<<< Übersicht  <<< rückwärts  vorwärts >>>



B  I  B  L  I  O  T  H  E  C  A    A  U  G  U  S  T  A  N  A

 

 

 

 
Friedrich von Logau
Deutscher Sinn-Getichte Drey Tausend

 


 






 




Deß Ersten Tausend
Sechstes Hundert.


__________


I,6,4

Krieg vnd Friede.

DJe Welt hat Krieg geführt weit über zwantzig Jahr
Nunmehr soll Friede seyn/ soll werden wie es war;
Sie hat gekriegt um das/ O lachens=werthe That!
Daß sie/ eh sie gekriegt/ zuvor besessen hat.

I,6,30

Von meinem Buche.

DAß mein Buch/ sagt mir mein Mut/
Noch gantz böse/ noch gantz gut;
Kummen drüber arge Fliegen/
Wird gesundes bleiben liegen/
5
Und das faule leiden an:
Kummen aber Bienen dran/
Wird das faule seyn vermieden/
Und gesundes recht beschieden.

I,6,44

Biebel/ durch Versetzung/ bleibe.

Man bleibe hier/ daß dort man bleibe/ bey der Biebel;
Was Gott sagt glaubt sich gut; was Menschen/ glaubt sich übel.

I,6,87

Bilder.

Wo Bilder in der Kirch/ ein Ergernüß gebären;
So muß man Kirchen gehn/ auch schönen Weibern wehren.
 
 
 
<<< Übersicht  <<< rückwärts  vorwärts >>>