<<< Übersicht  <<< vorige Seite  nächste Seite >>>



B  I  B  L  I  O  T  H  E  C  A    A  U  G  U  S  T  A  N  A

 

 

 

 
Konrad von Würzburg
Trojanerkrieg
 


 






 



D i e  R a c h e
d e r  T r o j a n e r


Der Rachefeldzug wird geplant.
Entschluß zum Raub der Helena.
Die Warnungen des Helenus und des Panthus.
Cassandras Unheilsprophezeiung.


18341 - 19388

___________________


Prîant der künic lobesam
als er gehôrte und er vernam,
daz im die Kriechen sus noch sô
ze buoze komen wolten dô
18345
noch ze bezzerunge stân,
dô wart diu varwe sîn getân
bleich unde rôt von zorne.
der werde hôchgeborne
daz houbet nider sancte;
18350
sîn herze in sorgen wancte,
wan ez ûf ungemüete swal.
ir herren, sprach er, über al
und ir fürsten wol gemuot,
die mit mir übel unde guot
18355
durch iuwer triuwe hânt geliten,
ich wil iuch algemeine biten,
daz iu mîn kumber sî geklaget.
erwelten ritter unverzaget,
rein unde ganzer tugende vol,
18360
ir hânt gehœret alle wol,
daz mich beswærde vellet an,
und daz ich reht noch gnâde kan
erwerben an den Kriechen.
des muoz mîn herze siechen
18365
an vröuden alle mîne tage,
ist, daz ich niht daz heil bejage,
daz ich geriche mîniu leit.
waz uns Antênor hât geseit
her wider ûz ir lande wît,
18370
daz hânt ir wol bî dirre zît
gehœret und gemerket:
dâ von sint nû gesterket
dar ûf, getriuwen liute,
daz iu mîn angest hiute
18375
ze herzen und ze lîbe gê.
mir tuot diu smâheit alsô wê,
die mir die Kriechen hânt getân,
daz ich dekeine ruowe hân,
ê daz mîn wille mac geschehen.
18380
man solte uns alle sterben sehen,
ê daz wir trüegen smæhen pîn.
uns möhte verre lieber sîn,
daz wir mit êren lægen tôt,
dann ob wir lasterlîche nôt
18385
iemer von den Kriechen lîten.
doch sîn wir niht sô gar versniten
an guote und an den êren:
wir mügen wol gemêren
mit kreften unser werdikeit.
18390
wirt iuwer helfe mir bereit,
uns mac noch allen wol geschehen.
wir hân der liute vil gesehen,
die sigelôs gelâgen
und aber denne pflâgen
18395
der sigenüfte in kurzen tagen.
man sol dar umbe niht verzagen,
ob man verliuret z' einer stunt.
jô vindet man gewinnes funt
vil dicke nâch verlüste grôz.
18400
gelücke ist gar ein wildez lôz,
daz dicke walzet an und abe.
sô maniger wænet, daz sich habe
heil unde sælde z' ime geleit,
sô nâhet im unsælikeit
18405
und ein verlüsterîcher schade.
swer hiute sitzet ûf dem rade,
der sîget morne drunder.
uns mac noch heiles wunder
und hôher êren widervarn.
18410
ob wir die vînde niht ensparn
und alter schulde an in gehügen,
sô wizzen, daz wir aber mügen
sitzen ûf gelückes rat.
Troy ist ein alsô werlich stat
18415
an liuten unde an rîcher habe,
daz ich bin gar des zwîvels abe,
daz ieman si gewinne.
och hân wir ouch dar inne
gerætes unde spîse gnuoc.
18420
ob uns gebûte niemer pluoc
fünf jâr, doch wolte ich sicher sîn,
daz si brôt, fleisch unde wîn
uns allen gæbe mit genuht.
dâ von sô mügen wir âne fluht
18425
den Kriechen wol gesitzen,
mit kreften und mit witzen
von hinnen kêren alzehant.
wir schiffen heimlîch in ir lant
und machen uns verholne dar.
18430
ê man des werde an uns gewar,
daz wir in ir lant sîn komen,
ê wirt der schade von uns genomen,
der si muoz in ir herzen
von schulden iemer smerzen
18435
und si tuot sorgenrîche.
si wellent algelîche
belîben dirre vorhte vrî,
daz ieman sô gewaltic sî,
daz er getürre si bestân:
18440
dâ von wir deste wæger hân
dar in ir lant ze varne.
ê daz man si gewarne,
ê werden si von uns vertriben,
und ist in allen dô beliben
18445
schad unde sorge bitter.
ahy, getriuwen ritter,
vrech unde von gebürte vrî,
gestât mir iuwer helfe bî
und iuwer craft und iuwer lide,
18450
son wil ich niemer tac noch vride
gewinnen mit der Kriechen schar,
ê daz ich in ir lant gevar
und ich gerochen wirde an in.
nû dar! ob ir getriuwen sin
18455
ie gewunnent wider mich,
sô helfent alle mir, daz ich
erküele mînes herzen muot,
durch daz ich weder lîp noch guot
von iu gescheide niemer.
18460
diu beide wil ich iemer
mit iu verswenden mîne tage.
ob ez iu allen wol behage,
sô tuont, als ich gesprochen hân.
tumpheit noch witze wirt getân
18465
von mir niemer mêre,
wan der mich iuwer lêre
und iuwer rât berihtet.
ich hân dar ûf geslihtet
mit stæte willen unde muot,
18470
swaz iu gemeine dunket guot,
daz mir daz wol gevalle.
dâ von sô sprechent alle,
waz ir wellent, daz ich tuo,
dâ kêre ich mînen willen zuo.

