B  I  B  L  I  O  T  H  E  C  A    A  U  G  U  S  T  A  N  A
           
  Johans, der Jansen Enikel
um 1230/40 - nach 1300
     
   


W e l t c h r o n i k

M o s e s

Verse 6173 - 9396

_____________________________________

 
 
    Ein jud der Athenos hiez,
den nie dhein frümecheit verliez,
6175
wan er was ein biderb man,
der hêt ein wîp wol getân.
diu beidiu gewunnen ein kindelîn,
daz in niht lieber moht gesîn,
wan ez wart ein schœner degen;
6180
dâ von gap im got sînen segen.
des wart daz kint got erkant
und wart Moyses genant.
ez wart minniclîch gevar
und wart frum ân mâzen gar.
6185
vil dick daz kint machte,
daz muoter und vater lachte:
des was ez ein liebez kint.
ez wart der juden gewaltic sint.
diu frou hêt ir kint dô
6190
in dem land, dâ her Pharaô
rîchset gewalticlîche,
wan im was daz rîche
allez vil gar undertân,
dâ von er moht êr hân.
6195
der gewaltig Pharaô
tet den juden manic drô
und vil mangen ungemach.
eins tages er wider Josephen sprach:
«ich weiz wol, daz dû bist ein man,
6200
der wunders vil und genuoc kan
und vil ouch gesehen hât
an einer ieslîchen stat.
dâ von solt dû mir verjehen,
hâst dû ie dheinen man gesehen,
6205
der als gewaltic sî sam ich?
daz erloub ich dir, nû sprich!
dâ von sol man mich nennen,
swer mich wil reht erkennen
und ouch mîn lant daz rîche –
6210
der sol ez künicrîche
heizen und mich künc Pharaô.
swer daz niht tuot, der muoz mit strô
vil jæmerlîch erbrennen,
der mich niht künic wil nennen.»
6215
dô sprach Joseph der guot man:
«ich muoz dir des von reht gestân,
daz dû gewaltes hâst vil,
doch ich dir einz sagen wil –
daz solt dû lâzen âne zorn –:
6220
ez ist iezunt ein kint geborn,
dem werdent juden und ir man
all gelîch undertân.
ich wil dir sagen zwâr
vor disen liuten offenbâr,
6225
swie grôz dîn gewalt sol sîn,
dû muost von im den lîp dîn
verliesen, von des kindes list,
daz in dem jâr geborn ist.»
dô sprach der künic rîche:
6230
«sol ich daz wærlîche
gelouben dir ze rehte,
sol ich von einem knehte
den mînen lîp verliesen,
sô lêr mich doch erkiesen,
6235
ob daz kint müg ein heiden sîn
oder ein kleinz jüdelîn.»
er sprach: «ir lât ez âne zorn:
ez ist von juden art geborn.»
dô daz Pharaô vernam,
6240
daz ez im alsô solt ergân,
er sprach: «mir ist daz wol bekant,
daz über al Egyptenlant
gewahsen ist der juden kraft.
dâ von sô muoz ich meisterschaft
6245
über si alle setzen
und si an freuden letzen
mit vil grôzen nœten.
ir kindel wil ich tœten,
ich mein der juden degenkint,
6250
diu under in geborn sint.»

    Dô hiez er bald gâhen,
elliu kindlîn vâhen.
er sprach zuo den knappen sîn:
«ir sült diu jungen kindelîn
6255
alliu gemein vâhen
und sült des balde gâhen:
swer iu verlougen sîner kint,
den macht an den ougen blint,
und swer in gehœr an
6260
und swer im diensts sî undertân,
die sült ir all brennen;
und wellens iu niht nennen
ir næhsten friunt kindelîn,
die lât in dem fiur sîn
6265
und lât si dar inn brinnen,
und tuot daz mit guoten sinnen.
ich sag iu ouch daz für wâr,
und lât ir still odr offenbâr
ir dheinz genesen,
6270
sô müezt ir all tôt wesen.»
dô begundens im verjehen:
«herr, wir lâzen dir niht geschehen
swaz wider dîn gebot ist
daz lâz wir dhein frist,
6275
oder dû heiz uns tœten
mit vil grôzen nœten.»
zehant si riten und giengen.
diu kindel si dô viengen,
diu under den juden wurden geborn;
6280
diu liten dô des küniges zorn.

    Dô Moyses muoter wart gewar,
daz man diu kint ertœtet gar,
diu under den juden wurden geborn,
dô wart ir leit und zorn.
6285
si sprach: «ôwê, süezer got,
sît ich von dînem gebot
ditz schœne kint hân,
sol ich daz nû verderben lân?
des muoz mîn lîp trûric sîn!»
6290
si bereitt dem kind ein ledelîn
und lie daz kint dar în schier.
si sprach: «ez ist bezzer mir,
daz ich dich ûf daz wazzer leg
und daz dich got in sîner pfleg
6295
hab, dann ich mit nœten
dich, liebez kint, sæch tœten.»

    Dô si daz wort volgesprach,
die boten si an der tür sach,
die Pharaô hêt gesant
6300
allenthalben in daz lant
umb der kleinen kindlîn tôt.
diu muoter klagt, des gie sie nôt.
Moyses wart verborgen
unz an den dritten morgen.
6305
ein bot sprach: «tuot ûf die tür.»
dâ hêt si einen rigel für
gestôzen an der selben stunt,
dô ir der kind nôt wart kunt.
diu muoter weinent nam
6310
unde truoc ez balde dan
in ein wazzer, daz was tief.
diu muoter dâ engegen lief.
si sprach: «âwê mir armen!
wie lützel ich erbarme
6315
der almehtigen gotheit!
mîns kindes nôt ist mir leit!»
diu muoter daz kint enbant
mit ir schœnen wîzen hant.
dô si ez an erblicte,
6320
ir lîp vor leid erschricte.
ez was vil trûric ir muot.
si sprach: «herre got der guot,
sol ich dich alsô verlân?»
daz kint lacht die muoter an.
6325
do gewan si in ir herzen
vil leides unde smerzen;
si kust daz kint an den munt:
«ô wê, daz dû mir ie kunt
wurd, daz ist mîn grôz nôt!
6330
sol ich nû sehen dînen tôt,»
sprach si, «liebez kint mîn?»
si bant ez in ein ledelîn
mit mangen heizen zehern grôz,
daz wazzer ir über diu ougen vlôz.
6335
dâ mit siz an daz wazzer truoc.
klagen, weinen was dô genuoc
von der getriuwen muoter sîn.
dô ran daz klein kindelîn
ûf dem wazzer ze tal.
6340
diu muoter hêt dô mangen schal
von weinen und von klagen,
si hêt sich selber nâch erslagen.
dem kind was ûf dem wazzer gâch.
diu muoter lief im allez nâch,
6345
reht in der gebære,
sam si ân sinn wære.
ab ir warf si irn mandel guot,
gürtel, rîsen und ir huot.
si sprach: «ôwê! kint wol getân,
6350
sol ich dich nû verlorn hân?»
si sprach: «rôsenvarber munt,
solt ich dich küssen tûsent stunt!
âwê der liehten ougen dîn!
süllen diu von mir gescheiden sîn,
6355
und ouch dîn wunniclîcher lîp?
jâ wæn ich, daz nie dhein wîp
mit starker lieb wurd sô tôt.
daz twinget mich des kindes nôt.»
des kindes si niht mêr sach.
6360
zuo der herberg wart ir gâch.
dâ vant si iren lieben man.
«ô wê! waz ich verlorn hân
an mînem kind, daz ich stiez
ûf daz wazzer ich ez liez.
6365
wie ungetriulîchen ich ez hân
lâzen, daz ez von mir ran!
ez manet mich müeterlîcher triuwen.
daz muoz mich immer riuwen.
dô ez mich an lachte,
6370
min herz vor leide krachte.
ôwê daz ich ie wart geborn!
alsô hân ich ez verlorn!»
dâ klagten si dô klegelîch,
daz ir klage niht gelîch
6375
sît noch ê wart gesehen;
des muoz ich von schulden jehen.

    Dannoch fuort der stark wint
daz vil kleine judenkint
gegen einer bürge schôn,
6380
dâ des küniges Pharaôn
frouwe ûf gesezzen was.
wunder was, daz ez genas!
dâ stuont diu küniginne
ûf der bürg an der zinne.
6385
daz kint si weinen hôrt.
si sprach: «waz swebet dort,
daz dâ füeret der wint?»
ein jungfrou sprach: «daz ist ein kint,
daz hœr ich an der stimme sîn,
6390
daz ez ist ein kindelîn.»
dô hiez diu frouwe springen,
einen vischær ir bringen.
dô si den vischær ane sach,
vil güetlîch si wider in sprach:
6395
«vil edeler vischære,
brinc mir âne swære
daz ich dort sich rinnen,
mit allen dînen sinnen!
dar umbe sol der mantel mîn
6400
dîn lôn und dînes wîbes sîn
und diu gürtel alsô guot.
nû habe ez schône in dîner huot.»
dô der vischære
erhôrt disiu mære,
6405
dô îlte er an der stat
zuo sînem scheffelîn vil drât
unde fuor dem kinde zuo –
daz was an dem morgen fruo –
unde vie daz kint zehant
6410
unde fuort ez an daz lant
und brâhtz der küniginne.
dô gap sic im ze minne
den mantel und die gürtel guot.
des wart gefrouwet sîn muot.

6415
    Diu frou dem kind lôst sîniu bant.
si sprach: «mir ist daz wol bekant,
daz ditz kleine kindelîn
einer edelen frouwen wol mac sîn.»
dô si daz kint entahte,
6420
daz kint die froun an lachte
vil güetlîch, als ez wolde
und als ez wesen solde.
dô daz diu frouwe ersach,
wider ir gesinde si dô sprach:
6425
«seht, wie ez mich an lachet!
mir manige freude ez machet
offenbar und stille;
daz ist mîns herzen wille.
daz weiz ich sicherlîchen wol,
6430
daz kint ist aller êren vol.»
ez was snêwîz gevar,
dar under sam die rôsen gar;
alsô was ez besunder.
des nam di frouwen wunder,
6435
daz als ein schœn kindelîn
hêt verlân diu muoter sîn.
si sprach: «ich wil nach frouwen reht
heizen ziehen disen kneht,»
und hiez zehant ein ammen gân
6440
zuo dem kinde wol getân.

    Ze den zîten dô her Pharaô
verderbet elliu kindel dô,
diu in dem lande wârn geborn,
wan er hêt gegen den kinden zorn.
6445
daz was niht ein wunder.
der heiden kint besunder
liez er elliu genesen.
die juden muosten tôt wesen,
wan er hêt den gedanc
6450
über kurz und über lanc,
von wem er den tôt solt kiesen
und daz leben verliesen,
den tœtte man dar under.
dâ von hiez er besunder
6455
diu jüdlîn elliu tœten
mit vil grôzen nœten.
dâ mit er zuo der frouwen gâhet.
dô er der burc nâhet,
und in diu frouwe dô ersach,
6460
gegen im ze gên was ir gâch,
wan si in vil schôn enpfie:
mit armen sie in umbevie
und gap im ze minne
ein küssen, diu küniginne,
6465
von irem rôsenvarben munt,
unde tet dem künige kunt,
daz si ein kint hiet funden,
daz wær schône gebunden
in ein schœnez ledelîn;
6470
daz wolt si ziehende sîn.

    Pharô zuo der frouwen sprach:
«wie klagest dû mînen ungemach?
mir hât Joseph geseit für wâr
vor mînen herren offenbâr,
6475
daz ich den tôt sol kiesen
und mînen lîp verliesen
von einem kleinen jüdelîn,
daz sol der juden herre sîn.
nû hân ich mit nœten
6480
diu jüdel heizen tœten.
si sâzen nider an daz gras.
der froun diu rede leit was.
si sprach: «wil dû dem troumær
gelouben? der ist ein effær!
6485
dar zuo sint dîne sinne guot:
dehein jude dir niht entuot,
wan si dîn diener müezen sîn
und warten der genâden dîn,
sit dû si hâst gevangen.
6490
ez ist dir wol ergangen.
Joseph mac dir geschaden niht,
wan er ist ein bœser wiht.
dâ von sô fürhte niht sîn drô,
vil lieber künic Pharaô,
6495
wan sîn mac wærlîch niht gesîn.»
si sprach: «brinc mir daz kindelîn!
sîner schœne ich niht gelîch sach.»
Pharaô ûz zorne sprach,
dô man daz kint für si truoc:
6500
«ich spriche, ez ist schœne genuoc,
des mac ichz niht geniezen lân.»
daz kint si beidiu lachet an.
dô sprach diu küniginne:
«vil liebez kint, dîn sinne,
6505
die sint leider kleine,
wan daz dîn herze ist reine
und frum an allen dingen.
sol im misselingen,
daz muoz sîn imer diu klage mîn,
6510
dâ von mîn herz muoz trûric sîn.»

    Do daz der künic Pharaô ersach,
ûz grôzem zorn er dô sprach:
«wol hin, tœtt daz kint zehant!
ich næm für ez niht ein lant!»

     [Zusätzlicher Text aus B]
sprach der künig Pharaô,
«so mac ich immer werden frô.»

6515
dô sprach diu küniginne:
«dû solt dir lân zerrinnen
dînes zorns durch den willen mîn,
daz wil ich immer dienent sîn.»
der künic ûz zorn sprach:
6520
«jâ wæn ich, dir si ungemach,
daz ich lenger leben sol;
und wirt daz kint êren vol,
sô muoz ich lân daz leben mîn,
dâ von sô muoz ich trûric sîn.
6525
ich wæn, ich sî dar zuo geborn,
daz ich daz leben sol hân verlorn
von im; sô wirt dir, frouwe, leit;
wan daz hât mir Joseph geseit.
nu gedenk, küniginn, dar an,
6530
daz dir nie êrn bî mir zerran.»
diu künigin sprach: «daz weiz ich wol,
dîn lîp ist gên mir triuwen vol.
daz lâ hiut schînent sîn
und lâz mir leben ditz kindelîn.»
6535
der künic sprach: «ich wil mich wol
bedenken, als ich sol,
gegen im, mîn vil liebez wîp.
ich wil im lâzen sînen lîp
ob ez die heiden an gehœrt
6540
von dem leben ez nieman stœrt.
ist aber ez von juden art,
sô wirt niht lenger gespart,
ez müez mir lân den lîp sîn,
daz vil klein kindelîn.»
6545
diu frou trûriclîchen sprach,
wan ir diu red was ungemach:
«wer kan daz wizzen alsô schier?
ez kom gerunnen her zuo mir:
dô hiez ich balde gâhen
6550
und mir daz kindlîn vâhen.
dâ von ez nieman wizzen kan,
wen ez ze reht gehœr an.»
dô sprach der künic Pharaô:
«ez mac ergên niht alsô!
6555
ist ez ze reht ein jüdelîn,
sô muoz ein zeichen an im sîn,
dâ bî ich ez erkenne.
daz zeichen ich iu nenne:
ist ez besniten, sô muoz ez sîn
6560
zwâr ein rehtez jüdelîn,
und ist des zeichens an im niht,
sô hât ez mit den heiden pfliht;
sô wil ich daz kint lân leben
ân aller hand widerstreben.»
6565
er sprach zuo sînem kneht:
«dû wær mir ie gereht
und behielt an mir die triu dîn;
des wil ich dir lônent sîn.
nû wil ich dir enpfelhen mêr
6570
ûf dîn triu und ûf dîn êr:
besich, ob ditz kindelîn
ein heiden müg gesîn,
oder ob ez sî ein judenkint.
ich mach dich an den ougen blint,
6575
sagest dû mir niht die wârheit,
als ich vor hân geseit.

