B  I  B  L  I  O  T  H  E  C  A    A  U  G  U  S  T  A  N  A
           
  Johans, der Jansen Enikel
um 1230/40 - nach 1300
     
   


W e l t c h r o n i k

S a u l ,   D a v i d ,   J o n a t h a n

Verse 10101 - 11102

_____________________________________

 
 
    Saul der künic gewaltic wart
von der selben hervart,
daz er gotes aht vil klein.
sîn herz was unrein
10105
gegen der lieben gotheit,
daz wart im her nâch leit.
er muost dulden grôzen spot,
daz er niht aht des lieben got.
des nahtes wart ein engel spât
10110
gesant zuo sîner kemnât.
der gie für sîn bett stân.
er sprach: «dû betrogner man,
wil dû got niht erkennen
und in got herr nennen?
10115
nû hât er dir di êr gegeben,
daz dû behalten hâst dîn leben,
und sol er des engelten,
des geniuzest dû vil selten.
ich sag dir wærlîche,
10120
daz got der vil rîche
wil umb dîn bœs missetât,
die dîn lîp begangen hât,
einen künic erwelen schier,
der in dem land sitzt bî dir.»
10125
der red aht Saul kleine,
sîn herz was unreine.

    Dô der morgen ûf quam
und Davit daz wol vernam,
für den künic er dô gie.
10130
der künic in vil schôn enpfie.
er frâgt Daviten mære,
waz sîn gewerft wære.
«künic, daz sag ich dir:
dîn schœn tohter gip mir,
10135
die du mir gelobt hâst mit dîner hant,
daz ich den risen hân versant.
die juden wæren all tôt,
wan daz ich in half ûz der nôt.
des solt dû mich geniezen lân.
10140
ich bin dir dienstes undertân
mit vil ganzen triuwen,
ez sol dich niht geriuwen.»
der künic lieplîchen sprach:
«dû hulf mir von ungemach.
10145
ich gap dir die triu mîn,
zwâr diu sol stæt sîn.»
sîn tohter hiez er für sich gân.
«tohter mîn, nim disen man;
der hât uns lant, lîp und leben
10150
umb dich, schœniu magt, gegeben.»
dô si des vater red erhôrt
und sîn lieplîchiu wort,
dô sprach si: «lieber vater mîn,
swaz dû gerætest sol sîn.»
10155
diu selb magt hiez Michol,
ir lîp was aller tugent vol.
des wart Davit freudenrîch.
er nam di magt wunniclîch.
dô lebten si mit freuden wol,
10160
si wârn beidiu liebes vol.

    Saul hêt einen sun guot;
der was frô und wolgemuot,
der was Jonathas genant,
den juden wol bekant.
10165
der minnet Daviten sêr,
des gewan er frum und êr.

Hic modo mundi tertia etas continet auctoritate domini CCC et XL annos; a diluvio usque ad David vero anni MCXVII, sed ab inicio mundi usque ad David MMMMCXXIIII anni.

    Eines tages künic Saul sprach:
«mîn herz lîdet ungemach,
daz ich einem sölhen man
10170
mîn schœn tohter gegeben hân.
ich wil mich bringen von der nôt:
Davit muoz kiesen den tôt.»
daz erhôrt Jonathas sîn sun.
er gedâht: daz wil ich kunt tuon
10175
Daviten dem geswîen mîn,
der mir niht lieber möht gesîn.
einen boten sant er an der stat
sîner schœnen swester drât
und enbôt ir ân swær
10180
daz dort geredet wær.
er sprach: «sag der swester mîn,
daz si ir lâz enpfolhen sîn
Daviten den vil werden man,
ez müg im hiut übel ergân.
10185
mîn vater daz gesprochen hât,
er well in hînaht an der stat
slahen an irem arm blanc.
mac er des einen wanc
getuon, daz ist der rât mîn,
10190
daz er ân angst müg gesîn.
schœn, lieb swester guot,
nû hab in schôn in dîner huot.
nû êr an im dîn wîpheit.
lâ dir von herzen wesen leit,
10195
daz stêt dîner güet wol.
niht fürbaz ich dich manen sol.»

    Dô ir diu botschaft wart geseit,
dô wart ir von herzen leit.
zuo Daviten si dô gienc,
10200
mit armen si in umbevienc.
von ir ougen wazzer dôz,
daz ez ze tal von ir schôz.
si sprach: «lieber herr mîn,
wir müezen nû gescheiden sîn,
10205
des twinget uns grôz nôt:
mîn vater wil dir tuon den tôt.
daz hât für wâr von dir geseit
mîn bruoder, dem ist ez vil leit.
dâ von, herzenlieber man,
10210
ein scheiden muoz an uns ergân.»
si sprach: «dû solt îlen bald,
vil lieber man, gegen dem wald,
sô maht dû vil wol genesen,
got müez dîn geleit wesen.»
10215
Davit viel die frouwen an.
«ich bin dir dienstes undertân,»
sprach er, «durch die triu dîn.
mîn dienst sol dir bereit sîn.»
er kust si schôn an iren munt.
10220
ir ougen wurden an der stunt
nâch irem lieben mann rôt,
als in ir lieb dô gebôt.