18475
Diu rede in allen wol geviel,
wan ir gemüete in zorne wiel
ûf die von Kriechen starke,
dur daz in was ir marke
von in zerstœret unde ir lant:
18480
dâ von si riefen alzehant
gemeine und algelîche:
vil werder künic rîche,
wir alle sint dar zuo bereit
mit vlîzeclicher arebeit,
18485
daz wir die reise niht ensparn
und mit iu willeclichen varn
biz in den bitterlichen tôt.
uns mac dekeiner slahte nôt
von iu gescheiden niemer.
18490
wir lîden, weizgot, iemer
mit iu beid übel unde guot
und rêren durch iuch unser bluot,
swenn iu sîn, herre, nôt geschiht.
des sûment iuch nû langer niht,
18495
vil werder künic wandels vrî!
swaz iuwer muot dar umbe sî,
daz tuont, dâ helfen wir iu zuo,
wan ez ist reht, daz man iu tuo
stæt unde ganze triuwe kunt.
18500
der rede seite im bî der stunt
der künic rîch gnâd unde danc.
dar nâch sô was vil harte unlanc,
ê daz er ûf des sales büne
vür sich besante sîne süne
18505
und er mit in dâ redende wart.
vil werden kint von hôher art,
sprach er dô wider in zehant,
ich hân iuch her für mich besant
durch helfe und durch getriuwen muot.
18510
ir sît mîn vleisch, ir sît mîn bluot.
dar an nû l2t mîn bestiu wer,
dur daz bevilhe ich iu mîn her,
daz mir nû sol ze helfe stân.
ich wil iu machen undertân
18515
mîn volc und mîne ritterschaft.
diu sol beschirmen iuwer craft
sô vlîzeclichen alle wege,
daz iuwer iegelicher pflege
mit sînen creften einer schar
18520
und si mit huote alsô bewar,
daz er sîn lop gewinne.
er pflege ir ûze und inne
mit witzen und mit vrecher hant.
mîn schade iu nâher ist gewant,
18525
dann ieman ûf der erden.
dâ von daz her sol werden
ûf strît von iu gewîset.
die fürsten hôch geprîset
sult ir ze kampfe kêren
18530
und si daz beste lêren
mit rede und mit getæte.
sît an ir helfe stæte
und schirmet in êr unde leben.
ir sult in lîhen unde geben,
18535
sô sint si willic ûf den strît.
swer milte ist unde gerne gît,
der wil die vînde swachen.
waz kan die ritter machen
sô vrech als edeliu miltekeit?
18540
ez wart sô werlich wâpencleit
vür alle vînde nie geweben,
sô daz ein herre künne geben
und willic machen sîne schar.
swer milte wesen wol getar,
18545
der überwindet alle nôt.
sich wâget maniger in den tôt
durch sînes vrîen herzen gibe
er schepfet wazzer mit dem sibe,
swer âne vrîe milte
18550
mit sper und mit dem schilte
ervehten wil êr unde lant.
des fürsten und des küniges hant
muoz offen z'aller zîte stân,
der grôzin dinc wil ane gân
18555
und sîne vînde twingen sol.
dâ von sô râte ich iu daz wol,
daz ir versmâhent kargez leben.
lânt sehen, wer getürre geben
under iu doch aller meist,
18560
dem gibe ich hôhen volleist
von silber und von golde.
swer aller meist ze solde
der ritterschefte biutet,
der wirt von mir getriutet
18565
und vür iuch alle gêret.
sich hât mîn hort gemêret
und ist gewahsen lange zît.
swer under iu den allen gît
getürsteclichen sînen wec,
18570
der dunket mich frum unde quec
und ist mîn kint von rehter art:
swer aber mîne gülte spart
und er belîbet milte vrî,
der wizze, daz er niht ensî
18575
mîn sun von küniclicher ê.
dâ von sô gebent deste mê
der ritterschafte z'aller zît.
dem künige, der ungerne gît,
wie sol dem êre werden schîn?
18580
daz rîche mac niht veste sîn,
daz milte niht bestætet.
ein boum niht wol gerætet,
der in der wüeste aleine stât.
swenn er dâ liute niht enhât,
18585
die dicke niezent sîne fruht,
sô wirt an im grôz ungenuht
geschepfet und gebildet:
wan er sô gar erwildet,
daz er ze jungest wênic birt
18590
und er kein obez tragende wirt,
daz edel unde nütze sî.
dâ neme ein rîche bilde bî,
des guot niht sî gemeine.
ez muoz ze jungest eine
18595
belîben küniclicher habe.
an hôher gülte gât im abe,
sô nieman sîne gâbe zert.
swer sich der vînde gerne wert,
der muoz hân milteclichen muot.
18600
dar an gedenkent, helde guot,
und gebet willeclichen solt!
sô werden iu die ritter holt
und gât iu niemer nihtes abe.
daz iuwer iegelicher habe
18605
ein her in sîner huote,
des ger ich unde muote
mit herzen und mit sinne.
Hector, den ich dâ minne
mit veterlicher stæte,
18610
nû volge mîner ræte,
sô daz dû dich ze strîte wegest.
ich wil, daz dû der rotte pflegest
vil gar mit dem gebote dîn
und dîne werden bruoder sîn
18615
all under dîner meisterschaft.
swie vaste ir iegeliches kraft
ein her bewachen müeze nû,
doch ger ich, lieber sun, daz dû
sîst ir aller houbetman.
18620
dîn rât in ungemüete kan
wol ringen unde büezen.
die fürsten alle müezen
dir werden undertænic.
nieman sol widerspænic
18625
belîben, herre, dîme gebote.
mîn herze minnet dich nâch gote
vür allez, daz ich ie gesach.
dû bist vür sorge ein obedach
und vür trûren mir ein büne,
18630
dâ von sô pflic dû mîner süne,
die dîne lieben bruoder sint.
Hector, vil herzeliebez kint,
mîn trôst an dîner helfe stât.
sol mînes leides werden rât,
18635
daz muoz von dîner lêre komen.
sô kürlich und als ûz genomen
wart nie kein ritter, sô dû bist.
des mac dîn helferîcher list
verswenden al mîn herzensêr.
18640
nû dar! getriuwer degen hêr,
gehüge, daz ich dîn vater bin
und kêre dar ûf dînen sin,
daz wir den Kriechen widerstân,
der craft uns schaden hât getân.

