<<< Übersicht  <<< vorige Seite  nächste Seite >>>



B  I  B  L  I  O  T  H  E  C  A    A  U  G  U  S  T  A  N  A

 

 

 

 
Konrad von Würzburg
Trojanerkrieg
 


 






 



D a s  U r t e i l 
d e s  P a r i s


Jupiters Rede.
Die Reden von Juno, Pallas und Venus.
Das Urteil.


1611 - 2862

___________________


Doch seite er in ze mære,
ein hübscher knabe wære
dâ bî in einem walde,
der scheiden künde balde,
1615
swaz verlâzen würde an in.
er hete alsô getriuwen sin
und sô bescheidenlichen muot,
daz er durch keiner slahte guot,
noch dur liebe, noch dur leit
1620
zerbræche sîne wârheit
und daz liuterlîche reht.
ouch seite er in, der selbe kneht
wære ein hirte unmâzen wîs
und hieze dâ vn Pârîs,
1625
daz an im gelîche
der arme und ouch der rîche
fünden starc gerihte grôz.
diz mære dô mit rede entslôz
her Jûpiter den frouwen.
1630
er sprach, ob si beschouwen
den selben hirten wolten,
dazs' einen boten solten
nâch im senden in den walt,
dur daz ir kriec sô manicvalt
1635
gescheiden würde rehte
von dem getriuwen knehte,
der sich ûf tugende wæge
und ganzer wâre pflæge.

Diz mære in allen drîen geviel
1640
sô wol, daz ir gemüete wiel
nâch dem hirten alzehant.
sus wart Pârîs von in besant,
der kûme doch ze hove kam,
wan in des michel wunder nam,
1645
waz er dâ schicken müeste.
hin ûz der wilden wüeste
kêrte er ûf die hôchgezît.
ein kleit daz truoc er bî der zît,
daz im dâ was gebære.
1650
nû sprechent, ob ez wære
von liehter sîden wol gebriten!
nein, sîn roc der was gesniten
ûz einem groben sacke
und hienc an sînem nacke
1655
ein grâwer mantel niht ze guot.
von vilze truoc er einen huot
und zwêne schuohe rinderîn,
die wâren zuo den beinen sîn
mit riemen dâ gebunden.
1660
ouch truoc er bî den stunden
einen kolben in der hant.
als man in bî dem vihe vant,
sus wart er hin ze hove brâht.
des wart vil dicke dâ gedâht,
1665
waz ein hirte wolte dar
vür schœne frouwen liehtgevar.

Doch wart er wol enphangen.
er kam für si gegangen
zuo dem gestüele wunneclich,
1670
dâ der kriec erhaben sich
umb den apfel hæte.
swie man in kranker wæte
den jungelinc dâ sæhe,
doch was vîn unde wæhe
1675
sîn lîp und aller sîn gebâr.
als ob er hæte guldîn hâr,
sus glizzen sîne löcke reit.
der wunsch der was an in geleit
von aller hande dinge,
1680
daz einem jungelinge
schôn unde sæleclichen stât.
het er getragen rîche wât,
sô wære ein wunder dâ gezelt
von sîner clârheit ûz erwelt
1685
und von der liehten varwe sîn.
diu gap sô wunnebæren schîn
ûz sînem swarzen huote,
als ob ein hac dâ bluote
von rôsen rîchen dornen.
1690
den süezen hôchgebornen
die frouwen alle an sâhen.
si sprâchen unde jâhen,
ez wære ein schedelichez dinc,
daz ein sô glanzer jungelinc
1695
ein hirte solte heizen.
er möhte in allen kreizen
ein künic lîbeshalben sîn.
sus wart durch sînen clâren schîn
Pârîs dâ gerüemet.
1700
mit êren wol geblüemet
wart von schœnen wîben er.
des hoves wirt, her Jûpiter,
enphienc in harte schône.
ze wirde sîner crône
1705
fuort er in bî den zîten
und sazte an sîner sîten
den süezen und den clâren,
der kunde alsô gebâren,
daz man im lobes muoste jehen.
1710
und dô der hof begunde sehen
und al sîn massenîe,
daz dirre wandels vrîe
wart schône enphangen mit genuht
und daz im keiserlîche zuht
1715
her Jûpiter mit rede bôt;
dô wart in allen harte nôt,
daz si gedrungen für den gast,
dem in der welte nihtes brast,
wan daz er guoter wæte,
1720
noch cleider niht enhæte.

Die fürsten und der künige schar
die kâmen algelîche dar
für den werden hôhen got.
si dûhte ein wunderlicher spot,
1725
daz im sô nâhe ein hirte saz
und daz er den sô hôhe maz,
daz er in liez die wirde hân.
von in wart rede vil getân,
waz er ze hove wolte,
1730
und waz er schicken solte
an dem gestüele wunneclich.
si dâhten alle wider sich:
dur waz kam dirre hirte her?
nû weste wol her Jûpiter,
1735
daz si des alle wunder nam;
dâ von er in mit rede bekam
und gap in sîn antwürte alsô:
ir herren alle, sprach er dô,
lânt iuch niht wunder nemen hie,
1740
daz ich sô werdeclîche enphie
Pârîsen, der hie sitzet.
enbrennet und erhitzet
ist er ûf keiserlîche tugent:
ez wart nie kneht in sîner jugent
1745
sô gar bescheiden, noch sô wîs.
er heizet dâ von Pârîs,
daz er gelîche rihtet
und allez dinc verslihtet
nâch rehte, des man frâget in.
1750
witz unde künsterîchen sin
hât vrô Sælde ûf in gewant;
dur daz hab ich in her gesant,
daz er die vrouwen süeze
von kriege wîsen müeze,
1755
der muot ûf disen apfel stât.
ir iegelîchiu willen hât
zuo der wunneclichen fruht.
nû sol Pârîs dur sîne zuht
den strît gescheiden under in.
1760
er heize diesen apfel hin
ir eine ziehen ûz in drîn.
swenne er mit den ôren sîn
verneme îr aller drîer wort
und iren kriec biz ûf ein ort
1765
gehœre und an ein ende,
sô gebe mit sîner hende
den apfel einer drunder
und lâze in der besunder,
diu ze rehte in haben sol.
1770
wirt endelichen unde wol
von im gescheiden dirre strît,
sîn lôp wirt michel unde wît
und muoz ûf al der erden
sîn nam erhœhet werden.