    Davit der degen hêr
fuor nâch der frouwen lêr
10225
an den walt dô ze stunt.
sîn reis tet er nieman kunt.
vil lîs er von der frouwen schiet.
ir triu dô der frouwen riet,
daz si dô nam ein fûlen stoc
10230
und leit im an irs mannes roc.
si was behend unde snel.
si nam ouch zwei schâfvel,
dâ mit si daht den stoc vorn;
si wârn rûch und niht beschorn.
10235
daz tet si durch die liste,
daz si iren wirt wolt fristen.
den stoc truoc si drâte
in ir kemnâte
und leit in an ir bett schôn,
10240
diu schœn frou, der êren krôn.
si daht in mit ir wîzen hant,
als in ir vater ligen vant.

    Zehant was der tac zergân,
diu vinster naht gie dô an.
10245
dô daz her Saul vernam,
vil schier er für daz hûs quam
und sluoc an der tohter tür.
dâ was ein starker rigel für
geworfen an der selben stunt.
10250
dô daz hern Sauln wart kunt,
dô hiez er an der selben stat
daz hûs umbehaben drât
und enpfalh in vlîziclîchen:
«ir lât iu niht entwîchen
10255
Daviten den küenen man,
ez muoz im an den lîp gân.»
dô daz alsô geschach,
wider sîn knappen er dô sprach:
«slaht an daz hûs mit schal,
10260
daz ez erhell über al.»
diu tohter hôrt die sleg wol.
dâ von si wart leides vol.
si sprach: «wer ist hie an der tür?»
Saul der sprach: «nû ginc her für,
10265
schœn, lieb tohter mîn,
dû solt des gewis sîn,
ich bring dich hînt von dem man,
des ich dir zwâr niht engan.»

    Diu tohter weinend sprach:
10270
«daz ich Daviten ie gesach,
daz muoz mir immer wesen leit.
ich ziuch ez an die wârheit,
daz du mir in gæbe ze einem man,
ich hiet sîn anders niht getân.
10275
dâ von bit ich dich, vater mîn,
müg ez an dînen hulden gesîn,
daz dû mir Daviten lâzest leben.
ze miet wil ich dir gern geben
allez daz ich ie gewan.
10280
dû solt di triu sehen an.»
die tür si weinent ûf slôz.
vil manic jud und sîn genôz
drungen in die kemnât;
ez was dô vinster unde spât.
10285
diu swert begundens ziehen.
diu frou begunde fliehen
ab dem weg mit sorgen.
dâ lac ouch si verborgen.
die juden begunden nâhen,
10290
all Daviten vâhen,
und wolden in slahen zehant.
der vûl stoc, der sîn gewant
an im hêt und was verborgen
under der deck mit sorgen:
10295
die juden wânten ân swær,
daz ez Davit der reht wær.
si sluogen in den vûlen stoc
durch deck, durch lîlach und durch roc
wol hundert sleg unde mêr.
10300
si zerhacten den stoc sêr
und wânten an der selben stunt,
Davit wær eislîchen wunt
und lit von wunden sölich nôt,
daz er wær an dem bett tôt.
10305
des hiet Saul wol gesworn.
er sprach: «mîn ein wol geborn,
lieb, schœn tohter mîn,
dû solt des gar ân angst sîn.
ich gib dir einen edeln man,
10310
der dich wol handeln kan
und [der] dir ist vil gehôrsam;
des hâst dû êr und niht scham.»

    Waz half diu red di er dô ret?
gegen im nieman dhein antwurt tet,
10315
wan si lac als ein leidigz wîp,
si vorhte sêr irs mannes lîp.
vil grimmic was Saules muot.
er sprach: «ich næm dhein guot,
daz Davit wær genesen
10320
und mîn eiden wær gewesen.»
die frou erhôrt die red wol.
«mîn trûren sich enden sol.»
vil lieplîch gie si dô her für
zuo dem vater für die tür.
10325
si stuont im güetlîchen bî.
«wænest dû, daz erslagen sî
Davit mîn lieber man,
dâ bist dû sêr betrogen an.
ich sag dir für die wârheit,
10330
Davit gestern von mir reit.»

    Dô der künic die red vernam,
sîn zorn wart freissam.
er sprach: «unsæligiu tohter mîn,
sol ich von dir betrogen sîn?»
10335
dâ mit gie er mit unmuot
von sîner tohter guot.
mit trûren was er bevangen,
daz im der eidem was engangen.
er gedâht: ich wil hie besehen,
10340
ob ich di wârheit müg spehen.
zuo dem bett gie her Saul.
dâ vant er einen stoc vaul,
der was schôn zuo gedaht
und was gelegen dâ die naht
10345
und hêt an den stunden
von slegen grôz wunden.
dô daz her Saul ersach
zuo sînen knehten er sprach:
«nû îlet unde kêret bald
10350
gegen dem grôzen wald!
des süln wir niht erwinden,
wir mügen in dâ vinden.»

