B  I  B  L  I  O  T  H  E  C  A    A  U  G  U  S  T  A  N  A
           
  Johans, der Jansen Enikel
um 1230/40 - nach 1300
     
   


W e l t c h r o n i k

G e s c h i c h t e   R o m s :
D o m i t i a n ,
d e r   Z a u b e r e r   V e r g i l


Verse 23433 - 24224

_____________________________________

 
[2. 10-12.]
     Nerô der griulîch künic und æhter der kristenheit, der kriuzet sant Peter. sant Pauls enthoubt er. Senecam tôt er. sant Jacoben unsers herren muomen sun enthoubt er. sant Marcum in Alexandria martert er. der selb künic rîchset ze Rôm drîzehen jâr und einlef mânôt von gotes geburt LVII jâr und der selb Nerô schuof und hiez IX tûsent, sehzic tûsent und hundert und tûsent und vier und vierzic burger die gezalt sint di von ihm verdurben und drîzic tûsent juden die er hiez verderben. Dar nâch wart Jerusalêm gewunnen.
  [9]
     Nero der büetreich, ein ächter der christenhait, der chräwczt sand Peter und enthäwpt sand Pauls. Marcus ward in Allexandria gemortert. Nero hat gereichsent dreyzehen jar und aindliff monet da von Christ gepurd was siben und fümfczk jar. darnach auch zw Nerones zeiten burden all Rœmisch purger geczalt und der was newn und sechczk hundert tawsent und drew und virczk tausent und der Juden dreisk tawsent, dy auch da erslagen wurden an dem ostertag und Jerusalem wart gewungen und ervochten vom Tyto.

    Dar nâch rîchset alsus
ein künic hiez Theseus.
23435
der stift ein lant hiez Argas,
wan er herr dar inne was.

    Dar nâch wart ein künic rîch
ze Rôm gar gewalticlîch,
der hiez Domicjanus.
23440
di pfaffen schrîbent in alsus.
er hêt des guoten sit,
daz er den râtgeben mit
was ze allen zîten
in fride und in strîten
23445
und hêt gern wîsen rât
an einer ieslîchen stat.
swan die Rœmære
wolden âne swære
gên ze Rôm an den rât,
23450
der künic niht versûmet hât,
er gieng ze allen zîten zuo in.
daz was an im ein wîser sin.

    Do het der vordern râtgeben einer
einen sit und mêr dheiner,
23455
daz er sînen sun lie mit im gên
und lie in bî dem rât stên.
daz treip er für wâr
völliclîch zwelf jâr.
daz merkt der künic ze stet.
23460
gegen den râtgeben er ret,
er sprach: «ditz kindelîn
solt niht bî unserm rât sîn.
ez hât den rât gesworn nie.
dâ von ist ez unbillîch hie.»
23465
dô des kindes vater erhôrt
des küniges rede und sîn wort,
er sprach: «daz kint lât hinne sîn.
habt ez ûf den lîp mîn,
daz ir dar an niht unreht tuot.
23470
iur pfant sî mîn lîp [und] mîn guot.»

    Dar nâch daz kint heim gie.
diu muoter ez schôn enpfie.
ez sprach: «muoter, nû gip mir rât.
der künic wolt mich alsô drât
23475
vertriben hân von dem rât sîn.»
dô sprach diu muoter: «kint mîn,
vörhtest dû die red sô sêre?
dû wil haben êre:
nû sag mir, liebez kint, drât,
23480
waz trahtent si an irem rât?»
dô sprach daz kint: «daz sag ich niht,
swaz mir halt dar umb geschiht.
ich müest den lîp dar umb geben
und verliesen mîn leben.»
23485
diu muoter zorniclîchen sprach:
«wie gern sæch ich dann ungemach
an dir und an dem vater dîn!
dû solt des gewis sîn:
und wær ez umb tûsent mort,
23490
diu wurden von mir niht gehôrt.
dâ von, liebez kint mîn,
lâ mich den rât wizzent sîn.»
daz kint sprach: «wil dû ez verdagen,
sô wil ich dir den rât sagen.
23495
si sint gesezzen vierzehen tag,
daz ich dir für wâr sag,
daz sich ein ieglîch mannes lîp
scheiden sol von sînem wîp,
der si niht gern haben wil.
23500
der rât ist komen an ein zil.»
diu frou daz mær niht moht verdagen.
si begund ez irn friunden sagen.
dô kam daz mær übr al die stat.
der künic im dô sagen bat,
23505
von wiu daz mær wær bekomen.
er hiet die wârheit gern vernomen.
ez kund im nieman dâ gesagen,
wan ieslîch man muost ez verdagen,
wan nieman west die wârheit,
23510
daz ez daz kint hêt geseit.

