B  I  B  L  I  O  T  H  E  C  A    A  U  G  U  S  T  A  N  A
           
  Wilhelm Hauff
1802 - 1827
     
   



F r e i e   S t u n d e n
a m   F e n s t e r .


__________________________________________


Laetus sorte tua vives sapienter.
      Horat. Epist. II.
Sei zufrieden mit deinem Schicksal
und du wirst weise leben.



      [ 1. ]

      Mein Oncle war gestorben, er hinterließ ein hübsches Vermögen, das meinen heimlichen Kummer wieder stillen konnte; aber er hatte es einer Witwe vermacht, die er noch in seinen alten Tagen gern gesehen. Ich erklärte, der Wille des Seligen sei mir zu heilig als daß ich ihn umstoßen möchte, d. h., die Advokaten hatten mir gesagt, daß ich den Prozeß in allen Instanzen verlieren würde; aber die ganze Stadt pries meinen Edelmut. Sie hatte gut loben, die ganze Stadt; loben kostet nichts, aber um so viele Hoffnungen betrogen, um das ganze Vermögen des Oncles ärmer zu sein, das war hart! Ich habe in meiner Jugend im «Kinderfreund» gerne ein Stück gelesen, es hieß «Edelmut in Niedrigkeit», nachher hat mich oft ein anderes, «Armut und Edelsinn» bis zu Tränen gerührt. - War es vielleicht die Ahnung, daß ich einst diese Rolle selbst spielen müsse, was mir Tränen auspreßte? Meinen einzigen Trost, meine süße Hoffnung, die Tante in Leipzig, rührte vor vier Wochen der Schlag. Ihr nächster Leibeserbe tat bei dieser Nachricht bedeutende Einkäufe in schwarzem Tuch, zog einen ganz neuen Menschen an und meine Bekannten wußten sich diesen Aufwand nicht zu erklären. Die Tante hat ihre Taler einem ganz fremden Menschen vermacht. Ich dachte anfänglich, aus Haß gegen mich, weil ich einmal geäußert, die «Zeitung für gebildete und noble Menschen» sei schlechtes Zeug, sie aber hatte alles treulich und genial gefunden; aber nein, es verhielt sich anders. Die Tante, ich erfuhr es erst vor einigen Tagen, die selige Tante war Schriftstellerin gewesen. Unter dem Namen Idoina Strahlen hatte sie in die «Zeitung für noble» etc. Erzählungen, Aphorismen aus ihrem Leben, Romanzen und dergleichen geliefert. Ja, sie hatte sogar Romane für Leihbibliotheken geschrieben; wer kennt nicht «Lisbethas letzte Seufzer» in Duodez; «Die Mohrenschlacht oder die grausamen Herzen», eine spanische Geschichte; wem ist nicht «Meine erste Liebe oder der blutige Säbel» bekannt? Ich hatte sie oft auf die Seite geworfen, wenn sie mir nebst anderer dergleichen Ware in die Hände fielen; konnte ich denken, daß sie mich um mein Erbe bringen? Idoina las alle ihre Produkte einem Magister vor, der sie, quoad stylum korrigierte, reinlich abschrieb, an die «Zeitung für noble» etc. oder an die Verleger verschickte, und wenn sie erschienen waren, in sechs oder acht Journalen günstig rezensierte. Es konnte nicht fehlen - die selige Tante hinterließ ihm ihren Mammon.
      Das neue Kleid war gekauft und konnte nicht mehr ungekauft gemacht werden; ich verkaufte mein Piano, um jenes zu bezahlen. Es war gut, daß nicht noch etwas Schwereres zu vergüten war. Als mir nämlich die Kunde von dem Tod der seligen Idoina kam, als ich mich im neuen Kleide vor dem Spiegel musterte, fand ich, daß ich gut genug zu einem Ehemann aussehe. Wenn ich nicht irrte, so mochte dies auch des Oberhofmeisters Trinette finden. Ich hatte Aussichten gemächlich mit einer Frau leben zu können; ich las aufrichtige Liebe in ihren schönen, braunen Augen; ich wollte endlich einen Schritt vorwärts tun, da kam die Leipziger