    Dô si in daz holz riten,
dô wart niht lenger vermiten,
10355
si suochten all über al
in dem holz âne schal.
dâ reit vor in her Davit —
diu sæld volgt im allez mit —,
unz er ein hol ersach.
10360
wider sich selben er dô sprach:
«ich lig hie wol ân sorgen
in disem hol verborgen.»
in daz hol gie er zehant.
sîn ros er bî dem zoum bant
10365
in ein dickez stûdach,
daz ez dar inn nieman sach.
dâ mit slouf er in daz hol,
dâ was er inn verborgen wol.

    Saul der reit balde
10370
und suocht in in dem walde,
unz daz er kom zuo dem hol.
sîn lîp was nîdes vol.
dô er daz hol hêt ersehen,
er begund wider sich selb jehen:
10375
«ich wil erbeizen an der stat
unde wil ouch îlen drât
in ditz hol an mînen gemach.»
zehant von im daz geschach.
er sprach zuo sînem knehte:
10380
«pflic mir des pferdes rehte!
ich muoz mîns gemachs in daz hol.
an diser stat ich vinden sol
dich und all mîn man.»
daz lobten si; dô gie er dan.
10385
in daz hol slouf er zehant.
Daviten wart er dô bekant.
dô er sînes gemaches saz,
Davit des niht vergaz,
er snit im ûz dem rock sîn
10390
ein schîben, diu gap breiten schîn,
alsô daz im daz hinder teil
wart blôz, daz was sîn unheil.
des enwart Saul niht gewar.
vil schier kom er zuo sîner schar;
10395
die sâhen dô den snit zehant.
«herr, wer hât dich hie geschant?»
begunden si alle jehen.
«dir ist vil lasters hie geschehen.»
dâ mit sô reit er drâte
10400
zuo der herberg spâte
mit trûren und mit leide
durch holz und durch heide.

     [Zusätzlicher Text aus B (ausser 13)]
dô er in sîn hûs gie,
vil leides er dar inn enpfie.

    Zehant wart ein bot bereit,
der was stolz und gemeit,
10405
den sant Davit dem künig dâ.
er sprach: «sag mînem sweher sâ,
daz ich im wol benomen hiet den lîp
hiet ichz niht lâzen durch mîn wîp
und durch di triu die ich zuo ir hân
10410
ez wær im übel dô ergân,
dô er sich hêt verborgen
bi mir in dem hol ân sorgen.
ditz wârzeichen gip im in die hant,
dâ bî wirt ez im wol erkant.»
10415
der bot ein pfert überschreit,
zehant er zuo Saul reit.
wie schier er im dâ kunt tet,
waz Davit gên im het geret!

    Dô Saul die rehten wârheit
10420
hêt von dem knappen gemeit
beidiu gehœrt und gesehen,
er sprach: «ich muoz der wârheit jehen,
er hiet mir wol benomen den lîp.
mîn tohter, sîn schœn wîp,
10425
ich im mit ganzen triuwen gan;
er ist gar ein frumer man.
mînen dienst, mînn frid, mîn huld
hab er umb dise schuld.
er hiet mir wol genomen den lîp,
10430
wan daz erz liez durch sîn wîp,
durch di lieben tohter mîn.
dû solt des gar ân angst sîn,
ich hab in reht alsam mîn kint,
oder mich mach got gewaltes blint.
10435
heiz in her zuo mir rîten,
niht lenger sol er bîten.»

    Der bot seit ez Daviten dô.
dô wart er von herzen frô.
zuo dem sweher er dô gie,
10440
mit armen er in umbevie.
«willikomen Davit, lieber man,
dînen zorn solt dû gên mir lân;
den hêt ich verdienet wol.
ich weiz dîn lîp ist triuwen vol.»

10445
    Dar nâch Saul der gewaltig man
wolt got niht sîn undertân,
als er ê was gewesen.
swie dick er im ê half genesen,
daz wolt der vil tumb man
10450
an im niht sehen an.
dâ von got einen engel sant
zuo Daviten bett zehant.
er sprach: «slâfest dû, Davit?
got ist dir ze allen zîten mit,
10455
wan dû bist im ein lieber man,
dâ von er dir wol êren gan.
ez mac dîn herz wol lachen,
er wil dich ze künig machen.
Samuel der wîssag,
10460
der sol morgen an dem tag
dich wîhen alsô schône
und setzen ûf die krône
ûf dîn houbt, daz ist reht;
sô muost dû heizen gotes kneht
10465
und muost ouch künic sîn genant.
dir werdent bürg unde lant
sô gewalticlîch undertân;
got Saulen dheiner êren gan.»

    Dâ mit kêrt der engel snel
10470
dâ er vant hern Samuel.
vil güetlîch er mit im ret,
gotes willen er im kunt tet.
er sprach zuo im mit guoten siten:
«du solt morgen fruo hern Daviten
10475
wîhen alsô schône
und setzen ûf die krône;
daz ist gotes will gar.
er wil, daz er wol gevar.»
des morgens dô der tac ûf brach,
10480
gotes will dô geschach.
er wart gewîhet schône
und truoc der êren krône.