    Dô der kneht erhôrt
des küniges zornigiu wort,
daz kint er an den arm swanc
6580
und truoc ez hin niht vil lanc,
unz er daz zeichen an im sach.
wider den künic er dô sprach:
mit lieplîchen siten:
«daz kint ist besniten.»
6585
dô daz der künic ersach,
ûz grôzem zorn er dô sprach:
«wol von mir! dû solt gâhen,
daz klein kindlîn hâhen,
oder ich hâch dich an sîner stat
6590
und îlest dû von mir niht drât.»
dâ mit diu künigin ûf spranc,
wan trûren mit ir ranc,
dô man daz kint wolt tœten.
mit jâmer und mit nœten
6595
viel si für den künic dô.
«vil lieber künic, mîn Pharaô,
tuo mir dîner gnâden schîn
und lâ mir leben daz kindelîn,
daz ûf mîn triu her zuo mir ran,
6600
vil süezer herr und lieber man.»
mit ir dô vielen an diu knie –
diu bet dô gegen dem künig gie –
frouwen, ritter unde kneht
bâten all von herzen reht
6605
mit der küniginne dô.
si sprach: «herr künic Pharaô,
ir sült mich des geniezen lân,
daz ich nie zerbrochen hân
iuren willen und iur gebot.
6610
ich hân ouch iuwer abgot
gezieret wol mit golde,
als ich von reht solde.»
si kust in an die füeze sîn.
«lâ leben ditz kindelîn,
6615
vil lieber herr Pharaô,
daz ez mîn gêniez also,
daz daz kint müg genesen,
sô dû sælic müezest wesen!»
Pharaô der künic sprach:
6620
«dû sihst vil gern mîn ungemach,
daz ich verlies mîn leben,
doch wil ich dir daz kint geben,
swie halt ez mir süll ergân.
ich wil mînen zorn lân
6625
und wil in allen lâzen varn,
ob dû mich wil vor im bewarn,»
ûf spranc diu frou ze stunt
und kust den künic an sînen munt
und swuor im des einen eit,
6630
daz im dehein leit
geschæch von dem kindelîn.
«ez muoz dîn diener immer sîn.»

    Dâ mit diu frou daz kint gevie.
zuo der ammen si dô gie
6635
und kust ez schôn an den munt
dicker dann zehen stunt.
ir tohter allez mit ir gie,
daz kint si von der muoter vie.
si sprach: «liebiu muoter mîn,
6640
lâz ez ân zorn sîn,
daz mir daz kint ist als mîn lîp.
swann ich nû wirde eins küniges wîp,
sô wil ichz hân in mîner pfleg
und wil ez haben allweg,
6645
sam ez mîn lîp hab getragen.
daz wil ich dir für wâr sagen,
daz ditz klein kindelîn
hât von mir daz leben sîn.
mîn vater hât ez durch mich getân,
6650
daz er im hât daz leben lân.»
ir freude kund niht groezer sîn.
si bat die ammen daz kindelîn
ziehen sam si ez hiet getragen.
daz kan ich iu für wâr sagen:
6655
dâ zôch man in mit grôzer zart,
unz er drîer jâr alt wart.

    Dar nâch der künic gedâhte,
daz er ze hof brâhte
beidiu wîp unde man,
6660
diu im wârn undertân,
wan er hêt vernomen,
daz im der tac was komen,
dâ er an was geborn.
er hiez im blâsen grôziu horn
6665
und slahen die hersumber.
da was manic ritter tumber,
vor dem man hêt dô seitenspil.
orgel, pfîfen was dâ vil.
man sach dâ turnieren
6670
und ritterlîch justieren.
der künic hiez bereiten ein palast,
der wart dô aller verglast.
gesedel wurden dar inn bereit,
als mir daz buoch seit,
6675
von mermelstein wîz und rôt,
als in ir meisterschaft gebôt.
der palast an der selben zît
was wol rosses loufes wît.
diu gesedel wil ich nennen,
6680
daz ir si müget erkennen,
wie mangez was an der zal
in dem palast über al:
ir was zweinzic, daz ist wâr.
nû hân ich si gesaget gar.
6685
dar nâch der künic hiez schôn
im bereiten die êrsten krôn,
diu ie ûf houbt wart gesehen,
daz muoz ich von der wârheit jehen;
si was von rôtem golde,
6690
als er sie haben solde.
der küniginn hiez er ein
bereiten wol mit edelm gestein.
diu erschein daz man sie lobte sêr,
wan nie dheiniu mêr
6695
wart ûf frouwen houbt gesehen,
des muoz ich von der wârheit jehen.

    Dâ mit der künic trahte,
wie er die hôchzît machte,
daz man dâ sæch ir beider krôn
6700
stên ûf irm houbt schôn.
dâ mit er sant in diu lant,
daz man di liut bræht zehant;
swaz man dâ wîp oder man
funde, daz man diu bræht dan.
6705
der brâht man dar ein michel teil,
daz dûht den künic ein grôz heil.
dô die herren quâmen
und von dem künig vernâmen,
daz er hôchzît wolt hân,
6710
dô strichen si ir kleider an,
diu besten, diu si brâhten dar.
si nâmen der gesedel war,
diu in dem palast stuonden schôn.
ûf sazt der künic sîn krôn,
6715
er und sîn künigin.
dô gie er in den palast hin
und wîst die künigin an der hant.
swâ er einn hôhen herren vant,
dem enpfalch er der sidel ein.
6720
alsô besazt er si gemein.
dâ saz er ûf daz beste,
so erz in dem palast weste.
daz was vil hôch gemezzen.
dar ûf kom er gesezzen.
6725
die künigin sazt er zuo im schôn.
si truogen beid di besten krôn.
ir kleider kunden niht schœner sîn:
jenhalb mers und bî dem Rîn
wart sô rîcher nie gesehen,
6730
des muoz ich wol von schulden jehen.
daz kleit stuont hêrlîch zuo der krôn.
die tisch wurden gedecket schôn
mit wîzen pfellern, als man seit:
daz selb was der tische kleit.
6735
man gap dâ edler spîs genuoc.
hei was man riht für si truoc!

    Dô si mit freuden gesâzen,
getrunken unde gâzen
wilt, zam unde visch,
6740
dô gie Moyses für den tisch
und macht in freud unde spil.
mit manger kurzwîl vil
vil oft daz kint machte
daz künic und künigin lachte.
6745
man jach, daz kint hiet guoten sin,
wan ez gie zuo dem künig hin
und ruct im ab die krône
und sazt sie ûf vil schône.
des wart der künic zornvar.
6750
er sprach: «ich leider niht getar
vor mînen gesten, die ich hân,
dir daz leben gewinnen an.
und wær, daz ich der hôchzît
niht enschônt an diser zît,
6755
dû müesest hie mit nœten
dînen lîp lâzen tœten,
wan ich wærlîch kumber dol
von disem kind, daz weiz ich wol.»
diu künigin dô niht ensprach,
6760
wan si forht ungemach
von dem künig Pharaô.
dâ von sô muost si swîgen dô,
daz si ein wort niht ensprach.
si vorht von im den ungemach,
6765
wan er was ein eislîch man.
dâ von muost si ir biten lân.

    Dar nâch ein alter ritter sprach:
«lât iu niht wesen ungemach,
vil edler künic rîche.
6770
ir wizt daz sicherlîche:
daz ditz kint hât getân,
ez kan sich wærlîch niht verstân,
wan ez ist noch an sinne blint,
ditz vil wênig kint.»
6775
dô sprach der künic Pharaô:
«wie wær ez dann gegangen sô
sô reht zuo der krôn mîn?
daz ez unsælic müez sîn!
umb wiu hêt ez sô reht schier
6780
ab mînem houbt genomen mir?
des kan ich niht vergezzen.
nû bin ich doch gesezzen
bî der küniginne.
war umb hât ez sîn sinne
6785
niht geleit an der künigin krôn?
si stêt mir doch als ir vil schôn.
diu künigin im doch lieber ist.
zwâr ditz ist ein ander list:
ez bediutet, daz ez mîn rîch
6790
noch besitzet gewalticlîch,
als mir Joseph hât geseit.
daz hân ich für die wârheit.
dâ von wil ich mit nœten
daz kindel heizen tœten.
6795
ez ist vil bezzer sîn tôt,
wan daz ich von im lîde nôt.»

    Der alt ritter aber sprach:
«herr, dû solt dheinen ungemach
tuon disem kindelîn:
6800
des wil ich bitent sîn.
ich wil dir râten unde spehen,
daz dû di wârheit maht sehen
an disem kleinen kindelîn.
des solt dû, lieber herr mîn,
6805
mir volgen, daz ist billîch.»
alsô riet im der ritter rîch.
«dû solt in den palast,
den dû mit êrn hâst verglast,
vil koln heizen bereiten,
6810
und heiz si vast eiten,
daz si glosen als ein gluot.
sô man daz durch dîn vorht tuot,
sô heiz daz kint dar gên
und lâ die tür offen stên
6815
in dem palast, daz ist reht.
und ist, daz dann der selb kneht
in daz fiur grîft mit der hant,
dar an sô wirt dir wol bekant,
daz ez vor kintheit ist gewesen.
6820
sô læst du ez billîch genesen.»
diu red geviel dem künig wol.
er sprach: «ich volg dir, als ich sol.»

    Dâ mit entsleif dem herren guot
sîn leit, sîn trûriger muot.
6825
diu hôchzît hêt ouch ende genomen.
der künic daz kint hiez für sich komen
und hiez diu köler eiten,
in dem palast bereiten.
dô daz fiur glosent wart,
6830
dô wart niht lenger gespart,
man hiez daz kint dar în gân.
daz wart vil schier dô getân.
dô daz kint daz fiur sach,
zuo der gluot was im gâch,
6835
wan ez wesen solde,
als ez got selber wolde.
ez nam daz fiur in die hant
unde wart vil sêr verbrant,
wan ez daz fiur stiez in den munt,
6840
dâ von im ungemach wart kunt.
ez ruoft mit grôzer ungehab:
«ô wê! mir ist mîn hendel ab,
mir ist mîn munt verbrant,
mîn zung und mîn rehtiu hant
6845
ist mir verbrant vil sêre.»
der künic sprach: «mîn êre
diu wil mir lenger noch bestân.
für wâr ich daz gesehen hân:
ditz ist vor kintheit geschehen.
6850
daz muoz ich von der wârheit jehen.»

    Dar nâch wuohs ez mit grôzer zart,
biz ez sehzehen jâr alt wart.
diu frou im ze allen zîten sneit
ie über ein mânôt niuwiu kleit.
6855
ich weiz niht wie sich gefüeget daz,
sîn amm gewan der frouwen haz.
dô si irn haz dô gewan,
dô gienc si für Moysen stân.
si sprach: «sun, ich wil dir sagen,
6860
der wârheit wilich dir niht verdagen:
dû bist hie ein gevangen kint.
des gestênt mir all di hie sint,
daz dû bist von juden art.
mîn frou hât dich gezogen zart.
6865
dar an solt dû dich niht kêren,
ich wil dich anders lêren:
zuo friunden, zuo mâgen solt dû varn,
sô maht dû dich wol bewarn.
und ist daz dû niht volgest mir,
6870
dîn leben ist zergangen schier.»
si gedâht, bræht ich in von hinne,
sô müest diu küniginne,
diu ungetriu frouwe mîn,
nâch im immer trûric sîn.
6875
si sprach: «dû bist ein judenkint.
ich hân dich erneret sint
vor dem künig Pharaô.
er hiet [dir] wærlîch anders sô
genomen dir den lîp dîn
6880
als andern kleinen jüdelîn,
diu er all ertœtet hât
an einer ieslîchen stat.»
si sprach: «dîn frou diu küniginne
liez ir gegen dir zerrinnen
6885
friuntschaft, triu unde guot:
ich was diu dich hêt in huot;
dû wærest anders tôt gesehen.
des muoz ich von der wârheit jehen.»
si sprach: «liebez kint mîn,
6890
ob dû ein jüdel mügest sîn,
daz besich an diser stunt.
ein schœn zeichen wirt dir kunt
an dînem lîp, daz ist wâr.
ich liuge dir niht umb ein hâr.»
6895
dô gie er und besach sînen lîp,
als im dô hêt geseit daz wîp.
daz zeichen er an im sach.
wider sich selben er dô sprach:
«ich bin ein rechtz judenkint.
6900
swâ halt mîn mâge sint,
dâ wil ich wærlîch zuo gên.
hie lenger wil ich niht bestên.
sît ich bin von juden art,
sô sints mir wærlîchen zart,
6905
wan si all mîn mâge sint,
sît ich bin ein judenkint.»

    Dar nâch gestuont ez unlanc,
daz ein jud und ein heiden ranc
vor dem wazzer an dem lant.
6910
dâ gie Moyes ûf dem sant
und sach daz ringen und daz slahen an.
daz triben di zwên tumb man,
unz daz der heiden den juden sluoc,
daz er sîn hêt vil genuoc.
6915
dô daz Moyses ersach,
zuo in beiden was im gâch.
dô sach er, daz der heiden
den juden wolt scheiden
von dem leben und wolt in tœten:
6920
dem juden half er ûz nœten,
wan er bedâht an im daz,
daz er selb ein jud was,
unde half dem juden zehant,
daz er den heiden in den sant
6925
begruob an der selben vart,
wan er von im ertœtet wart.
daz hêt ein ander heiden gesehen,
waz sînem genôz was geschehen.
der selb sprach zuo in beiden dô:
6930
«ez muoz mîn herr her Pharaô
wærlîch wizzen zehant,
daz ir den heiden in den sant
habt begraben an diser stunt,
daz ist mir von iu beiden kunt;
6935
daz er den tôt hât genomen,
des müezt ir umb den lîp komen.»

    Dô Moysos erhôrt die red sîn,
er sprach: «hœr, gesell mîn,
hœrest dû von dem heiden?
6940
der wil uns von dem leben scheiden.
wir süln von hinnen gâhen.
man mac uns beid vâhen,
well wir iht lenger hie bestân;
umb unser leben mac ez gân.»
6945
diu red geviel dem juden wol
und nam si von im für vol.
dâ mit giengens beide
über holz und über heide,
unz si kômen in der juden lant.
6950
dâ wurden si vil schier bekant.

    Moyses der getriu man,
der begund got selben beten an
mit sînem reinen gebet.
als oft er daz tet,
6955
daz got von himelrîche
redet mit im sicherlîche.
er sprach: «Moyses, friunt mîn,
lâ dir mîn vole enpfolhen sîn.
lêre si reht sit,
6960
dâ si ir sêl behalten mit.»
dô daz erhôrt der guot man,
do begund er zuo den juden gân.
er sprach: «welt ir des râtes mîn
volgen, so sült ir reht sîn
6965
der almehtigen gotheit,
dâ nimmer ze end wirt von geseit;
und lebt nâch gotes rehte,
sô heizt ir sîn knehte,
und wolt ir volgen sînem rât,
6970
sô wært ir vrî vor missetât.»
des antwurt im gemeine
die juden grôz und kleine:
«swaz dû redest, friunt mîn,
des well wir gern volgent sîn,
6975
wan dû bist ein rehter man.
des well wir dir sîn undertân.»
des antwurt dô der guot man,
er sprach: «sît ich nû funden hân
an iu rechtiu teidinc,
6980
sô wil ich kêrn mîn gerinc,
wie uns got well lêren,
daz wir daz iht verkêren,
sîn lêr und sîn gebot.
des helf uns der selb got.»