Post, der Magister hatte das Erbe und ich - blieb stehen, ich ging rückwärts. Jetzt erst war ich arm, denn ich hatte keine Hoffnung mehr. Ich dachte ernstlich über meine Stellung in der Welt nach und fand, daß ein armer Teufel eine um so traurigere Rolle spiele, je weiter er oben steht. Moreaus Rückzug wird für das Glänzendste gehalten, was dieser große General getan hat. An mir war es jetzt eine ähnliche Operation zu machen; ich mußte mich ohne Schande aus den Salons zurückziehen, mein Rückzug mußte einem Siege gleichen, wenn ich mir das Erröten ersparen wollte. Man kann sich denken, daß ich am schwersten davon kam jene treffliche Stellung zu verlassen, die ich gegen die Bastion Trinette eingenommen hatte. Meine Vorposten waren schon so weit vorgeschoben, daß sie täglich mit dem Feinde plänkelten, ich war daran die Laufgräben zu eröffnen, es war mathematisch gewiß, daß ich siegen mußte; wer hat eine solche Stellung nicht mit einer Träne im Auge aufgegeben?
      Aber mein Rückzug war meisterhaft; es fand sich eine Gelegenheit gegen Trinette den Eifersüchtigen zu spielen; ich erschien einige Abende bei den fröhlichsten Soupers, bei den glänzendsten Bällen düster und in mich gekehrt, es fiel auf und jetzt hatte ich gewonnen, «Er ist melancholisch», sagte die ganze Stadt; ich war melancholisch, denn ich hatte ja nichts mehr um die Freude zu bezahlen, die Melancholie kann man aber umsonst haben. Ich gab meine vier Zimmer in der Hauptstraße auf und bezog ein kleines Stübchen in einem entlegenen Teile der Stadt, «Nein, wie er melancholisch ist!» sagten die Leute. Ich speiste sonst im ersten Gasthof; jetzt ließ ich mir die Speisen aus einer Garküche bringen; «Er ist ein Narr», war das Urteil der Welt und jeder, der mich sah, fragte mich teilnehmend, wie es mir gehe. Die Ehre war gerettet; ich wollte lieber für einen Narren, für melancholisch - als für einen armen Teufel gelten.
      Es wohnt sich übrigens ganz gut in dem kleinen Stübchen. Die einzigen Meubles, die mein gehören, sind ein großer Fauteuil, ich konnte es nicht übers Herz bringen ihn zu verkaufen, denn meine gute Mutter war darin verschieden; das andere war ein Schreibtisch, der beinahe ein Dritteil des Stübchens einnahm - mein Vater hatte daran gearbeitet. Anfangs vermißte ich mein Piano sehr ungern. Es gab in meinem Tag so manche freie Stunde, die ich mir mit Musik verkürzt hatte. Aber bald entdeckte ich ein Meuble, das mir noch größern Genuß verschaffte als das Klavier; es war mein Fenster. Mein Stübchen lag im zweiten Stock; ich konnte, wenn ich mein Opernglas zu Hülfe nahm, ganz bequem in die Etagen meiner Nachbarn schauen; ich lernte beobachten und stundenlang saß ich an meinem Fenster. Ich komme mir oft vor wie der Ritter Toggenburg.. Es ist zwar kein Nonnenkloster, dem ich gegenüber mein Hauswesen aufgeschlagen habe; aber doch schaue ich vielleicht nicht mit geringerer Andacht nach dem schönen, zweistöckigen Haus und lausche, bis ein Fenster klingt und ich auch Worte vernehme, denn so kann ich die Leute nur sprechen sehen. Auch bleibe ich so nach und nach ein Junggeselle wie der melancholische Ritter, doch soll mich Gott bewahren, daß ich darüber das bißchen Geist aufgebe wie der Toggenburger; und es wäre mir höchst fatal, wenn man von mir sagte:
      «Und so saß er eine Leiche
            eines Morgens da,
      nach den Fenstern noch das bleiche
            stille Antlitz sah.»