    Dô des Saul wart gewar,
vor zorn wart er missevar.
10485
er sprach: «diser tumber man
muoz mir zwâr sîn leben lân,
wil er als ich künc sîn genant.
er muoz mir rûmen ditz lant,
oder ez gêt im an den lîp.
10490
er ist noch tumber dann ein wîp.»
er sant nâch sînem sun zehant.
er sprach: «mir ist daz wol bekant
nû, lieber sun Jonathâ,
daz Davit wil daz lant iesâ
10495
uns beiden an gewinnen
mit sînen valschen sinnen.
Jonathâ, nû tuo bekant,
ob dû ein degen sîst genant,
und slach Daviten den bœsen man,
10500
der uns dheiner êren gan.»

    Jonathâ der wol gemuot,
der vil triu und der guot
minnet Daviten sêr.
des behielt Davit sîn êr.
10505
er sprach: «lieber vater mîn,
mac ez an dînen hulden gesîn,
so gedenk, wie Davit von dir schiet,
dô er dich wol verderbt hiet
in dem hol âne swær.
10510
er ist bôsheit und untriu lær.
er ist zwâr ein frum man,
dâ von solt dû den zorn lân.»
Saul ûz grôzem zorn sprach —
sîn red was im ein ungemach —:
10515
«dû wurde zwâr nie mîn kint.
dîn ougen müezen werden blint!
ich muoz zwâr selb den man
mit mînem swert bestân.»

    Dô daz erhôrt her Jonathâ,
10520
dô sant er einen boten iesâ
zuo Davit, der im tæt kunt,
waz geredet hêt des vater munt.
des danct im Davit sêre,
wan er behielt sîn êre
10525
und sîn leben, daz was reht.
daz botenbrôt gap er dem kneht:
ein pfert daz was daz beste,
daz man zen zîten weste.
dâ mit rûmt er daz lant.
10530
einen boten er dâ für sant
zuo einem heidenischen man,
dem wolt er wesen undertân.
des was der heiden vil vrô,
wan im gesagt was alsô,
10535
daz er den risen freissam
hiet erslagen ân scham.
er sprach: «heiz mir in her komen,
ich hân dick von im vernomen,
daz er ist grôzer manheit vol;
10540
des wil ich in behalten wol
vil schôn als einen man,
dem grôz êr ist undertân.»

    Dô der selb bot gemeit
von dem heiden dan reit,
10545
dâ er erhôrt den willen sîn,
er sprach: «dem lieben herren mîn,
des kumber wil sich enden.
der heiden wil im wenden
swaz im ie leides ist geschehen,
10550
daz hân ich wol an im ersehen.»

    Zuo sînem herren er dô reit,
sîn botschaft er im seit.
er sprach: «dir enbiutet sicherlîch
der heiden künic rîch,
10555
daz dû im komest in sîn lant.
er wil dir schier tuon bekant
ein gegent diu ist rîche,
dâ solt dû sicherlîche
sitzen und ouch herr inn sîn,
10560
daz sag ich ûf di triu mîn.»
Davit wart von herzen vrô.
zuo dem heiden reit er dô;
der enpfie in schôn in sîn lant.
er sprach: «mir ist daz wol bekant,
10565
daz dû ein degen an manheit bist
und ein degen gar ân valschen list.
swie dû anders sîst gestalt,
dû bist junc und niht alt.
dîn bart ist dir entsprungen.
10570
dir ist vil wol gelungen,
daz dû den risen hâst erslagen.
des müezen in die heiden klagen,
die noch sint gevangen;
ez ist im übel ergangen.»
10575
die gegent tet er im bekant.
«hie solt dû herr sîn zehant
umb dîn grôz frümecheit.
gewurr dir iht, daz wær mir leit.
dû bist mir komen an dis stat,
10580
mîn lant dîn michel êr hât.»

    Der künic Saul bî den jârn
wart innen, daz er was gevarn
von im zuo den heiden.
daz begund den juden leiden.
10585
er gedâht in sînem muot:
Davit der degen guot,
der wil die heiden über al
bringen in daz lant mit schal.

     [Zusätzlicher Text aus B]
ich wil niht lenger bîten,
ich wil hin wider rîten.

zehant er einen boten sant
10590
hin in der heiden lant
dem heidenischen künig dô,
umb wiu er Daviten sô
hiet gesedelt in sîn lant.
er schuof, daz man im tæt bekant,
10595
daz er in wolt mit strît bestân,
wie ez in beiden solt ergân.
mit zühten sprach der heiden dô:
«ich wart nie botschaft sô vrô,
daz er mit mir wil strîten.
10600
hin wider sült ir rîten,
und sagt im durch den willen mîn,
ich well gern bî im sîn
mit strît, als er mir hât geseit;
entwich er mir, daz wær mir leit.»
10605
der bot reit wider heim ze lant.
sînem herrn tet er bekant,
als im der heiden hêt verjehen,
er wolt in mit strît sehen.

