<<< Übersicht  <<< rückwärts  vorwärts >>>



B  I  B  L  I  O  T  H  E  C  A    A  U  G  U  S  T  A  N  A

 

 

 

 
Friedrich von Logau
Deutscher Sinn-Getichte Drey Tausend

 


 






 




Deß Ersten Tausend
Achtes Hundert.


__________


I,8,12

Reime außm Stegereiff.

Auff einem Fusse stehn vnd hundert Verse schmieden/
Das hab ich nie gekunt vnd bins auch wol zufrieden
Daß ich es noch nicht kan: Ein Piltz wächst eine Nacht/
Die andre fällt er hin/ drum wird er schlecht geacht:
5
Deß Bacchus süsser Safft/ darauff Poeten pochen
Muß werden zam durch Sonn vnd Zeit/ vnd muß wol kochen:
Das Wasser/ das mit Macht da/ dort herausser quillt
Hat seinen Nutz zwar auch/ nur daß es wenig gilt.

I,8,19

Das Haus=Leben.

JSt Glücke wo vnd was/ so halt ich mir für Glücke
Wann ich mein eigen bin/ daß ich kein Dienstbar Ohr
Um weg verkauffte Pflicht darff recken hoch empor/
Und horchen auff Befehl: Daß mich der Neid berücke
5
Da bin ich Sorgen=los: Die schmale stürtze=Brücke
Darauff nach Gunst man zeucht/ die bringt mir nicht Gefahr/
Jch stehe wo ich steh vnd bleibe wo ich war;
Der Ehre scheinlich Gifft/ deß Hofes Meisterstücke
Was gehen die mich an? Gut! daß mir das vergnügen
10
Für grosse Würde gilt! mir ist ja noch so wol
Als dem der Wanst zerschwüllt/ dieweil er Hoffart voll;
Wer biegen sich nicht kan bleibt wann
er fället liegen:
Nach Purpur tracht ich nicht/ ich neme weit dafür
Wann Gott ich leben kan/ dem Nechsten vnd auch mir.

I,8,25

Gottes Wort.

Das
Was
Gott heist/
Wers leist
5
Der besteht/
Wanns gleich geht
Arg überauß
Tumm/ krumm vnd krauß;
Er lacht nur dazu
10
Was jmmermehr thu
Der Teuffel mit blasen/
Die Welt mit viel rasen/
Der Tod mit Zähne=wetzen
Das Fleisch mit dem entsetzen:
15
Er läst jhm diß genugsam seyn
Jst seine Krafft gleich schwach vnd klein/
O dem er dient/ dem er vertrauet
Dem hat für keinem noch gegrauet;
Was ist jhm/ als zu wincken mehr zu thun?
20
So fällt dahin in einem schnellen nun
Das was da ist/ wie das das vormals ware.
Der steh auff Gott/ der stehn wil für Gefahre!
Er steht viel fester noch als feste Cedern stehn
Die Regen/ Thaw/ Reiff/ Schnee/ Frost/ Hitze/ Wind wird angehn/
25
Er steht viel fester noch als auff den Bergen Schlösser/
Als Felsen im Gehöltz/ als Klippen im Gewässer:
Wer aber seinen Sinn auff Eitelkeiten stellet/
Von Gotte sich entzeucht/ von seinem Worte fället
Der gibt sich auff das Eiß/ der nimmt jhm einen Grund
30
Der schlipffrig ist/ der hoch/ der schwanckend ist vnd rund.
Das was er hat/ bleibt vielmals nicht biß morgen
Wird leer von Hab/ vnd reich an Angst vnd Sorgen/
Daß/ dem er dient/ das weiß jhm selbst nicht Rath/
Sein eigne Witz hat keine Krafft noch That/
35
Das was er darff/ wo soll ers suchen?
Wann man jhn drängt/ was soll sein pochen?
Wem klagt er Hohn? Wem klagt er Noth?
Wer zehlt die Threnen? Rächt den Spot?
Und deckt jhn mit dem Schaten?
40
Wann er nun soll entrathen
Deß Lebens im sterben/
Was hat er zu erben?
Das ewige Weh
Da nimmer vergeh
45
Der Wurm vnd Schmertz
An Leib vnd Hertz/
Da sein Gut
Jn der Glut
Wird bloß
50
Hülff =loß
Pein
Seyn.

I,8,28

Colax & Corax.

DAß Schmeichler vnd die Raben
Fast einen Namen haben/
Kümmt daher/ wil ich glauben/
Weil beyde sie berauben
5
Theils die am Hanffe hangen
Theils die in Ketten prangen.

I,8,30

Tisch=Freundschafft.

VErmeinstu wol/ daß der ein treues Hertze sey
Den dir zum Freunde macht dein offte Gasterey?
Dein Austern liebt er nur/ dein Wildbrät/ gar nicht dich;
Auch mein Freund würd er bald/ wann so wie du/ lebt ich.

I,8,41

Käyserl. Dienst.

WAs ist es für ein Ding/ der Käyserliche Dienst?
Der Bauern jhr Verterb/ der Krieger jhr Gewinst:
Der Bauer thut den Dienst/ der Krieger sagt davon/
Noch strafft man jenen noch/ vnd diesem gibt man Lohn.

I,8,42

Wilstu seyn bey Hofe da?
Ey so lerne sprechen JA!


Viel Sprachen reden künnen ziert einen Hofeman
Wer/ was der Esel redet/ der ist am besten dran.

I,8,50

Weiber=Verheiß.

Wer einen Aal/ beym Schwantz; vnd Weiber/ fast bey Worten/
Wie feste der gleich hält/ hält nichts an beyden Orten.

I,8,54

Schmutziger Sieg.

WEr mit Kothe ringt/
Ob jhm viel gelingt
Kümmt jhm/ daß er stinckt.

I,8,56

Hofe=Leute Brot=Wuerme.

BEy Hofe lernt man mercken/ daß die die besten seyn/
Die sonst nichts thun noch künnen/ als schlucken auß vnd ein;
Vieh/ das man bald soll schlachten/ das pflegt vnd hält man wol;
Man mag jhn lassen prassen/ der endlich darben soll.

I,8,63

Von den Brüsten der Nivulae.

Ein Schnee ist mir bekant/ der mehr als Feuer hitzt
Wann Nivula entblöst mit freyen Brüsten sitzt.
 
 
 
<<< Übersicht  <<< rückwärts  vorwärts >>>