      2.
      Die Liebe parterre


      «Christel!» sagte ich am Morgen, nachdem ich mich eingerichtet hatte, zu der alten Aufwärterin, die mir den Kaffee brachte, «Christel, wer wohnt da gegenüber in dem breiten Hause?»
      «Unten parterre, wohnt der Schuhmacher Rupfer, mitten die gnädige Frau, und oben der Doktor und der Lieutenant.»
      «Nicht so schnell, Christel, nicht so schnell, da weiß ich soviel als vorher; wem gehört das Haus?»
      «Dem Schuhmacher, daß mir's Gott verzeih», antwortete sie, «ist es nicht eine Sünde, daß ein Schuhmacher einen solchen Palast hat? Das kommt aber alles von der Russenzeit. Da hat ihm sein Vetter, der Kriegsratskanzelist eine Schuhlieferung verschafft, und weil die Russen bekanntlich große Füße haben, so -»
      «So war auch der Abfall groß, natürlich; aber wie sind die Leute? Der Meister scheint früh aufzusein, ich sah schon um fünf Uhr Licht; auch einige Mädchen glaubte ich zu bemerken.»
      «Der Alte um fünf Uhr auf?» rief Christel mit wegwerfender Miene; «ja, dem tut's not; der lebt wie ein großer Herr seit der Russenzeit und steht vor acht Uhr nicht auf. Sie werden schon merken wann er aufsteht. Geht ein rechtes Geschrei los in der Werkstatt, hören Sie einen Mann schimpfen und die Mädchen heulen, so ist der Alte aufgestanden; das ist alle Tage, die Gott gibt, sein Morgenlied.»
      «Wer arbeitet denn aber so frühe am Tag in der Werkstatt? Sind die Mädchen so fleißig?»
      «Wie man will», erwiderte sie, «es ist eigentlich der Pariser, der Geselle des Schuhmachers und Brenner Carlchen, der Lehrjunge; diese arbeiten vom frühesten Morgen; aber auch Mamsell Caroline, die größere, mit den schwarzen Augen, ist mit der Torglocke auf. Früher hätten Sie sie nicht mit zehn Pferden aus dem Bett gebracht; aber seit der Pariser im Haus ist, steht man alle Morgen schon um fünf Uhr auf; das macht, sie lebt mit ihm in einem unchristlichen Verhältnis.»
      «Und im ersten Stock wohnt die gnädige Frau? Wie heißt sie denn? Hat sie Familie?»
      «Es ist die Frau Oberforstmeisterin von Trichter. Der Mann ist gestorben, sie hat zwei Fräulein und einen ungeratenen Sohn. Sie tun auch zu vornehm; es soll nicht immer richtig sein mit dem Geld und die Titel und vornehmen Bekanntschaften kann man nicht wechseln lassen.»
      «So, die wohnt hier?» Ich hatte in den Zirkeln, die ich vor meinem Rückzug besuchte, von einer solchen Frau von Trichter gehört; doch erinnerte ich mich nicht mehr gewiß, was von ihr gesprochen wurde. «Und oben?» fuhr ich fort, indem ich auf die Fenster zeigte, die in gleicher Höhe mit den meinigen waren; «oben?»
      «Nun da wohnt der Doktor und der kleine Lieutenant.»
      «Was ist das für ein Doktor? ein Mediziner?»
      «Nein, es ist kein Menschendoktor; soviel ich weiß, soll er aber ein gelehrter Herr sein, der Doktor Salbe, und Bücher schreiben. Ich habe ihm früher auch den Kaffee gebracht, aber er macht ihn jetzt selbst, der Hungerleider, in der Maschine mit Spiritus. Wenn er sich die Finger recht verbrennte, mit dem Weingeist; was hat er nötig mit der Maschine Kaffee zu machen. Aber freilich, jetzt soll alles mit Maschinen gehen und mit Dampf. Sie gönnen einer armen Frau nicht einen Groschen mehr, den sie ehrlich erworben.»
      «Und der Lieutenant», unterbrach ich ihre Philippika gegen den Maschinenkaffee des Doktors, «wie sagst du, daß er heiße?»
      «Man nennt ihn in der ganzen Nachbarschaft nur den kleinen Lieutenant. Er ist ein freundlicher Herr, aber reich muß er auch nicht sein, denn er reitet um sechs Groschen spazieren und hat zwar große Sporen, aber kein Pferd.»
      Christel hatte unter diesen Belehrungen mein Stübchen aufgeräumt und ging. -