6985
    Nû lâz wir die red stân
und grîfen zuo Pharaônem an
und sagen, wie Moyses von im schiet,
als im sîn wîsheit riet.
diu vart wart Pharaôni geseit.
6990
daz was im ein herzenleit,
daz im wart von im bekant,
daz er was in der juden lant
herr über jüdische diet,
als im Joseph seit und riet,
6995
daz er von einem jüdelîn
verliesen solt den lîp sîn.
diu red wart dem künig leit.
dô er gesach die wârheit,
vil schier er zuo der frouwen gie.
7000
diu frou in lieplîch enpfie.
er sprach: «lâ dîn enpfâhen sîn.
dû bæt mich und diu tohter mîn,
daz ich Moysen liez genesen.
nû furht ich, ich müez tôt wesen.
7005
waz mir Joseph hât geseit,
dar an sich ich die wârheit,
sît im die juden sint undertân.
dâ von muoz ich daz leben lân.
des muost dû ersterben
7010
und von mir verderben,
wan ich weiz sicherlîchen wol,
daz ich den tôt von im dol.»
diu frou trûriclîchen sprach
ûz irem grôzen ungemach:
7015
«herr, daz ich hân getân,
dâ ist mîn lîp vil schuldic an;
doch tet ich ez in triuwen.
sol mich daz nû geriuwen,
daz stêt an den triuwen dîn.
7020
wil dû, sô muoz ich schuldic sîn.»
dô sprach der künic Pharaô:
«ich wil dir tuon dhein drô
hie zuo disen zîten.
ich wil noch lenger bîten,
7025
biz ich die wârheit ervar
von Moysen, ob ez si wâr.»

    Dô der herr von ir gie,
diu frou leit und zorn gevie.
si sprach: «Moyses, liebez kint,
7030
dîn triu ist gên mir worden blint!
sol ich mînen lîp umb dich geben?
ich behielt dir noch dîn leben,
ich und diu lieb tohter mîn.
ich gap dir gwant ûz mînem schrîn,
7035
daz best, daz ie man getruoc.
ich half dir, daz man dich niht sluoc
und dich niht tœtt, dô man dich vant.
dô ich den vischer nâch dir sant,
dô pflac ich dîn mit triuwen.
7040
sol mich daz nû geriuwen?
daz ist, mir doch ein grôz nôt,
sol ich nû für dich ligen tôt.
mîn weinen, daz ich umb dich tet,
und dar zuo mîn getriuwez bet,
7045
daz ich an dir verliesen sol,
des ist mîn herz leides vol.
ich kniet für mînen lieben man,
dô man dich ertœtt wolt hân,
und viel im an den fuoz sîn,
7050
ich und diu lieb tohter mîn;
dar zuo mîn hofgesinde
daz bat umb dich vil swinde.
ich kom von sînem fuoz nie,
biz mîn will an dir ergie.
7055
sol ich nû, liebez kint, die nôt
von dir enpfâhen und den tôt,
sô gan ich dir doch freuden wol
und daz dîn lîp sî êren vol.
swie halt ez mir süll ergân,
7060
êr und freud müez bî dir bestân!
vil verr gê dir dîn gewalt!
mit freuden müezt dû werden alt!»

    Diu klag wart Moysen geseit.
der frouwen kumber was im leit.
7065
zehant er einen boten sant
zuo Pharaônem in daz lant.
er sprach: «sag der frouwen mîn,
daz si sælic müez sîn.
als ir selbes willen stên,
7070
alsô müez ez ir ergên.
si hât mîn schôn gehüetet
und hât mich schôn gebrüetet.
reht als ein huon ir hüenelîn
hât under den vetachen sîn
7075
gezogen und gebrüetet,
also hât si mîn gehüetet.
ich weiz gebresten an ir nit,
wan daz si nâch der juden sit
leider niht enlebt,
7080
wan si dâ wider strebt.
bot, lâ dir ez enpfolhen sîn
und bit si durch den willen mîn,
si leg dar zuo ir sinne,
daz si mir huld gewinne
7085
wider den künic Pharaô,
wan ich fürht hart sîn drô;
und wil er sîn zürnen lân,
sô wil ich gern zuo im gân.»

    Der bot zuo der frouwen gie.
7090
diu frou in lieplîch enpfie.
der bot sprach: «frou rîche,
dir enbiutet sicherlîche
Moyses, der getriu kneht:
er giht, sîn dienst sî dir gereht,
7095
sîn triu ze allen zîten,
beidiu nâhen unde wîten;
unde swaz er ie gewan,
daz sî dir allez undertân.
sîn lîp sî dir ze dienst geben.
7100
er giht, daz er sîn selbes leben
von dînen gnâden wider gewan.
dâ von wil er dir undertân
wesen unz an sînen tôt,
sît dû im hulf ûz grôzer nôt.
7105
dar zuo bitet er dich mêr,
daz dû dîn triu, dîn êr
an im lâzest für gân;
hab er dem künig iht leides getân,
daz er daz durch den willen dîn
7110
lâz von dem herzen sîn.
er mant dich, frou, dar an,
daz er dir aller êren gan,
wan er giht, daz er, frou, nie
dînen willen übergie.»
7115
diu frou zühticlîchen sprach:
«ich hân von Moysen ungemach
erliten unde mangen zorn.
mîn leben hêt ich nâch verlorn.
noch weiz ich niht, wie ez ergê,
7120
ob ich noch lebentic bestê;
doch wil ich,» sprach diu küniginn,
«dar zuo legen all mîn sinn,
ob ich im müg hulde
gewinnen umb sîn schulde.»

7125
    Dô gie diu küniginne dô
für den künic Pharaô.
si sprach: «herr und lieber man,
sol ich daz urloup von dir hân,
daz ich in zühten sprechen sol?»
7130
er sprach: «ich gan dir sîn wol.»
«lieber herr, sô bite ich dich,
daz dû in hulden hœrest mich.
Moyses hât zuo mir gesant,
mîner triuwen er mich mant,
7135
daz ich in gezogen hân.
er bitet mich, herre und lieber man,
daz ich im hulde gewinne;
er well dar zuo sîn sinne
vlîziclîchen kêren,
7140
daz er dich welle êren
und well dir wesen undertân.
nû gip im hulde, lieber man.
jâ wolt er zuo dir alsô gern,
woldest dû mich, herre, gewern.»
7145
dô sprach der künic ûz zorn:
«daz ich den lîp hiet verlorn,
daz sæht ir herzenlîchen gern.
sô iuwer ougen müezen swern!»

     [Zusätzlicher Text aus B]
ûz iuwerm kopf an dirre stat!
iwer lîp gên mir niht triuwen hât.

daz erhôrt ein heidenischer man.
7150
er sprach: «der rede ich iu niht gan,
vil edler künic rîche!
ir redet niht witziclîche,
und sît doch gar ein witzic man,
ir sült die rede varn lân.
7155
well Moyses zuo iu gâhen,
den sült ir wol enpfâhen,
und hœrt, umb welhe schulde
er vlorn hab iuwer hulde.
als ir sîn rede hœret,
7160
dar an iu nieman tœret,
ir hœrt an sîner rede wol,
ob er ist gegen iu triuwen vol.

    Pharaô der künic sprach,
dô er gesah den ungemach
7165
an der küniginne:
«liebiu, schœniu minne,
hâst dû iht leides von mir,
daz wil ich alsô gegen dir
dienen, daz ich dîn hulde
7170
gewinn umb mîn schulde.»
diu frouwe sprach: «die schulde dîn,
die wil ich lâzen varende sîn,
daz dû Moysen, lieber man,
lâzest dîne hulde hân.»
7175
er sprach: «frouwe, daz sî getân!
heiz mir den boten her gân!»
dô der bote für in gie,
er sprach: «war umbe oder wie
hât dich Moyses her gesant
7180
zuo mir in ditz lant?»
des antwurt er mit sinne:
«zuo der küniginne
bin ich ein bot gewesen,
daz si im helfe genesen,
7185
alsô daz si mit sinne
im huld gên iu gewinne.
des wil ich vlîziclîchen gern,
mîn frouwen süllet ir gewern.»
dô sprach der künic an der stat:
7190
«des mich mîn frouwe gebeten hât,
daz wil ich allez varn lân.
hât Moyses iht gen mir getân,
klein oder grôz schulde,
dar umb hab er mîn hulde.
7195
die schuld gib ich mit sinne
der werden küniginne.»

    Dô der bote vernomen het
die rede die der künic tet,
dô gie er bald zehant
7200
dâ er Moysen vant.
dem sagte er diu mære,
wie er gelêret wære
vor dem künige Pharaô:
er solt niht fürhten sîn drô;
7205
«diu küniginn hât ez ân wân
umb sîne schulde hin getân.»
dô Moyses vernomen het
der frouwen klage und ir bet,
er gedâht, ich wil des niht enlân,
7210
ich well zuo mîner frouwen gân,
wan diu mir daz leben mîn
behielt, der diener wil ich sîn.
ich bin ir diener immer,
von ir sô kum ich nimmer.
7215
daz hât si verschuldet wol.
ir lîp ist ganzer triuwen vol,
got gebe ir schier jüdisch ê,
sô kum ich von ir nimmer mê.

    In kurzen zîten dar nâch
7220
gotes stimme wider in sprach:
«Moyses, dû solt gên zehant
vil balde in Egyptenlant,
und sage dem künige Pharaô,
daz er lâz sîn bœse drô
7225
und diene der heiligen gotheit.
tuo er des niht, daz werde im leit,
und verliese umb sîn schulde
des reinen gotes hulde.
dô Moyses erhôrt
7230
der stimme reiniu wort,
dô fuor er in Egyptenlant
dâ er di küniginne vant.
dô in diu küniginne ersach,
wie güetlîch si wider in sprach:
7235
«Moyses, lieber friunt mîn,
dû solt von mir enpfangen sîn!
ich zôch dich ie als mîn kint.
mîn ougen mir vil dicke sint
naz worden von den schulden dîn.
7240
dû kundest nimmer lieber sîn
einer küniginne.
ich hêt zuo dir minne,
daz ich dir hiez bereiten bat
beidiu fruo unde spât
7245
mit wurzen und mit rôsen.
mit dir sô kunde ich kôsen
und dir freude machen
mit manigen süezen sachen.
ich sneit dir sîdîniu gwant,
7250
daz beste daz ich veil vant.
vêch, vedern, hermelîn
gap ich dir schôn ûz mînem schrîn.
sol ich daz nû hân verlorn?
daz ist mir leit und zorn.
7255
sag, wie bist dû gescheiden
von mir und von den heiden
und von dem künige Pharaô?»
er sprach: «ich vorht sîn drô.
er ist ein zorniger man.
7260
dâ von vlôch ich von dan.»
dô sprach diu küniginne:
«ich wil mit mînem sinne
werben umbe den herren mîn,
daz er dich lâz hie bî mir sîn,
7265
sît ich dich hân gezogen schôn.
ich wünsch dir dick, daz dû di krôn
trüegest über alliu lant gemein,
wan ich dir gan der êren ein.»

    Mit der rede wîset si in dô
7270
für den künic Pharaô.
dô si den künic êrst an sach,
wider in si lieplîchen sprach:
«ôwê, lieber herre mîn,
ich hân ûf di gnâde dîn
7275
brâht für dich mînen lieben kneht;
nû tuo im wol, des hâst dû reht.»
dô sprach der künic Pharaô:
«mîn vorht, mîn rede, mîn drô
solt er niht geflohen hân!
7280
ich hiet im wærlîch niht getân.
sît er ist, liebiu frouwe mîn,
her komen ûf di gnâde dîn,
frouwe, in unser beider lant,
swie er den heiden in den sant
7285
gruob – daz wart mir wol geseit –,
sô sol im doch dehein leit
von mir nimmer geschehen,
des wil ich vor iu allen jehen.»
des dankt diu küniginne dô.
7290
si sprach: «lieber herr Pharaô,
dû hâst mir nie sô lieb getân;
für wâr ich dir daz sagen kan.»

    Dô der frouwen red geschach,
Moyses wider den künic sprach:
7295
«sol ich, herr, in den hulden dîn
dir ein botschaft sagent sîn,
die got dir enboten hât
und des heiligen geistes rât?»
des antwurt im dô Pharaô:
7300
«dû solt die botschaft niht durch drô
lâzen, dû sagest mir
die botschaft von got vil schier,
wâ er sî oder sîn rîch,
daz er sô gewalticlîch
7305
mir enbiutet sînen gruoz;
dâ von ich wærlîch wizzen muoz
sîn rîch und sîn lant;
daz muoz mir werden bekant.»
des antwurt Moyses zehant:
7310
«ich wil dir tuon bekant
sîn lant und sîn rîch,
dâ er inn gewalticlîch
sitzt und immer haben muoz.
sîns gewaltes wirt nimmer buoz.
7315
er ist wîs unde starc,
vil sinnic und vil karc.
sô hôch hât er gebouwen sîn lant,
zwâr daz dhein wîgant
im ez an gewinnen mac
7320
weder bî naht noch bî tac.
sîn gewalt für den himel gêt,
dâ sîn rîch inne stêt,
wan in dem himelrîch
sitzet er êwiclîch.
7325
diu erde ist im ouch undertân,
wan nieman sô vil frümcheit kan,
er müeze under im sîn;
daz hab ûf der triu mîn,
wan wazzer, berc, velt, walt und tal
7330
wartt im allez über al.
elliu herz erkennt er wol,
wan er ist aller tugent vol.
untriu unde triuwe,
freude unde riuwe
7335
erkent er allez über al.
sîn barmung hât niht zal.
vil mangem gît er guot,
der nâch sînem willen tuot,
unde gît im êwiclîch
7340
sîn werdez himelrîch.
daz ist bereitet alsô wol:
wol im der dâ wonen sol!
ich wil iu sagen für wâr
die wârheit ân zwîfel gar:
7345
sîn hûs gebouwen ist gemein
mit gold, mit gimm und gestein,
daz nie sô edelz wart gesehen,
des muoz ich von der wârheit jehen.
in sînem hûs hât nieman swær,
7350
daz ist niht ein lugemær.
im ist niht dhein hôchvart bî,
swie gar er über die werlt sî
gewaltic gar an aller stat.
sîn gotheit manic tugent hât.
7355
er ist ouch ân mâzen guot,
dheinen gewalt er nieman tuot.
silber, golt, gesteines vil
gît er, swem er ez geben wil.
in sînem rîch ist er sô frum,
7360
daz niemen dar inn hât dhein siechtuom.
er ist ein herr an aller stat.
sîn gotheit manic tugent hât:
wan swer im wol getrouwet,
dem selben er williclîchen bouwet
7365
ein hûs und ein rîche,
daz er gewalticlîche
mit freude dar inn sitzen sol –
daz weiz ich von der wârheit wol –
und êwiclîch freude hât
7370
ân aller hant missetât.»