    Saul niht lenger dô spart,
10610
er hiez rüefen ein hervart
în ze Phylistim in daz lant.
den juden tet er dô bekant,
daz di heidenischen man
mit strît wolden in bestân.
10615
dô wart niht lenger gespart,
si fuoren in die hervart
mit mangem schœnen vanen breit.
si wâren auch wol bereit
mit harnasch und mit îsengwant.
10620
daz best daz man zen zîten vant,
des heten di juden dô genuoc.
ieslîcher ez an im dô truoc.
ein arken heten si dô bereit,
diu was mit silber wol bekleit;
10625
alsô was ouch ir furrier.
heilictuoms mêr dann vier
heten si dar inn verborgen.
si fuorten si mit sorgen
gegen dem heidenischen man.
10630
dhein sünder maht si grîfen an.
ir heilictuom wil ich iu nennen,
daz ir ez mügt erkennen:
daz ein daz was mannâ,
daz hêt in got gegeben dâ
10635
in der wuosten ze trôst,
dâ er si hêt erlôst
von Pharô und von sînem her,
daz dô ertranc in dem mer.
daz ander was diu gert Arôn,
10640
diu wart ouch dâ behalten schôn.
daz dritt was ein rouchvaz guot,
daz heten si schôn in ir huot;
ez was von rôtem golde
gezieret als ez solde.
10645
ich sag iu waz daz vierd was,
als ich an dem buoch las:
ez was Moyses buoch, sîn lêr,
der si hêten grôz êr,
unde gotes ê diu guot.
10650
di arken hêten si in huot
und fuorten sie an den strît,
di juden, bî der selben zît.

    Der heiden künic und sîn man
wolden des niht enlân,
10655
si füeren mit vil starkem her
und mit werlîcher wer.
si fuorten einen vanen breit,
der was mit gold überleit;
ir abgot stuont gemâlt dar an.
10660
den fuort ein heidenischer man,
der was küen als ein eberswîn,
ein leu maht niht sterker sîn.
dem volgten si dâ alle mit,
daz was ze der zît der heiden sit.

10665
    Dô Davit daz her ligen sach,
zuo dem heiden er dô sprach:
«herr, sol ich heim bestân?
oder sol ich rîten oder gân
mit dir, herr, an disen strît?
10670
daz sag mir, herr, bî der zît!»
dô sprach der heidenisch man:
«mînen rât ich niht besprochen hân.»
er sant nach sînem râte
vil gar ân mâzen drâte.
10675
er sprach: «ir herren alle,
râtet wie iu daz gevalle:
Davit wolt mit uns rîten
und gegen den juden strîten,
und ist daz iuwer rât,
10680
sô kumt er uns drât.»
dô sprach der wîsest under in:
«herr, ich sag iu mînen sin:
und kümt er mit uns an den strît
und gesig wir dann bî der zît,
10685
sô jehent wîp unde man,
der sic sî von im ergân.
ist aber daz wir daz kiesen,
daz wir den sic verliesen,
sô hilft er in mit nœten
10690
die heiden all tœten.
dâ von sô ist daz beste,
er belîb bî sîner veste.»
der rât begund in allen
vil reht wol gevallen.
10695
dô wart nâch Daviten gesant.
der heiden tet im bekant,
daz er rit wider heim
unde pflæge gemein
des landes und der êren sîn;
10700
dar an tæt er im triu schîn.

    Davit ze lant kêrte dô.
dô wârn ouch geriten sô
von dem her ein woldan.
da gewunnen si den tiefel an,
10705
wan si wurden gevangen.
ez was in übel ergangen:
ir pfert wurden in genomen,
ir dheinen sach man wider komen.
ez was geschehen zehant
10710
von einem grôzen einlant.
dâ wârn rouber inne
die riten nâch gewinne;
die selben hêten ez getân,
für wâr ich iu daz sagen kan.
10715
dô Davit erhôrt disen schal,
daz rüefen allez über al,
dô wolt er ûf der vert heim.
er sprach zuo sînen knappen zwein:
«rîtet hin, besehet disen schal.
10720
si rüefent all über al;
ez mac wol sîn ein grôz nôt.
dâ mac wol manic man ligen tôt.»

    Do di kneht draften ûf di heid,
den vînden den wart leid.
10725
dâ sâhens di gevangen,
den was ez übel ergangen.
daz tâten si Daviten bekant,
der si hêt ûz gesant.
der draft schôn mit sîner schar.
10730
«ich si vil wol bestên tar,»
sprach er zuo sînen knehten,
«ir sült iuch schôn gerehten,
daz wir mit in strîten.
ich wil niht lenger bîten.»
10735
ûf die vînt er rant.
ein sper er versant
almitten durch ir houbtman.
die vînt sluogen all dan.
dô lôst er die gevangen
10740
mit tiefen wunden langen,
die an dem woldan riten.
dâ wart vil eislîch gestriten.

    Der rouber wurden vil erslagen.
des strîtes süll wir nû gedagen
10745
und süllen sagen, wie der helt
die roubær dô hêt ûz gezelt.
er fuort si dem heiden zuo,
daz was spât und niht fruo.
er hêt si heizen binden,
10750
des wolt er niht erwinden.
ez was im wol ergangen;
also hêt er si gevangen.
die sînen ledic wâren,
die sach man mit im varen.
10755
die rouber gap er schône
dem heiden ze lône.
des danct er im vil sêre
und hêt sîn michel êre.
mit armen er in umbevie.
10760
er sprach: «dû solt belîben hie.
ich wil mich an dîn triu lân,
swie halt ez mir süll ergân.»