18645
Hector, der hübsche jungelinc,
als er vernam die tegedinc,
dâ stuont er ûf geswinde gnuoc.
ein schapel, daz er ûfe truoc,
von gimmen und von golde fîn,
18650
daz nam er ab dem houbte sîn.
dar nâch sô leite er unde twanc
sîn ûz erwelten hende blanc
vür sich gezogenlîche.
der clâre tugentrîche
18655
antwürte sînem vater bôt.
er kunde reden wol ze nôt
und sprach vil selten anders iht.
mit bœser zal enwolte niht
vergâhen sich der stæte
18660
und kunde mit getæte
niht sûmen sich dar under.
an im lac tugende wunder
und keiserlicher wirde.
mit reines herzen girde
18665
sprach er zuo sînem vater dô
schôn unde minneclîche alsô:
herr unde vater, künic wert,
ir hânt der dinge an mich gegert,
der ich ze tump noch leider bin.
18670
ich hân dar ûf ze kranken sin,
daz ich verrihte ein michel her
und ez ûf ellentrîche wer
mit mîme râte kêre.
hæt aber ich die lêre
18675
und den sinnerîchen muot,
daz ich ze strîte wære guot
und ich dar zuo vervienge,
sô rite ich unde gienge
durch iuch mit willen in den tôt.
18680
man darf ze strîteclicher nôt
witz unde hôher crefte wol.
swer vehten unde urliugen sol,
der muoz wîs unde küene sîn.
herr unde lieber vater mîn,
18685
der beider mir gebristet.
ich bin dâ vor gevristet,
daz ich rât unde witze habe,
wan ich der jâre bin ein knabe,
der lützel guoter sinne treit.
18690
mîn herze ist mit bescheidenheit
niht wol geblüemet noch erlûht.
sît aber iuch des hât gedûht,
daz ich daz her geleiten müge
und ich ze houbetmanne tüge
18695
den fürsten und der ritterschaft,
sô sol ich alle mîne kraft
dar ûf mit vlîze wenden,
daz ich nû müge vollenden
al iuwer bete und iuwer gir.
18700
swaz ir gebietent, herre, mir,
daz leiste ich gerne sâ zehant.
ist, daz ir in der Kriechen lant
nû wellent kêren, als ir jehent,
sô râte ich wol, daz ir besehent,
18705
daz man sô krefteclîche dar
und alsô witzeclîche var,
daz man mit êren wider kome.
wan ez enwart nie volc sô frome
ze strîte, sô der Kriechen her.
18710
in ir gewalt und in ir wer
hânt si vil ûz erweltiu lant.
Eurôpe und Asiâ genant.
zwei grôziu künicrîche sint.
diu beidiu stênt ân underbint
18715
in ir gewalteclîche pflege
und sint bî namen alle wege
der besten ritterschefte vol,
die man ze strîte haben sol
beid an dem lande und ûf dem sê:
18720
wan si niht anders trîbent mê,
wan daz man si dô vehten siht.
daz rede ich doch dar umbe niht,
daz ich entsitze ir grimmekeit.
man sol dekeine zageheit
18725
an mir kiesen unde sehen.
dur daz ieman des dürfe jehen,
daz ich die reise wende.
mit willen ich vollende
die vart hin ûf der Kriechen schaden.
18730
daz wir mit kumber si geladen,
dar ûf sô wende ich mîne gir.
nû volgent, werder künic, mir,
sît ich daz her muoz leiten,
sô heizent uns bereiten
18735
kiel unde schiffe ein michel teil!
ob uns geschehen süle daz heil,
daz wir ze Kriechen iemer komen,
sô muoz uns helfen unde fromen
schiffunge manger hande.
18740
hin zuo der vînde lande
kein strâze gât wan ûf den sê.
dâ von gewinnent deste mê
kiel unde guoter barken,
wir sulen z' in mit starken
18745
schiffen ûf dem wazzer varn
und si mit ellentrîchen scharn
sô crefteclîche an strîten,
daz nie bî keinen zîten
gevohten wart sô sêre.
18750
ir leben unde ir êre
diu müezen si verliesen
und alle ein ende kiesen
dar umbe, daz uns ie geschach
von in sô bitter ungemach.