    Dar nâch wart daz kint gewar,
daz diu red offenbar
was von im entsprungen,
von im alsô jungen.
23515
dâ von daz kint zem vater sprach:
«daz mær und der ungemach
ist komen von der muoter mîn.
diu lie mich niht mit frid sîn,
wan si sprach, ich solt niht verdagen,
23520
ich solt ir hie den rât sagen,
der vor dem künig muost ergân.
des wolt si mich niht erlân.
dô vorht ich, ich gwunn ungemach» –
alsô daz kint zem vater sprach –,
23525
«da von seit ich ir daz mære,
daz der rât wære
von der Rœmær wîben:
ieglîcher von irm lîbe
wolt sich mit êren scheiden,
23530
juden und ouch heiden.»
der vater sprach dem künig zuo:
«ich weiz, von wem daz mær nu
ist alhie entsprungen.
von mînem sun jungen
23535
ist ez wærlîch geschehen.»
dô begund der künic jehen,
er wurd der wîsest man,
den alliu werlt geleisten kan.
zehant der vater im verjach,
23540
als daz kint zuo dem vater sprach.
der künic aber sprach:
«mîn ouge zwâr nie gesach
kein so sinnigez kindelîn.»
er gie zen râtgeben sîn
23545
und seit den diu mær reht
von disem jungen kneht.
er sprach: «ich wil ez tœten,
sô bring ich mich von nœten.»
die râtgeben antwurten an der stat:
23550
«herr, daz ist niht unser rât.
ez hât friunt alsô vil,
daz ich ez nieman râten wil
noch dir ez nieman râten sol.»
er sprach: «ich tuon im anders wol,
23555
wan kæmen sîn friunt gelîch,
sô möht ich von dem künicrîch
vil gar werden gesetzet,
und an den êrn geletzet.
ich wil ez tuon mit reht,
23560
daz ich dar umb niht veht.
ez sol von mir sicher sîn.
ez muoz swern den rât mîn.»

    Dô ez den rât dô geswuor
und zuo in in den palast fuor,
23565
dô sprach der künic: «welt ir
hinne all swern mir,
swaz ich ûf leg, daz daz ergê
und nieman des hinder sich stê?»
des swuoren si gemeine
23570
grôz unde kleine.
er sprach: «ich wil iuch alle biten,
daz ir sît mit guoten siten
und morgen ezzet daz brôt mîn.
dar umb wil ich iu holt sîn.
23575
nû besehet alle,
wie ez iu gevalle.»
er sprach: «ich gib eim ieslîchen man
einen visch wolgetân,
und swer mich unêret,
23580
daz er in umbe kêret
vor im ûf der schüzzel,
dem heiz ich den drüzzel
slahen von dem lîb sîn,
dar umb daz er daz bot mîn
23585
bricht an der selben stat,
daz mîn munt verboten hât.»
do ieslîcher râtgeb erhôrt
des küniges zornigiu wort,
si sprâchen: «swaz iu leit ist,
23590
daz süll wir lân in kurzer frist.»

