<<< Übersicht  <<< Voriges Kapitel  Nächstes Kapitel >>>



B  I  B  L  I  O  T  H  E  C  A    A  U  G  U  S  T  A  N  A

 

 

 

 
Das Volksbuch von Dr. Faust
um 1580

 


 






 




29

Von den Sternen.

Ein Furnemer Doctor zu Halberstatt Luede Doctor Faustum zu Gast/ vnnd ehe das Essen zugerust sahe Er ein weil jm Fenster hinauß gen Hymmel / Da dann der Hymmel als jnn Herbstzeitten voller Stern ward / Diser Doctor auch der Ertzney vnnd sunst ein guetter Astrologus hette den Faustum darumb berueffen / ettliche verwandlung der Planeten vnd Stern von jm zuerkundigen. Derhalben Er sich zu dem Fausto an das Fenster Leinet / sah die Helle des Hymmels / Vile der Stern / vnnd wie sich die Stern Butzten / vnnd herab fielen / Vmb Diss fragt Er bittenndt Doctor Faustum wie es ein Condition vnnd gelegenheit habe /

Doctor Faustus antwort gleich wie vor / Mein herr vnnd jnsonders lieber Brueder / Dise Condition bringt es mit sich/ Die jr doch zuuor wist / Das Euch der kleinest Stern am Hymmel so jr vnden sehet dunckht kaum wie vnser grosse wachs Liechter zu sein/ es ist gewiß vnnd jch habs gesehen das die Weitte vnnd braitte dess Hymmels ist vil mahl grösser dann der Erdboden / Dann am Hymmel kein Erdt zuersehen / So ist mancher Stern grösser dann diss Lanndt / einer so gross die Statt sihe jhenseidt ist einer so gross als der Circkhel dess Römischen Reichs / Diser so gross als die ganntz Turckhey / vnnd baß droben da die Planeten sein / jst einer so gross als die Welt.
 
 
 
<<< Übersicht  <<< Voriges Kapitel  Nächstes Kapitel >>>