    Dô sprach der künic Pharaô:
«dû hast mir gelobt sô
vil sêr dînen schepfær,
daz ez mir ist vil swær,
7375
und ist mir von herzen leit,
ich sæch dann di wârheit,
ob got gewalticlîche
gebouwen hiet im sîn rîche
mit golde und mit gesteine,
7380
und daz er wær sô reine,
als dû mir von im hâst geseit.
sæch ich die selben wârheit,
daz er gewaltes hât sô vil,
mit triuwen ich im dienen wil.
7385
ist aber daz dû mich triugest
und sô sêr liugest,
daz wirt dir hart swær,
und wirst vil gar ein lugenær.»
dô sprach Moyses zehant:
7390
«dir wirt got alsô niht bekant,
dû werdest dann sîn man
und im dienstes undertân,
dienstlîcher triuwen.
er læt dich ez niht geriuwen.
7395
daz hab ûf den triuwen mîn.
des solt dû gar gewis sîn.»
der künic sprach: «daz sî getân.
ich wil dar rîten unde gân,
daz ich besech die wârheit,
7400
die dû mir hâst von im geseit.»
des antwurt Moyses zehant:
«dû maht niht gesehen den heilant
mit menschlîchen ougen dîn:
sô lieht ist sîner gotheit schîn.»
7405
diu red was dem künige swær.
er sprach: «dû bist ein lugenær.
dîn red hân ich für spot.
nû lob mir nîmêr dînen got,
wan dîn grôz trugheit
7410
ist mir ûf mîn triu leit.
dich hêt doch wærlîche
diu küniginn rîche
gezogen ûf wârheit, niht ûf triegen
noch ûf trugenlîchez liegen.
7415
daz hast dû dich sît an genomen,
sît daz dû bist von hinnen komen.»

    Die red diu küniginn vernam.
«Moyses, ich zôch dich ân scham,
wan ich in dîner kintheit
7420
dich niht enlêrt dann wârheit.
wie hâst dû dich verkêrt?
wer hât dich liegen gelêrt?»

     [Zusätzlicher Text aus B]
west ich, von wem kæm daz mær,
ez wurd im von mir swær,
er müest mir lîp unde leben
wærlîch dar umb geben.

do sprach Moyses, der guot man:
«wærlîch ich dhein lug enkan.
7425
ich sag iu niur die wârheit,
und ist iu daz von mir ein leit,
daz wil ich niht dar umb lân,
die wîl mir got des lebens gan.»
er sprach: «lieber herr mîn,
7430
welt ir mir niht geloubic sîn,
sô wil ich iu doch tuon bekant
ein zeichen hât dir got gesant,
dâ bî dû in erkennen solt
und im mit triuwen wesen holt.
7435
sich, herr, die ruoten die ich hân.
dar an wil ich dich sehen lân,
daz dû solt got erkennen
und solt in herren nennen.»
die ruoten leit er für in nider.
7440
ez gesach nieman sît noch sider
ein sô freislîch nâter grôz,
als von sîner hant schôz.
swann er dann die ruoten lie,
diu nâter gegen dem künig gie.
7445
er sprach: «wil dû mir noch verjehen,
daz du gotes zeichen hâst gesehen?»
der künic sprach: «lugenær,
dû bist ein trugenær.
ich geloub dir niht umb ein hâr.
7450
ich hân in mînem land zwâr
die zoubers kunnen alsô vil,
dâ mit si freud unde spil
machent ze allen zîten mir.
wil dû, ich bring dich zuo in schier.»
7455
do sprach Moyses der guot man:
«der red ich dir niht wol gan.»
die nâter zuct er wider
bî dem zagel. dô wart si wider
ein ruote, als si ê was;
7460
an den buochen ich ez las.
dô daz der künic ersach,
wider Moysen er dô sprach:
«ich muoz dir, Moyses, verjehen,
daz ich daz hân vil dick gesehen
7465
von mînen liuten, die ich hân
und die mir diensts sint undertân,
die kunnen zouber vil und wol.
für wâr ich dir daz sagen sol.»

    Dô sprach Moyses zehant:
7470
«ein anderz tuon ich dir bekant,
daz dir got hât gesant
zuo einem zeichen in daz lant.
heiz mir ein lûterz wazzer geben –
dâ wider solt dû niht streben –,
7475
daz gemeiligt niht ensî.
dâ solt dû hiut besehen bî!»
zehant man daz wazzer brâht.
daz was schôn bedaht
mit einem tuoch snêwîz.
7480
daz geschach mit guotem vlîz.
dô Moyses daz wazzer sach,
wider den künic er dô sprach:
«nû nim sîn war an diser stunt!
ich nim daz wazzer in den munt.
7485
nû sich reht daz zeichen an!
in welhez wazzer sol ichz lân?
daz muoz werden bluotvar.
nû nim reht des zeichens war
und lâz ez schouwen dîn her!
7490
wil dû, ich lâz ez in daz mer,
und werde ez von mir bluotvar,
sô sprich, daz zeichen sî wâr.»
dô der künic vernam,
daz daz zeichen solt ergân,
7495
er sprach: «ich wil daz zeichen sehen.
ich wil dir aber niht verjehen,
daz ich got well sîn undertân,
dû lâzst mich dann in sehen an.»
er sprach: «dû kanst sîn niht gesehen,
7500
des muoz ich von der wârheit jehen,
dû wellest in dann haben für got
unde leisten sîn gebot.»
daz was dem künig zorn.
er sprach: «diu red ist gar verlorn,
7505
wan ich dîn red erkenn wol.
dîn lîp ist grôzer schalkeit vol.»
daz wazzer ûz dem mund schôz
in ein wazzer daz vast vlôz.
daz sach der künic und sîn man.
7510
dannoch wolt er niht undertân
sîn dem almehtigen got
unde leisten sîn gebot.
swie blutvar daz wazzer wær,
doch sagt der künic daz mær,
7515
ez wær von sîner trugheit.
diu red was Moysen leit.

    Er sprach: «sol ich mit êren
dich, künic, niht bekêren,
doch wil ich dir verjehen,
7520
daz dû solt ein zeichen sehen,
daz ist daz dritt, daz got der rîch
hiez dir zeigen sicherlîch.»
er sprach: «des muoz ich jehen,
ich wil daz dritt zeichen sehen.»
7525
er sprach: «nû sich an mîn hant,
diu gar schœn ist und wol bekant,
ich stôz sie in den buosem mîn.
swie schœn, swie wîz si kann gesîn,
so solt dû ein zeichen dar an sehen,
7530
daz dû mir selber müezt verjehen,
daz got daz zeichen hab getân,
wan nieman sô vil wunders kan.»
ûz dem buosem zuct er die hant,
daz zeichen der künic dar an vant,
7535
wan er sîn selb muost verjehen,
ez wær ein zeichen dâ geschehen.
diu hant was ûzsetzic zwâr
biz an den ellenbogen gar.
dô er sie dô hin wider în stiez
7540
und ûz dem buosem her wider liez,
dô was si wider schœn gar
und reht alsam ê gevar.

    Daz geschach an der stat.
Moyses den künic bat,
7545
daz er erkant diu mære,
daz der wundrære
tet allez daz er wil.
er sprach: «er hât gewaltes vil,
daz nieman iu volsagen mac
7550
unz an den jungsten tac.
wil dû des niht gelouben mir,
sô erzeigt dir got vil schier
sînen gewalt den er wol kan,
wil dû im niht sîn undertân.
7555
er hât dir noch enboten mêr,
der heilig got alsô hêr:
er jach, der lieb trehtîn,
daz dû im vrî lâzest sîn
sîn volc, di jüdischen diet.
7560
bî got ich dir ez gern riet,
oder dir geschiht ein herzenleit,
daz dîn lîp kûm ertreit
und dîn lant muoz trûric sîn;
daz hab ûf den triuwen mîn.»

7565
    Swaz er im sagt von got,
den hêt der künic für einn spot.
Moyses sprach: «lâ den spot sîn,
ich sag dir ûf di triu mîn,
daz zehen sleg gênt ûf dîn lant,
7570
dâ wirt dir jâmer von erkant,
alsô sagt mir diu gotheit;
er tæt dir daz dir noch wurd leit,
woldest dû dich niht bekêren
zuo im mit grôzen êren.»
7575
diu red was dem künig zorn.
er sprach: «dîn lîp wær verlorn,
wærst dû niht ûf gnâd her komen,
als ich von dir hân vernomen
und von der küniginne.
7580
daz erwarp si mit sinne,
daz ich dich lâz von mir kêren
heim mit grôzen êren.
dîn lîp wær anders gar verlorn,
wan mir ist wærlîch an dich zorn
7585
umb dîn grôze trugheit,
die dû mir hâst vor geseit.
dâ von var von den ougen mîn:
dû solt des gar gewis sîn,
wærst dû der künigin zwir als liep,
7590
ich heiz dich hâhen als einen diep,
wan dû bist voller trugheit.
dâ von ist mir dîn red leit.
dû sagest mir von dem herren dîn,
wie gar gewaltic er müg sîn,
7595
und kanst mir doch niht gezeigen,
welhez lant sî sîn eigen.»

    Dô sprach diu küniginne guot
ûz vil trûrigem muot:
ôwê! wie ich gezogen hân,
7600
daz dû wil werden undertân
einem andern herren dann mir!
dîn triu hâst dû zerbrochen schier
an mir und an dem herren mîn.
dâ von muost dû ân triu sîn.
7605
nû weiz ich wærlîch niht gelîch
ûf allem disem ertrîch,
der hab gewaltes alsô vil.
sîn guot er gern teilen wil,
der lieb künic, mîn herre.
7610
dhein leit im gewerre!
des bite ich teglîch
mîne abgot, daz ist vreudenrîch.
den liuten gît er gern golt,
die im dâ sint mit freuden holt.»
7615
zehant dô sprach der künic rîch:
«Moyses, ich sag dir sicherlîch,
dû solt vil bald gâhen.
dîn red muoz mir versmâhen,
wan dû hâst niht triuwen.
7620
dîn red muoz dich sêr geriuwen!
daz ich dich ie gezogen hân,
daz riut mich an dir, tumber man.
ich wânt, dîn lîp wolt mêren
zuo gar grôzen êren.
7625
des kan ich an dir niht gespehen.
dâ von ich leit muoz an dir sehen.»

    Dô Moyses dô erhôrt
des küniges zornigiu wort,
dô stuont er von dem lant dô
7630
dâ er niht forht des küniges drô.
iedoch sagt er den juden daz,
si hieten all des küniges haz;
si solden von dem lant kêren
mit vil grôzen êren,
7635
ê daz sîn Pharô wurt gewar,
daz er si iht verderbet gar
mit vil grôzer jâmers nôt;
si müesten dulden den tôt.
si jâhen, si wolden sîner lêr
7640
mit ganzen triun volgen sêr.
mit diser red fuor Moyses dan.
ieglîcher jud dâ riu gewan
dô Moyses fuor in sîn lant
ungemach wart im bekant.
7645
dar nâch zeigt er den heiden dô
und ouch dem künig Pharaô,
daz diu werlt gemeine
was gotes alterseine.
diu tier und daz geflügel gar,
7650
die visch, daz wilt, daz ist wâr,
berg, wazzer, wisemât:
diu werlt gar an aller stat
was der heiligen gotheit.
swaz er des dem künig seit,
7655
des wolt er im gelouben niht.
des hêt der tievel mit im pfliht.

    Dar nâch got der reine
beschuof al eine,
daz di sleg muosten ergên.
7660
dem künig übel muost stên.
er muost si haben dô für guot.
er schuof, daz daz wazzer guot
bluotvar wart in sînem lant.
daz was ein jæmerlîch schant
7665
den heiden allen, daz ist wâr.
ir spîs wart alliu bluotvar.
swelich heiden trinken solden
oder swaz si trinken wolden,
sô trunkens bluot und anders niht:
7670
daz was ein jæmerlîch geschiht.
dô daz gesach her Pharaô,
er sprach: «ich erkenn gotes drô
und sich nû von der wârheit:
swer wider got tuot, daz wirt im leit.
7675
ich sich von im ein wunder grôz:
swie vast daz wazzer für uns flôz,
daz ist worden bluot gar.
eines zeichens nim ich dannoch war,
daz den heiden ist niht guot:
7680
swâ si schepfent, daz ist bluot,
und swâ die juden schepfent sîn,
wîp, man oder kindelîn,
daz ist lûter als ein brunn.
dar an schadet in wint noch sunn.
7685
daz hân ich allez wol gesehen,
dâ von wil ich des verjehen,
daz er ist gewaltic und starc
und vil sinnic, wîs und karc.
dâ von leist ich sîn gebot
7690
noch gerner dann mîner abgot.»
dar nâch swuor er mangen eit
bî sîner stæt und wârheit,
daz er sîn abgot wolt verlân
und got von himel rüefen an.

7695
    Dô got der vil guot
erkant sînen muot,
daz er wolt kêren
zuo sînem rehten herren
und wolt den selben beten an,
7700
dô lie er den slac fuder gân.
des wart der künic vil frô.
sîn abgot bat er aber dô
als ein heidenischer man,
der got niht wolt sîn undertân.
7705
ez wolt ouch der trugenær
niht gelouben der mær,
daz er von got was geschehen:
des wolt er dannoch niht verjehen.

    Dô daz got an im ersach,
7710
er gedâht: dû muost noch ungemach
lîden von den schulden mîn;
des muost dû gar gewis sîn.
den andern slac dô gewan
der vil heidenisch man
7715
und sîn volc gemeine.
der was niht vil kleine,
wan er was eislîch genuoc:
sô man daz ezzen für si truoc,
sô liefen kroten über al
7720
in ir schüzzel ân zal.
so si giengen ûz irr schüzzel,
sô hupftens gên ir drüzzel;
so begunden si den kroten wern,
sô mahten si sich niht erwern.
7725
was daz niht ein wunder?
swâ di juden besunder
sâzen, dâ was kroten niht.
daz was ein wunderlîch gesiht.
wan swann ein heiden nâch wazzer gie,
7730
vil kroten er in den kruoc gevie
und truoc die mit im gemein.
dâ von ir ezzen was unrein.
dô daz der künic hêt ersehen,
daz im sô übel was geschehen,
7735
dô hiez er gemeineclîchen
den lieben got den rîchen
mit gebet rüefen an
beidiu wîp unde man.
dô got dô erhôrt
7740
ir gebet und ir wort,
do erbarmter sich über wîp und man,
daz er den slac liez für gân
und die kroten lâgen tôt.
dô wurdens frî von irr nôt.
7745
dannoch wolt des tievels man
got niht beten an.
er sprach: «ir heiden, disiu geschiht
bringt mich wærlîch niht,
daz ich geloub an got.
7750
daz verbiutet mir mîn abgot.»

    Dô daz got der reine
vernam alterseine,
dô tet er in den dritten slac
beidiu naht unde tac.
7755
dô ir korn wart gesæt
und man daz sneit unde mæt,
dô kômen der kevern alsô vil,
daz ich sîn niht sagen wil,
mit sô ungefüeger schar,
7760
daz ich sîn niht gesagen tar,
daz ez daz korn allez az
und gar in sînen lîp vraz,
daz sîn dâ niht beleip.
sô oft daz gewürm daz mit in treip,
7765
daz si wurden hungervar,
und ersturben vil, daz ist wâr,
wan in beleip niht wan der halm.
des wart von in ein starker galm,
wan si mit starken nœten
7770
der hunger wolt tœten.