      Die Lampe der Schuster war verlöscht, ein schönes Mädchen trat aus dem Haus und machte die eisernen Stangen der Fensterladen los; die Laden öffneten sich von innen, ein hübscher, junger Mann sah heraus um die Stange hereinzunehmen, das schöne Kind reichte sie hin, zog sie zurück, wenn er helfen wollte, sie neckte ihn, daß er nicht schneller sei als sie. Das wird der Pariser sein, dachte ich und das Mädchen mit den schwarzen, feurigen Augen, mit dem blühenden Rot auf den Wangen ist wohl niemand anders als Mamsell Caroline, des Meisters Tochter.» Diese Sonne zog mich an. Sie schienen sich verglichen zu haben, der junge Mann empfing die Stange, man ging an den zweiten Laden. Hier erneuerte sich das Schauspiel; der Pariser drohte ihr, er zeigte mit dem Finger auf seinen Mund und dann auf sie, es war deutlich, er drohte ihr mit einem Kuß und sie - lachte und gab die Stange nicht. Welch unchristliches Verhältnis! Man ging endlich an das dritte Fenster; der Laden ging auf, der Pariser erschien mit einer Eisenstange bewaffnet und machte Ausfälle gegen seine Schöne; sie parierte aber malheureusement, mochte der Pariser denken, seine Stange gleitete ab und zerschlug klirrend eine Scheibe. Man senkte bestürzt die Waffen, die feindlichen Partien vereinigten sich um das Unglück zu betrachten; eine kleine Figur wurde auf der Bank hinter dem Pariser sichtbar, es war wohl Brenner Carlchen, der Lehrjunge, der so jammervoll die Hände über den Kopf zusammenschlug; der böse Meister, der seit der Russenzeit erst um acht Uhr aufsteht und dessen Morgenlied Geschrei und Zanken ist, fiel mir ein - gewiß, ihn fürchteten sie, vor ihm zitterten sie. Der Pariser zog ein Stückchen Geld aus der Tasche, er drehte es hin und her, es war sehr klein - er fuhr wieder in die Tasche, er brachte nichts mehr hervor; wer will es ihm verargen, es war ja gestern Sonntag und ich wollte wetten, er war mit Carolinchen auf dem Tanzboden und hat ihr fürstlich aufgewartet. Er sah sein Stückchen Geld an und errötete. Das schöne Kind drängte seine Hand mit dem Geld zurück; sie zog ein Beutelchen aus dem Busen und zählte ab, was etwa zu einer neuen Scheibe reichen konnte; der Pariser widersetzte sich, aber er schien der süßen Gewalt ihrer Blicke nachzugeben; sie gab dem jammernden Burschen das Geld, man hob das Fenster aus und bald sah ich ihn aus dem Haus und um die nächste Ecke traben. Mögen die Götter seine Schritte lenken, daß er nicht fällt und die übrigen zwei Scheiben mit zerbricht. Aber diese Unterbrechung hatte die Freude der beiden Leutchen gestört; Caroline ging ins Haus, der Geselle an die Arbeit und ich sah nur noch, wie das Mädchen hie und da ängstlich zum Fenster herausschaute, als wolle sie Brenner Carlchen mit dem Fenster erspähen; wenn der Vater kam, ehe er zurück war, wenn er den Schaden bemerkte, den sie beide angerichtet - ich glaubte in ihren Mienen diese Angst zu lesen. Doch war ich überzeugt, wenn dieser unglückliche Fall eintreten sollte, so nahm sie die Schuld auf sich; hätte der Alte nicht auf so manches schließen können, wenn er den Kampf mit den Eisenstäben erfuhr? Es schlug acht Uhr, unwillkürlich fing ich selbst an unruhig zu werden; ich glaubte im Geist den Lieferanten der Russenzeit auf weiten Pantoffeln herbeischlurfen zu hören, ein böser Husten wird ihn schon zuvor anzeigen, wie wird er toben, wie wird er
fluchen, wenn er -
      Da kommt Brenner Carlchen um die Ecke gefahren; er hat das Fenster unter dem Arm; jede Spur von Angst ist aus Carolinchens Zügen verschwunden; sie nimmt dem Burschen das Fenster schon von der Straße ab, sie hängt es ein, triumphierend schaut sie durch die neue Scheibe; der Pariser ergreift ihre Hand und zieht sie vom Fenster, wird er noch Zeit gefunden haben seine fürchterliche Drohung zu vollziehen und sie für die Neckerei an ihren frischen Lippen bestrafen?