18755
Nû daz Hector die rede getete,
dô stuont zehant ûf an der stete
der stolze werde Pârîs.
er sprach: mîn bruoder ist sô wîs,
daz er daz beste rætet.
18760
Hector der ist bestætet
an ritterlichen êren.
er kan wol tugende lêren
und ist sîn rât gar sinneclich;
doch hœrent ouch ein wênic mich,
18765
herr unde vater ûz genomen,
sît wir des über ein sîn komen,
daz wir die Kriechen wellen
nû veigen unde vellen
an êren unde an guote,
18770
sô ger ich unde muote,
daz ich nû werde z' in gesant
und daz ich strîchen in ir lant
mit ritterschefte müeze,
dur daz ich uns gebüeze,
18775
swaz uns ze schaden ist geschehen.
ich lâze iuch schouwen unde sehen,
ob ich dâ hin gestrîche,
daz ich daz selbe rîche
enterbe sîner werdikeit.
18780
sîn êre nider wirt geleit,
kum ich in sîner lande creiz.
dâ von ich daz merk unde weiz,
daz hœrent algelîche,
vil werder künic rîche,
18785
ir wizzent wol und iuwer diet,
daz ich umb einen apfel schiet
mit mînen worten einen strît.
ir wârent zuo der hôchgezît
ûf der gekrieget wart alsus
18790
und mir diu vrouwe Vênus
gelopte z' eime solde,
daz si mir geben wolde
Helênen von der Kriechen lant.
dur daz si dâ von mîner hant
18795
den apfel hete enphangen,
sît müeste mich belangen
nâch der vil reinen minne.
ze herzen und ze sinne
slôz ich ir wunneclichen lîp
18800
und meinte si vür alliu wîp
mit lûterlicher andâht.
ich wart in die gedenke brâht
den âbent und den morgen,
daz ich begunde sorgen,
18805
wie mir diu schœne würde.
vil senender swære bürde
luot ich ûf daz herze mîn.
daz mir der minne meisterîn
ze solde ir werden lîp gehiez
18810
und mich ir lônes âne liez,
des wart mîn herze selten vrô.
nû kam ez anders tages sô,
daz ich mîne hünde nam
und in die cleinen Yndiam
18815
dur kurzewîle jagen reit.
vertrîben wolte ich mîniu leit
mit vröuden gerne bî der zît.
ich kam dur ein gevilde wît
in einen wunneclichen walt,
18820
dâ manic tier snel unde balt
het inne wonung unde leger.
aldâ begunden mîne jeger
nâch eime hirze gâhen,
den si dâ vor in sâhen
18825
und rehte komen ûf ir spor.
er lief in snelleclichen vor
und îlten si geswinde nâch.
in wart von mir sô rehte gâch,
daz ich in volgen wolte niht.
18830
ich lie si balde ûz mîner pfliht
dô kêren unde rîten.
und erbeizte ich bî den zîten
dâ nider ûf ein grüenez gras,
daz vol mit liehter blüete was
18835
gemischet und beströuwet.
der Meyge dâ gefröuwet
het alliu wildiu vögellîn.
von der vil süezen künfte sîn
gezieret was heid unde walt.
18840
dâ flôz ein lûter brunne kalt,
der schône ûz eime velse klanc,
bî dem wolt ich die stunde lanc
mit ougenweide kürzen.
in bluomen unde in würzen
18845
saz ich dâ nider ûf den clê.
mir was von dem geheize wê,
den Vênus hete mir getân.
daz ich des mangel solte hân,
daz mir wart von ir gelobet,
18850
des was ich nâhe in leide ertobet
und saz aldâ versunnen.
ich hete zuo dem brunnen
mîn ougen dô gekêret.
mich hete nôt gelêret,
18855
daz ich Helênen meinte.
mîn wange ich under leinte
vil riuweclîche mit der hant,
ûf trûren was mîn sin gewant
und allez mîn gemüete alsus.
18860
hey, dâhte ich, vrouwe Vênus,
wie hâst dû mich alsô betrogen,
daz dû mîn herze hâst gezogen
ûf einen minneclichen wân
und ich nû keine vröude hân
18865
von dîner helfe râte!
ich wæne, ich alze spâte
von dir ûz sorgen würde brâht.
dû hetest mir des zuo gedâht,
dû woltest mir ze lône geben
18870
daz schœnste wîp, daz möhte leben,
daz sûmest dû ze lange vrist.
wâ nû dîner helfe list?
der schînet wider mich ze laz.
nû daz ich in den sorgen saz
18875
und in mîn herze trûren zôch,
dô kam her ûz den lüften hôch
vür mich ein stolzer jungelinc,
der an dem hâre mangen rinc
von krûsen löcken hæte.
18880
in wunneclicher wæte
liez er sich vür mich ûf daz gras.
gestellet er nach wunsche was
an lîbe und an gewande.
vil schiere ich daz erkande,
18885
daz er was der göte bote
und er von mangem werden gote
in alliu rîche wart gesant.
Mercurius was er genant,
als er mir selbe dâ verjach.
18890
er kniete für mich unde sprach:
friunt herre, ich tuon dir mære kunt.
alsus begunde er sâ zestunt
entsliezen eine bühsen cluoc,
dar inne er guote brieve truoc,
18895
die mir gesendet wâren.
mit wîzen und mit clâren
henden bôt er mir si dar.
dô las ich ûf ein ende gar,
swaz mir enboten was her dan.
18900
dâ stuont alsus geschriben an:
Pârîs, dû lâ dîn trûren sîn!
Vênus, der minne meisterîn,
diu wil erfüllen dîne gir.
swaz dir geheizen ist von ir,
18905
daz wil si leisten alzehant.
dû solt bald in der Kriechen lant
nû strîchen unde kêren.
dâ maht dû wol gemêren
dîn lop und dîne wirde.
18910
dû solt nâch dîner girde
dâ vinden ein erwünschet leben.
Helêne diu wirt dir gegeben
ze wîbe und z'einer frouwen.
an der solt dû beschouwen,
18915
daz ir wunneclicher lîp
vil schœner ist denn alliu wîp,
diu man siht ûf der erden.
dir sol ze teile werden
an ir der Kriechen rîchtuom.
18920
der fürsten und der künige ruom
den füerest dû mit dir von dan.
dâ von belîp ein frœlich man
und île ûf dîne strâze.
daz dich vrou Sælde lâze
18925
mit fröuden und mit êren
ze lande wider kêren!