    Nû merket daz besunder,
ob daz niht wær ein wunder:
swâ die juden heten gesæt,
daz wart gesniten und gemæt,
7775
gemalen und gebachen.
des mahten si wol lachen.
daz in was alsô wol geschehen,
daz si got lie daz wunder sehen,
daz an den heiden dô geschach,
7780
daz si liten ungemach:
des wârn si herzenlîchen vrô
und lobten got von himel dô.

    Dô her Pharaô ersach
den vil grôzen ungemach,
7785
den er und sîn volc gewan,
er sprach: «ich niht entrinnen kan
der almehtigen gotheit.
dien ich ir niht, daz wirt mir leit.
wær ieman, der mir Moysen bræht,
7790
daz er mich liez ûz der æht,
ich wolt im swern sicherlîchen,
daz ich wolt dienen got dem rîchen,
daz er mir hulf von diser nôt.
ich und die mînen ligen tôt.»

7795
    Zehant wart ein bot besant
nâch Moysen. dô man in vant
und man im seit di botschaft,
daz er des gewaltigen gotes kraft
wolt fürhten unde sehen an,
7800
als dô sprach der heilig man,
dô er in êrst an sach,
alsô er wider in sprach:
«Moyses, vil triuwer man,
ein botschaft ich dir sagen kan,
7805
diu dîn frümcheit wol an stât:
der künic dir enboten hât,
er lîd von hunger grôz nôt.
sîn volc wil allez ligen tôt.
des wil er haben dînen rât
7810
umb sîn grôz missetât,
die er gegen got hât getân.
vor leit er niht entslâfen kan
noch von grôzem smerzen,
diu er hât an dem herzen.
7815
des wil er fruo und spâte
tuon nâch dînem râte.
got wil er werden undertân,
wil er in lenger leben lân.»
dô sprach Moyses zehant:
7820
«wil er dem werden heilant
getrouwen, als er ze reht sol,
wan er genâden vol
ist ze allen zîten
beidiu nâhen unde wîten:
7825
mîn volc sol er lâzen
ûf steg und ûf strâzen
varn swâ ez welle,
oder er muoz in die helle.
er sol gelouben an got
7830
und lâzen sînen bôsen spot,
sô wirt im der sorgen buoz.
für wâr ich daz sagen muoz.»

    Der bot dâ mit heim gie.
dhein red er niht enlie,
7835
er sagt sie hern Pharaô,
und liez sîn durch dhein drô.
er sprach: «Moyses enbiut dir,
wellest dû von nœten komen schier,
sô lâ die juden varn
7840
mit kinden und mit allen scharn.
ez süln ouch bezzerunge
die alten und die jungen
got geloben von himelrîch,
sô werdent si vil sicherlîch
7845
erlôst von irem smerzen
an lîb und an herzen.
dû wirdest ouch selb getrôst
und von sorgen erlôst.»
dô daz erhôrt her Pharaô,
7850
er sprach: «wir süllen gotes drô
fürhten vlîziclîchen.
ich wil got niht entwîchen
und wil im wesen undertân,
die wîl er mich wil leben lân.»
7755
zehant dô sich her Pharaô
vermaz gên got alsô,
dô muost der hunger furder gên.
got wolt in niht lâzen bestên.

    Dar nâch in unlanger zît
7860
huop sich gên got der selb nît,
den er ê gegen im hât getân,
wan er was ein heidenischer man.
dâ von wolt er got niht erkennen
noch wolt in got noch herr nennen,
7865
unz er den vierden slac sluoc;
der was im eislîch genuoc.
diu sunn gap im dheinen schîn,
wan ez dô vinster muoste sîn,
daz nie dhein oug sô heiter wart,
7870
diu vinster hiet ez verspart.
swie grôz ein hûs, ein markt was,
noch dhein burc sô êrbær was,
daz man si möht gesehen;
des muoz ich von der wârheit jehen.
7875
daz was im ein grôz schant,
daz sô vinster was sîn lant.
der künic was dannoch sô hert,
daz er niht enahtet gotes gevert.

    Dô daz diu gotheit hêt gesehen,
7880
dô schuof si daz, des muoz ich jehen,
daz daz eltest niht genas,
daz in ieslîchem hûs was,
und ouch schâf, rinder und swîn,
swelhez under in daz eltst moht sîn,
7885
dem muost der tôt an gesigen,
und muost vor im tôt ligen.
dô daz der gewaltic künic ersach,
daz er solhen ungemach
erleit von gotes zorn:
7890
«mit samt in wird ich verlorn!»
er ract gên got sîn hende.
dô nam der slac ein ende,
wan er sprach: «herr, lieber got,
jâ wil ich leisten dîn gebot.
7895
von hinnen unz an daz ende mîn
wil ich in dînen gnâden sîn.»
got gap im dô sîn huld
und verlie im sîn schuld.
dô in der heilant dô gewert,
7900
dô wart er bœser dann vert,
wan den slac hêt er für einn spot
und wolt dannoch niht fürhten got.

    Dô sluoc erm an dem selben tac,
Pharôni, den sehsten slac.
7905
der was eislîch genuoc:
sô man daz ezzen für si truoc,
sô wart diu schüzzel vol –
daz weiz ich von der wârheit wol –
von vil gefüegen mucken klein
7910
wart in ir ezzen unrein.
ez viel ouch manic mucke
an bein und an rucke,
an arm und an antlütz,
daz ez in wart unnütz,
7915
an hend, an hals und an den nac.
si schriren beidiu naht und tac:
«ôwê diser grôzen nôt!
die mucken wellent uns tuon den tôt
alhie an diser stunt.
7920
ruck und bein und den munt
wellent si ezzen, daz ist wâr.
dem tôt sîn wir gegeben gar.»
her Pharaô der eislîch man,
ein riu er aber gewan,
7925
dô er sach gotes zorn.
«ô wê! daz ich ie wart geborn,
ich vil gar unsælic man!
daz ich bin got niht undertân!
sol ich disen kumber tragen,
7930
daz muoz mîn herz immer klagen.
daz ich die swær tragen sol,
dâ von ich grôzen jâmer dol.»
er gedâht in sînem muot:
got der ist sô guot,
7935
daz er mir wol gehelfen mac
von dem eislîchen slac,
den er dem land hât getân.
von im ich all êr hân.
nû wil ich dem süezen got
7940
dienen unde sînem gebot.
nû hilf mir, herr, von diser nôt
oder ich muoz wærlîch ligen tôt.
dô got erhôrt sîn gebet,
den slac er aber von im tet.

7945
    Dô got von dem slag lie,
Pharô aber übergie
daz gebot der gotheit.
daz wart im her nâch leit,
wan er den sibenten slac enpfie,
7950
der im vil nâhen gie.
er beschuof, daz die fliegen
si sêr begunden triegen.
si vielen in in daz ezzen;
dar inn wurdens vrezzen.
7955
daz wunder moht man dô kiesen:
die spîs begunden si verliesen,
swann si die spîs solden
ezzen, swann si wolden.
daz was in ein grôzer slac
7960
für wâr ich daz gesagen mac.
dô Pharaô der unrein
ersach, daz di liut gemein
alle liten grôz nôt
und wolden dâ von ligen tôt,
7965
do gelobt er got dem rîchen
vil gar sicherlîchen,
er wolt daz volc gemeine
heizen grôz und kleine
warten sîner gotheit,
7970
dâ nimmer ze end wirt von geseit,
und dienen mit triuwen.
«ez muoz mich immer riuwen,
daz ich wider in hân getân.»
dô liez den slac got für gân.

7975
    Dô Pharaô sîn ungemach
zergie, er gên den heiden sprach:
«sol ich ein herren ob mir hân,
zwâr daz wær niht reht getân.
ich bin der hœhst der nû lebt.
7980
ist ieman der dâ wider strebt,
den hiez ich wærlîch tœten
und in der marter nœten,
wan ich bin künic al ein.
mit mir sol nieman gemein
7985
haben, er trag die krôn.
diu stêt mir ein vil schôn
und der küniginne mîn;
diu sol mit mir gekrœnet sîn.
dô got der vil rein
7990
erkant sîn herz unrein
dô tet er im den ahten slac
beidiu naht unde tac
dô er den slac dô enpfie,
der sînem leben nâhen gie,
7995
wan ez unser trehtîn
beschuof, daz all liut sîn,
si riten oder giengen,
voll blâtern hiengen
grœzer dann ein tûbenei.
8000
ir dheiner torst enzwei
die grôzen blâtern brechen.
alsô wolt sich got rechen.
des gewunnen si vil smerzen
an lîb und an herzen.

8005
    Her Pharaô der unrein,
swie [vol] im ruck unde bein
diser blâtern wurden vol,
dannoch jach er, im wær wol.
daz tet er durch der liut genust,
8010
wan er hêt bôse kust.
dar nâch im gar wê geschach,
und daz di liut ir ungemach
klagten alsô sêre.
dô sprach der künic hêre:
8015
«ich wil nû got erkennen
und wil in herr nennen,
wan er ist aller güet vol.
swer im getrouwet dem geschiht wol.
dâ von ich in an biten wil,
8020
sît er genâden hât sô vil.»
gegen got er viel ûf sîniu knie,
sîn ruof enbor gên himel gie.
er sprach: «vil lieber herr got,
vil gern leist ich dîn gebot.
8025
niht fürbaz ich ez brechen wil,
wan dû hast genâden vil.»
dô got erhôrt sîn gebet
und sîniu wort, diu er tet,
dô kêrt er sîn barmunge
8030
gegen alten unde jungen,
daz der slac ende nam.
dô huop er aber wider an.
dô er des slages genas,
dô wart er als er ê was.

8035
    Dô got ersach sîn bôsheit,
daz im sîn zorn niht was leit
und daz der heidenisch man
huop sîn bôsheit wider an,
dô schuof er im den niunten slac
8040
ûf hals, ûf ruck und ûf nac.
er schuof, daz hurnaz und tarant
den liuten gar daz leben swant.
swa ir zwei kômen an einen man,
dem muost ez übel dô ergân.
8045
kom aber mêr an in gevallen,
der selb muost lût schallen:
«ôwê und wê mîner nôt!
ich bæt niht wan daz ich wær tôt!»
diu klag wart grôz in dem lant.
8050
si hêten nôt und grôz schant.
dô Pharaô erhôrt di nôt,
gegen got er sich aber bôt
mit dienstlîchen triuwen.
ez begund in aber riuwen,
8055
daz er von got was gekêrt.
sîn kumber, sîn nôt in aber lêrt,
daz er got bat von himelrîch
mit triuwen flîziclîch,
daz er sînen zorn liez
8060
und in niht verstiez
von loben und von künicrîch;
des bat er got vil vlîziclîch.
got, aller barmung vol,
der sach ir grôz nôt vil wol,
8065
wan si begunden in erbarmen,
die rîchen und die armen,
und liez si von des slages nôt,
daz si dâ von niht lâgen tôt.

    Dô Pharaôn niht müet der slac,
8070
dô er bî sînem wîb lac,
er gedâht: ich bin nû genesen.
sîn diener wil ich nimer wesen,
wan ich in mînem künicrîch
wil herr sîn vil sicherlîch.
8075
dô daz der lieb got ersach,
daz in der grôz ungemach
niht brâht von sîner bôsheit,
swaz im geschach dô ze leit,
daz daz niht half umb ein hâr,
8080
er schuof, daz im offenbâr
der zehent slac wart swær.
er schuof, daz ein schouwer
sluoc schâf, rinder unde swîn,
korn, vich unde wîn,
8085
und swaz in ûf der erden
von bou solt werden,
daz sluoc er allez nider.
man sach sît noch sider
nie einen schour sô grôz,
8090
als dô von himel schôz.
daz volc was dô nâch verzeit.
sînen ungemach er tiur kleit.
er jach, er wolt sich gern bekêrn,
wær ieman, der inz kund gelêrn.

8095
    Pharaô der eislîch man
wolt dannoch niht sehen an
die almehtigen gotheit;
daz wart im her nâch leit.
dô gie ez an ein scheiden.
8100
di juden giengen zuo den heiden,
wan si den künic vorhten sêr:
ires leides des wurd mêr.
dâ von woldens scheiden,
di juden von den heiden.
8105
si bâten in lîhen guot gewant,
daz best sô man ez under in vant,
fürspan, vingerl und gürtelîn,
samît, scharlach und baldekîn,
becher von silber und von golt.
8110
si bâten, daz man in lîhen solt
mentel, vêch, veder, hermelîn,
gedeckt schôn von baldekîn
kolter und declachen.
den kleinet begundens nâhen.
8115
vil und genuoc
ieslîcher heim truoc,
und sagten dem heidenischen man,
daz si hôchzît wolden hân
mit ir kinden wider streît.
8120
daz heten si für ein wârheit,
die heiden al zehant;
des verlurn si ir gewant
und ir kleinôt guot.
dâ von wart trûric ir muot.
8125
des nahtes dô daz volc entslief,
ieslîcher zuo dem andern lief
und wact in ûf an der stunt.
ie einer tet dem andern kunt,
daz er sich ûf machte;
8130
ir dheiner dô niht lachte.

     [Zusätzlicher Text aus B]
bî den selben jâren,
wan sî in trûren wâren.

die juden ir kleinôt nâmen
und ouch ir wîbes sâmen,
unde fuoren dâ mit schôn
ûz dem lande in Ebrôn,
8135
dâ si Moyses funden.
an den selben stunden
enpfie si Moyses vlîziclîchen
und enpfalch si got dem rîchen
und bat, daz er ir geruocht ze pflegen
8140
und mit in teilt sînen segen.

    Dô der künic hêt vernomen,
daz di juden wâren komen
und all in Ebrôn gevarn
mit guot und mit breiten scharn
8145
und daz si heten gefüeret hin
den heiden kleinôt und gewin,
des wart er freuden lær.
«Moyses der trugenær
der hât verrâten in daz guot;
8150
dâ von sô trûret mir mîn muot,
unz ich mich wol gerich an in.
swie schalclîch iriu herz sîn,
ich muoz die heiden rechen,
mîn swert durch si stechen.»

8155
    Dô wart niht lenger gespart,
der künic hiez ruofen hervart,
daz si sich bereitten schôn
ze varen in Ebrôn.
alsus er in vor seit,
8160
daz si ræchen ir herzen leit
an den juden zehant
und næmen in wider ir gewant
und ir kleinôt guot.
dô wart gefreut ir aller muot.
8165
der red wurden si all vrô;
zuo der hervart bereitten si sich dô.
dô daz her bereit wart,
der künic huop sich an di vart.
er fuort vil mangen frumen man,
8170
als ich von im gelesen hân:
fünfzic tûsent was sîn rot.
vil dick er an bat sîn abgot,
daz ez im hulf siges schôn
gegen den juden in Ebrôn.
8175
er hiez bereiten schier
an einen schaft ein banier,
dar an was sîn abgot
gemâlt, daz was der juden spot.
diu wart bereitt schôn und schier
8180
und was diu êrst banier,
di ie dhein oug hêt gesehen;
des muoz ich von der wârheit jehen.
die heiden er dô lêrte,
swâ man den vanen kêrte,
8185
dâ solt daz her nâch varn
mit roten und mit grôzen scharn.
er sprach ûz grôzem sinne,
si môhten êr gewinnen.
swaz der künic hêt geret,
8190
daz teten di heiden ze stet.
si volgten dem vanen all nâch.
ir dheinem was sô gâch,
daz er für di banier quæm,
sô er des küniges red vernæm.