    Des morgens saz er an den rât,
der wert unz an den âbent spât.
daz tet er allez umb daz kint,
daz ez der hunger machte blint.
23595
do si zuo dem tisch sâzen –
des küniges spîs si âzen –,
dâ tet daz kint als ein tumb.
den visch kêrt ez umb.
dô seit ein meldære
23600
dem künig diu mære.
dô sprach der künic unverzeit:
«mir ist umb daz kint leit,
doch muoz mîn bot für sich gân:
daz kint muoz mir daz leben lân.»
23605
die râtgeben bâten alle
den künic mit schalle.
waz half dô ir aller bet?
der künic sîn doch niht entet.
daz kint sprach: «sol ich niht leben,
23610
ir sült mir doch ein gâb geben.»
der künic sprach: «knab, nû sprich.
swaz dû wil, daz tuon ich.
bit, swaz dû wellest hân,
daz sî dir allez undertân,
23615
wan daz ich dich niht lâze leben,
daz ander daz sî dir gegeben.»
dô sprach daz kint wol getân:
«sol ich daz für ein wârheit hân?»
der künic sprach: «ûf di triuwe mîn,
23620
dû solt sîn gewis sîn,
daz ich dînes tôdes niht enger,
unz ich dich dîner bet gewer.»
dô sprach daz kint unverzeit:
«swer dir von mir hât geseit,
23625
daz ich den visch umbe kêrt,
der selb hât mînes tôdes gert.
des ougen solt dû mir geben
ân aller hande widerstreben.»
daz lobt im der künic dô.
23630
dô wart der man vil unfrô,
der diu ougen solt lân.
er begund von dem künig gân
und flôch in ein ander lant,
dâ in nieman inne vant.
23635
dô des der künic wart gewar,
dô wart er trûric, zornvar.
des andern morgens fruo,
dô sprach er dem kinde zuo:
«dû hâst mit dîner kündicheit
23640
mich betrogen, daz ist mir leit.»
daz kint hin zuo dem vater gie.
vil lieplîch ez in umbevie.
ez sprach: «sent mich von hinnen.
ich mac niht entrinnen
23645
dem künig, er heiz mich tœten
mit angsten und mit nœten.»
zehant in der vater sant
von im in ein ander lant.

    Dar nâch über fünf jâr
23650
wart der selb künic gar
ûzsetzic an der zît.
dâ von im Rœmær truogen nît
und wolden in verstôzen hân.
des solt an im niht ergân,
23655
«daz ich von in gelîche
kæm von mînem rîche.
ich wolt ê ertrinken
und in dem wâg versinken,
ê daz an mir geschæch,
23660
daz etlîcher gern sæch.»
er hiez balde springen,
sîn schœn ros bringen;
daz was mit sprüngen kec.
von baldekîn ein deck
23665
hiez er ûf daz ros legen.
er enpfie der abgöter segen.
von pfeller und von sameît
der kleider er an sich leit.
zwên armbougen guldîn
23670
leit er an die arm sîn.
von golde ein krône
sazt er ûf schône.
sîn zepter nam er in die hant.
dâ mit er ûf die bruck rant
23675
und sprangt daz wazzer ze tal.
er tet einen jæmerlîchen val.
dâ mit er sîn ende nam.
nieman west wâ er bekam.

    Dô die Rœmære
23680
vernâmen disiu mære,
dô wart zehant
nâch dem kind gesant
und nâmen in ze herren sus.
er hiez Anthyochus
23685
und wart gar ein biderber man.
Rôm wart im undertân,
und alliu künicrîche
warten im gelîche.
er macht bî den jâren
23690
daz diu lant wâren
mit fride alle gelîche
in dem künicrîche.
er wart der wîsest man,
der nâch Salomôn rîchsen began.

23695
    Ein man ze Rôm saz alsus,
der was genant Virgilius.
der was ze Rôm alsô kluoc,
daz er zoubers vant genuoc.
als ich iuch wil bescheiden,
23700
er was ein rehter heiden.
an rehtem glouben was er blint.
er was gar der helle kint.
ich wil iu sagen, wie er gewan,
Virgilius der selb man,
23705
daz er kund zoubers vil.
vor nieman ich daz helen wil.
ich sag iu ze rehte
von dem selben knehte,
wie er daz zouber vant;
23710
daz ist mir von im bekant.