Diz mære seite mir der brief,
dâ von ich mîner sorgen tief
gefrîet dâ vil schiere was.
18930
nû daz ich allez daz gelas,
daz ich vor mir geschriben vant,
dô fuor der bote sâ zehant
von dannen bî den stunden.
er was vor mir verswunden
18935
noch balder denne ein windes brût.
seht, vater unde herre trût,
dis âventiure mir geschach.
dâ bî mîn herze sich versach,
daz noch hiute muoz versehen,
18940
daz mir ze Kriechen mac geschehen
vil êren, unde kom ich dar.
ob ich dâ hin alsus gevar,
uns wirt noch aller swære buoz,
wan ich von dannen füeren muoz
18945
der künige besten prîsant.
daz rîche wirt von mir gepfant
an êren unde an ruome,
sô mir der lande bluome
von dannen volget über sê.
18950
waz touc hie lange rede mê?
wirt Helenâ diu schœne mir,
sô daz ich kêre dan mit ir,
sô wirt daz laster widertân,
daz wir hie mangel müezen hân
18955
der wunneclichen basen mîn.
Esyonâ diu künegîn
wart uns gezücket und genomen.
die smâheit suln wir überkomen
mit einer schemelichen tât.
18960
ob mir Gelücke bî gestât,
daz ich Helênen füere dan,
sô wirt daz lop uns vallend an,
daz denne wirt gesprochen,
wir hân uns wol gerochen.