1775
Pârîse was diu rede leit.
er zôch dur sîne hübescheit
den huot gezogenlichen abe.
der hôchgeborne süeze knabe
stuont ûf mit zühten über lanc
1780
und leite sîne hende blanc
vür sich dô bî der stunde.
ûz einem wîsen munde
sprach bescheidenlichen er:
herr unde got, her Jûpiter,
1785
diz wære ein michel ungelimpf
und müeste sîn der liute schimpf,
daz ir ze hôhen sachen
mich nidern und mich swachen
kneht hie ziehen wolten.
1790
niht spotten ir mîn solten,
wan ich der jâre bin ein knabe
und ich der witze niht enhabe,
daz ich gescheiden müge den strît,
der hie ze hove an dirre zît
1795
ist umb den apfel schœne.
daz iuch frô Sælde krœne
vor allen hôhen wirten!
wer gæbe eim armen hirten
alsô bescheidenlichen sin,
1800
daz er den kriec hie leite hin
mit rehten und mit wâren zügen,
den künige niht gescheiden mügen,
noch vil manic wîser got?
diu rede ist wærlich iuwer spot
1805
und mac wol sîn dur schimpf getân.
möht ich daz ê gewizzen hân,
so enwær ich niht bekomen her.
nein, zwâre, sprach her Jûpiter,
ich wolte ungerne schimpfen dîn.
1810
bî der vil hôhen sælde mîn
swer ich dir einen tiuren eit.
daz ich dur die gerehtekeit,
der ein wunder an dir lît,
dich hân besant zer hôchgezît,
1815
noch anders durch dekeiniu dinc.
dû bist ein wîser jungelinc,
daz weiz ich und erkenne wol.
swaz krieges ieman scheiden sol,
den kanst dû wol verslihten
1820
und sô nâch rehte rihten
den liuten algemeine,
daz man dîn herze reine
sol iemer hôhe prîsen.
wilt dû von kriege wîsen
1825
die frouwen, die des apfels gernt,
sô solt dû wizzen, daz si wernt
vil hôhes lobes dînen lîp.
dich êrent drumbe reiniu wîp
und aller werden göte schar.
1830
wâ nû, ir frouwen, sprechent dar!
wie swîgent ir sô stille!
ist ez niht iuwer wille,
daz er iuch alle drî verneme,
und der dar under wol gezeme
1835
der apfel und der prîsant,
daz in diu habe von sîner hant
ân allen kriec und âne haz?
ja, sprâchen si, wir loben daz
gemeine und algelîche,
1840
daz er den apfel rîche
sül under uns der besten geben,
sô wir gesagen unser leben
und der hœhsten wirde ein teil.
er sol vernemen durch sîn heil,
1845
waz an uns drîn von êren lige,
und diu dar under hie gesige,
diu neme den apfel ûz erkorn
von sîner hende ân allen zorn.
Nû daz der jungelinc gesach,
1850
daz disiu rede niht geschach
in schimpfe, noch in spottes wîs,
dô nam der hübsche Pârîs
sich der frouwen krieges an,
sô daz er drunder obeman
1855
und ein scheider wolte sîn.
er saz dâ nider zuo den drîn,
die des krieges pflâgen
und sich mit vlîze wâgen
ûf den erwelten prîsant.
1860
wîslîche sprach er alzehant:
ir werden vrouwen alle drî,
sît daz an mich verlâzen sî
der kriec und ich den scheiden sol,
sô tuont durch iuwer tugent wol
1865
und erfüllent mîne gir!
sag iuwer iegelîchiu mir,
waz an si wirde sî geleit.
ir aller beste werdekeit
entslieze si mir âne haz:
1870
sô kan ich, weizgot, deste baz
nâch rehte hie gerihten.
swer kriege sol verslihten,
der muoz die sache wizzen;
dar umbe sint geflizzen,
1875
daz iuwer iegelich enbar
ir leben und ir wirde gar,
dur daz ich wizzen müge dâ bî,
wem under iu gemæze sî
der apfel rîlich unde wert,
1880
des iuwer drîer wille gert.

Pârîs die rede leite für
den frouwen rîch von hôher kür,
die si vernâmen gerne.
süez als ein mandelkerne
1885
sin edel sprâche dûhte;
dâ bî sîn varwe lûhte
glanz unde lieht dar under.
die göte nam des wunder
und die rîchen künge wert,
1890
daz an den knappen wart gegert
sô rehte hôher dinge
und man dem junge
der ein kint betalle schein,
getriuwe, daz er über ein
1895
bringen möhte ir drîer strît.
er wart dur wunder an der zît
mit liehter ougen blicke
beschouwet dâ vil dicke,
als man die werden schouwen sol.
1900
ouch kunde er iegelichen wol
verrihten sîner vrâge.
si leiten im dô lâge
mit sprüchen und mit worten,
des gap er z' allen orten
1905
sô kündeclîche antwürte,
daz man dô balde spürte,
daz er was hübesch unde wîs.
nû der getriuwe Pârîs
zuo den frouwen dar gesaz
1910
und er geredet hete daz,
daz von ir werdekeite
ir iegelîchiu seite.

