen eines Verfahrens (auf der entsprechenden Verfahrens-WWW-Seite) gestartet. Es erscheinen dann zwei Fenster, links das Editor- und rechts das Steuerungsfenster.

Im Steuerungsfenster befinden sich folgende Symbole:

Wird dieses Symbol ausgewählt, so kann dem Netzwerk ein weiterer Rechner hinzugefügt werden. Da ein Rechner nie einzeln, d.h. ohne einen Kommunikationskanal zu einem anderen Rechner, erstellt werden kann, wird zusätzlich noch ein Kommunikationspartner benötigt.
Um nun einen Rechner zu erstellen, gibt es zwei äquivalente Möglichkeiten:
  1. Position-Kommunikationspartner:
    Dabei wird zuerst eine Position für den zu erzeugenden Rechner bestimmt. Dies geschieht mit einem Mausklick im Editorfenster auf eine freie Fläche. D.h. an der Stelle des Mausklicks befindet sich weder ein Rechner noch ein Kommunikationskanal. In der Hilfszeile des Steuerungsfenster erscheint nun der Text "Rechner auswählen".
    Es muß jetzt, wieder mit einem Mausklick, der Kommunikationspartner festgelegt werden. Als Kommunikationspartner kommen alle schon vorhandenen Rechner in Frage. Es ist dabei irrelevant, wieviele Kommunikationskanäle ein Rechner erhält!
  2. Kommunikationspartner-Position:
    Als erstes wird der Kommunikationspartner festgelegt. Dazu wird einfach mittels eines Mausklicks der gewünschte Rechner im Editorfenster ausgewählt. In der Hilfszeile erscheint nun der Text "Punkt angeben".
    Nun muß, damit der Rechner erzeugt werden kann, noch die Position des zu erzeugenden Rechners festgelegt werden. Dazu ist nur ein Mausklick an einer gewünschten freien Fläche notwendig.

Es sollte nun, wenn alles richtig gemacht wurde, ein Rechner an der angegebenen Position mit einem Kommunikationskanal zu dem gewünschten Kommunikationspartner erzeugt werden und im Editorfenster erscheinen. Dabei erhält der neue Rechner eine eindeutige ID, die sogenannte RechnerID, die fortlaufend hochgezählt wird.
Sollte einmal statt einer freien Fläche für die Position, ein Rechner oder ein Kommunikationskanal ausgewählt werden, so teilt dies in einer Fehlermeldung mit.
Mit dieser Funktion wird ein Kommunikationskanal zwischen zwei Rechnern erzeugt. Dazu müssen zwei verschiedene Rechner durch Mausklicks ausgewÄhlt werden. Wurde zweimal der gleiche Rechner bzw. zwei Rechner, die schon einen Kommunikationskanal besitzen, ausgewählt, so erscheint ein Dialog mit einer entsprechenden Meldung ("Es wurde zweimal der gleiche Rechner angegeben!" bzw. "Zwischen den beiden Rechnern besteht schon eine Verbindung!").
Wurden zwei Rechner ausgewÄhlt, die noch keinen Kommunikationskanal besitzen, so erscheint eine Verbindung zwischen diesen beiden Rechnern. Dazu ist anzumerken, daß die maximale Anzahl KommunikationskanÄle, die ein Rechner besitzen kann, lediglich durch die Anzahl der aktuell vorhandenen potentiellen Kommunikationspartner begrenzt ist. Auch das Netzwerk, das auf dies Art und Weise entsteht, unterliegt keinen Voraussetzungen oder Einschränkungen (Egal ob Ring-, Stern- oder sonstige Strukturen).
Um auch Elemente, also Rechner bzw. KommunikationskanÄle, löschen zu können, muß diese Funktion gewÄhlt werden. Durch einen Mausklick auf einen Rechner bzw. einen Kommunikationskanal wird dieser entfernt. Dabei wird auch bedacht, daß ein Rechner mindestens einen Kommunikationspartner besitzen muß bzw. ein Minimalnetzwerk, bestehend aus zwei Rechnern und einem Kommunikationskanal, vorhanden sein muß.
Wird z.B. in einem Netzwerk wie in der Abbildung der Kommunikationskanal zwischen Rechner 2 und 3 entfernt, so wird auch der Rechner 3 gelöscht, da dieser Rechner keine weiteren KommunikationskanÄle besitzt. Entfernt man hingegen Rechner 2, so werden die Kommunikationskanäle von Rechner 2 gelöscht. Da nun aber Rechner 1 und 3 ohne weitere KommunikationskanÄle isoliert sind, werden auch diese automatisch gelöscht. Da somit kein Rechner mehr vorhanden ist, wird das Minimalnetzwerk, bestehend aus zwei Rechner und einem Kommunikationskanal, generiert.

Im Editorfenster wird das Netzwerk angezeigt und geändert. So kann neben den Funktionen des Steuerungsfensters, also das Generieren und Entfernen von Rechnern oder KommunikationskanÄlen, auch die schon vorhandenen Rechner verschoben werden, dazu muß der Rechner nur mittels eines Mausdrags an eine andere Position verschoben werden. Während des Verschiebens werden dabei automatisch alle KommunikationskanÄle angepaßt und die graphischen Änderungen auch auf allen anderen Systemen im Projekt angezeigt. Zu beachten ist, daß ein Rechner nur von einem Anwender verschoben werden kann. Solange dieser ein Rechner angewÄhlt hat und die linke Maustaste nicht loslÄßt, kann kein anderer Benutzer diesen Rechner verschieben.

Um einen Rechner oder Kommunikationskanal auszuwählen, reicht ein einfacher Mausklick auf die graphische Repräsentation. Dabei wird immer das am obersten liegende Element genommen. Wenn z.B. ein Kommunikationskanal, wie in der Abbildung, von Rechner 2 zu 3 den Rechner 4 überlagert und ein Mausklick an der gleichen Stelle wie in der Abbildung erfolgt, so wird nicht, wie vielleicht gewünscht, der Rechner 4 ausgewählt, sondern der darüberliegende Kommunikationskanal zwischen 2 und 3. Um in einem solchen Fall den Rechner 4 auszuwählen, muß eine Stelle neben dem Kommunikationskanal, aber über dem Rechner angeklickt werden. Dies könnte z.B. der Text "Rechner: 4" unter der Graphik sein.

Das gleiche gilt natürlich für den Fall, bei dem ein Punkt für einen Rechner benötigt wird. D.h. es wird ein Mausklick erwartet, der nicht über einem Kommunikationskanal oder einem Rechner erfolgt.

Mit dieser Basis, also der Möglichkeit, ein Netzwerk zu erstellen, ist nun der nächste Schritt, eine Verfahrensklasse zu implementieren, mit deren Hilfe dann konkrete Verfahren implementiert werden können.


In der folgenden Tabelle finden sie alle online zur Verfügung gestellten Verfahren. Dabei handelt es sich überwiegend um Verfahren aus dem Bereich Verteilte Systeme (Partitionierung und Lastverteilung). Bevor Sie das erstemal ein konkretes Verfahren auswählen, sollten Sie unbedingt die Seiten des entsprechenden Themengebiet lesen, da hier noch weitere Informationen enthalten sind.
Themengebiet: Verfahren:
Partitionierung
Primär
Token
Quorum
Lastverteilung
Bidding
Drafting
Labyrinth
Backtracking

Ich hoffe, Ihnen hat diese "kleine" Tour durch gefallen. Wenn Sie Anregungen, Verbesserungsvorschläge oder Fehler gefunden haben, dann schreiben Sie mir doch eine eMail!


Christian Krapp, 12 Jan 1998