    In einem wîngarten houet er
vil gar nâch sînes herzen ger.
vil vast er in die erde sluoc,
daz ez diu houwe kûm vertruoc.
23715
sô grôz sîn houwen, sîn slahen was,
daz er kam ûf ein glas.
daz was tiufel alsô vol,
daz ich sîn niht sagen sol.
daz glas er ûz der erde nam.
23720
«vil wunne ich in dem glas hân,»
sprach der selb Virgilius.
«ich wil ez hie behalten sus.
des hân ich frum unde êr,
swâ ich in dem land hin kêr.»
23725
dô sprach der tiufel ûz dem glas,
der dar inne verslozzen was:
«Virgilius, lâz uns varn.
wir wellen dich immer bewarn
vor aller hand leide.
23730
lâz uns varn ûf die heide.
wir wellen dich kunst lêren vil,
daz dû hâst freud und spil
immer unz an dînen tôt.
in disem glas ist grôz nôt.
23735
zwên und sibenzic ist unser schar,
wir sagen dir sicherlîch für wâr.»
dô sprach Virgilius der man:
«ich mac mich niht an iuch gelân.
lêret ir mich ganze lêr,
23740
sô swer ich iu des sêr,
daz ich daz glas zerbrechen wil.
lêrt ir mich kunst alsô vil,
daz ich sîn frum gewinnen mac,
ich swer iu noch an disem tac,
23745
daz ditz glas von mîner hant
zerbresten muoz zehant.»
zehant die tiufel alle
lêrten in mit schalle
die zouberlist ân arbeit,
23750
als si noch in der kristenheit
allenthalben umbe gât
swer zoubern kan ân missetât.
dô er die kunst von in enpfie,
ze einem stein er dô gie.
23755
er brach daz glas und lie si varn,
die tiufel alle mit irn scharn.
zehant gedâht Virgilius:
ich muoz ir kunst versuochen sus,
sît die tiufel sint von hinnen
23760
gevarn. nû trou ich wol gewinnen
beidiu êre unde guot.
wie wol daz mînem herzen tuot,
daz ich frum und êre
gewinn ân herzensêre!

23765
    Virgilius der selb man
begund ze Rôm gân.
und versuocht sîn meisterschaft,
ob ez wær wâr der tiufel kraft.
er macht ze Rôm ein steinîn wîp
23770
von kunst, diu hêt einen lîp,
swanne ein schalc, ein bœser man
wolde ze einem wîb gân,
daz er gie zuo dem steine,
der bœs, der unreine,
23775
daz im was bî des steines lîp,
reht als ez wær von art ein wîp.
niht fürbaz ich iu sagen sol,
mîn meinung wizt ir alle wol.

    Des zoubers treip er genuoc.
23780
er was ein man ân mâzen kluoc,
ich mac ez niht gar gesagen,
der wârheit muoz ich vil verdagen,
wan einez weiz ich für wâr,
daz sag ich iu offenbâr,
23785
daz er umb einer frouwen minn
warp, diu was ein burgærinn
und was ze Rôm in der stat
gesezzen, wan er sie dick bat,
daz si sînen willen tæt.
23790
doch was diu frou stæt,
daz si in niht wolt gewern,
des er an sie moht gern.
doch liez er niht sîn werben.
er jach, er müest ê sterben,
23795
«ê daz ich von iu lâze.
iur minn kumt mir ze mâze.»
si sprach: «iur unsin iu leit gebirt,
wan ich sag ez mînem wirt.
und wært ir schœner dann Absolôn,
23800
mîn minn ist iu versaget schôn.

     [Zusätzlicher Text aus B]
ir sült an ein ander gern,
diu iuch müg iuwer bet gewern.

ich wil iu sîn gar ze rein.
ez müesten ê bresten all stein,
ê ich iuch wærlîch wolt gewern,
des ir wolt an mich gern.
23805
gêt hin, lât mich ân nôt.
mîn man tuot iu den tôt.
dem wil ichz sagen sicherlîch.
iur red ist gar unbillîch.»

