<<< Übersicht  <<< rückwärts  vorwärts >>>



B  I  B  L  I  O  T  H  E  C  A    A  U  G  U  S  T  A  N  A

 

 

 

 
Friedrich von Logau
Deutscher Sinn-Getichte Drey Tausend

 


 






 




Deß Andren Tausend
Vierdtes Hundert.


__________


II,4,3

Der Tod Christi.

Da das Leben gieng vnd starb/ fing das sterben an zu leben/
Dann der Tod hat durch den Tod in den Tod sich müssen geben.

II,4,23

Auff Lingum.

Lingus sollte für den Hust brauchen Loch de Farfara;
Diß/ verstand er so vnd so/ brauchte Loch de Barbara.

II,4,24

Auff Pimplam.

Pimpla hat das Jungfern=Feber: Rage=Kraut vnd Stendel=Wurtz
Kan es dämpffen/ ist zu brauchen nicht zu sparsam/ nicht zu kurtz.

II,4,34

Der Mäy.

Dieser Monat ist ein Kuß/ den der Himmel gibt der Erde/
Daß sie jetzund seine Braut/ künfftig eine Mutter werde.

II,4,37

Tausend göldene Jahre.

Ehstes wird die böse Zeit kummen auff die Bahre/
Ehstes werden werden jung tausend goldne Jahre;
Wie es scheint/ kans auch wol seyn/ dann solch Gold zu kochen/
Hat zu Kohlen/ Stadt vnd Dorff Krieg schon abgebrochen.

II,4,95

Hofe=Leute.

Esel sinds/ es sind auch Affen/
Diener/denen Fürsten schaffen:
Jene/ braucht man Last zu tragen/
Diese/ braucht man zum behagen/
5
Diese/ pflegt man zart zu halten/
Jenen wird das Mahl gespalten/
Jene/ solln den Danck nicht wissen/
Diese/ haben jhn zu nissen.
 
 
 
<<< Übersicht  <<< rückwärts  vorwärts >>>