8195
    Dâ mit zogten si schôn
in daz lant Ebrôn.
der künic zuo der künigin reit.
er sprach: «mîn vart wirt dir leit
und mîn starc hervart.
8200
ich hiet ez zwâr wol bewart,
und wærest dû, frou, niht gewesen
sô wær Moyses niht genesen
wan dû und diu tohter mîn.
sô dû verfluocht müezst sîn!
8205
wan hiet Moyses genomen den tôt,
sô wær ich frî von diser nôt,
ich und die mînen alle.
ez wirt dir noch ein galle!
und ist daz uns leit widervert,
8210
sô wizz daz dich nieman ernert.»
dô diu küniginn erhôrt
des küniges zornigiu wort,
dô swuor si im mangen eit,
daz ez ir wær von herzen leit.
8215
der künic dô von der frouwen schiet.
sîn reis ûf daz velt geriet
zuo dem her, dâ er ez liez.
für sich zogen er ez hiez
gên Ebrôn, dâ er vant
8220
di juden in ir selbes lant.

    Dô der künic von dannen reit,
dô wart der küniginne leit.
si klagt ir ungemach und den sîn.
si sprach: «lieber herr mîn,
8225
wie bist dû von mir gevarn!
ich hân bî mînen jârn
dich sô zornic nie gesehen;
des muoz ich wærlîch jehen.»
si sprach vil dick: «âwê und ôwê!
8230
mir ist drîer ding wê:
vlius ich den lieben herren mîn,
sô muoz ich immer trûric sîn.
ist aber, daz im leit widervert,
sô weiz ich, daz mich nieman nert.
8235
daz dritt ist mir ouch swære
und ein vil leidez mære,
ob ich den kneht verliesen sol,
der mir gedienet hât sô wol;
ich mein Moysen den lieben kneht,
8240
den ich hân gezogen reht.
dar umb muoz ich mîn leben lân
und sol im immer missegân.»
jâmer, klag hêt si genuoc.
vil dick si an ir herz sluoc,
8245
swenn si dar an gedâht,
waz ir diu hervart kumbers brâht.
der frouwen klag wil ich gedagen,
sî hêt sich selb nâch erslagen.

    Daz her begund dô zehant
8250
rîten in der juden lant.
dô daz die juden ersâhen,
si begunden balde gâhen:
dô si di heiden wolden bestân
si begunden rîten unde gân
8255
zuo Moysen dô zehant.
«di heiden wellent in daz lant!»
begunden si all jehen;
«vil jâmers mac uns von in geschehen.
wan si slahent uns an der stat.»
8260
Moyses vil güetlîchen bat.
er sprach: «ir sült gelîche,
arm unde rîche,
manen got vil sêr,
so gewinnen wir frum und êr;
8265
so müget ir den vînden an gesigen,
daz man si tôt siht vor iu ligen
reht alsam di hunde,
bitet ir von herzen grunde
die almehtigen gotheit,
8270
dâ nimmer ze end wirt von geseit.
dar zuo rât ich iu zehant,
ir vâht an seil und an bant
iuwer vich gemeine,
grôz unde kleine.
8275
lât ir dheinez hinder iu bestân!
ir sült tragen und füeren dan
beidiu wîp unde kint
und alle die mit iu sint;
die heizet gâhen gên dem mer.
8280
wir haben gên in niht vil wer.»

    Dô si Moysen vernâmen,
wie schier si all quâmen,
mit vich, mit ros, mit gewant!
diu wîp si nâmen an di hant;
8285
si truogen und triben gên dem mer.
dar nâch kom der heiden her,
und funden dâ niht umb ein grûz.
si riten unde liefen ûz.
dem künig seiten si mær,
8290
daz in dem lant nieman wær,
si wæren all mit ir her
geflohen unz an daz mer.
dô sprach der künic zehant:
«sît si uns habent gerûmt daz lant
8295
und gên dem mer sint gevarn
mit ir vich und mit ir scharn,
sô süll wir zuo in ûf den sant,
sît si uns habent gerûmt daz lant,»
sprach der künic Pharaô.
8300
«si habent gevorht unser drô.
wol hin zuo in bî der zît!
wir süllen sehen der juden strît.
si müezen vor uns sinken
und in dem wâg ertrinken,
8305
sô werd wir all vor in vrî,
swie Moyses doch ir abgot sî.»

    Dâ mit daz her îlet bald
von dem land durch di wald,
unz si in kômen sô nâhen,
8310
daz si di juden sâhen.
si sâhen ûf fliegen schiere
der heiden baniere,
und ouch di heiden alle
riten zuo mit schalle.
8315
dô vielen di juden an ir knie.
ir ruof in den himel gie,
wan si all gemeine
ruoften, grôz und kleine:
«herr, hilf uns ûz nœten,
8320
uns wellent di heiden tœten!»
si vielen aber an ir knie.
ir ruof dô gên himel gie,
wan der ruof wart manicvalt:
beidiu junc unde alt
8325
ruoften von allen iren sinnen:
«hilf uns, herr, von hinnen,
lieber, almehtiger got,
daz wir iht werden der heiden spot!»
dô daz di heiden ersâhen,
8330
sie begunden zuo in gâhen
mit grôzer rot und mit her.
di juden fluhen an daz mer.

    Dô Moyses sach ir zagheit,
dô wart im gar leit.
8335
er bat got vil tiuwer:
«herr, gip uns ein stiuwer,
und tuo daz in kurzer frist,
wan der tôt uns nâhen ist!
erzeig, herr, den heiden dîn,
8340
daz wir dîn volc mügen gesîn!
schaff, herr, daz her Pharaô
fürht dîn wort und dîn drô,
und daz er wizz, daz dîn gebot
sî nützer dann sîn abgot!
8345
erbarm dich, lieber herr mîn,
und sich an daz volc dîn!
erzeig dîner barmung lieht
und lâ dîn volc verderben niht!
lâ dîn volc bî dir bestên
8350
und lâ dînen zorn ergên
über die heidenischen schar,
die dich niht wellent gar
von herzen erkennen
und dich niht herr nennen!
8355
schaff, daz si dich, herr, erkennent sîn
als wir dich, herre mîn!
daz tuo dû, herr, in kurzer frist,
daz si gelouben, daz niht enist
dhein ander got wan dû ein,
8360
und daz ouch niht sô rein
ist, sô dû, herr mîn,
und daz si des geloubic sîn,
und daz si dich got nennen
und ouch als wir erkennen!
8365
herr, erzeig in dînen gewalt,
daz der grôz ist und manicvalt!

     [Zusätzlicher Text aus B]
und giuz ûf si dînen zorn,
daz wir iht werden verlorn.
herr, heb dîn heilig hant,
daz in dîn gewalt werd bekant.

tuo, herr, daz si dich erkennen
und dich herr schepfer nennen!
schaff, daz ein ende hab ir strît,
8370
und tuo daz, herr, bî der zît,
daz si erkennen dîn gotheit,
dâ nimmer ze end wirt von geseit!»

    Dô Moyses alsô sêre
die götlîchen êre
8375
bat und die juden alle
mit gebet und mit geschalle,

     [Zusätzlicher Text aus B]
bâten si vlîzeclîchen
got den vil rîchen,
unz si erhôrt diu gotheit,
daz im ir kumber wære leit.

des erhôrt er ir aller bet.
sîn stimm mit Moysen ret,
daz si fluhen an daz mer
8380
mit ir vich und mit ir her.
daz tet Moyses den juden kunt.
si fluhen an der selben stunt
an daz mer gemein;
daz stuont still als die stein.
8385
ez beschuof got, daz ein stec
gie durch das mer als ein wec,
völliclîchen [sam] zehen klâfter wît.
die heiden mohten dhein zît
an di juden komen niht,
8390
wan got hêt mit den juden pfliht.
der wec gie schôn durch daz mer.
dâ zogten si durch mit ir her,
unz si kômen an daz lant.
die heiden kêrten ouch zehant
8395
nâch der strâzen dâ hin;
daz kom in allen zuo ungewin.

    Dô Moyses di heiden sach,
daz in was nâch in sô gâch,
dô bat er got vil sêr
8400
durch sîn götlîche êr.
er sprach: «almehtiger got,
schaff, daz des tievels abgot
niht an uns werde sigehaft!
erzeig dîn götlîche kraft
8405
und schaff, daz si erkennen dich,
herr, dîn gotheit, alsam ich,
und daz si dîn zeichen sehen,
daz si des müezen verjehen,
daz dhein got sî wan dû ein
8410
und ouch nieman sî so rein.»
dô er daz gebet getet,
gotes stimm aber mit im ret.
si sprach: «var ûz in daz lant!
ein zeichen wirt dir schier bekant:
8415
den heiden geschiht ein herzenleit;
daz sî dir für wâr geseit!»

    Dâ mit îlten di juden dan
ûz dem mer an den plân.
do si kômen an daz velt hin,
8420
daz dûht si ein schœner gewin.
die heiden strichen allez nâch —
nâch den juden was in gâch —,
unz daz si kômen an den stec
ûf den wîten wagenwec,
8425
der dâ gie durch daz mer,
Pharaô mit sînem her.
dô sluoc daz mer zesamen gar,
daz si ertrunken, daz ist wâr.
do di juden daz ersâhen,
8430
dô begundens gâhen
alle wider zuo dem mer,
dô si erhôrten daz starc her
rüefen jæmerlîchen.
ir rüefen kund niht gelîchen,
8435
daz si tâten gemein.
ez möht erbarmen einen stein,
wan si ertrunken mit grôzer nôt.
daz her lac mit jâmer tôt.
des wurden di juden vil vrô
8440
und lobten got von herzen dô
der genâden, diu in was geschehen
von got, des ich muoz jehen.

    Dô daz her ertrunken was —
wan ir dheiner dô gênas —,
8445
dô wurden in den rîchen
ze künig sicherlîchen
nâch Pharaônis zîten
di gern wolden strîten.
swer di wolt erkennen,
8450
der muost si künig nennen.
swer des selben niht entet,
der wart vertriben dô ze stet.
dâ von muost man di fürsten gar
künig nennen, daz ist wâr,
8455
die in dem lande wâren
bî den selben jâren.

    Dar nâch zogten di juden schôn
in der wüesten Babylôn.
do geschach in vor hunger wê,
8460
vor durst liten si jâmers mê.
daz klagt Moyses der gotheit.
diu stimm aber zuo im seit:
«sag mir, waz wirrt dem volk mîn?»
er sprach: «si lîdent grôzen pîn;
8465
vor durst und vor hungers nôt
sint si, herr, nâhen tôt.»
[diu stimm sprach:] «daz wil ich understân —
wan ich in wol guotes gan —,
in kurzen zîten aldâ.
8470
ich wil in geben mannâ
von himel, ein vil guot brôt,
daz in gêt für des hungers nôt.
daz brôt ist alsô gestalt,
daz man dâ bî wirt selten alt.
8475
ez smeckt nâch wilt und nâch zam,
ez ist ein wunnenbernder sâm.
swer sîn iht ezzen sol,
dem ist mit der spîs wol.
«rephüener, visch, wiltbræt,
8480
hasen, hüener, guot geræt,
dâ smeckt daz brôt nâch, swann man wil;
da von hât daz brôt wunnen vil.
ez vellet von dem himel ze tal
sam der regen âne zal.»

8485
    Daz vil himelisch brôt
gienc in dô für des hungers nôt.
swes ein man gelustet ze ezzen,
der ze tisch was gesezzen,
dem was sîn spîs dô bekant
8490
von dem brôt, daz er dâ vant
und im geregent was ze tal
mit einem wunniclîchen val,
reht als ez wær diu selb spîs.
ez smacket als daz paradîs.
8495
den juden gap er ez ze êren,
daz si solden mêren
ir freude gên der gotheit,
dâ nimmer ze end wirt von geseit.
dô hêten si frum und êr,
8500
des dankten si got vil sêr.
si jâhen, si hieten spîse genuoc,
allez des diu erde truoc.
«hiete wir niur wazzer guot,
sô wurd daz vich und unser muot
8505
gefreuwet an der selben stunt,
sô uns daz wazzer wurde kunt.
daz vich wil uns verderben
und vor durste ersterben.»

    Dô Moyses dô erhôrt
8510
der juden klegelîchiu wort,
dô gie er an der selben stunt
und tet ez got von himel kunt.
dô sprach got der reine:
«ich wil mich aber eine
8515
über si erbarmen;
daz tuon ich durch di armen.
nu nim Aarônes ruoten ein
und slach dâ mit ûf einen stein,
sô wirt dir wazzers vil bekant;
8520
daz vliuzt dir ûz der steinwant.
dû maht mit dînen sinnen
dhein wazzer anders gewinnen.»
dô dankt er vil sêr
sîner götlîchen êr.
8525
von der stimm er aber schiet,
zuo den juden er geriet.
er gedâht: wie sol ein wazzer rein
immer gerinnen ûz einem stein,
den nimmer dhein man
8530
mit dheinem wâfen niht kan
gar zerbrechent sîn?
sol ich mit einem slegelîn,
mit diser ruoten brechen in?
des hân ich nindert einen sin!

8535
    Dô sluoc er mit der ruoten dar.
des nâmen die juden war.
dô er den slac hêt getân,
zehant ein starkez wazzer ran
von dem stein hin ze tal,
8540
daz liut und vich über al
gewunnen wazzers genuoc.
in emern unde krüegen man truoc
wazzer, daz was vil rein;
des freuten sich diu jüdlîn klein.
8545
daz vich zuo dem wazzer gie:
dhein jud dâ niht enlie,
er trib ez zuo dem wazzer guot;
des freuwet sich der juden muot.

     [Zusätzlicher Text aus B (ausser 9)]
und ouch daz vich freut sich sêr
der vil götlîchen lêr.

zehant dô daz Moyses ersach,
8550
dô klagt er sînen ungemach,
daz er gezwîfelt hêt dar an,
daz ûz dem stein wazzer ran.
dâ von vorht er got sêr,
er benæm im lîp und êr.

8555
    Moyses in der wüesten gar
fuor völliclîch vierzic jâr;
daz solt er in vierzic tagen hân gevarn
mit den jüdischen scharn.
daz was gotes urkünt
8560
umb der juden sünt,
daz si im niht wâren gereht.
die herren und die kneht
die fuoren all irre gar
in der wüesten, daz ist wâr.
8565
bî in was kroten und nâtern vil.
. . . . . . . , mucken ich iu wil
nennen und ander slaht genuoc,
die dar zuo wâren alsô kluoc,
daz si den juden tâten leit.
8570
si heckten si mit kündicheit,
daz si in den jâren
geblæt [und] geswollen wâren.
sô si slâfen solden
und gemach haben wolden,
8575
sô heckt ez si gemeine,
grôz unde kleine;
sô si dann wolden ûf stân
unde zuo Moysen gân,
sô wâren si geblæt;
8580
daz was niht guot geræt.
dô in geschach diu grôz nôt,
daz sümlîch lâgen tôt,
dô giengen si zuo Moysen zehant.
der wart vil tiuwer dô gemant,
8585
daz er ez tæt durch got
und hulf in ûz grôzer nôt;
daz gewürme wolt si tœten
mit angsten und mit nœten.