    Virgilius sîn niht enliez,
23810
silber, golt er ir gehiez,
der frouwen sicherlîche.
er was ân mâzen rîche.
dô er die frouwen wolgetân
von dem gewerb niht wolt lân,
23815
dô gie si zuo irm wirt.
«ein wîser man ir birt
unde sît niht ze alt:
ahtet, wie ich behalt
mîn wîplîch êr,
23820
die ich von mîner kintheit her
mit zühten hân behalten.
mit êren muoz ich alten,
ob ez nu iuwer will ist.
nû râtet mir in kurzer frist,
23825
daz ich Virgilio engê.
der tuot mir nôt unde wê
zwâr umb mîn minne.
nû nemet in iuwer sinne,
wie ich sîn kunst umbegê,
23830
daz mir mîn êr von im bestê.»

    Ir êlîch man sprach zehant:
«frou, dîn laster und dîn schant
wær mir von herzen leit.
swie vol er ist der kündicheit,
23835
sô wil ich trahten, frou mîn,
daz er muoz geschant sîn.
nû volg, frou, mînem râte:
send nâch im drâte
und gelob im, liebiu frou mîn,
23840
dû wollest den willen sîn
leisten hînt bî diser naht,
des habest dû dich wol bedâht.
dû solt im diu mære
sagen, ich sî mit swære
23845
von dir geriten und mit zorn;
dû habest umb sust mîn huld verlorn.
sag im, er müg niht schier
in daz hûs komen zuo dir,
ich hab dich in starker huot.
23850
sprich: «mich dunket guot,
daz ich iu lâz ein korp ze tal.
dar in sô sitzt ir ân schal.
diu sorg iuch vil gar verbirt,
wan sîn nieman innen wirt.
23855
iurn willen tuon ich sicherlîch.
ûf ziuch ich iuch frôlîch
in den turn, den ich hân.
iuwern willen wilich begân.
sô er siht den willen dîn,
23860
sô wil er gar ân angst sîn.»
swaz ir der wirt vor sprach,
diu frouwe tet ez allez nâch.
si sant nâch Virgilium.
si sprach: «sît ir ein degen frum,
23865
daz sült ir mir hiut erzeigen.
ich gib mich iu für eigen
hînt bî diser naht.
mîn man hât sich niht wol bedâht,
wan er mich sêr geslagen hât.
23870
dâ von sô ist daz mîn rât,
daz ir hînt komet zuo mir.
des ir mich bât, daz tuon ich schier
enden hînt an dirre zît.
mir ist [niht] in den landen wît
23875
niht sô leides sô mîn man.
leides ich im vil wol gan.»

    Dô der her Virgilius
von der frouwen hôrt alsus
die red, die si hêt getân,
23880
er sprach: «sol ich hînt zuo iu gân?»
si sprach: «ich fürht die huot.
ich rât, daz ir sô wol tuot:
lât iuch in einem korb schier
her ûf sicherlîch zuo mir
23885
ziehen, daz ist reht getân.
«vil gern, frou,» sprach der man,
«wan ich ez immer dienen sol.
ir sît aller tugent vol.»

    Des nahtes dô ez spât wart,
23890
Virgiljus der gie ûf die vart
zuo dem selben turn hin.
er warf mit einem steinlîn
in daz venster, daz ez erhal.
dô gie diu frou âne schal
23895
und entslôz daz venster schier.
ir êlîch man gie mit ir.
si sach her ab und sprach alsus:
«sît ir dâ, her Virgilius?»
er sprach: «frou wol getân,
23900
den korp sült ir her ab lân,
dâ wil ich sitzen in.
ir habt dar an wîsen sin.»
zehant si den korp liez,
als sie Virgilius dâ hiez.
23905
dâ saz schôn Virgiljus in.
«ir habt dar an wîsen sin,»
wan si in ûf mit sinne gar
an den turn zôch zwâr
wol drîer gadem hôch.
23910
niht fürbaz si in ûf zôch.
si strict in zuo und liez in hangen.
sîn will was niht ergangen.
si was ein reinez wîp;
kiusch und schœn was ir lîp.