      3.
      Der zweite Stock


      Die Jalousien des zweiten Stockes mir gegenüber öffneten sich, ich erschrak; ein ungeheurer Knebelbart schaute zum Fenster heraus. «Das ist sicher der kleine Lieutenant», sagte ich zu mir, «das muß ein fürchterlicher Kriegsmann sein!» ich wagte es wieder aufzublicken und nach ihm hinüberzuschielen; wo hatte ich nur meine Augen gehabt, daß ich vor seinem Anblick so erschrak? Der Bart war allerdings bedeutend und gehörte in die Klasse der grimmigen, aber hinter diesem Wall von Haaren lag ein kleines, freundliches Gesichtchen, ein Näschen, das schalkhaft zwischen dem Grimmigen hervorguckte, ein Paar wackere Äuglein, die auch nicht im geringsten zum Erschrecken eingerichtet waren. Der Kriegsmann hatte mit der Brust nicht sehr weit über den Fenstersims emporgeragt als er die Jalousien öffnete; jetzt hatt er sich wohl einen Stuhl ans Fenster gerückt, denn er erschien auf einmal groß und schaute mit dem halben Leib auf die Straße herab; doch nach Verhältnis seiner Arme und seines Kopfes zu urteilen, mußte er ein kleiner, untersetzter Mann sein, ich erinnerte mich, daß ihn Christel den kleinen Lieutenant genannt hatte. Nichtsdestoweniger brachte er eine ungeheure Pfeife hervor, die bis in den ersten Stock hinabreichte. Sie mochte ein bedeutendes Gewicht haben, denn der kleine Lieutenant hielt sie mit beiden Fäusten um das Gleichgewicht nicht zu verlieren.
      Als der Kriegsmann einige Zeit seinen Morgenbetrachtungen nachgehängt haben mochte, fing er an mit der langen Pfeife an den Jalousien zu seiner Linken zu pochen. Sie taten sich auf, ein mageres, bleiches Gesicht, eine lange, hagere Figur in einen geblümten Schlafrock gehüllt, schaute hervor; es war der Doktor Salbe.
      Die Straße, in welcher ich wohnte, war ziemlich schmal; ich konnte, wenn ich das Fenster öffnete, das Gespräch meiner Nachbarn hören; ich öffnete daher mein Fenster, ließ die Gardinen herab, um nicht von ihnen bemerkt zu werden, und lauschte.
      «Wo habt Ihr Euch gestern nacht umgetrieben, Doktor?» sprach der Lieutenant mit schalkhaften Blicken, indem sich der Bart zu einem angenehmen Lächeln bis an die Ohren verzog. «Warum kamt Ihr nicht in den ‹Goldenen Hahn›? Ich wollte wetten Ihr waret in einem Singtee.»
      Der Doktor nickte und zündete still lächelnd eine Zigarre an der Pfeife des Soldaten an. «Ich war im Singtee», antwortete er mit hohler Stimme; «Lieutenant! da war es wieder herrlich. Im ‹Goldenen Hahn› geht es mir sonntags gar zu roh her. Eure Kameraden rauchen so schlechten Tabak und das Schreien und Schwadronieren von den Gefechten setzt meinen Nerven zu. Aber bei dem Professor Nanze war es gestern wieder göttlich!»
      «War die Fremde auch dort?» fragte der kleine Krieger und deutete auf den ersten Stock seiner Wohnung. «Waren auch die beiden Fräulein da?»
      «Die Mutter, die Töchter und die Fremde; und wissen Sie wohl wer sie ist? sie wird Cousine tituliert und die Oberforstmeisterin tut sehr freundlich mit ihr. Und denken Sie, ich wurde ihr vorgestellt als Nachbar vom oberen Stock; sie war holdselig und hat auch mein Trauerspiel gelesen und meine Erzählungen in der ‹Zeitung für noble Leute›.»
      Auch ein Genosse der seligen Tante Idoina, dachte ich und machte ihm hinter den Vorhängen eine Faust, denn er schien mit dem Leipziger Magister im Bunde gegen mich zu sein. Indem hörte man einen wahrhaft höllischen Lärm in der Wohnung des Schusters. Eine tiefe Baßstimme fluchte und tobte, wie die rauhen Töne des Violons; dazwischen hörte man Carolinen und ihre Schwester in hohen, klingenden Tönen wie Hoboe und Klarinette und Brenner Carlchen, der wohl Schläge bekam, fistulierte mit greulichen Violinpassagen dazwischen. Es war kein Zweifel, der Russenschuster war erwacht und hielt seinen feierlichen Einzug in sein Reich.
      «Hören Sie doch, wie der Alte wieder rumort», sagte Doktor Salbe; «mich dauern nur die Mädchen, er probiert sicher an Carolinchen ein paar neue Knieriemen. Apropos; wie stehen Sie mit Carolinchen, Lieutenant?»
      «Gar nicht»; antwortete er mürrisch und blies große Wolken vor sich hin. «Die hochmütige, schnippische Person! ich weiß nicht was sie jetzt wieder im Kopfe hat, sie dankt kaum, wenn ich sie grüße. Es ist mir auch ganz einerlei», fuhr er ärgerlich fort; «meine Gedanken stehen jetzt auf die Fremde, auf die Cousine; der will ich die Cour machen, Höllenschwernötchen, Doktor! das sollt Ihr mal sehen.»
      «Hoho!» fiel ihm sein Nachbar mit hohlem Lachen ins Wort, «wenn Sie erst wüßten was ich weiß, Wertester!»
      «Donner! hat sie von mir gesprochen? Salbe! Ihr foltert mich;
hat sie von mir gesprochen?»
      «Nein! aber sie sagte mir viel Schönes über mein Flötenspiel, das sie vorgestern nacht in den Schlaf gewiegt habe.»
      Ich glaubte, der Lieutenant werde bei diesen Worten zum Fenster hinausstürzen; er hüpfte auf seinem Stühlchen hin und her und rückte weiter über die Brüstung heraus, um dem Doktor näher zu sein. «Und Ihr habt dem lieben Kind doch gesagt, daß ich es bin, der musiziert?»
      «Jawohl; ich sagte ihr, daß ich nur Gitarre schlage und etwas weniges dazu singe; der Flötist aber sei mein Nachbar, der Lieutenant Münsterthurm. Ich will Ihnen auch gar nicht im Wege stehen; ich habe an meinem neugriechischen Roman so entsetzlich zu arbeiten, daß ich vor den nächsten vierzehn Tagen an keine Liebe denken kann; aber den ‹Goldenen Hahn› sollten Sie sich abgewöhnen; Sie sollten in gebildete Zirkel sich einlassen, dort können Sie die Hauscousine treffen.»
      «Gott straf mich! Ihr habt nicht unrecht», unterbrach ihn der liebende Soldat. «In den ‹Goldenen Hahn› kommt sie doch nicht, also muß ich sie andernorts aufsuchen. Aber Ihr kennt ja meine Antipathie gegen das Teetrinken; ich riskiere, daß ich auf der Stelle krank werde, wenn ich dieses laue Wasser zu mir nehme. Was haltet Ihr davon, Doktor, wenn ich Punschessenz mit mir nehme in einem Gläschen und, während ich nach der tollen Sitte mit der Tasse auf und ab spaziere, heimlich einige Tröpfchen in den Tee gieße; dann kann er mir nichts schaden?»
      «Wahrhaftig, das könnten Sie tun; kaufen Sie Essenz, ich will Sie einführen in Nanzes göttlichen Singtee.»
      «Am Donnerstag bekomme ich meinen neuen Uniformsfrack», antwortete er vergnügt; «dann gehen wir miteinander in den Singtee.»