    Der heiden an einem wazzer lac
hinz an den dritten tac.
10765
her Saul lac mit grôzem her
gegen im mit sîner wer.
daz wart Daviten wol bekant.
er fuor dâ zuo im ûf den sant,
dô diu naht an gienc.
10770
niht anders wan ein swert er gevienc,
dhein wer brâht er anders dar.
«ich muoz noch hînt durch Saules schar
gên zuo dem gezelt sîn;
daz hab er ûf den triuwen mîn.»

10775
    Mit der red huop er sich dar;
des wart dhein jud gewar.
diu schiltwach liez in durch gân,
don vil wênigen man.
er gie für sich zuo dem gezelt,
10780
daz Saul geslagen hêt ûf daz velt.
dô er zuo dem gezelt quam
und dâ Saul en slâf vernam,
dô sleich Davit, der êren krôn,
under daz gezelt vil schôn
10785
gar heimlîch und vil lîse;
dar zuo was er vil wîse.
er nam ob im ein lægelîn,
daz niht schœner moht sîn,
sîn swert und sîn sper.
10790
daz brâht er allez mit im her
zuo dem kleinen scheffelîn,
dâ der schefman wartet sîn.
zuo sînem gesind fuor er drât,
allez bî der naht vil spât.
10795
dô der morgen ûf quam
und dô her Saul daz vernam,
dô sant er sîn boten vil schôn;
er sprach: «sô dir got lôn,
füer disiu kleinôtlîn
10800
Saulen hin, dem sweher mîn.
dâ bî sol im sîn bekant,
daz sîn leben stuont in mîner hant:
dô ich im nam daz lægelîn,
daz im niht lieber möht gesîn,
10805
und sîn swert daz guot,
daz er sô lieplîch hêt in huot,
dô hiet ich in ân all nôt
betwungen, daz er wær tôt.»

     [Zusätzlicher Text aus B]
dô muost mîn triu für sich gân,
swie vil ich swær von im hân.

    Der bot îlt über daz velt
10810
vil bald zuo des küniges zelt,
und sagt dem künig âne swær
waz im enboten wær,
und zeigt im diu kleinôt guot.
des wart der herr vil wol gemuot.
10815
er sprach: «ich sich zwâr
Davites triu gar.
mîn leben stuont zwir in sîner hant.
an im ich nie untriu vant,
und bin im untriu gewesen.
10820
wolt er, sô wær ich nie genesen.
doch triu ich nie zuo im gewan,
des wil mich got engelten lân;
des fürht ich vil sêre,
ich verlies lîp und êre.»

10825
    Dar nâch her Saul gedâht,
wan er hêt in sîner aht
und in sînen sinnen,
wie er die heiden möht gewinnen.
dâ mit stapft er zuo,
10830
daz was an dem morgen fruo;
mit im fuor manic schœn rot,
die warten ûf sîn gebot.
under in was manic van breit.
von zendâl was ir aller kleit.
10835
ir örs wârn ouch schœn gar.
doch fuor in wunniclîcher schar
her Saul, als ich hân vernomen:
er was sô schôn ze velde komen,
daz im in diutschen rîchen
10840
nieman moht gelîchen
an kost und an ziere.
ein edel baniere
fuort man mit ze aller zît.
im was gâch ans den strît.

     [Zusätzlicher Text aus B]
sîn ors vast in sprüngen wuot.
alsô reit der künic guot
mit zühten schôn, unz daz er sach
der heiden her; im was gâch.

10845
zuo in ruoft er: «an die vînt!
wir süln si slahen all hînt,»
sprach er, «ob uns got helfen wil,
so bejag wir an in êren vil.»

    Der heiden künic stapft her,
10850
im was an die vînt ger.
er fuort mangen frumen man,
die im dienstes wârn undertân.
hundert tûsent âne spot
dienten sînem abgot.
10855
dâ wâren under, als man seit,
zweinzic tûsent ritter gemeit
und zehen tûsent schützen,
di kund der künic wol nützen,
und zweinzic tûsent knappen hêr,
10860
di fuorten grôz vellesper.
die ritter wârn ze veld komen,
als ich hân von in vernomen,
daz ir deck, schilt und sper
schinen gar von gold hêr.

     [Zusätzlicher Text aus B (13 f.)]
wâpenröck und zimier,
lankenier und ander gezier
muost dâ von baldekîn sîn;
sumlich wârn ouch sîdîn.
5
ez fuort manic ritter guot
von samât deck wol behuot,
etlîch deck von trîant,
daz man niht bezzer vant.

10865
dâ fuort der heiden künic zwâr
ein guldîn deck sô liehtgevar,
daz man sie niht moht an gesehen,
von der liehten sunnen brehen
weder deck noch helm schein.
10870
an sînem helm lac ein stein,
der was edel unde guot;
sîn schîn bran als ein gluot.
ez fuort ouch der stolz wîgant
ein scharpfez sper in sîner hant.