18965
Pârîs nû der alsus gesprach
und sînem vater dâ verjach,
er wolte gegen Kriechenlant,
dô sprach Dêîfebus zehant:
mîn bruoder hât uns wâr geseit.
18970
er sprichet hie die wârheit
und ist gar endelich sîn rât.
mîn herze sich des wol verstât,
ob er ze Kriechen strîchet,
daz uns diu sorge entwîchet,
18975
mit der wir lange sîn beladen.
wir überwinden allen schaden
und werfen unser angest nider.
Esyonâ diu wirt uns wider,
der wir nû lange darben hie.
18980
Pârîs der schicket eteswie,
daz wir uns noch gerechen.
ich hœre in rehte sprechen
und ist sîn lêre uns nütze gar.
dâ von er balde hinnen var
18985
und füere mit im liute vil.
des râtes ich niht volgen wil,
sprach Helenus der wîse,
der wol nâch ruomes prîse
gelernet hete sîne tage.
18990
er was ein junger wîssage
und weste künfteclîchiu dinc.
der selbe wîse jungelinc
begunde reden schiere dô.
zuo sînem vater Prîamô
18995
sprach er nâch sînes herzen gir:
herr, ich enrâte niht, daz ir
Pârîsen lâzent hinnen farn.
welt ir vor schaden uns bewarn,
sô heizent in belîben hie.
19000
swaz ich geseite dinges ie,
daz ist beliben allez wâr.
ich hân daz stille und offenbâr
in mînen tröumen wol vernomen,
daz wir ze nœten müezen komen,
19005
swie nû mîn bruoder hinnen vert.
ob im ze Kriechen wirt beschert
ein frouwe, als er uns hât geseit,
sô wizzent vür die wârheit,
daz wir komen ze grimmer nôt
19010
und wir geligen alle tôt
an êren unde an lîbe.
ist, daz im wirt ze wîbe
Helêne von der Kriechen lant,
sô wirt liut unde guot verbrant
19015
und swaz iu, herre, an hœret.
zergenget und zerstœret
muoz Troye werden alle.
hie komen z'eime valle
beginnet Ilyon der turm
19020
dur mangen angestlichen sturm,
der von den Kriechen dran geschiht.
die stat man si von grunde siht
ûz wurzeln unde brechen
und mac nieman gerechen
19025
daz laster und daz grimme leit.
ir kraft diu wirt dar ûf bereit,
daz si mit jâmer uns gelade.
sî daz niht wâr, daz dirre schade
werde uns hie gesamnet,
19030
sô müeze ich sîn verdamnet
und werde in pulver hie gebrant,
alsô daz man mich ûf daz lant
beginne sæjen in den wint.
alt unde junc, wîp unde kint
19035
verderbent hie gelîche,
swie von der Kriechen rîche
Pârîs ein wîp gewinnet.
ob er Helênen minnet,
wir müezen alle sîn verlorn.
19040
dâ vor man, herre hôchgeborn,
vil starker huote wol bedarf.
swaz ich noch lôzes ie gewarf,
daz ist dar ûf gevallen,
daz wê geschiht uns allen,
19045
swie Pârîs vert in Kriechen lant.
ich hân die göte vil gemant,
daz ich an ir antwürte
gar endelichen spürte,
daz Troye würde wüeste,
19050
ob daz geschehen müeste,
daz Pârîs hinnen kæme
ze Kriechen und dâ næme
die wunneclichen Helenam.
den grimmen schaden freissam
19055
sol man behüeten und bewarn.
Pârîsen lâze man niht varn
ze Kriechen, welle man genesen.
ich hân von allem dem gelesen,
daz ie geflôz und ie geflouc,
19060
dar umbe ich iu noch nie gelouc,
swenn ich begunde wîssagen.
ich hân den glanzen himelwagen
und daz gestirne alsô besehen,
daz uns vil schaden sol geschehen
19065
an liuten und an landen.
wirt ez niht understanden,
wir müezen kumber lîden.
man sol die râche mîden,
diu schaden ûf den rücke ladet.
19070
swer alsô richet, daz er schadet
im selben, der ist wîse niht.
swâ von dem manne wirs geschiht,
denn im geschehen solte,
ob er sich hüeten wolte,
19075
dâ vor sol er sich warnen.
wir müezen alle garnen,
daz mîn bruoder eine tuot,
wirt von uns balde niht behuot,
daz er hin zuo den Kriechen vert
19080
und eine frouwen dâ verhert,
diu schœner ist denn alliu wîp.
ez kostet leben unde lîp,
Troyære, ob manz geloubet,
wirt Helenâ geroubet
19085
und über sê gevüeret her.
dâ von sô râte ich unde ger,
daz er die reise mîde,
von der man kumber lîde,
und diu noch müge ze valle
19090
mit kraft uns bringen alle.

