<<< Übersicht  <<< rückwärts  vorwärts >>>



B  I  B  L  I  O  T  H  E  C  A    A  U  G  U  S  T  A  N  A

 

 

 

 
Friedrich von Logau
Deutscher Sinn-Getichte Drey Tausend

 


 






 




Deß Dritten Tausend
Achtes Hundert.


__________


III,8,11

Die Welt ein Buch.

DJe Welt/ die ist ein Buch; ein jeder/ eine Letter;
Die Länder/ sind der Bund; die Zeiten/ sind die Blätter.
Jn diesem findt man mehr bethört/ als kluge Sachen/
Jn diesem findt man mehr zum klagen/ als zum lachen/
5
Jn diesem findt man mehr zu meiden als zu üben/
Jn diesem findt man mehr/ zu hassen als zu lieben.

III,8,57

Reime.

Jch pflege viel zu reimen/ doch hab ich nie getraut
Was bessers je zu reimen als Bräutigam auff Braut:
Als Leichen in das Grab: Als guten Wein in Magen:
Als Gold in meinen Sack: Als Leben ohne Plagen:
5
Als Seligkeit auff Tod. Was darff ich mehres sagen?

III,8,58

Wein vnd Gicht.

SChick mir aus dem Pferde=Brunnen/ Fürst Apollo, eine Flasche/
Daß ich mir zu guten Reimen meine Sinnen tüchtig wasche;
Dann ich kan nicht reisig kummen auff dem blancken Tichter=Pferde
Gicht die hat mich außgestiefelt/ daß ich jetzo Sporn=loß werde.

III,8,59

Von meinen Reimen.

LEser/ das du nicht gedenckst/ daß ich in der Reimen=Schmiede
Jmmer etwa Tag für Tag/ sonst in nichts mich nicht ermüde;
Wisse/ daß mich mein Beruff eingespannt in andre Schrancken/
Was du hier am Tage sihst/ sind gemeinlich Nacht=Gedancken.
 
 
 
<<< Übersicht  <<< rückwärts  vorwärts >>>