23915
    Des morgens dô ez tagte,
den Rœmern man dô sagte,
daz der wîs Virgilius
wær an ein turn erhangen sus.
dô sprach manic man:
23920
«ich geloub sîn niht, ich seh ez an,
wan zwâr sîn wîser lîp
ist wîser dann man oder wîp;
dâ von ez niht ergên mac.
sîn lîp ist wîs naht und tac.»
23925
dô sagt man in diu mære,
daz ez diu wârheit wære.
dô giengen die Rœmer dar
und nâmen sîner nôt war.
ze jungst kom ir êlîch man
23930
schôn zuo im geriten dan,
sam er wær von dannen gewesen.
Virgilius moht kûm genesen,
wan er hêt swær und ungemach.
ieglîch Rœmer zuo im sprach:
23935
«wie ist daz komen, Virgilius,
daz ir hie hanget alsus?»
Virgiljus sprach in stille:
«ez was zwâr mîn wille.»
dô sprach der frouwen êlîch man:
23940
«wer brâht iuch zuo dem turn dan,
daz ir hangt an mîner mour?
ich wæn, ez sî iu worden sour.
doch ist ez mir an iu leit:
ir habet erliten smâcheit.»
23945
der wirt zehant den wîsen man
liez [in] von dem turn dan,
daz in daz volc allez sach.
er hêt grôzen ungemach
und vil grôzen smerzen
23950
an lîb und an herzen.

    Do man Virgilium her ab geliez,
als in des hûses wirt hiez,
do begund er sêr trahten
und in dem herzen ahten,
23955
wie er dem getæte,
daz diu frou stæte
von im leit gewunne
und ouch alz ir kunne
von dem leid geschant wurde.
23960
daz was ein swæriu burde.

    Dâ mit der ungehiuwer
schuof, daz daz fiuwer
erlasch, daz in Rôm was.
wunder was, daz iht gênas.
23965
man moht niht gebachen
noch ezzen gemachen.
man moht niht gebriuwen.
si hêten vil der riuwen.
si wârn nâch des hungers tôt,
23970
dâ von si liten grôz nôt.

    Dô die Rœmære
liten grôze swære,
dô begundens trahten,
wie si daz gemachten,
23975
daz si gewunnen fiuwer.
da was nieman sô tiuwer,
der ez betrahten kunde.
in der selben stunde
sprach ein Rœmær under in:
23980
«ich wil iu sagen mînen sin.
ich rât, daz man Virgilius
bit vlîziclîchen sus,
der ist gar ein herre.
dem sagen wir waz uns werre,
23985
sô wirt unser ungemach
verkêrt.» alsô der Rœmer sprach.
der rât begund in allen
vil reht wol gevallen.
dô giengen lîht unde frum
23990
alle für Virgilium
und sprâchen: «herr, iuwern rât
suochen wir umb ein missetât.
si tuot uns alsô grôz nôt,
vor hunger wellen wir ligen tôt:
23995
wir mügen niht gebachen,
wir mügen niht ezzen machen.
des müezen wir verderben
und hie ze Rôm sterben.
nû wizzen wir, herr, dîn wîstuom,
24000
der uns ist ân mâzen frum.»

    Virgiljus sprach: «ich wil iu sagen,
ir mügt der red stille dagen,
wan sagt ich iu die wârheit,
daz wurd iu ân mâzen leit:
24005
ir litet sêr und ungemach.»
alsus Virgiljus gên in sprach.
dô sprâchen gar mit swære
die wîsen Rœmære:
«herr, sîn ist niht ze vil:
24010
swaz dû, friunt und herr, wil,
daz tuon wir gern mit sinnen,
daz wir fiur gewinnen,
ê wir alsus verderben
und hie ze Rôm sterben.
24015
der hunger machet uns blint.
uns stirbet wîp unde kint.»
er sprach: «ist iu der hunger leit,
sô swert mir des einen eit,
swaz ich heiz tuon in zît,
24020
daz ir dâ wider nimmer sît,
und daz ich iuwer hulde
hab umb die selben schulde,
wan ich durch iuwern willen
wil hie daz fiur vinden