Dô sprach Jûnô: daz sol geschehen!
ich wil zem êrsten besehen,
1915
ob ich den prîs behaben müge.
sît daz geschriben âne trüge
ist an den apfel wol getân,
daz in diu beste müeze hân,
diu komen sî zer hôchgezît;
1920
sô wirt er âne widerstrît
mîn eigen, daz erkenne ich wol.
von schulden ich in haben sol,
wan niender lebet mîn gelîch.
ich bin gewaltic unde rîch,
1925
junc, edel unde tugenthaft.
an guote hân ich wol die kraft
und alsô ganzer wirde ruom,
daz über allen rîchtuom
stêt mîn krefteclich gebot.
1930
ouch ist der aller hœhster got
mîn bruoder und mîn âmîs.
dar zuo trag ich sô werden prîs,
daz wîplich crêatiure
nie wart alsô gehiure,
1935
noch sô rehte schœne als ich.
kein vrouwe kriege wider mich,
daz si wunneclicher sî.
mir wont sô rîche sælde bî,
daz mir dienet manic lant.
1940
ich hân in mîner werden hant
grôzlichen hort und allen schaz.
dâ von wirt âne widersaz
der apfel endelichen mîn.
er sol mîn eigen iemer sîn,
1945
sît ich an rîchtuom und an lobe
sweim allen werden frouwen obe.

Pallas der rede antwürte bôt.
ûz einem liehten munde rôt
sprach si bescheidenlichen z'ir:
1950
der apfel sol billîche mir,
den wil ich âne zwîvel hân.
ze wunsche bin ich wol getân
und ist grôz êre an mich geleit;
jô walt ich aller wîsheit
1955
und manger hôhen künste.
von mîner helfe günste
wirt sælde vil gewunnen.
der siben liste brunnen
den leit ich unde kêre.
1960
von mîner süezen lêre
gewinnet man rîlîche tugent.
mir nîget alter unde jugent
und êret mich wîp unde man.
swaz man ouch hôher witze kan
1965
ertrahten und erdenken,
daz muoz ich allez schenken
ûz mîner gnâden vazze,
dâ von dû niht enhazze,
ob mir der apfel wol gezeme.
1970
daz ich in hie ze râme neme,
daz lâ dir wol gevallen,
sît daz ich ob den allen,
die zuo der hôchgezît sint komen,
hân witze und êre an mich genomen

1975
Jûnô diu wart des ungemeit,
daz mit ir umb den apfel streit
Pallas, der künste meisterîn.
dâ von des hordes künigîn
sprach ir aber schiere zuo:
1980
gespil, die rede fürder tuo,
lâ dînen kriec belîben!
ez lît vor allen wîben
an mir der sælden ursprinc.
mîn schaz erwirbet alliu dinc,
1985
des dîn witze niht entuot.
waz hilfet wîsheit âne guot
und alliu meisterlîchiu kunst?
rîchtuom hât werder liute gunst
und ist der êren überhort.
1990
künd einer Salomônes wort
und allen sînen houbetlist,
ob er dâ bî verarmet ist,
er dunket ein unwerder man.
swie lützel aber einer kan,
1995
der guotes wirt gewaltic,
sîn wirde ist manicvaltic
und êret in man unde wîp.
gebreste künsterîchen lîp
kan wîsen z'ungewinne.
2000
in armer liute sinne
verdirbet witze und êre.
man lêre, swaz man lêre,
man künne, swaz man künne:
guot ist ein houbetwünne
2005
wîstuomes unde künste gar.
dâ von dû sitelîche var
und enkriege niht ze vil!
den apfel ich behaben wil;
wan ich mit êren hie gesige,
2010
sît daz ich alles guotes pflige
und sînen hort besitze.
wie künde mir dîn witze
den apfel wol enphlœhen?
mîn name sol sich hœhen,
2015
und hie geprîset werden
vür elliu wîp ûf erden.

Pallas der worte niht vertruoc.
si muote sêre und übel gnuoc,
daz man die wîsheit sô beschalt
2020
mit rede wart diu wîse balt
ûf die götinne rîch erkant.
sich, sprach si wider si zehant,
wie gar dîn kriec ist üppeclich,
dû lâ dîn strîten wider mich,
2025
dîn rede hilfet niht ein ei;
wan allez guot ist gar enzwei,
swâ man niht rehter witze enpfliget.
an guote wîser man gesiget
und ist gewaltic über ez.
2030
kunst hât des guotes winkelmez,
wan si mizzet allen hort.
si muoz beschrôten ime sîn ort
und nâch der mâze rîzen.
swer sich wil guotes vlîzen,
2035
der muoz ouch haben liste,
dâ mite er guot gefriste
und ez beschirmen künne.
ein man wol guot gewünne,
het er eht sinnerîchen muot;
2040
sô möhte ein man verlieren guot,
der sinne niht enhæte.
schaz unde rîch geræte
bedarf wol guoter witze.
swie kunst vil ofte sitze
2045
rîchtuomes unde gülte vrî,
sô wont ir doch diu sælde bî
und alsô ganzer wirde lôn,
daz von ir sprichet Salomôn,
wîsheit sî bezzer denne golt.
2050
den apfel dû mir lâzen solt!
daz wil ich dir gedingen an.
witz ist ein hort, der niht enkan
geroubet werden, noch verstoln.
kunst mac wol eine wîle doln
2055
an guote bresten unde schaden,
daz aber si mit nôt geladen
sî ze langen stunden,
des hab ich niht befunden
und ist mir selten worden schîn.
2060
der wîse mit dem liste sîn
gewinnet wol êr unde guot.
ob er die gülte sîn vertuot,
er kan wol ander gelt bejagen:
sô muoz der tumbe rîche tragen
2065
bresten alsô lange vrist,
swenn er von guote komen ist
und er sîn gelt verliuret.
gehœhet und getiuret
ist edel sin für allez guot.
2070
swer einem sinnelôsen tuot
rîlichen hort in sîne pflege,
dur daz er sîn hüet alle wege,
der wil sîn guot alsô bewaren,
als ob er einen hieze varen
2075
ân alliu ruoder ûf daz mer
und in mit schatze sunder wer
dâ lieze in einem kiele sweben.
man sol mir disen apfel geben,
den kan ich wol verschulden.
2080
wîsheit mac übergulden
mit êren alles guotes hort.
daz ertrîch und der himel dort
mit künsten wurden ûf geleit;
si mahte gotes wîsheit
2085
und allez, daz in beiden ist.
jô füeget hôher künste list,
daz von ir wahset rîcher solt.
mit listen wirt gemachet golt,
und hât daz golt der tugent niht,
2090
noch der krefte in sîner pfliht,
daz liste von im werden.
ze himel und ûf erden
witz unde reiniu wîsheit
die crône ûf allen êren treit.