Nâch disen worten allez daz
gesweic, daz vor dem künige saz,
und was erzaget von der rede.
die ritter dûhte ein überlede
19095
und ein gar swære bürde,
ob an Troyæren würde
diu prophêtîe erfüllet sus,
diu der wîssage Helenus
hete in allen vür geleit.
19100
in was vil ofte wâr geseit
von sînem wîsen munde,
dâ von si bî der stunde
geloubten im vil deste baz.
Prîant sîn vater selbe saz
19105
verdâht in sorgen bî der zît.
si swigen alle enwiderstrît
und sprâchen niht ein wörtelîn.
ir herze leit vorht unde pîn
von dirre wîssagunge.
19110
nû Trôilus der junge
ir aller zageheit ersach,
sô daz ein wort ir keiner sprach,
seht, dô wart er ungemeit.
im was gar inneclîche leit,
19115
daz Prîamus der guote
an ritterlichem muote
von rede solte erwinden.
von allen sînen kinden
was er der jungest, als ich las.
19120
doch sult ir wizzen, daz er was
des lîbes ein bewæret helt.
der selbe ritter ûz erwelt
fuor ûf der êren strâze
und mohte in sîner mâze
19125
wol gelîchen Hectorî.
vrech unde missewende vrî
was er, dâst âne lougen.
rôt under sînen ougen
wart er von zorne bitter.
19130
hey, sprach er, werden ritter,
wie sint ir alle alsus gedaget?
war umbe siht man iuch verzaget
durch eines blœden phaffen wort,
der strîtes selten hât bekort
19135
und lützel kumbers ie geleit?
er hât von tröumen hie geseit
und wil mit valschen mæren
beziugen und bewæren,
daz uns niht wol gelingen müge.
19140
niht kêrent iuch an sîne trüge
und an sîn gougel, daz er kan.
sîn kunst enhœret uns niht an
und al sîn zouberîe grôz.
swer sich an eines phaffen lôz
19145
wil hân, der ist ein tôre.
er sol ûf eime kôre
wol singen hôhe wîse
und mit rîlicher spîse
vil schône mesten sînen lîp:
19150
sô muoz ein ritter durch diu wîp
und umb sîn selbes êre
lîp unde guot vil sêre
an strîte wâgen alle frist.
sîn leben und daz unser ist
19155
in manige wîs besundert.
dâ von mich sêre wundert,
daz man iuch durch in siht verzagen.
was kan er uns gewîssagen
von sturmes und von strîtes kraft?
19160
im ist von einer wirtschaft
ze redene baz gemæze.
ein phaffe lieber æze
stark unde veste mursel,
denn er ze kamphe würde snel
19165
unde ûf ritterlichen strît.
ir herren, daz ir sælic sît!
swaz Helenus mîn bruoder seit,
daz ist vil gar ein üppikeit
und ein lâchenîe.
19170
sîn valsche prophêtîe
kan niht erwenden unser heil.
sint alle frœlich unde geil!
uns mac gelingen harte wol.
Pârîs mîn bruoder kêren sol
19175
ze Kriechen, als er hât geseit,
sô wirt gerochen unser leit
und manic schade widertân,
den wir dâ her geliten hân
an liuten unde an guote.
19180
wer solte an ritters muote
sîn durch phaffen tröume laz?
manheit stât werden mannen baz
danne ein gar verzagter lîp.
an tröume sol ein altez wîp
19185
gelouben unde ein ritter niht.
ich hân des rîche zuoversiht,
vert Pârîs in der Kriechen lant,
daz wir gerechen alzehant
daz laster und die grimme clage,
19190
die wir hie lîden alle tage.