    Des antwurt Moyses zehant:
8590
«ir habt iuch in nôt und schant
brâht, dô ir zerbrâcht daz bot
und betet an iur abgot.
dâ von lîdt ir dise swær,
sît iu lieber ist Lucifer
8595
dann diu heilig gotheit.
daz wirt iu noch ân mâzen leit.
swie ez dar umb sî gestalt,
ich wil iu zeigen gotes gewalt,
der grôz unde kreftic ist.»
8600
er sazt in für einen list:
er gôz ein nâtern êrîn,
als ez wolt unser trehtîn.
die hiez er ûf machen
mit wunderlîchen sachen
8605
almitten under sîn her.
diu nâter hêt dhein wer
wan daz si dâ hienc;
swer zuo der nâtern gienc
unde sich bestreich dâ mit —
8610
diu nâter hêt einen sit,
daz er dâ von wart gesunt,
swaz im siechtuoms vor was kunt.
si was gemacht mit sölhen listen,
swer sînen lîp wolt fristen,
8615
den geheckt hêt dhein kunder —
daz was ein grôz wunder —,
sô er sich begunde streîchen
mit der nâtern — daz was ein zeichen! —:
swie grôz er geswollen was,
8620
zehant er dô gênas.

    Dannoch wolden si got
niht behalten noch sîn gebot.
eines tages gie Moyses ein
für den vliezenden stein.
8625
dô kom ein stimm zuo im gekêrt,
diu Moysen aber lêrt.
diu sprach mit freuden vil schier:
«ginc ûf den berc zuo mir,
der dâ heizet Sinaî;
8630
dâ wil ich dir wesen bî.
dâ solt dû zuo mir kêren.
ich wil dir geben ze êren
zwô guot taveln steinîn;
dar an sol geschriben sîn
8635
diu ê und ouch mîn lêre.
der süllens hüeten sêre,
ich mein mîn volc von Israhêl,
dâ mit behaltent si ir sêl.»

    Diu stimm dô von Moysen schiet,
8640
als ez ir wille riet.
ûf den berc Moyses dô gie,
die alten juden er zuo im gevie
und hiez die jungen komen dar
und sagt in gotes willen gar.
8645
er sprach: «got wil mit êren
uns sîn genâd lêren
und wil uns geben ein ê guot,
dâ mit diu sêl ist behuot.»
des dankten si got sêr,
8650
sîner götlîchen êr.
dô diu red wart verlân
und er wolt ûf den berc gân,
si sprâchen: «lieber herr mîn,
wer sol unser lêrer sîn?
8655
oder wer sol uns rihten,
unsern kumber slihten?»
er sprach: «daz sol Ur und Aarôn,
di zwên süln iuch rihten schôn
und süln iuch lêrn rechticheit;
8660
daz hân ich in vor geseit.»
dâ mit schiet er von dan.
er begunde ûf den berc gân.
er sprach: «belîbet hie an der stat;
mac ich wærlîch, ich kum drât.»

8665
    Dô Moyses ûf den berc gie,
ein wolken in dâ umbevie
und ouch den berc zehant.
diu gotes genâd wart im bekant.
si bedaht den berc und Moysen gar
8670
den sehsten tac, daz ist wâr.

    Dô Moyses dô bedeckt was,
als ich an dem buoch las,
dô sprach er: «herr ân ende,
ich recke dir mîn hende
8675
ûf die genâde dîn!
nû tuo mir dîn hilfe schîn
und lâ, herr, dînen zorn,
wir sîn anders gar verlorn!
gip uns juden die ê,
8680
dâ diu sêl mit erstê.»
an dem sibenten tag ze stet
diu stimm aber mit im ret.
si hiez in von der erde stên
und ûf den berc für sich gên.
8685
ich sag iu, wie er die gotheit sach,
als im diu werlt dar nâch verjach;
des muoz ich wol von schulden jehen,
er mocht ir anders niht gesehen,
wan er die gotheit alsô sach,
8690
diu ûz dem gewülken sprach:
er sach sie in der gebær,
sam si ein fiur wær
ûf dem berg unde brunn;
ez was lieht alsam diu sunn.
8695
ich sag iu für die wârheit,
daz Moysen antlütz gemeit
wart lieht als diu sunne
von der gotes wunne,
diu von der gotheit schîn gie,
8700
dô in daz gewülken umbevie.
sô lieht wart nie dhein ougenbrehen,
daz ez Moysen möht an gesehen
als völliclîchen als mann ê sach:
sô lieht was sînes schînes dach,
8705
die er von got dô enpfie,
dô er ab dem berge gie;

     [Zusätzlicher Text aus B]
ich kan niht reht wol verstân,
wer in dar nâch solt sehen an:
sîn antlitz gemeine,
daz was lieht und reine.

wan als in die juden sâhen an,
sô dûht ein ieslîchen man,
ez wær ûz dem houbt sîn
8710
gewahsen horn guldîn.

    Moyses sach die wunn an,
der vil heilig man.
dâ von er ûf dem berg beleip —
wan in nieman dannen treip —,
8715
vierzic tag und vierzic naht,
als im got vor hêt gedâht,
daz er niht az noch tranc;
di wîl dûht in dô niht lanc.
an dem vierzegisten tag sprach
8720
diu stimm alsô zuo im jach:
«Moyses, lieber friunt mîn,
nim die taveln steinîn;
der sint zwô, als ich hân geseit,
wan ich bin selb diu wârheit.»
8725
also redet si vil güetlîch
und alsô reht tugentlîch.
«nû hân ich, Moyses, dich gewert
des dû ie an mich hâst begert,
wan dû bist mir ein lieber man,
8730
dâ von ich dir wol guotes gan.»

    Ze den zîten dô was schôn
zuo den juden gegangen Aarôn,
wan er hêt des keinen sin,
daz Moyses kæm her ab zuo im.
8735
dâ mit di juden bâten schôn;
si sprâchen: «lieber friunt Aarôn,
Moyses wil niht wider komen,
daz hab wir wol von im vernomen,
wan er liez uns in grôzem spot
8740
und verbôt uns diu abgot.
dâ von sô solt dû uns gewern,
wes wir in hulden an dich gern.»

    Dô Aarôn erhôrt
ir bet und ir wort,
8745
dô hiez er si bringen dar
vingerlîn, fürspan, daz ist wâr,
silbrîn unde guldîn,
so si aller schœnst kunden sîn,
und kleinôt ein michel teil,
8750
und sagt in vor, si gewunnen heil,
daz si ir vil bræhten dar.
si kômen für in mit grôzer schar.
er sprach: «wes ir nû an mich gert,
des sült ir alles sîn gewert.»
8755
dô sprach an ir aller stat
ein jud, den man des tiur bat:
«herr, dich bitet gemeine
daz volc alsô reine,
daz dû in machst ein abgot guot;
8760
daz wellents haben in ir huot
und wellentz frœlîch beten an,
sît si Moyses hât verlan.»
des antwurt in dô Aarôn,
er sprach: «ich heiz in schôn
8765
ein abgot rennen,
des namen wir erkennen,
wan ez muoz werden wolgetân,
ob ich gotes willen dar zuo hân;
des werd wir innen in kurzer frist,
8770
ob ez im liep und guot ist.»

    Dô hiez er bald bereiten,
einen oven eiten
und warf diu kleinôt dar in;
daz dûht si ein schœner sin.
8775
dô ez alz ze samen ran,
dô sâhen si ez frœlîch an,
wan dâ zwei kalp rôt
wurden von ir kleinôt;
des wurdens herzenlîchen vrô.
8780
Arôn gie zuo Ur dô
und nam in bî sîner hant
und wîset in dô zehant
dâ diu kelber wâren.
do begunde Ur gebâren,
8785
sam er ân sinn wære;
er sprach: «ir trugenære,
habt ir den reinen got verlân
und welt diu kelber beten an?
des müezt ir komen in grôz nôt;
8790
sêl und lîp muoz ligen tôt.»

    Dô Aarôn die red vernam,
vil bald er zuo den juden quam
unde klagt daz leit sîn.
«ich klag iu, daz daz kalp mîn
8795
und daz iur mit spot stât.
ich sag iu waz Ur gesprochen hât:
er sprach: «zwiu sol uns diser spot
an unserm verfluochten abgot?»
diu red mir missevallen hât.
8800
verfluocht in hie an diser stat
und werfet speicheln ûz dem munt
ûf in tûsent tûsent stunt,
sô vil genuoc, sô sêre,
daz er verlies sîn êre
8805
und sîn leben müez lân;
er hât vil übel an uns getân.»

    Zehant wart geworfen dar
diu speichel ûz dem mund gar
sô oft hundert tûsent stunt
8810
gie ûz drîzic tûsent munt,
daz ein bach dâ von ran;
dâ von er wart daz leben ân.
die red hât mir tân bekant
ein pfaff, der ez geschriben vant,
8815
der ist genant Friderîch,
ze Bêheim sitzt er sicherlîch.
er ist vil gar gewær,
ze Wonawicz ist er pfarrær.
nû lâz wir die red stân.
8820
der ez allez weiz und kan,
der weiz ouch die wârheit wol,
wan er ist genâden vol.
er ist diu wârheit und daz lieht,
vor im ist verborgen niht.

8825
    Nû lâz wir die red stân
und grîfen wider zuo Moysen an.
dô er ab dem berg gie
und in diu gotheit verlie,
dô sach er daz die juden blint
8830
heten gemacht ein kalp sint.
ûf einer siul sach er ez stân
und sach daz si ez bâten an.
daz was im leit und ungemach.
wider di juden er dô sprach:
8835
«ôwê! daz ir ie wurdet geborn,
ir müezet dulden gotes zorn!»
alsus er wider si verjach.
ûz grôzem zorn er aber sprach:
«sagt mir, unsæligiu diet,
8840
wer iu ditz goukel riet?»
si sprâchen: «daz hât getân Arôn.
der hiez uns komen für in schôn
und hiez uns bringen mit uns dar
vingerlîn, fürspan, daz ist wâr,
8845
silbrîn unde guldîn,
sô si schœnst mohten sîn,
und kleinôt ein michel teil,
und jach, dâ von gewunn wir heil.
dô wir si brâhten dar
8850
und er ir aller nam war,
dô hiez er bald bereiten,
einen ofen eiten,
und warf diu kleinôt dar in.
daz dûht in ein guot sin.
8855
dô ez allez ze samen ran
und er daz sach mit ougen an,
daz zwei kelber rôt
wurden von den kleinôt,
dô nam er Urn an die hant
8860
unde wîst in dô zehant
dâ diu kelber wâren.
do begund Ur gebâren,
sam er ân sinn wære.
er sprach: «ir trugenære,
8865
habt ir den reinen got verlân
und welt ir kelber beten an?
des müezt ir komen in nôt,
sît ir brecht daz gotes gebot.»
dô Aarôn die red vernam,
8870
zuo den juden er quam
und klagt in über den gesellen sîn
und sprach: «Ur der geselle mîn,
der hât vil übel an uns getân;
daz sol im nimmer wol ergân!
8875
er giht, wir haben gemacht spot
und haben gemacht ein abgot
ûz disem kalb, daz vor uns stât;
diu red mir missevallen hât.
nû werf wir speichel ûz dem munt
8880
ûf in tûsent tûsent stunt,
so genuoc und sô sêre,
daz er verlies sîn êre
und sîn leben müez lân;
er hât vil übel an uns getân.»
8885
zehant wart geworfen dar
diu speichel ûz dem mund gar,
daz er den tôt dâ von nam
und niht mêr zuo der siul quam.
daz was im ein grôz nôt,
8890
von der speichel leit er den tôt.»

     [Zusätzlicher Text aus B (14. 15 f.)]
den er doch ungern leit
von den juden, als ich hân geseit.

    Dô Moysi wart bekant
diu red, daz er vant
Aarônes gesellen tôten
und alsô gemarterôten,
8895
dô wart er trûric und unfrô.
zuo den juden sprach er dô:
«wie hân ich Ur verlorn!
an iuch ist mir unmâzen zorn!
von zweier hande sachen
8900
muoz mîn herz krachen:
diu ein ist, daz Ur ist tôt.
dannoch hân ich ein groezer nôt,
daz ir got alsô habt verlân
und betet ein rôtez kalp an.
8905
iu hêt got ein ê gesant,
der vil süez heilant:
wie habt ir mir verkêrt
und iuch selber geunêrt!
dâ von wil ich mich rechen,
8910
di taveln wilich zerbrechen.
nû sît fürbaz all blint,
sam den diu ougen verbunden sint!»
er nam die taveln alsô rein
und sluoc si ûf einen stein,
8915
daz si zerbrast zehant.
daz kalp er in dem fiur brant.

    Die juden sâhen sînen zorn.
er sprach: «wærlîch, ir sît verlorn!»
dô lobt ir ieslîcher stæt,
8920
daz er ez nimmer mêr getæt.
dô sprach Moyses zehant:
«mir was von got daz bekant,
unde was sîn ouch gewis,
er fuort iuch in daz lant repromissionis.
8925
daz kan ich für wâr sagen,
ez wær geschehen in vierzic tagen.
daz hât verworht iuwer lîp,
ich meine iuch, man und wîp».
dô si erhôrten sîne drô,
8930
si wurden trûric und unfrô.
si bâten in vil stæte,
daz er got tiuwer bæte,
daz er sîn güet kêrt zuo in;
si wærn gewesen âne sin.
8935
er sprach: «des entuon ich niht,
mîn gebet ist gên im enwiht,
wan ich weiz daz für wâr,
daz er ist zornvar.»
die rede west wol diu gotheit.
8940
der juden sünde was im leit.
des muosten si gemeine
hunger lîden eine
in der wüesten, dâ si wâren
bî den selben jâren.

8945
    Dar nâch kom ein engel gegân
dâ er den frumen man sach stân;
zuo im kom er sô lîse
ûz dem paradîse.
er sprach: «Moyses, gotes kneht,
8950
erkennest dû die juden reht,
die daz kalp bâten an?»
dô sprach der getriuwe man:
«nein ich, zwâr ich erkenne ir niht.
ez ist geschehen ein geschiht,
8955
die sage ich, lieber engel guot.
des freut sich lîp unde muot,
daz mich got gerochen hât
an in umb etlîch missetât.
die wil ich dir nennen,
8960
daz dû si mügest erkennen.
daz sint di Ur, dem reinen man,
gar übel hânt getân.
die habent erliten den tôt
mit jâmer und mit nôt,
8965
wan ich sîn got erbeten hân;
dar umbe hât er ez getân.»

     [Zusätzlicher Text aus B]
si hêten êrlîchen sit,
.dâ woldens sîn behalten mit.

er sprach: «nû tuo, als ich dir rât:
heiz di juden alle drât
îlen vil sêre
8970
in gotes selbes êre
zuo dem wazzer dâ ez ist,
sô sihst dû seltsænen list.
heiz si trinken daz wazzer rein,
beidiu grôz unde klein.»

8975
    Daz wart vil schier dô getân,
si muosten zuo dem wazzer gân;
si trunken dâ den ursprinc.
da geschâhen seltsæniu dinc.
swer daz kalp hêt gebeten an,
8980
dem sach man vor dem munde stân
einen bart fiuwerrôt,
als im daz zeichen gebôt.

