B  I  B  L  I  O  T  H  E  C  A    A  U  G  U  S  T  A  N  A
           
  Wilhelm Hauff
1802 - 1827
     
   



G e d i c h t e

Alphabetisches Verzeichnis der
Gedichtüberschriften und -anfänge


__________________________________________


Abschiedslied
Als einst vom blut'gen Waffentanze
Amor der Räuber
An das Haupt der «Fidolia»
An des Idas dunkeln Höhen
An die Freiheit 1823
An Emilie
An Sophie an ihrem Hochzeitstage
Anzeige einer Gelderhebung auf der Reise
Aus Christians Stammbuch
Aus dem Stammbuch des Adolph Riecke
Aus Röders Stammbuch

Brüder, auf! erhebt die Klingen
Bundeslied
Burschenschaftslied

Dank für den Glückwunsch der Compagnie bei Louisens Ankunft
      in Tübingen im Sommer 1824 (den 21. Juli)
Das Burschentum
Das Herz bekümmert sich
Den abgehenden Brüdern im Herbst 1823
Der ersten Silb entströmen
Der Feuerreuter Röder
Der Kompanie bei ihrem ersten Kränzchen im Winter 1821
Der Kranke
Der Mutter zum 24. Dez. 1824
Der Schwester Traum
Der Übel größtes aber ist
Dich benedeit mein Lied
Die Freundinnen an der Freundin Hochzeittage
Die kleinen Geigerlein
Die Mainzer Kommission
Die Mißgunst lauscht
Die Seniade
Dieser alte Spruch ist hauptsächlich
Die Sonne grüßt Tubingas Höhn
Die Tante wird Frau Helferin
Die Unschuld saß in grüner Laube
Dort draußen auf der Brücke
Du, den so oft aus seiner

Ein Ruf ist erklungen
Einst hieß man mich
Entschuldigung
Es ist ein Wort
Es ist kein Autor so gering und klein

Ferne in der fremden Erde
Feuerreuterlied
Freiheit-Hoffnung
Freiheit, wo weilst du!
Freund, die Tage werden
Für Euren Glückwunsch herzlichen Dank

Geist des Bundes, schwebe nieder
Glaubt es, ihr Freunde
Grabgesang

Hans Huttens Ende
Hast du mit dem Apotheker Streit
«Hast du noch immer kein X?»
Hat dir ein Autor Geld geliehn
Heran! heran! du edler
Hoffe!
Hoffnung

«Ich liebte zwanzig Mädchen
Ich weiß wo einen Bronnen
Ihr Auge
Ihr, die in frohem Tanz
Ihr Töne meiner Saiten
In das Stammbuch des 1849 in Gaildorf verstorbenen
      Oberamtsarzts Dr. Möhrum
In das Stammbuch von Christian Heinrich Riecke
In das Stammbuch von Christoph Friedrich Cronmüller,
      später Obertribunalpräsident in Stuttgart
In das Stammbuch von Friedrich Clemm
In Deines Festes fröhliche Gesänge

Jesuitenbeichte

Kam einst ein englischer Kapitan
Kennst du das Wort
Kommt's von oben
Körners Todesfeier, 26. Aug. 1822

Laut rufet Herr Ulrich
Lehre aus Erfahrung
Logogryph

Meinem lieben Onkel Grüneisen
Mensch, sei ein Mensch
Miß B---l war gar bestürmt
Morgenrot! Leuchtest mir
Mutterliebe
Mutterliebe! Allerheiligstes der Liebe!

Noch sitzt auf halbzerfallnem Throne

O dürft ich fragen
Oft schwimmt ein Schiff

Priamus und Achilles
Prinz Wilhelm
Prinz Wilhelm, der edle Ritter

Rätsel
Regel für Kranke
Reiß ab den Trauerflor
Reiters Morgengesang

Scharade
Schlägerlied
Schriftsteller
Sehnsucht (Die Sonne)
Sehnsucht (Lied aus der Ferne)
Seid mir gegrüßt im grünen Lindenhain
Serenade
Sie schläft. - Es ist die letzte Nacht
's jagt einer im Schritt
So nahst du wieder, holde
Soldatenliebe
Soldatenmut
Soldatenmut siegt überall
Soldatentreue
Steh ich in finstrer Mitternacht
Stille Liebe
Stimme von dem braunen Hügel

Trost
Turnerlust

Und als der Bursche weinend
Und wenn Dich auch manch schlechter Witz

Verstummt bist du
Vom Himmel ist der Geist entsprossen
Vor des Friedhofs dunkler Pforte

War eine Witwe Lobesam
Was bring ich denn
Was mir so leise einst
Was wir im Scherz
Was zieht dort unten
Wenn die Becher fröhlich kreisen
Wenn Dir ein Mädchen ängstlich klagt
Wenn Du, l. Louise
Wenn vom Berg mit leisem Tritte
Wer seines Leibes Alter zählet
Wilhelm der lieben Mutter an ihrem Geburtstage
Wir sind ein Völklein
Wo eine Glut die Herzen bindet
Wohl dem, der geschworen

Zitternd auf der Berge Säume
Zum Garten ging ich früh hinaus
Zum letztenmal willkommen
Zum 17. Januar
Zur Erinnerung an die Neckarbrücke
Zur Feier des 18. Junius