      4.
      Joco


      Ein Besuch, der mir gerade jetzt sehr ungelegen kam, unterbrach meine Beobachtungen. Es war einer jener freundlichen Alltagsmenschen, die, wenn sie mit uns Billard gespielt haben, auf der Promenade einige hundert Schritte mit uns gingen, in der Loge zufällig neben uns einen Platz fanden, sich unaufgefordert zu unsern Freunden zählen. Er hatte sicher nicht geruht, bis er mein geringes Stübchen aufgefunden, er kam, wie er versicherte, nur aus Teilnahme und doch war es die unverschämteste Neugierde, die ihn hergetrieben hatte; er und sein Hund beguckten und berochen jeden Winkel meines Zimmers, ich sah ihm an, wie er Notizen sammelte um abends einige Damen über mich und meinen Spleen zu unterhalten.
      «Sie sind doch ein glücklicher Mensch», sagte er, «waren Sie in Gesellschaft, so vergaßen die Damen, daß es gegen allen guten Ton sei länger als fünf Minuten über einen Gegenstand zu sprechen. Man lauschte begierig auf Ihre Worte, weil Sie ein halber Gelehrter sind.»
      «Sie können sich doch wahrlich nicht beklagen», erwiderte ich, «wie glänzend haben Sie vor drei Wochen die Damen unterhalten, als Sie den Brief aus Paris bekommen hatten.»
      «Es war der einzige glückliche Abend meines Lebens», sprach er mit süßer Wehmut; «mein Modekorrespondent hatte den vernünftigen Einfall mir einige Anekdoten aus den Salons, einiges Neue über Damenputz und über die Stellung einer modernen Pariserin beim Tee-Eingießen und, wenn sie in Gegenwart ihres jungen Ehemannes die Schlafhaube aufsetze, zu schreiben. Ich brachte es bei Graf E. vor; man fand mich köstlich, man fand mich liebenswürdig und amüsant. Es war aber auf Ehre der einzige Abend. Aber Sie! wie glücklich sind Sie.»
      «In was soll nur mein Glück bestehen?» fragte ich ärgerlich über seine Ausrufungen.
      «Haben Sie nicht immer das verdammte Spiel ‹der Chevalier de papillot› von vorn bis hinten ohne Anstoß behalten können? und ich! Wenn ich am herrlichsten frisiert und gebrannt war, so wurde das dumme ‹Chevalier de papillot à un papillot› gespielt, meine Frisur ging zum Teufel, denn ich konnte den französischen Sermon nicht behalten und bekam den ganzen Kopf voll Papilloten. Aber Sie! hatten Sie den ganzen Abend nichts getan, als an einer Türe gestanden und finster in die Zimmer geblickt, so gab es doch Leute, die Sie sehr interessant fanden. Jetzt verlassen Sie sogar die Welt, werden melancholisch; ich wollte wetten, wenn ich es geworden wäre, hätte man gelacht und Sie, werden bemitleidet, zurückgesehnt; es gibt sogar junge Damen, die ganz offen den Fächer vor das linke Augen halten, wenn von Ihnen gesprochen wird.»
      «Den Fächer vor das linke Auge halten? wozu denn, was soll es denn bedeuten?»
      «Sie wissen nicht einmal dieses Zeichen der trauernden Liebe! das ist das Neueste, was man hier in der Liebessprache kennt;
das heißt à la Joco trauern.»
      «A la Joco trauern!» rief ich; «wer trauert denn mit der Windfuchtel vor dem linken Auge um mich?»
      «Gehen Sie, das wissen Sie nur zu gut; Oberhofmeisters Tri-nettchen ist ganz melancholisch geworden. Auf Ehre, ich sah sie zweimal à la Joco trauern. Ist das nicht rührend?»
      «Was werden Sie heute mit Ihrem Tag anfangen?» fragte ich, um mir das Erröten über die trauernde Joco zu ersparen. «Wo werden Sie speisen? werden Sie ins Theater gehen?»
      «Speisen?» sagte er wehmütig lächelnd; «speisen! ich lebe gegenwärtig wie ein Klausner. Denken Sie sich mein Unglück.»
      Ich war begierig; sollte ihn etwa auch eine Tante enterbt haben, war er vielleicht auf halben Sold gesetzt, wie ich? Er schien bekümmert, geheimnisvoll.