2095
Nû die götinne beide
mit rede ân underscheide
striten hövelîche alsus,
dô sprach diu vrouwe Vênus:
ir mügent iuwer kriegen lân,
2100
ich wil den apfel selbe hân,
wan er ist mîn von rehte:
an lîbe und an geslehte
kan mir kein vrouwe sîn gelîch.
wîstuom und alle gülte rîch
2105
mac überwinden mîn gewalt.
mich êret beide junc und alt
und erhœhet mînen prîs.
kein man ûf erden ist sô wîs,
noch sô rîch an guote,
2110
der mich in sînem muote,
noch vor ougen niht enhabe.
lânt iuwer üppic strîten abe.
der apfel ist mîn eigen.
ich kan iuch wol gesweigen
2115
an worten und an sinne.
ir wizzent wol, daz minne
brechen muoz für elliu dinc.
minn ist der fröuden ursprinc
und ir mittel und ir ort.
2120
si drücket aller künste hort
und alles guotes houbetschaz.
ir dienet âne widersaz
arm unde rîch, wîs unde tump.
si machet sleht gerihte crump
2125
und die krumben sache sleht.
si minnet ritter unde kneht,
küng unde fürsten nîgent ir.
der apfel der sol werden mir:
sît daz ich aller minne pflige
2130
und ich dâ mite an iu gesige,
sô lâzent mir den prîsant
belîben hiute in mîner hant
und in mîner hôhen pfliht.
nein, sprâchen si, des tuon wir niht,
2135
der apfel hœret dich niht an.
ez wizzen frouwen unde man,
daz wîsheit unde rîchtuom
erworben hânt der wirde ruom,
daz man si für dich minnet.
2140
ir zweiger kraft gewinnet
diu schœnsten wîp ûf erden.
kein frouwe diu mac werden
sô kürlich und als ûz genomen,
man habe ir lîp schier überkomen
2145
mit witzen und mit guotes kraft.
Vênus belîp niht kriechaft
umb den apfel wol getân,
wan unser einiu wil in hân,
der sol er eigenlichen sîn!
2150
entriuwen, er muoz wesen mîn!
sprach Vênus aber dô zehant.
Gelücke het ûf mich gewant
sô volleclîche sælikeit,
daz rîchtuom unde wîsheit
2155
erfüllent beidiu mînen muot.
wan swie der wîse erwirbet guot,
ez wirt mir allez undertân,
und swaz der rîche mac gehân
wîstuomes unde witze,
2160
daz nütz ich und besitze
vil gar nâch mînes herzen ger.
der minne strâlen und ir sper
entsitzet allez, daz der ist.
waz möhte Salomônes list
2165
gehelfen wider mîne kraft?
mîn lêre diu wart sigehaft
an sîner hôhen künste grôz.
Dâvît ouch gegen mir genôz
gewaltes niht ûf erden;
2170
sîn rîcheit muoste werden
geneiget mîner hôhen art.
Adâm von gotes gnâden wart
gebildet und gemachet,
doch het in ouch geswachet,
2175
diu minne schiere und ir gebot,
daz er begunde wider got
sô vrevelichen werben,
daz al sîn künne sterben
muoste durch die schulde sîn.
2180
jô zittert vor dem zorne mîn
vil manges herzen arke.
Sampsônes kraft, diu starke,
wart von mir überwunden.
diu minne hât gebunden
2185
alliu dinc mit ir gewalt.
von rehte muoz ich sîn gezalt
zer besten ûf der erden.
mir sol der apfel werden
ze teile sunder lougen.
2190
der herzen und der ougen
spiegel sol ich heizen;
ich kan beidiu reizen
ûf aller vröuden süezekeit.
der wunsch der ist an mich geleit
2195
und an mîner tugent kraft.
ich süene starke vîentschaft
und verslihte manigen zorn,
der niht werden mac verlorn,
noch gestillet âne mich.
2200
nû schouwent, wie vil manger sich
nâch miner hôhen helfe sene.
den sun ich von dem vater wene
ûf mîner süezekeite spil.
mâc unde friunt man lâzen wil
2205
durch mînes râtes lêre.
man wâget lîp und êre,
rîchtuom und alle witze,
dur daz man vrô gesitze
von mîner helfe stiure.
2210
nie werc alsô gehiure,
noch sô wunneclichez wart,
sô diu minne ist und ir art,
swâ man ir herzeclîche pfligt.
minn allen sorgen an gesigt
2215
und ist der vröuden überfluz;
minn ist der güete ein mandelnuz
und alles heiles wünschelrîs.
man sol mir lâzen hie den prîs
und den apfel ûz erwelt,
2220
wan ich zer schœnsten bin gezelt
und für die besten ûz erkorn
diu zuo der welt ie wart geborn.