     [Zusätzlicher Text aus B]
vor rœte was er guldîn,
daz wolde unser trehtîn.

dô daz der engel ersach,
ûz zorn er dô sprach:
8985
«verfluochet müezet ir sîn,
sît ir daz rôte kelbelîn
habt ane gebeten âne nôt!
dar umbe müezt ir ligen tôt.
dhein untriu wirt niht verspart,
8990
daz ist hie schîn an dem bart.»
Moyses sprach: «ich bite gern
got, ob er mich wil gewern;
ich fürhte aber des sêre,
ir behalt noch niht mîn lêre.»

8995
    Dar nâch vil schier daz geschach,
daz gotes stimme wider in sprach:
«ginc ûf den berc zuo mir!
dâ wil ich aber sagen dir,
wie dû die juden lêrest
9000
und ir unreht verkêrest.
daz sihest dû schier in kurzer zît,
ob si noch lâzen irn bœsen strît.
dâ von solt dû gâhen,
wellest dû von mir enpfâhen
9005
zuht und reht lêre;
daz unreht ich verkêre.»
dô Moyses die rede vernam,
wie schier er dô gegangen quam
zuo den alten juden dô!
9010
er sprach: «ir sült wesen frô!
got wil uns rehte lêre geben,
dâ süll wir nimmer wider streben,
wan ir sült sîner lêre
volgen alsô sêre,
9015
sô mac iu nimmer missegân,
welt ir got wesen undertân.
ich wil iuch biten an diser stat
durch got, der uns beschaffen hât,
daz ir niht mêr deheinen spot
9020
rihtet mit iuwerm abgot,
wan ez verbiutet got sêr.
dâ von sült ir im dhein êr
erzeigen ze deheiner zît,
oder got iu micheln smerzen gît.
9025
ir sült gedenken dar an,
waz iu got liebes hab getân,
dô er iuch durch daz mer hiez
fliehen und ertrinken liez
Pharônem den künic rîch,
9030
mit im di heiden alle gelîch.
des sült ir danken sêre
sîner götlîchen êre.
ir sült gedenken dar an,
daz wider in nieman niht enkan,
9035
und daz ouch elliu künicrîch
im wartent wærlîch.
himel, erde und daz paradîs
wartet sîner götlîchen wîs.»
dô lobten si im vil sêre,
9040
daz si nimmer mêre
sîn gebot wolden übergân;
si wolden in sînem gebet stân.

    Dâ mit er ûf den berc gie.
diu wort er in sîn herze vie.
9045
zehant lêrt in diu zehen bot
der rein, der lieb, der süeze got.
er sprach: «vernim waz ich dir sag
hiute hie an disem tag!
daz ich dir sage, daz solt dû lêrn
9050
mîn volc sol sich niht verkêrn.
si süln an beten einen got
und lâzen varn ir abgot.
daz ist daz êrste gebot mîn.
daz lâzen in enpfolhen sîn.
9055
sô sage ich, wie daz ander stât:
man sol niht sweren, daz ist mîn rât,
bî got deheinen meinen eit;
tuont si des niht, daz wirt in leit.
sô ist daz dritte gebot mîn,
9060
daz man im lâze enpfolhen sîn
die vîr, die ich geboten hân,
daz weder wîp noch man
die vîr iht zerbreche
noch dhein verboten wort spreche.
9065
sô ist daz vierde gebot mîn,
daz man im lâze enpfolhen sîn —
ein ieglîch mensche, als ich im sag —
alle zît und alle tag
vater und die muoter sîn.
9070
daz ist daz vierde gebot mîn.
man sol si êren ze aller zît.
daz gebot in nâhen lît.
sô lêr ich daz fünfte gebot,
wan ich bin ein rehter got,
9075
der dich rehte lêren sol;
dîn herze ich erkenne wol.
dâ von sô sage dem volk mîn,
daz si in lâzen enpfolhen sîn,
daz si mit deheinen nœten
9080
deheinen menschen ertœten.
daz sehste gebot ist sô gestalt,
er sî junc oder alt,
er sol sîn in rehter fuor
und sol lân sîn überhuor.
9085
tuot er des niht, dâst missetât;
mîn gebot er übergangen hât.
daz sibent gebot ich nennen wil,
dar an lît unêren vil;
des wil ich dich niht verheln.
9090
dhein mensche sol dem andern steln.
nimt ez im iht, dâst missetât;
mîn gebot er übergangen hât.
daz aht gebot nieman wol stât,
des sol mîn volc haben rât.
9095
swie liebe im friunt und mâge sî,
er sol der bôsheit wesen frî,
daz er durch liebe noch durch neît
iht enswer deheinen eit,
wan er mich dar zuo nennen muoz.
9100
dâ von sô wirt im nimmer buoz
der sünden, der er begangen hât
mit valschen eiden, dâst missetât.
dâ von er duldet mînen zorn.
wærlîch, sîn sêle diu ist verlorn!
9105
daz niunde gebot ich nennen wil,
des pflegent leider liute vil.
daz selbe got verboten hât.
er giht, ez si grôz missetât
und unrehtiu fuore
9110
swer mit valschem huore
zuo eines mannes konen gât
des sêle werde nimmer rât.
alsô giht got der rîche,
swer dar an sicherlîche
9115
erfunden werde, daz sî niht guot;
der sêle er grôzen schaden tuot,
welle er sich niht bekêren
von den sünden zuo den êren.»

    Niht lenger wil ich gedagen,
9120
daz zehent gebot wil ich sagen,
wie daz got selbe lêrte,
daz man dâ von kêrte.
er sprach: «ich wil iuch lêren,
daz nieman niht sol kêren
9125
weder an wîp noch an man,
daz in niht süll gehœren an;
weder rinder noch diu swîn,
weder wîp noch töhterlîn,
hiuser noch der acker guot:
9130
man sol ez lâzen ûz dem muot.
ein ieslîcher sol daz sîn hân,
daz in ze reht gehœr an.
tuot er des niht, ez übel stêt,
mîn gebot er wærlîch übergêt.»
9135
dar nâch got der rîch
sprach: «nû hân ich sicherlîch
dir diu zehen bot geseit;
swer diu zerbricht, daz wirt im leit.
da von lâz ez dir enpfolhen sîn!
9140
ginc, sage ez dem volk mîn!»

    Dâ mit er ab dem berge gie
zuo dem volk, dâ er ez lie.
er sprach: «ir juden gemein,
unser herre got der rein
9145
hât iu diu zehen gebot gesant
von himelrîch, der heilant;
diu sült ir haben in iuwer pfleg
und behalten alle weg.
tuot ir des niht, ez wirt iu sour,
9150
über di sêl gêt iu ein schour.
und ist, daz ir daz niht gemein
behalt, sô werdet ir unrein.
dem hôhen got sî ez gekleit,
daz iu diu helle ist bereit,
9155
diu ê iu niht beschaffen wart;
dâ von der himel ist iu verspart.
ich rât, ir lât noch iuwern spot
und behaltet noch diu zehen gebot,
diu iu got bî uns hât gesant,
9160
der vil süeze heilant.»
dô lobten si im bî got,
si wolden leisten sîn gebot.

    Moysen bâtens einer bet,
der wurden si gewert ze stet,
9165
daz er ez durch irn willen tæt
und got vlîziclîchen bæt,
daz er in ein fleisch tæt bekant,
daz si griffen mit der hant.
dâ mit gie Moyses unde bat
9170
got, der in beschaffen hât.
dô rief ein stimm: «wes wil dû gern?»
er sprach: «dû solt mich gewern
des dîn volc gert an dich;
des solt dû, herre, gewern mich.
9175
si sprâchen, in wurd nie sô wol
noch sô gar freuden vol
noch sô gar hôchgemuot,
sô dô man in sazt zuo der gluot
grôz heven, kezzel vol —
9180
sît wurde in nimmer mêr sô wol! —
mit guotem fleisch und mit krût;
des âzen si vol ir hût.
alsô giht wîp und man,
ich habe si gefüeret dan
9185
in die wüesten und in daz lant,
dâ in niur hunger sî bekant.»
dô sprach ez got, der reine man:
«dû solt zuo in hin wider gân,
und heiz si ûz gên an daz velt;
9190
da gewinnent si schœnen gelt:
von gefügele schœne spîs
gewinnent si ein paradîs.

    Dô Moyses die wârheit
den juden vor geseit,
9195
dô wart von alten und von jungen
an daz velt gedrungen,
wan ez kômen dar gemeine
grôz unde kleine.
dâ funden si vor in stân
9200
und ûf dem velde gân
rephüener, brâchvögel âne zal
ûf dem velde über al
und ander vogel vil,
daz ich si niht nennen wil;
9205
die wârn sam die trappen grôz.
di juden des niht verdrôz,
si truogens gên dem fiur hin;
daz dûht si ein guot gewin,
wan si hêt got berâten;
9210
si hiezen in sieden und brâten.
alsô diu spîs bereitt wart,
dô wart niht lenger gespart,
si æzen alsô freislîch
und alsô reht unmæziclîch,
9215
daz ez in zem mund her ûz ran.
dannoch woldens niht enlân,
si æzen vil und genuoc.
swie vil man spîs für si truoc,
die wurden all frezzen;
9220
des kan ich niht vergezzen.



Speisung in der Wüste
(Verse 9219 - 9222 und 9253 - 9256)


    Moyses wart von herzen vrô
und lobt got von himel dô,
daz si diu abgot hêten lân
und bâten got von himel an.
9225
dâ von wurdens êren vol
und gevielen hern Moyse wol.
er bat, daz si diu zehen gebot
behielten schôn, als lieb in got
wær, und liezen ez stæt
9230
und fürbaz dheiner sünde tæt.

    Dâ mit kêrt er von der stat,
als in dô sîn herz bat,
und fuort si nâch des buoches sag
vierzic jâr in sîner klag
9235
in der wüesten, als man sagt.
ze allen zîten er daz klagt,
daz si daz gebot heten übergân;
dar umb er dick riu gewan.
er mant si dick unde sprach,
9240
sô er si gebâren sach
nâch dem heidenischen sit:
er sprach: «ir schendet iuch dâ mit,
daz ir niht envolget got.
da von werdet ir der engel spot;
9245
wan got enbôt iu bî mir:
er sprach: «sag in, ich well schier
si mit dir bringen vil gewis
in daz lant repromissionis.
daz sol in vierzic tagen ergân.»
9250
als ich iu vor gesagt hân,
daz wær al dâ geschehen,
des muoz ich von der wârheit jehen.
nû welt ir niht der gotheit
volgen, daz ist mir leit.
9255
dâ von sô fürcht ich sêr,
ir verlieset frum und êr.»

    Dô lobten si im stæte,
daz ez dheiner tæte
nimmer mêr, di wîl er lebt;
9260
wider got ir dheiner strebt.
er sprach: «gedenket an die tât,
wie iuch got beschaffen hât
und waz er iu êren hab getân,
der vil heilig man.
9265
er nert iuch von den heiden,
die iuch wolden scheiden
von dem leben gemeine.
daz understuont der reine.
er gap iu guot mannâ,
9270
und schuof, daz guot wazzer iesâ
von einem herten stein vlôz
und daz ez lûter dâ von schôz.
des dankt ir im mit güet niht;
dâ von iu noch vil wê geschiht.»
9275
des antwurt im gemeine
beidiu grôz und kleine,
si wolden gotes willen begân,
beidiu wîp unde man.

    Dâ mit her Moyses von in trat,
9280
als in sîn herz dô bat.
von den juden an daz velt
gie er schôn ûz sînem gezelt.
dâ vant in schôn ein engel rein
stên alters ein.
9285
der engel grüezet in dô schôn.
zehant dô neic er im ze lôn.
er sprach: «sihest dû den berc dort stân?
dâ solt dû bald ûf gân,
und sich dar ab in daz lant;
9290
dâ wirt dir guot bekant,
wan ez dir got enboten hât.
ginc balde, ê ez dir werd ze spât.»
mit der red huop er sich dar.
des wart dhein jud gewar,
9295
als er ûf den berc gie;
her ab kom er lebentic nie.
der engel sprach: «nû bis gewis,
ich zeig dir terram repromissionis;
daz lant, daz dir got gehiez,
9300
daz er dich dar în liez,
daz ist daz lant, daz hie stât.
si mügen dar niht komen drât,
daz wil ich dir künden.
si habent mit ir sünden
9305
daz lant verworht gemeine,
grôz und ouch kleine.» — —
als ich von im gehœrt hân,
Moyses kom nie lebendic dan.
sîn grap weiz dhein judenkint,
9310
unde wart nie funden sint.

    Die meister habent mir verjehen,
ez sî alsô geschehen;
alsô habent si mir geseit
für die ganzen wârheit,
9315
daz beidiu wîp unde man
beten Moysen an
noch mêr dann die gotheit;
alsô habent si mir geseit.
dâ von muost sîn leben zergân.
9320
als ich von im gehœrt hân,
juden, kristen, heiden
kunnen niemen bescheiden,
wie Moysi sîn dinc sî ergangen;
ob in der engel hab gevangen,
9325
oder ob er noch lebentic dâ sî —
wær daz, dâ wær grôz wunder bî —,
oder ob er sî gefüeret dan,
der vil heilig man.
ez weiz nieman, wâ sîn grap sî,
9330
wan dhein mensch was dâ bî.

    Nû lâz wir sîn got pflegen
und lâzen Moysen under wegen,
wan got der weiz zwâr
lebentic und tôt gar.
9335
wie lang er lebt, dâst mir bekant,
wan ich ez geschriben vant:
daz sag ich iu für wâr,
er lebt zweinzic und hundert jâr.
dô Moyses alsô wart verlorn,
9340
wan in got dar zuo hêt erkorn,
daz er hin wider kom niht mêr,
des trûrten di juden sêr
und hêten alsô grôz klag
nâch der korôniken sag,
9345
daz irr klag [sô] gelîch
nie wart sô gemeineclîch.
ez wart sô freislîch ir klagen:
ieslîcher hêt sich [selben] nâch erslagen.
dô daz vernam der engel hêr,
9350
zuo den juden sprach er:
«gehabt iuch wol umb die geschiht;
Moyses kümt her wider niht.»
dô sagten di alten: «herr, wer
sol uns geben reht lêr?»
9355
«Josuê, der guot man,
der sol hie bî iu stân
und sol iuch lêrn reht sit,
dâ ir iur sêl behaltet mit.
Moyses kumt her wider niht;
9360
dâ von iur biten ist enwiht.
Josuê sol iuch füeren dan,
wan iu got selb der êren gan.
ich sag iu zwâr,
ir komet niht all gar,
9365
des sît von mir gewis,
in terram repromissionis,
wan zwên süllen iur dar komen —
die red hân ich von got vernomen —,
niur Kaleph und Josuê
9370
und anders niemê.»

    Alsô hât man mir geseit,
die meister, für die wârheit.
an den buochen habent si ez gelesen,
des sült ir gar gewis wesen.
9375
doch habent si einen strît:
di juden jehent, bî der zît
kom ir hundert vil gewis
in terram promissionis —
die wærn di jüngsten under in,
9380
daz ist ir lêr und ir sin —
und iriu wîp gemeine,
grôz unde kleine;
von den selben sint si bekomen.
alsô hân ich von in vernomen.
9385
dar nâch vant ich geschriben stân,
daz trucken was der Jordân
bî den selben zîten,
beidiu nâhen und wîten.
ich hân ouch an dem buoch vernomen,
9390
des bin ich gar ze end komen,
daz ze den zîten diu sunne
stuont mit grôzer wunne
zwên tag stille,
daz was gotes wille,
9395
und dar zuo zwô naht,
als im got hêt gedâht.