      «Denken Sie sich mein Unglück; .schon seit einiger Zeit bemerkte ich, daß mir meine Röcke und Westen nicht mehr recht passen wollen. Ich nahm daher das vormalige Maß meiner Taille (mein Schneider in Frankfurt und ich haben jeder ein Exemplar und zwar aus Draht geflochten, daß es sich nicht verzieht); ich nehme es, lege es um und o Schrecken, ich bin seit einem Vierteljahr um zwei Daumenbreit stärker geworden. Ich war außer mir, ich wütete, ich war nahe daran Hand an mich selbst zu legen. Ich entdeckte mich dem jungen Baron F.; Sie kennen seinen herrlichen Wuchs, er tröstete mich, er gab mir Mittel.»
      «Nun in was bestehen diese.»
      «Zuerst mußte ich Rhabarbertinktur nehmen, daß ich beinahe tot war. Dann durfte ich acht Tage lang nichts genießen, als eine Tasse voll Gerstenschleim, einige Austern und ein Glas Madeira. Alle Morgen nach acht Uhr muß ich ein Glas Kräuteressig trinken und darauf Spazierengehen. Es ist heute der fünfte Tag; es ist wahr, es hilft, ich bin schon um einen Daumen eingegangen, aber meine Kräfte schwinden, ich bin so schwach, daß ich heute abend nicht werde tanzen können. Es ist nur gut, daß es jetzt Mode ist, daß wir jungen Herrn nicht tanzen; aber das ewige Stehen mit dem Hut in der Hand werde ich auch nicht aushalten; ich werde mich setzen müssen, gegen allen guten Ton und feine Lebensart.»
      «Ich bedaure Sie», sagte ich, als er mit zitternder Hand von mir Abschied nahm. «Wären denn fünf Tage nicht auch genug?»
      «Acht Tage müssen es sein», antwortete er seufzend, «aber dieser Leidenskelch wird auch an mir vorübergehen; was tut man nicht um den Ruhm, eine Taille à la Joco zu haben.»
      "Armer Joco!» sprach ich bei mir, als er weggegangen war. «Armseliger Affe! Du schämst dich deiner menschlichen Gestalt und wendest alle Mittel an, ein Pavian oder eine Wespe zu werden! Jene große Werkstätte der Torheit ergötzte sich an einem Menschen in Affengestalt; sie wurden Affen, sie trugen sich wie der herrliche Affe, es gab nichts, was nicht den Namen dieses Affen trug; es nimmt mich wunder, daß sie ihren König nicht à la Joco krönten. Aber die Narrheit bleibt nicht in jenen Mauern, sie verbreitet sich über die Provinzen, sie passiert ungehindert die Douanen des Rheins und man schämt sich in Deutschland auf eine andre Art ein Tor zu sein, als wie es vor sechs Monaten in Paris Sitte war. Wer ist ein größerer Affe und der Tierheit näher, jener Ur-Joco oder die unzähligen Affenherren, Affenfräuleins und Affenmamsells, die an dem Affen einen Affen gefressen haben, ihm nachäfften und mit Freude samt und sonders Jocos wurden?
      Erbärmlicher Affe! der du mich um eine schöne Stunde betrogst! warum verbieten es die gesellschaftlichen Sitten, daß ich dich freundschaftlich aus der Türe warf?
      Wie vergnügt, wie zufrieden wäre ich mit mir selbst gewesen;
wie gut hätte ich mich an meinem Fenster unterhalten können. Und dieser hohle Mensch, in dessen Kopf kein Gedanke war als der an das Souper heute abend, dessen Blick in die Zukunft nicht weiter reichte als bis zum nächsten Ball, dessen Erinnerungen nur in Austern und Tanzmusik bestanden, dessen Herz kein wärmeres Gefühl kannte als den Neid, wenn er nicht die feinste Taille hatte, oder die Freude, das neueste Tuch oder die eleganteste Hutfasson zu haben; dieser Mensch durfte sich meinen Freund nennen, durfte mein stilles Asyl durch sein Geplauder entweihen? Sind nicht diese Menschen die ärgsten Heiden? Es steht im Evangelium: ‹Ihr sollt nicht sagen, was werden wir essen, was werden wir trinken, wie uns kleiden, denn nach diesem allen fragen die Heiden.› Und diese Leute möchten verzweifeln, weil sie nicht wissen, ob sie heute in jenem Hotel oder bei diesem Italiener speisen werden; sie sind in Gefahr krank zu werden; weil sie im Zweifel sind, ob sie sich schwarz oder blau ankleiden sollen?»