Vrô Pallas und vrô Jûnô
der rede buten aber dô
2225
gezogenlîche antwürte.
die frouwen von gebürte
gewaltic unde rîche,
si sprâchen vil gelîche
zuo der götinne disiu wort:
2230
Vênus, gip dîme kriege ein ort
und ein ende drâte!
von hôher künste râte
und von des guotes lêre
wirt beidiu nuz und êre
2235
vil dicke noch gewunnen.
dîn lîp ist unversunnen,
der ie getorste sprechen,
daz minne künde brechen
vür wîsheit und vür allez guot.
2240
diu minne hât unstæten muot
und ist sô wandelbære,
daz ir daz wirt unmære
daz ir gewesen ist vil zart.
si triutet dicke unedel art,
2245
der si dâ solte sîn gehaz,
und nidert eteswenne daz,
dem si von schulden wære holt.
die minne dû niht loben solt,
wan si gar lützel triuwen hât.
2250
si spulget einer missetât,
der man vil wol enbære;
diu fröude wirt ze swære,
die si dem man ze lône gît,
wan si dar under alle zît
2255
tœtlîche sorge mischet.
von leide ir liep erlischet;
ir wol verkêret sich in wê.
noch hât si wandels an ir mê,
den man vil kûme an ir vertreit.
2260
ein dinc daz wirt ir morne leit,
daz si dâ minnet hiute.
daz man den armen triute,
des enwil niht ir gebot:
ein man ist alle zît ir spot,
2265
der læren seckel dinset.
swer aber hôhe zinset
ir spil und alle ir süezekeit,
der wirt vil nâhe z'ir geleit
und gedrücket an ir brust.
2270
mit sô getâner âkust
ir wille wirt vergellet.
swar an ir sin gevellet,
ez sî denn übel oder guot,
daz endet si gar unde tuot
2275
ân allen wîsen fürgedanc.
ze snœde enist ir, noch ze kranc
kein mensche ûf al der erden,
mac eht ir wille werden
an im erfüllet mit getât.
2280
si mîdet durch in unde lât
den tiursten von dem lande.
gebresten manger hande
lît an der minne unstæte.
getriuwes herzen ræte
2285
ir wille ungerne triutet.
und swaz man ir verbiutet,
daz ir ze schaden muoz ergân,
daz wirt zehant von ir getân
und erfüllet ûf ein ort.
2290
si næme silber unde hort
vür aller hande tugende ruom.
si lât witz unde rîchtuom
sich kündeclichen treffen
und alsô vaste ereffen,
2295
daz si des wænet, daz ir sî
mit triuwen manic herze bî,
daz mit valsche ist überladen.
si kan behüeten sich vor schaden
kûm oder lîhte niemer.
2300
swer si gelobet iemer,
der einweiz niht, waz er seit.
man sol witz unde rîcheit
vür alle minne rüemen.
niht langer darft dû blüemen
2305
si mit werdekeit alsus.
dû solt daz wizzen, Vênus,
daz dir der apfel niht enwirt.
diu minne süezem friunde birt
vil ofte ein bitter ende sûr.
2310
wie lac diu reine Blanschiflûr
hie vor nâch Riwalîne tôt!
wie starp diu liehte blunde Ysôt
durch ir friunt Tristanden!
wie stach mit sînen handen
2315
Pîramus ze tôde sich
und sîn âmîe wunneclich,
diu Tisbê geheizen was!
des grimmen tôdes niht genas
Phyllis, diu hôchgeborne,
2320
wan si von leides zorne
nâch ir friunde sich erhienc.
swaz minne wandels ie begienc,
daz sol man ahten cleine
biz an die schulde aleine,
2325
daz si getriuwen herzen
des grimmen tôdes smerzen
ze jungest gît ze lône.
Vênus, der wirde crône
sol dir hie werden tiure,
2330
sît bitterlîche siure
diu minne knüpfet an ir zagel:
ir ende ist der getriuwen hagel.

