<<< Übersicht  <<< rückwärts  vorwärts >>>



B  I  B  L  I  O  T  H  E  C  A    A  U  G  U  S  T  A  N  A

 

 

 

 
Friedrich von Logau
Deutscher Sinn-Getichte Drey Tausend

 


 






 




Deß Ersten Tausend
Fünfftes Hundert.


__________


I,5,1

Wissenschafft.

BEsser ist es betteln gehen
Als nichts wissen/ nichts verstehen:
Armen/ kan man Geld wol reichen/
Weißheit aber nicht deßgleichen.

I,5,3

Poeterey.

MAn hält mir nicht für gut die Poesie zu üben/
Das Buch/ das grosse Buch/ darinnen auffgeschrieben
Der Römer langes Recht/ solt eher meine Hand
Durchsuchen/ daß darauff sich gründe mein Verstand.

5
Jsts etwan vngesund/ auff Speisen die da nähren/
Zu Zeiten frisches Obst erquicklich zu verzehren?
Die edle Poesie ermuntert Sinn vnd Geist/
Daß er greifft an mit Lust/ was schwer vnd wichtig heist.
Das nöthigst ist das Brot; doch läst man gleichwol gelten
10
Die weit gereiste Würtz vnd sonsten/ was da selten
Jn vnsre Kuchel kummt; man günnet auch der Lust/
Bedarff es nicht Natur/ zu Zeiten eine Kost:

Der heilsame Verstand/ daß einer züchtig lebe
Niemanden Schaden thu/ vnd jedem gleiches gebe/
15
Jst nöthig als wol was: Doch steht es gleichwol frey
Zu salzen Kunst vnd Witz durch die Poeterey.

Weil Recht ein Knecht jetzt ist/ dem Frevel hat zu schaffen/
Weil eignen Willens Zaum pflegt frey verhenckt zu schlaffen/
Weil Mars das Rothe stellt vnd auch das Schwartze setzt/
20
Weil er Gesetz erklärt wann er den Degen wetzt/
Dieweil er Urthel fällt/ nach dem der Sieg gefallen/
Weil grober Stücke Knall vnd holen Ertztes schallen
Viel klagens nicht gestehn: So sey es mir vergunt/
Auff daß der Zeiten Weh/ darinnen wenig Grund
25
Zum from seyn übrig ist/ ich etwas mag besüssen
Durch das/ was jeder Zeit für ein gerühmtes wissen
Geschätzet ward vnd wird: Man lasse mir die Lust
Die/ wo sie wenig bringt/ noch weniger doch kost.
Sie wird mir nützer seyn/ als Mägden zu gefallen/
30
Als in der geilen Brunst der Uppigkeiten wallen:
Als eingeschrieben seyn in frevlen Raube=Bund/
Der durch gebrauchten Trotz der Welt hilfft auff den Grund:
Als daß mein Sinn im Wein/ vnd Wein schwümm in dem Sinne:
Als daß der Spieler Danck/ der schlecht ist/ ich gewünne:
35
Als daß ich mich befliess' auff Hunds=Philosophey
Und trieb als eine Kunst/ ein bäurisch Feldgeschrey.

So fühl ich auch nicht Hitz auff Hofegunst zu schnappen/
Jch biege keine Knie vnd rücke keine Kappen
Für auffgeputzter Ehr vnd angestrichner Gunst/
40
Die mancher sucht mit Müh/ durch schnöde Schmeichel=Kunst.
Genug! wann ich mir selbst im Friede kan befehlen
Und darff zu fremder Pflicht nicht Tag vnd Stunden zehlen;
Ein König bin ich so/ mein Haus ein Königreich/
Da weder Hold noch Gram mich roth macht oder bleich.
45
Der Himmel/ hat mir der vertraut vnd was gegeben
So geb ich dieses dem/ der bey mir wohnt daneben/
Jch diene wem ich kan/ bin eines jeden Knecht/
Doch daß mir über mich bleibt vnverrückt mein Recht.
Hierzwischen laß ich nun zur Zeit mit vnterlauffen
50
Die viel=gefüsten Reim vnd führe sie zu Hauffen
Für gute Freunde hin; gefallen sie? Gar wol!
Wo nicht/ was liegt mir dran? Es ist kein nöthig sol
Gefällig allen seyn. Ein jeder mag es machen/
Daß über seinem Thun die Engel selbsten lachen/
55
Und daß die Weißheit selbst sich drob verwundern kan;
Der/ dem ich wo nicht taug/ der seh mich nur nicht an.

I,5,22

Lebens=Satzung.

LEb ich/ so leb ich!
Dem Herren hertzlich;
Dem Fürsten treulich;
Dem Nechsten redlich;
5
Sterb ich/ so sterb ich!

I,5,24

Deß Landes Leichendienst

DAs Land ist leider tod! drum wird es nun begraben.
Die Städte/ sind der Pfarr/ die zum Gedächtnüß haben
Die Spolien davon: Soldaten sind die Erben
Die erben eh man stirbt/ jhr Erb ist vnser sterben.

I,5,49

Deß Krieges Buchstaben.

Kummer/ der das Marck verzehret/
Raub/ der Hab vnd Gut verheret/
Jammer/ der den Sinn verkehret/
Elend/ das den Leib beschweret/
5
Grausamkeit/ die unrecht fehret:
Sind die Frucht die Krieg gewehret.

I,5,73

Geschmünckte Weiber.

Die Damen/ die sich gerne schmüncken/
Die lassen sich wol selbst bedüncken/
Daß wo Natur an ihren Gaben
Muß etwas übersehen haben;
5
Drum wo man Schmuck vnd Schmüncke schauet,
Thut thörlich, wer der Farbe trauet.
 
 
 
<<< Übersicht  <<< rückwärts  vorwärts >>>