B  I  B  L  I  O  T  H  E  C  A    A  U  G  U  S  T  A  N  A
           
  Johans, der Jansen Enikel
um 1230/40 - nach 1300
     
   


W e l t c h r o n i k

D a v i d   u n d   B a t h s e b a

Verse 11103 - 11316

_____________________________________

 
 
    An den selben zîten
begund Davit dannen rîten
11105
zuo dem heidenischen man.
die arken sach er vor im stân.
dô er die arken dô ersach,
wider den heiden er dô sprach:
«lieber herr, dû solt mir
11110
die arc geben schier,
diu gehœrt di juden an.»
der künic sprach: «daz sî getân.»
des was er herzenlîchen vrô;
di arc fuort er mit im dô
11115
und nam urloup dâ zehant.
dem heiden er danct unde mant
in an die dienst sîn.
er sprach: «lieber herr mîn,
ir habt mich gehabt schôn,
11120
mîn dienst sol wesen iuwer lôn;
swann mir iuwer bot seit,
sô wil ich iu sîn bereit.»
von den heiden er dô schiet,
sîn reis ze Jerusalêm geriet.
11125
dâ wart er enpfangen schôn
und wart im an der stunt diu krôn
ûf sîn houbt gesetzet.
mit êrn wart er geletzet,
wan im diu wîch wart dâ von kunt
11130
zwâr an der andern stunt.

    Dar nâch Davit gewaltic wart.
er betwanc mit sîner hervart
beidiu bürg unde lant
muosten warten sîner hant.
11135
er rîchset ze Jerusalêm zwâr
völliclîch wol vierzic jâr.
Davit minnet got sêr,
des gewan er michel êr.
er sant dâ man prophêten west,
11140
di nâch got wârn di best;
der kômen vil an ein stat.
zuo in kom er geriten drât.
er sprach: «ir herrn, ich wolt gern
got mit guoten dingen êrn,
11145
alsô daz er mich hiet in huot.
ein bethûs schœn unde guot
wolt ich im gern machen
mit seltsænen sachen,
und wolt ez schôn nennen,
11150
daz man ez möht erkennen.
der tempel sô wirt ez genant,
über al die werlt wol erkant.»

    Dô di prophêten erhôrten daz
und er zuo in gesezzen was,
11155
si sprâchen: «waz ir zuo êren
tuot got dem vil hêren,
des mac er iu gedanken wol,
wan er ist genâden vol.»
dô wart niht lenger gespart,
11160
der tempel ûz gemezzen wart.
manigen mûrermeister guot
brâht man dar mit schœner huot.
dô wart ein gruntfeste
gemachet dâ, diu beste,
11165
diu ie wart oder sît.
der tempel wart alsô wît,
daz ich iu niht gesagen kan.
man sach dâ manigen meister gân,
die di mûrære
11170
lêrten âne swære,
unz daz diu gruntfeste,
diu stark und diu beste,
über die erd gebouwen wart.
die mûrer wurden Daviten zart.

11175
    Davit hêt ouch manic wîp,
diu mint er mit sîn eines lîp.
welt ir hœren der selben zal,
wie vil ir wâren über al?
ir wârn sechzic unde mêr,
11180
diu all wârn des küniges hêr.
er hêt ouch friundinn genuoc,
der ieslîchiu bî im truoc.
er hêt ouch herzogen, dienstman,
die im wârn undertân.
11185
under den ein diener was,
der was geheizen Urias;
der hêt ein vil schœn wîp,
diu was schœn über al ir lîp.
ir hals was gedræt schôn,
11190
unde solt got nemen lôn,
er hiet verdient ze solt
mêr dann aller Kriechen golt.
dô Davit daz wîp ersach,
wider sich selben er sprach:
11195
«ich hân nie schœner wîp gesehen,
des muoz ich von schulden jehen.
sam mir sêl unde lîp,
si muoz werden mîn wîp!»
er warp umb sie biz an di zeît,
11200
daz si in zuo ir leit.
dô wart si im unmâzen liep.
si sleich zuo im als ein diep,
sô er sie haben wolde
und kurzwîln mit ir solde.