Vênus, der minne meisterîn,
von schulden muoste zürnic sîn
2335
durch dise vrevelichen rede.
si was ir muote ein überlede
und ir sinnes bürde.
man seit, daz si dâ würde
von zorne bleich, grüen unde rôt.
2340
antwurt si willeclichen bôt
den vrouwen unde sprach zehant:
ez ist iu beiden wol erkant,
vrô Pallas und vrô Jûne,
daz allenthalp Fortûne
2345
vor ungelücke schirmet niht.
wer mac vor leider ungeschiht
behüeten sich die lenge?
der sælden anegenge
belîbet niht an einer stat.
2350
jô walzet ir gelückes rat
vil stæteclîche ûf unde nider;
her unde hin, dan unde wider
loufet ez spât unde fruo,
dar umb enhœret niht dar zuo,
2355
daz man gevâre sîner art.
nieman sô rehte wîse wart,
der wizzen müge die lûne,
wan im ir heil Fortûne
zuo sîgen lâzen welle.
2360
des kan vor ungevelle
lützel ieman sich bewarn.
waz mac diu minne, ob ir daz garn
des ungelückes wirt geleit?
unheiles netze ist alze breit,
2365
daz gnuogen wirt gestellet.
ob einer dar în vellet,
der herzelicher liebe pfligt
und er dar inne tôt geligt,
dâ wirt diu minne unschuldic an.
2370
dem si vil hôher wunne gan,
der vellet lîhte in arebeit.
wie mac si denne sîniu leit
erwenden mit ir stiure?
swaz bitterlicher siure
2375
wirt funden an ir ende,
die leit mit sîner hende
ein veigez ungelücke dran:
dâ vor nieman gehüeten kan,
noch beschirmen lange sich.
2380
ir hânt gesprochen wider mich,
daz minne tougen als ein diep
leit künne mischen under liep,
daz ist ouch âne zwîvel wâr,
iedoch sô wirt ez âne vâr
2385
und durch guot von ir getân.
si wil bî sorgen fröude hân
und liep bî leider sache,
dar umbe daz si mache
ein deste wunderlicher spil.
2390
liep dunket deste lieber vil,
daz man dâ bî treit ungemach.
swem nie von minne wê geschach,
dem wart nie von ir rehte wol.
ein leit man gerne lîden sol
2395
durch manicvalter wunne kraft.
sorg unde reine trûtschaft
gezement wol ein ander bî:
jô machet kupfer unde blî,
daz golt den liuten ist sô wert;
2400
wan sîn wirt deste baz gegert,
daz sîn wunneclicher schîn
mit der schœnen varwe sîn
kan liuhten für si beide.
sus wirt ouch liep bî leide
2405
geminnet deste vaster,
daz kumber unde laster
an dem leide funden wirt
und daz liep dâ bî gebirt
êr unde fröude manicvalt.
2410
hie wirt diu minne mit gewalt
unschuldic zweiger dinge,
diu mir z'eim ungelinge
von iu sint gezogen für.
mit eigenlicher willekür
2415
swachent ir mich âne reht.
der minne dinc ist alsô sleht
und an sælden vollebrâht,
und ir hânt mir des zuo gedâht,
daz minne, diu vil reine,
2420
die liute dicke meine,
der si niht solte ruochen,
und sprechent, der si suochen
beginne, daz si vliehe den:
daz ist ouch wâr, wan eteswen
2425
begnâdet si dar under.
ez wære ein michel wunder,
ob si den allen würde holt,
die von ir minneclichen solt
unverdienet wellent hân.
2430
ir site ist sô getân,
daz si den triuweblôzen
ir vröude wil verstôzen
und ir vil hôhen süezekeit.
ist aber, daz im wirt bereit
2435
ir fröude lützel von geschiht,
diu gât alsô von grunde niht,
daz si durchnehtic heizen müge.
swâ valscher lîp mit sîner trüge
die minne wænet effen,
2440
dâ muoz der schade treffen
in selber und die minne niht:
wan ob im liebes iht geschiht,
daz ist wol halbez kunterfeit.
vermit er sîne trügenheit
2445
und hæte lûter sinne,
sô fünde er ganze minne,
und herzeclîche friuntschaft.
swer minne suochet und ir kraft,
der sol mit ir niht lôsen.
2450
ein wazzer wirt ûz rôsen
gebrennet und geflœzet.
swer valsch dar under stœzet,
ez wirt unlûterbære.
ob sîn ein fuoder wære,
2455
ez müeste gar betrüebet sîn;
der niht wan einen tropfen drîn
ûz fremdem wazzer güzze,
daz niht von rôsen flüzze,
noch wære ûz in gebrennet.
2460
sîn glanz der würde entrennet
an lûterlicher angesiht,
und wære ez an im selber niht
deste bœzer umb ein ei;
wan daz sîn varwe bræche enzwei
2465
und dem niht schînes gæbe,
der valsch dar under wæbe
und ez betrüebet hæte.
diu lûter minne stæte
dem selben wazzer ist gelîch.
2470
ir art ist alsô tugentrîch
und wil an ir den site hân:
wirt valsches iht dar în getân
sô tiure als umb ein cleinez hâr,
daz ir lop schœn unde clâr
2475
wirt betrüebet gar dâ mite.
doch swachent an ir tugent site
diu minne selber niht dar abe!
swer valsch dar în gemachet habe,
der wizze, daz er krenke sich
2480
an dem geluste lûterlich,
den im diu minne bære,
ob er niht valschaft wære
und er getriuwe wolte sîn.
wil er der minne liehten schîn
2485
mit valschen muote swerzen,
so erleschent im ir kerzen,
dâ von sîn fröude würde enbrant,
güzze drunder niht zehant
sîn trügelichez gunterfeit.
2490
rîchtuom und edel wîsheit
die wellent ouch vil dicke
mit valscher liebe stricke
der süezen minne vâren,
sô kan si wol gebâren,
2495
sam si niht merke ir trügenheit
und lât in fröude sîn bereit
von ir genâden stiure.
daz aber âne siure
diu selbe kranke vröude sî,
2500
der zuoversihte wil ich vrî
belîben hie ûf erden.
swaz in dâ nutzes werden
von ungetriuwem muote kan,
dâ vindent si niht anders an,
2505
wan den selben trügesite,
dâ si die minne suochent mite.

Den valsch, den si dâ sæjent,
den snîdents' unde mæjent,
noch anders keiner slahte fruht
2510
wan die vil armen ungenuht,
daz ir wille erfüllet wirt,
der in niht ganzer wünne birt,
noch herzecliches muotes.
wîstuomes unde guotes
2515
wirt an die minne vil geleit
durch niht, wan dur die trügenheit,
daz man si wænet tœren.
ir mügent strîtes hœren
und iuch des krieges mâzen.
2520
man sol mir hiute lâzen
den apfel wunneclich gestalt,
sît ich der minne hân gewalt,
diu manic wunder schicket.
si vlihtet unde stricket
2525
z'ein ander leben unde muot.
des beidiu wîsheit unde guot
niht vollenden kunnen.
minn ist ob allen wunnen
ein sunderlîchiu vröude wert.
2530
swer niht ir süezen lônes gert
und niht umb in kan werben,
der schicke eht umb ein sterben
und tuo sich lebender sælden abe.
swie vil er anders heiles habe,
2535
er muoz an fröuden tôt geligen,
wirt im der sælikeit verzigen,
daz er niht hât der minne gunst.
waz hilfet den guot oder kunst,
der muotes niht ûf minne treit.
2540
minn aller dinge süezekeit
mit vröuden übergüetet.
minn alle tugende brüetet,
sam sîniu kindelîn daz huon.
wer künde tugentlichen tuon,
2545
ob man niht minne pflæge.
nieman sich hôhe wæge
ûf êre und ûf der triuwen hort,
ob minne, daz vil reine wort,
niht wre z' allen
2550
ze herzen im gebunden.