24025
    Dô wurden si ze rât,
daz si fruo unde spât
im nimmer wolden wider sîn.
si sprâchen: «wir wellen den willen dîn
tuon vil gar und dînen rât.
24030
ob sich under uns ieman hât
versûmt gên dir, daz lâz dû varn.
wir wellen uns [gên dir] fürbaz bewarn.»
er sprach: «daz sweret mir hie ze stet.»
alsus Virgiljus ret.
24035
sie swuoren im mit leide
ieglîcher zwên eide.
«mit hulden ich ez sprechen sol,
iuch bewart nieman sô wol,
der iuch von leid scheide,
24040
daz sag ich iu bî mînem eide,
sô diu frouwe sicherlîch,
diu dâ ist in dem turn rîch,
dâ ich mit nœten an hienc.»
vil maniger nâch der frouwen gienc.
24045
die ir mâge wâren,
die sach man nâch ir varen,
ir man mit flêg und mit bet,
doch er ez ungern tet,
wan er muost in des gunnen,
24050
er und al sîn kunne,
daz si zuo Virgiljo gie.
Virgilius sie schôn enpfie.
er sprach: «frou wol getân,
welt ir daz lant niht lân zergân
24055
und die liut dar inne,
sô volget mînem sinne
unde tuot nâch mînem rât,
sô gewint ir fiur drât,
oder ir müezt verderben
24060
und mit samt in sterben.»
si sprach: «lieber herr mîn,
möht ez in iuwern hulden sîn,
sô bæt ich iuch gern,
ob ir mich wolt gewern,
24065
sô liezt ez sîn ein ander spil.
ich hân doch von iu leides vil.»
er sprach: «frou, des mac niht gesîn.
ez müest ê trucken sîn der Rîn,
ob ich ez liez an disem tac.
24070
ân iuch ez nieman geschaffen mac.»
diu frou sprach: «sô lât mich sehen,
swaz mir hie süll geschehen.»

    Dâ mit Virgiljus sprach,
dô er sie schôn vor im sach:
24075
«frou, seht ir disen stein?
dâ sült ir ûf stên alein.
daz gewant sült ir ab ziehen.
ab dem stein sült ir niht fliehen
ir sült niht haben wan eîn hemd.
24080
ander kleider sîn iu fremd;
und sült daz aftermuoder zwâr
hinden ûf lesen gar
und an allen vieren stân.
zehant sô sol wîp und man
24085
zünden vor dem hindern teil.
swer danne gewinnet daz unheil,
der zuo dem andern zünden wil,
sô wirt in beiden niht ze vil,
wan si erleschent beid daz lieht,
24090
daz man ez nimmer brinnen siht.
wellent si aber fiur hân,
sô müezen si hin wider gân
und müezen wider zünden,
so beginnet der after lünden.»
24095
dô sprach diu frou wol getân:
«ê wolt ich den lîp lân
ê ich hêt sölich schant
ich wolt ê rûmen alliu lant.»
dô sprach Virgilius der man:
24100
alsô mac ez niht ergân.
im muoz anders geschehen,
wellent si freud und wunne sehen:
si müezen iuch dar zuo twingen,
sô mac in wol gelingen.»