     [Zusätzlicher Text aus B (13 f.)]
daz was von schîn alsô lieht,
daz man sich schôn dar inn siht;
ein swert als ein spiegelglas;
diu scheid wol gezieret was,
5
wan daz der vezzel solt sîn,
daz was ein bort sîdîn,
ortbant und smallen von golde,
als er ez haben wolde.
knopf und gehilz was alsam,
10
wan ez dem künig wol zam.
ûf der scheid was ergraben
mit guldînen buochstaben:
ditz swert sneit stahel und îsen
alsam ein schær die rîsen.

10875
der künic den helm ûf bant.
dô drabt er zuo im ûf den sant
mit sîner massenî;
des muotes was er frî.
nâch im zogt allez sîn her
10880
und wolt sich setzen dâ ze wer.

    Dâ mit her Saul stapft zuo;
daz was des morgens fruo.
er sprach: «wes süll wir bîten,
daz wir niht süllen strîten?»
10885
einen boten er dem heiden sant.
er bat, daz er im tæt bekant,
er wolt in über den furt lân.
der heiden sprach: «daz sî getân.»
zuo in zogt dô der heiden rot.
10890
daz banier mit dem abgot
sach man dâ über stapfen.
dâ wart ein michel kapfen
von den juden, daz ist wâr.
si hêten ouch vil breit schar,
10895
die der arc volgten mit;
daz was zwâr der juden sit.
si scharten sich vil wunniclîch.
die heiden wârn kostrîch
und hêten ritterlîch sit,
10900
dâ si sich wolden wern mit.

    Diu her ze samen kêrten,
als si ir manheit lêrte.
dâ wart ein michel dringen.
diu swert hôrt man klingen
10905
dâ ûf mangen îsenhuot.
vil mangem ran daz rôt bluot
ze tal über die gürtel sîn.
manic wâfenroc sîdîn
sach man dâ vast rœten
10910
von bluot mit grôzen nœten.
halsberc unde decke
sach man entrennen kecke
mit grôzen slegen. als ich iu sag,
ez wær reck oder zag,
10915
der dô kom zuo der erd nider,
der moht niht ûf komen wider.
ir wart erslagen ein michel teil.
swer gewinnen moht daz heil,
daz er lebentic kom von dan,
10920
der was ein sælic man.

    Waz sol ich iu mêr sagen?
ir wart an mâzen vil erslagen.
herrn Saules sun Jonathâ,
der muost ouch belîben dâ,
10925
wan er wart ze tôd erslagen.
Saul begund in tiur klagen.
er sprach: «vil lieber sun mîn,
sol ich von dir gescheiden sîn
nû in disem strîte?
10930
grôz wunden wîte
kiuse ich an dem lîb dîn,
des muoz ich immer trûric sîn.
ôwê, mîn vil liebez kint,
vor leid muoz ich werden blint!
10935
dhein semlîch kint muoter nie getruoc.
jâmers hân ich nû genuoc.»
er begund jæmerlîchen klagen:
«mir sint ân mâzen vil erslagen
der starken hergesellen mîn!
10940
niht lenger wil ich lebentic sîn.
ê daz mich der heiden kint
slahen, diu nû lebentic sint,
ê sol mich slahen ein mîn man.
sölher êrn ich im wol gan
10945
baz dann mich süll scheiden
von mînem leben ein heiden.»

    Zwên guldîn bouge er dô truoc
an beiden armen, di wârn genuoc
geziert mit edelm steine
10950
wâren si gemeine.
«ô wê!» sprach er, «sun Jonathâ,
ich muoz geligen bî dir dâ
tôter hie ûf disem gras.»
ze tal er dâ gesezzen was
10955
zuo dem tôten Jonathâ.
«mîn leben sol ich enden dâ,»
sprach er zuo sînem knehte.
«ginc her und slach mich rehte,
sô dû sælic müezest sîn,
10960
daz houbt von dem lîb mîn,
und nim di bouge die ich hân,
daz si ein heidenischer man
von mir iht hin dannen trag.
nû tuo als dich nû lêr mîn sag
10965
und stich durch mich daz swert dîn
und nim dise bouge guldîn
und ouch swaz ich bî mir hân,
daz sol dir wesen undertân.»
der kneht sluoc in an der stunt,
10970
daz im der tôt muost werden kunt,
als er den kneht hêt gebeten.
gestein und boug begund er weten
zesamen unde fuort ez dan,
für war ich iu daz sagen kan.