Mit disen worten und alsus
bestuont diu vrouwe Vênus
ir zwô gespilen krieges dô.
vrô Pallas und vrô Jûnô
2555
die wânden ir gestrîten
und wurden bî den zîten
ir widersachen beide.
swie michel underscheide
wær an ir zweiger sinne,
2560
doch was in leit, ob minne
den sic dâ solte füeren hin.
si zwô gehullen under in
enweder sô, noch sus in ein,
wan daz der muot was an in zwein,
2565
dazs' umb den apfel beide striten.
dâ von si deste kûmer liten,
daz ieman anders drumbe vaht.
si leiten beide ir strîtes maht
ûf der minne künigîn.
2570
si zwô begunden ir dô sîn
mit kriege widerspænic
und wolten si gar ænic
des werden apfels hân getân.
seht, dô begunde in widerstân
2575
Vênus in allen orten.
mit witzen und mit worten
stuont si der süezen minne bî.
si sâzen kriegend alle drî
und triben des vil unde gnuoc.
2580
swaz wirde ir ieglîchiu truoc,
diu wart besunder dâ geseit
und ûf ein ende vür geleit
Pârîse, dem vil clâren,
der rehtes kunde vâren
2585
und ungerihte stôrte.
er saz still unde hôrte
ir kriegen und ir vehten
und wolte nâch dem rehten
rihten willeclichen dô.
2590
dô sprach eht aber Jûnô:
Pârîs, dû hâst den kriec vernomen
und bist dar umbe her bekomen,
daz dû nâch rehte scheiden solt.
nû wil ich silber unde golt
2595
dir geben hie ze lône,
dar umbe daz dû schône
und ordenlîche rihtest.
sît daz dû wol verslihtest
mit hôhen witzen elliu dinc,
2600
sô nim, dû werder jungelinc,
rîcheit von mir ze stiure.
schaz ist dir worden tiure,
wan dû bist an guote cranc;
des gib ich dir ân allen wanc
2605
ein wunder hie ze miete,
dur daz der hovediete
von dir werde kunt getân,
daz ich von schulden müeze hân
den apfel missewende vrî.
2610
gestêst dû mînem rehten bî,
sô mach ich dich sô rîche,
daz niendert dîn gelîche
wirt funden ûf der erden.
nein, Pârîs, dû solt werden
2615
mîn geziuc! sprach Pallas.
sît wîsheit ie vor guote was
und iemer ist ân ende,
sô nim von mîner hende
ze lône witze und edel kunst,
2620
dar umbe daz ich dînen gunst
ze helfe an mînem kriege habe.
dû bist der jâre noch ein knabe,
dâ von bedarft dû witze wol,
der ich dir wunder geben sol,
2625
ob dû mir rehtes hie gestâst.
swie dû mich hiute erwerben lâst
der hôhen sigenüfte prîs,
ich mache dich sô rehte wîs,
daz nie kein man sô wîse wart.
2630
sît dû bescheiden bist von art,
sô lâ dû mich den apfel hân!
Pârîs, getriuwer friunt, lâ stân!
sprach Vênus dô wider in.
hilf mir, daz ich den apfel hin
2635
mit rehte ziehen müeze,
vil werder knappe süeze,
des lône ich dir mit willen.
dîn trûren wil ich stillen
mit fröuden ûf der erden,
2640
lâst dû den prîsant werden
ze teile mir noch hiute.
ich gibe dir unde biute
die minne z'einem solde,
diu silber unde golde
2645
und hôher wîsheit an gesigt.
ir kraft diu brichet unde wigt
vür alle witze und allez guot;
dâ von sô kêre dînen muot
ûf ir lôn, getriuwer kneht.
2650
sît daz dû weist, daz ich hân reht,
sô tuo mir dîne helfe schîn.
hilf, daz der apfel werde mîn
und ich diu beste sî genant.
Helêne von der Kriechen lant,
2655
diu schœner ist denn elliu wîp,
diu muoz ir leben und ir lîp
an dich mit vlîze kêren,
ist, daz ich hie mit êren
die sigenuft gewinne.
2660
diu selbe küniginne
ist aller vrouwen crône;
si lebt in êren schône
und in der tugende huote;
von vleische, noch von bluote
2665
wart nie crêatiure
sô clâr, noch sô gehiure
sô diu schœne Elêne.
nû sich, wie diu Syrêne
und ir süezes dônes grif
2670
ziehe an sich vil manic schif,
sus kan diz wunneclîche wîp
mit ir clârheit mangen lîp
an sich ziehen unde nemen.
lâst dû den apfel mir gezemen,
2675
sô gib ich ez ze lône dir.
gestant niuwan der wârheit mir,
dîn vröude diu wirt manicvalt!
diu minne, der ich hân gewalt,
lât dich in hôher wunne leben,
2680
wirt mir der apfel hie gegeben.

Alsus gelopten bî der zît
die drî götinne enwiderstrît
Pârîse ir hôhen prîsant.
ir iegelîchiu dô zehant
2685
im sunderlîche miete bôt,
dur daz er si niht schamerôt
des mâles werden lieze
und ir den apfel hieze
dâ geben sunder widersaz.
2690
vrô Jûne diu gehiez im schaz,
sô lopt im Pallas wîsheit,
Vênus diu wolt im lân bereit
minn unde trûtschaft werden:
sus wart im ûf der erden
2695
geheizen drîer hande dinc.
dâ von sô wart der jungelinc
bekümbert mit gedenken.
sîn muot begunde wenken
dar unde dan, her unde hin,
2700
daz er den apfel under in
bestaten möhte rehte;
des wart vil nôt dem knehte
liutsælic unde schœne.
der drîen vrouwen lœne
2705
begund er merken tougen
und spien dô für sîn ougen
minne, wîsheit unde hort.
ir ende, ir mittel und ir ort
wolt er vil gar betrahten.
2710
ir iegeliches ahten
begund er dâ besunder.
nû dûhte minne drunder
vil bezzer sînes herzen muot,
denn alliu witze und allez guot.