Diu rede manlich unde quec
treip alle zageheit enwec,
die manger hete an sich genomen.
ze frechem muote widerkomen
19195
die ritter wâren drâte.
daz schuof mit sînem râte
der ellentrîche Trôilus.
het er geredet niht alsus,
diu reise wære wendic,
19200
dar ûf Pârîs genendic
mit herzen und mit lîbe wart.
si jâhen, daz sîn übervart
gar nütze wære in allen.
ir muot der was gevallen
19205
gemeinlîch ûf den einen sin,
daz er ze Kriechen solte hin
dô schiffen âne widerstrît.
hie wart bewæret bî der zît,
daz ein frecher man ze wer
19210
mit worten bringet wol ein her
und ez ûf strît kan rezen
mit rede und mit geheizen,
die werlich unde vrevel sint.
des hôchgebornen künges kint,
19215
daz Trôilus genennet was,
geschuof, daz manger an sich las
sîn herze und sîn gemüete wider,
daz in gevallen was dernider
von zegelicher vorhte.
19220
sîn rede in allen worhte
manheit und ellentrîchen muot.
sîn rât die ritter dûhte guot
und sînen vater ûz erwelt.
dâ von Pârîs der junge helt
19225
wart bereit ûf eine vart.
der rede doch betrüebet wart
ein herre, der hiez Panthus.
daz Trôilô gevolget sus
wart von ir aller munde,
19230
des truoc er bî der stunde
swær unde bitter ungemach.
der selbe zuo dem künige sprach,
als der vil schône reden kan:
herr, ich bin iuwer dienestman,
19235
der iuch vor schaden behüeten sol.
ich weiz daz unde erkenne wol,
daz ich an allen sachen
muoz iuwer êre bewachen
vor lasterlicher ungeschiht.
19240
swer sînen herren warnet niht
vor schedelicher riuwe,
der brichet sîne triuwe
und sîne hôhe stætekeit,
dâ von mir iuwer schande leit
19245
und iuwer schade wære.
seht, herre tugentbære,
jô het ich einen vater balt,
der was wol hundert jâre alt,
ê daz er tôt gelæge.
19250
man seit mir, daz er phlæge
witz unde grôzer wîsheit.
an in was rîlich kunst geleit,
daz er beschouwen dicke liez.
Eufebius der herre hiez,
19255
als ich in hôrte nennen.
er kunde wol erkennen
daz niuwe und ouch daz virne
und kôs an dem gestirne,
swaz künftic was den liuten.
19260
entsliezen und betiuten
hôrt ich in wilder tröume vil.
swaz er gesprach, daz nam ein zil
schier unde vil gereite.
kein dinc er nie geseite,
19265
wan daz ze voller wârheit kam
und ein sô rehtez ende nam,
daz nie wort gelouc dar an.
der selbe sinnerîche man
wîs unde listebære
19270
seit uns hie vor ze mære,
ze Troye würde ein helt geborn,
von dem zerstœret und verlorn
daz rîche würde in alle wîs
und daz er solte Pârîs
19275
geheizen werden und genant.
vür wâr tet er von im erkant,
ob im ze Kriechen würde ein wîp,
daz müeste an leben unde an lîp
den liuten hie ze Troye gân.
19280
diz mære wart mir kunt getân
von mînes vater munde
und mangem bî der stunde,
dem er dâ wolte wîssagen.
ouch hôrte ich sprechen bî den tagen,
19285
swer mit gemache sæze,
dem solte sîn gemæze
vrid unde ruowe bî der zît,
sô daz er üppeclichen strît
niht koufte noch ensuochte
19290
und kireges niht geruochte,
die wîle er drâne mohte wesen.
herr unde künic ûz erlesen,
diu rede triffet iuch für wâr.
si gêt iu stille und offenbâr
19295
sêr unde volleclichen an.
ir sint ein sanfte lebender man,
des rîche mit gemache stât
und einen vrîen fride hât
an liuten unde an lande.
19300
nû seht, daz manger hande
verlust niht werde ûf iuch geleit
und iuwers landes vrîheit
niht valle in grôzen unprîs.
wan swie mîn herre Pârîs
19305
nû strîchent gegen Kriechen,
ir müezent iemer siechen
an êren unde an guote,
dâ von sint in der huote,
daz er belîbe an dirre zît.
19310
niht suochent urliug unde strît,
die wîle ir drâne mügent leben.
im wirt ein swacher lôn gegeben,
wer selhen lôn verschuldet,
dâ von er selbe duldet
19315
ein schedelichez ende.
wê der vertânen hende,
diu nâch dem lône wirbet,
dâ von ir kraft verdirbet
und ir gewalt sich krenket!
19320
swer willeclichen senket
sîn rîch in armen lebetagen,
wer sol daz weinen oder klagen,
ob im niht wol gelinget?
sît daz er selber ringet
19325
nâch kumberlicher swære,
sô wirt im wol gebære
schad unde kumberlîche nôt.
vil manger ist gelegen tôt,
der langer möhte hân gelebt,
19330
het er nâch tôde niht gestrebt.

Nû daz der wîse Pantus
ze Prîamô gesprach alsus,
dô wart ein brehten unde ein ruof.
sîn wîse rede in allen schuof
19335
swær unde grôzen urdruz.
swie rîlich êre und manic nuz
an sînem râte læge,
doch wâren si vil træge
ze sîner volge bî der zît.
19340
si riefen alle enwiderstrît,
sîn lêre endiuhte si niht guot.
Pârîs, der herre wol gemuot,
der solte gegen Kriechenlant
von dannen kêren alzehant
19345
mit liuten und mit schiffen.
si viengen unde griffen
die reise willeclichen an.
Hector der tugentrîche man,
gevrîet vor unküsten,
19350
hiez dô die kiele rüsten,
dar inne Pârîs dannen schiet.
er unde sîn erweltiu diet
kêrt ûf daz wilde tobende mer
mit einem küniclichen her,
19355
daz nâch dem wunsche was becleit
und wol ze strîte was bereit
nâch ritterlichem prîse.
des künges tohter wîse,
diu Cassander was genant,
19360
nû diu vernam und si bevant,
daz Pârîs dannen kêrte,
dô kam diu wol gelêrte
geloufen zuo des meres stade.
si wiste wol, daz grimmer schade
19365
von sîner reise würde schîn.
dâ von diu hôhe künegîn
ûf trûren leite grôzen vlîz.
ir hende lûter unde wîz
begunde si z'ein ander slahen.
19370
si rêrte mangen heizen trahen
ûz ir ougen liehtgemâl
und rief mit leide sunder twâl:
Pârîs, nû var von hinnen!
dîn vart sol uns gewinnen
19375
sêr unde bitterlîche nôt.
weizgot, wir müezen alle tôt
geligen von der reise dîn.
wirt Helenâ diu künegîn
von Kriechen dir ze wîbe,
19380
daz gêt vil manigem lîbe
ze Troye an sînen lebetagen.
die liute werden alle erslagen
und daz rîche enterbet.
diu stat diu wirt verderbet
19385
und alsô gar gevellet nider,
daz si gebiuwen niemer wider
mit keime liste werden mac
biz an den jungestlichen tac.
 
 
 
<<< Übersicht  <<< vorige Seite  nächste Seite >>>