24105
    Dô daz erhôrten ir mâge,
dô heten si manig frâge.
ouch sach ez zehant ir man,
daz ez niht anders moht ergân.
dô griffen si an mit flêg, mit bet.
24110
diu frouwe ez ungern tet,
wan si schamt sich sêre.
ir leides des wart mêre.
si jach: «ich lâz mich tœten ê,
ê ez alsô an mir ergê.»
24115
dô niht half weder drô noch bet,
nû hœret, wie ir wirt tet.
er wolt des niht erwinden,
er hiez die frouwen binden.
daz gewant hiez er ir ab ziehen,
24120
des moht si niht enpfliehen.
er stalt sie nider ûf den stein.
ir scham was niht klein.
dâ muost diu frou mit schal
daz fiur geben über al,
24125
wan si muost ûf dem stein stân,
des wolt man sie niht erlân.
der ein truoc ein kerzenlieht dar,
der ander unslit zwâr.
der dritt truoc einen schoup,
24130
der vierd einen boschen loup.
der fünft truoc ein buchel her,
der sehst einen brant swær.
alsô zunten si all samt.
daz was der froun ein bitter amt.
24135
alsô muost si ez lîden
und moht ez niht vermîden,
si muost die scham und die nôt
lîden. si was nâhen tôt.

    Dâ mit Virgiljus drât
24140
fuor von Rom und bout ein stat,
als si hiut ist bekant;
diu wart Napels genant.
mit listen er daz ane vie,
daz ez nâch sînem willen gie,
24145
reht als er wolde
und als er mit listen solde,
wan ez ze reht alsô ergienc:
die stat er an driu eier hienc,
daz ez noch hât von im die kraft
24150
und von sîner meisterschaft,
swer ez zerbræch, diu stat versunk,
daz volc vil gar ertrunk.
daz bewart man in der stat wol.
swer gegen dem ei grîfen sol,
24155
sô zitert diu stat alle samt
und diu hiuser über al zehant.

    Dar nâch Virgilius der hêr
vant dannoch list mêr.
er macht ein bild êrîn,
24160
daz bild muost von gold sîn.
an dem bilde was gegraben
mit guldînen buochstaben:
dâ ich hin zeig, dâ ist ein hort.
swer in begrîft, derst an ein ort
24165
sîner armuot ab bekomen. –
dô daz die liut heten vernomen,
dô kômen der liut ein michel teil.
ieglîcher versuocht sîn heil,
ob im der hort wurde,
24170
daz im der sorgen burde
müest dâ von geringet sîn
und ganz freud werden schîn.
die einen hant hêt daz bild
geleit ûf den bûch wild;
24175
der ander arm stuont geraht,
des maniger dick lacht.
daz bilde dâ zeigen began
mit sîner hant wol getân
an einen berc, der gegen im lac.
24180
alsô zeigt ez naht und tac
mit dem vinger für sich hin.
dâ suocht maniger den gewin
und gruoben den berc umbe,
der wîse und der tumbe.
24185
sîn vinger im gereckt was
gegen dem berg, als ich ez las.
der ander vinger zeigen began
gegen dem bûch den hort an.
des verstuont sich nieman dâ.
24190
si fuoren nâch dem vinger sâ,
der dâ stuont in den berc.
dar inn sô worhtens manic werc,
wan si wânten, daz si dort
funden in dem berg den hort.
24195
den hort dâ nieman sach.
eines tages ein trunken man sprach:
«wie lang sol uns daz bilde
effen an dem wilde?
ich wil die liut an im rechen
24200
und wil ez zerbrechen.»
sînen kolben er bî dem ort vie.
vil trunkner er gegen im gie
und sluoc ez dâ an sînen nac,
daz ez ûf der erde lac,
24205
sîn hals und sîn nac.
dannoch schein niht der tac,
wan ez bî der naht was.
daz golt viel nider ûf daz gras.
dar an sol man besehen wol,
24210
wer grôzez guot haben sol,
dem muoz ez werden beschaffen,
ez sîn leien oder pfaffen,
als dem trunken man geschach,
der daz bilde brach –
24215
«diz bild sol nieman effent sîn» –;
der west niht, daz daz golt was sîn,
unz er daz golt truoc von dan.
dô wart er ein rîch man.
im wart beschert grôzez guot.
24220
ôwê, wie sanft ez manigem tuot,
daz er gewinnet sæld und heil!
ôwê, wurd uns noch des ein teil!
des helf uns got von himelrîch!
zwâr sô wurden wir freudenrîch.