<<< Übersicht  <<< rückwärts  vorwärts >>>



B  I  B  L  I  O  T  H  E  C  A    A  U  G  U  S  T  A  N  A

 

 

 

 
Friedrich von Logau
Deutscher Sinn-Getichte Drey Tausend

 


 






 




Deß Andren Tausend
Achtes Hundert.


__________


II,8,33

Grabschrifft einer schwangern Frauen.

Hier liegt ein Grab im Grab/ vnd in deß Grabes Grabe
Was Welt noch nie gesehn/ ihm auch nicht Namen gabe
Das Grab begrub zuvor/ eh Grab begraben ward;
Zwey Gräber sind nur eins/ vnd eine Leich ein Paar.

II,8,34

Ein anders.

Hier/ war zweyfach Leben
Hier/ ist zweyfach Sterben;
Gut/ das dupelt erben
Jene Welt wird geben.

II,8,70

Von meinen Reimen.

DAß jmmerdar mein Reim/ das sag ich nicht/ recht lauffe/
Jch schliesse mich nicht gantz in Schrancken/ die der Hauffe/
Der Reimen=Künstler baut: Das lang/ für kurtz; für lang
Das kurtz/ das glaub ich wol/ zu Zeiten schlich vnd sprang:
5
Zu Zeiten satzt ich was im Kummer/ was in Eile/
Zu Zeiten hatt ich kurtz= zu Zeiten lange=weile;
Wann nur der Sinn recht fällt/ wo nur die Meinung recht/
So sey der Sinn der Herr/ so sey der Reim der Knecht.

II,8,77

Der Morgen.

Vom Bette steh ich auff auß meines Leibes Ruh;
Gib Gott/ daß ich vom Grab ersteh dem Himmel zu.

II,8,78

Der Mittag.

Dein Wort/ HErr/ scheint so klar/ als wol kein Mittags=Licht;
Hilff/ daß es mich erleucht vnd alle Blindheit bricht.

II,8,79

Der Abend.

Der Abend kummt heran/ ich geh dem Tode zu;
Gib Gott/ daß wann er kümmt/ ich nichts verbotnes thu.

II,8,80

Die Nacht.

Der Schlaf gibt neue Krafft; hillf daß deß Grabes Nacht/
O Gott/ auff jenen Tag/ mich ewig freudig macht!
 
 
 
<<< Übersicht  <<< rückwärts  vorwärts >>>