11205
    Dar nâch verdrôz in zwâr.
er sprach: «daz ich niht offenbâr
mit ir minn haben sol,
daz tuot mir wê und niht wol.»
eines listes er gedâht,
11210
der den herren Urjam brâht
von sînem leben schier.
er sprach: «gewinnet mir
einen brief, vil lieber schrîbær,
der Urie werde swær.
11215
schrîp dem herzogen hôchgeborn,
daz er niht verdien mînen zorn;
swer im disen brief trag
und im mîn botschaft sag,
den schaff an den êrsten strît,
11220
daz man in slach bî der zît;
als lieb im mîn huld sî,
schaff in den vînden nâhen bî,
daz er niht lebentic kom von dan,
oder er muoz mînen zorn hân.»

11225
    Dô der brief geschriben wart,
Urias huop sich an die vart
dâ er den herzogen vant;
den brief tet er im bekant.
dô er den brief dô gelas,
11230
dô sprach er: «friunt Urias,
dû solt bî uns belîben hie.»
mit armen er in umbevie.
er sprach: «dû bist ze rehter zît
her komen zuo disem strît,
11235
der morgen fruo sol ergân.
dû bist des lîbes gar ein man,
die vînt kanst dû wol rüeren.
den vanen solt dû füeren
ze strît, als er dir wol stât:
11240
daz ist mîn bet und mîn rât,
sît dich got hât zuo mir gesant.
dû wærest wol herr über ein lant
zwâr mit dîner frümcheit.
der sturmvan ist dir bereit.
11245
sô der strît dann end hât,
so enbiut ich an der selben stat
Davit an den stunden,
als ich an dem brief hân funden.»

    Dô di red hêt vernomen
11250
Urias sprach: «ich bin niht komen,
daz ich iht well strîten;
ich wil zuo Davit rîten.
als im mîn botschaft wirt bekant,
sô kum ich dir her wider zehant.»
11255
dô sprach der herzoc wolgetân:
«ez sol zwâr alsô niht ergân;
dû muost uns helfen vor der stat,
wan ez Davit geboten hât.»
des morgens riten si an den strît.
11260
dû muost Urjas an der zît
rîten in die grôzen nôt
und muost dâ kiesen den tôt,
wan im half nieman dannen.
er verbôt sînen mannen,
11265
daz im dâ nieman solt gestân;
dâ von muost er daz leben lân.

    Dô er dâ ertœtt wart,
der herzoc sant ûf der vart
einen boten, der reit über lant.
11270
er sprach: «tuo Daviten bekant,
daz Urias hab den tôt
erliten mit grôzer nôt,
als er mir enboten hât.»
Davit nam an der selben stat
11275
in daz hûs ze frouwen Bersabê.
im wart sît noch ê
nie sô liep dhein wîp;
si was schœn über al ir lîp.
dô im diu botschaft wart geseit,
11280
Urie tôt was im niht leit;
daz er verlorn hêt den lîp,
daz geschach alz durch sîn wîp,
daz si Davit wolt alein
und nieman mit im gemein.

11285
    Dar nâch tet im der wîssag kunt,
wan got sprach durch sînen munt —
der wîssag hiez Natân —:
«Davit, dû hast vil übel getân,
daz Urjas hât verlorn den lîp
11290
durch Bersabê daz schœn wîp.
dar umb dir got enboten hât
umb dîn grôz missetât,
daz dû den tempel mermelîn
lâzest dar an dîn bouwen sîn,
11295
wan er umb dîn missetât
wil dînes tempels haben rât.
er ist vil zornic gegen dir,
daz solt dû wol gelouben mir.»
dô wart Daviten herzen leit.
11300
dô im der wîssag geseit
von got dis botschaft guot,
des wart trûric sîn muot.
er gedâht: ich hân übel getân,
daz ich den man ertœtt hân.
11305
dar umb ich dulde gotes zorn,
ich fürht, mîn sêl sî verlorn.
zehant macht er daz gebet sus
«Miserere mei deus»:
den salm macht er schône
11310
unserm herren ze lône.
den salter er mit wirdicheit
den juden und der kristenheit
macht [er] ze gebet gegen got;
diu frümcheit lêrt in daz gebot,
11315
als wir hiut von im hân;
er wart ein vil heilic man.