2715
In twanc dar zuo diu blüende jugent
und sîn angeborniu tugent,
daz sîn gemüete ûf minne stuont.
er tet alsam die jungen tuont,
die von natûre sint der art,
2720
daz in sô liebes nie niht wart,
sô vröude ist unde wunnespil.
der witze enahtent si niht vil
und sint nâch guote niht verdâht.
würd eht ir wille vollebrâht
2725
mit kurzewîle und gelust,
si liezen vür des herzen brust
schaz unde wîsheit wenken,
noch künden niht gedenken,
wie man die beide erwürbe.
2730
ê daz diu jugent verdürbe
an vröuderîchem muote,
ê wolten si von guote
sich ziehen und von witzen.
dâ von Pârîs besitzen
2735
enwolte weder schaz, noch kunst;
ze fröuden kêrte er sînen gunst
und ûf die minne hôchgemuot,
diu vür wîsheit und vür guot
durliuhtic in sîn herze gleiz.
2740
Vênus geschuof und ir geheiz
daz wunder an im tougen,
daz er muost âne lougen
nâch hôher minne siechen.
daz Helenâ von Kriechen
2745
geheizen im ze lône was,
des nam er an sich unde las
den willen und die sinne,
daz er gestuont der minne
alsam ir eigenlicher kneht.
2750
ouch twanc in daz gemeine reht
und sîn spilende kintheit,
daz ir sîn helfe wart bereit
und der dienest sîn bekant.
ir frouwen, sprach er alzehant,
2755
ich hân gehœret wol den strît,
der under iu bî dirre zît
umb den apfel ist getân.
sît nû der criec an mich verlân
ist und ich in scheiden sol,
2760
sô darf ich der genâden wol,
daz sunder zorn belibe daz
und âne vîentlichen haz,
ob ich den prîsant einer gebe,
diu nâch mînem dunke lebe
2765
an der hœhsten werdekeit.
ich wil daz hiute ûf mînen eit
und ûf al mîn êre nemen,
daz der apfel sol gezemen
der hôchgelopten minne.
2770
Vênus, ir meisterinne,
diu neme in, daz erteil ich hie;
wan ez enwart kein wirde nie
sô rîlich als ir êre.
diu minne mit ir lêre
2775
machet mangen hôchgemuot,
den weder wîsheit, noch daz guot
kan fröudenrîch gemachen.
minn ist vor allen sachen
gewirdet und getiuret.
2780
swen ir genâde stiuret,
der hât den wunsch ûf erden.
witz unde guot muoz werden
durch der minne lôn verzert.
daz manic vürste hôhe vert,
2785
daz wirt ze dienest ir getân.
Vênus diu sol den apfel hân,
daz erteil ich ir bî namen
und wil mich niemer des geschamen,
swâ man daz verwîzet mir,
2790
daz ich in hân gegeben ir.

Hie mite stuont er ûf zehant.
er nam den rîchen prîsant
in sîne blanken hende sider
und kniete hovelîche nider
2795
vür der minne vrouwen.
er lie si dô beschouwen,
daz er wolte ir diener sîn,
er sprach: erweltiu künigîn,
enphâhent diz cleinœte rîch.
2800
kein frouwe mac iu sîn gelîch
an êren und an werdekeit,
der crône ist wol an iuch geleit
und der apfel schœne.
ich prîse iuch unde krœne
2805
mit lobe in allen mînen tagen.
künn ieman anders iht gesagen,
der spreche sunder mînen zorn.
sus nam diu götîn ûz erkorn
den apfel wunneclich gestalt
2810
mit hôhem muote in ir gewalt.

Si wart von dem cleinœte geil,
wan si dûhte ein rîchez heil,
daz ir der apfel worden was.
vrô Jûnô und vrô Pallas
2815
die wurden beide an vröuden tôt.
beswæret unde schamerôt
sprâchen si Pârîse zuo:
daz dich Unsælde trûric tuo!
wie kanst dû kriege scheiden.
2820
dû möchtest wol uns beiden
ein wênic rehter hân getân.
wer solte rîche sache lân
an hirten ûz dem walde?
ganc zuo dem vihe balde,
2825
von dem dû bist geloufen her!
uns möhte wol her Jûpiter
anders hân verslihtet.
nû wol, dû hâst gerihtet
dir selber z'ungewinne.
2830
den lôn, der von der minne
dir werde, tumber jungelinc,
den iz ûf erden unde trinc
und lebe kumberlichen!
dû bist dâ her gestrichen
2835
wîstuomes unde guotes bar,
nû kêre ouch wider unde var
sunder witze und âne hort.
dû bist ein gouch gewesen dort
und ein amrez hirtelîn,
2840
diu beidiu muost ouch iemer sîn,
die wîle dû geleben kanst.
sît dû der minne lobes ganst
und ir erfüllet hâst ir gir,
sô warte ouch, wie si lône dir
2845
unde diene ir ûf ir solt.
kunst oder silber unde golt
wæren diu niht alsô guot,
sô minne bî der armuot
und âne wîse lêre?
2850
jâ minne swachet sêre,
swâ man niht schœner witze hât.
liep âne guoten lîprât
daz leidet ouch vil gerne.
ganc wider unde lerne
2855
daz vihe dîn verslihten!
dû kanst die liute rihten
vil anders, denne in wol gezeme.
daz im got al sîn êre neme,
der Pârîs dich geheizen habe!
2860
tuo dich des hôhen namen abe,
wan er ist dir ein teil ze rîch,
dîn reht ist allez ungelîch.
 
 
 
<<< Übersicht  <<< vorige Seite  nächste Seite >>>