<<< Übersicht  <<< rückwärts  vorwärts >>>



B  I  B  L  I  O  T  H  E  C  A    A  U  G  U  S  T  A  N  A

 

 

 

 
Friedrich von Logau
Deutscher Sinn-Getichte Drey Tausend

 


 






 




Deß Andren Tausend
Neundes Hundert.


__________


II,9,3

Reformation.

Jmmer dünckt mich/ der nichts hat/ der mag glauben was er will/
Denn um seine Seligkeit müht sich keiner leichtlich viel.

II,9,69

Abgedanckte Soldaten.

Würmer im Gewissen/
Kleider wol zerrissen/
Wolbenarbte Leiber/
Wolgebrauchte Weiber/
5
Vngewisse Kinder/
Weder Pferd noch Rinder/
Nimmer Brot im Sacke
Nimmer Geld im Packe/
Haben mit genummen
10
Die vom Kriege kummen:
Wer dann hat die Beute?
Eitel fremdeLeute.

II,9,90

Traurigkeit.

Der empfindet nimmer/ daß jhm was gebricht/
Der um das was mangelt/ nimmer trauret nicht.
 
 
 
<<< Übersicht  <<< rückwärts  vorwärts >>>