10975
    Dô Saul unde Jonathâ
lâgen ûf dem veld dâ
beide jæmerlîch genuoc,
ir her man vienc unde sluoc.
diu arc wart in ouch genomen.
10980
ir dheiner moht dannen komen.
si wurden erslagen und gevangen,
ez was in übel ergangen.
der kneht reit balde dan
als ein flühtiger man,
10985
der Saulen hêt erslagen.
er begund ez Daviten sagen.
er sprach: «Davit herr mîn,
dû solt gar ân angst sîn,
wan Saul ist mit jâmers nôt
10990
von mînen henden gelegen tôt.
daz botenbrôt daz gip mir.»
do sprach Davit: «daz tuon ich schier.
wîs mich da er lig ûf dem wal,
ich gib dir silber âne zal.»
10995
zehant brâht er in dâ hin,
dâ er erslagen hêt in.
do in Davit dâ tôten sach,
ûz grôzem jâmer er dô sprach:
«Saul, gewaltic künic rîch,
11000
wie lîst dû alsô jæmerlîch
ûf diser heid als ein man,
der liut noch êr nie gewan!»
also jæmerlîch er daz sprach,
dô er Jonatham ersach:
11005
«ôwê,» vil lieber friunt guot!
mîn leben stuont in dîner huot
mit dîner triuwen botschaft.
got geb dir an der sêle kraft!
des lîbes muoz ich vergezzen,
11010
die würm wellent in frezzen.»
alsô klagt er mit grôzer nôt:
«ez ligent hie vor mir tôt
zwên alsô gewaltig man,
den ich ie dienstes was undertân.
11015
swie dick mir Saul gie ûf den lîp,
doch was er mir liep durch mîn wîp,
durch di lieben tohter sîn,
und durch den lieben trehtîn.
er hât mich dick brâht in nôt.»
11020
der kneht vordert sîn betenbrôt.
er sprach: «vil lieber herr mîn,
dîn betenbrôt sol bereit sîn
hie alsô an disert zît.
nû sihst dû sîn tief wunden wît,
11025
die sluoc ich im mit mîner hant;
sîn tôt wart im von mir bekant.»
Davit sprach: «lâz mich ân nôt!
ich gib dir schôn daz botenbrôt,
daz dû von mir hâst für vol.»
11030
er sprach: «des getrou ich iu wol.»
Davit ein ander klag gevie.
er sprach: «sol ich nû lâzen hie
Jonatham den getriuwen man,
daz stêt mir lesterlîchen an.
11035
ich wil ouch durch di tochter sîn
bestaten Saul den sweher mîn.»

    Ûf einem wagen er si sant
heim in ir selber lant.
dâ huop sich angst und nôt.
11040
der kneht vordert sîn betenbrôt.
Davit sprach: «dû maht wol dagen.
sag mir, war umb hâst dû erslagen
dînen gewîhten künic hêr?
daz müet mîn herz hart sêr,
11045
wan dû, rehter bœser man,
dû soldest im leides niht hân getân;
er was doch gewîht zwâr
und ouch mit dem öle gar
bestrichen an nôt.»
11050
er sprach: «gebt mir daz betenbrôt,
des wil ich von iu niht enbern.»
er sprach: «des wil ich dich gewern.
ich gib dirz alsô êrlîch,
daz dû wirst freuden rîch.
11055
sît dû ez hâst an mich begert,
sô wirst dû sîn schôn gewert.»
der kneht zorniclîchen sprach:
«herr, mir ist daz ungemach,
daz ir mir niht gebt bî der zît
11060
daz ich verdient hân an dem strît
und daz iur munt geheizzen hât.
die gâb wil ich an diser stat.
ich sluoc den künic zwâr,
daz im daz hirn und daz hâr
11065
vor mir ûf dem gras lac.
ich traf in reht an sînen nac,
daz er muost ligen tôt.
dâ von gebt mir mîn betenbrôt»

    Zehant er boten mit sant,
11070
den berc und tal wârn bekant.
er sprach: «ich sag iu für wâr,
disem kneht sült ir geben gar;
dâ sol iur dheiner wider streben,
ir sült imz gar mit voll geben.
11075
seht ir den hôhen boum dort stân?
dâ sült ir in hâhen an.»

     [Zusätzlicher Text aus B (vgl. 11085-88)]
dâ vint ir einen boum zwâr,
der ist hôch ân mâzen gar.
dâ hâht in an, des gêt mit nôt;
sô hât er dann sîn betenbrôt.

er sprach: «vil lieber herr mîn,
lât mich ân daz betenbrôt sîn.
ich gevoder ez nimmer mêr.»
11080
Davit sprach: «mîns herzen sêr
ist nû an mir ergangen;
dû muost, ob got wil, hangen.»
ûf den berc fuort man in schôn
und hienc in dâ, daz was sîn lôn,
11085
an einen boum zwâr,
der was hôch an mâzen gar.
dâ hienc man in mit grôzer nôt;
alsô gewan er sîn betenbrôt.

    Ich sage iu, daz etlîch pfaffen
11090
sprechent, ez wær im niht beschaffen,
daz er wurde erhangen;
ez wær im anders ergangen:
Davit hiez in mit swerten slahen
unde hiez des balde gâhen.
11095
doch hôrt ich liut sagen dâ bî,
daz er für wâr erhangen sî.
welhez under disen zwein wâr
sî, des kan ich iu niht gar
hie alzehant bescheiden,
11100
dâ von muoz ez mir leiden.
nû lâz wir sîn got pflegen,
der læt dhein guot under wegen.