      5.
      Die Beletage


      Ich war unter diesen Gedanken wieder an mein Fenster getreten. Der Tag war nun auch im ersten Stock gegenüber angebrochen. Ich konnte, weil das Haus auf der Mittagsseite lag, bis in die Mitte dieser schönen Zimmer schauen; ich nahm mein Opernglas zur Hand und musterte die Fenster. Es waren drei junge und eine alte Dame, die ich sah; von den Mädchen waren zwei noch im Negligé; die eine las im Fenster, schaute übrigens oft über das Buch hinweg auf die Straße; sie schien nicht mehr sehr jung, ihre Züge hatten schon etwas Scharfes angenommen, an ihrem Nasenwinkel glaubte ich jenes unbeschreibliche mokante Etwas zu bemerken, das einer meiner Freunde den «Alten-Jungfern-Zug» nennt.
      Die zweite im Negligé schien jünger und hübscher; sie saß am Klavier und präparierte sich wohl auf ihre Lektion oder gar auf einen Singtee. Mama saß an ihrer Seite und schien ihr Spiel zu bewundern. An einem andern Fenster saß ein Kind von sechszehn-siebzehn Jahren. Es mußte die Fremde, die Cousine sein; denn wäre dieser schöne Kopf, wären diese Augen, deren Glanz ich aus so weiter Ferne bewunderte, schon länger in der Stadt gewesen, ich hätte gewiß von einer schönen Tochter der Oberforstmeisterin gehört. Sie nähte emsig an einem Kleid, aber dennoch konnte sie sich nicht enthalten zuweilen die Vorübergehenden zu mustern; mit den niedlichen Fingern zu deuten, wenn ihr etwas auffiel und die Lesende im Negligé zu befragen. Es mußte die Fremde sein. Ich hatte dazu mehrere Gründe. Die beiden andern Fräuleins hatten gleiche Hauben, gleiche Bänder, gleiche Überröcke. Sie waren die Schwestern. Die eine las - die andere musizierte - das schöne Kind aber arbeitete; was war natürlicher, als daß es die Fremde war, die arbeitete. Sie hatte ihre Garderobe vom Land mitgebracht. Wenn sie auch dort nach der Mode gewesen sein mochte, so war sie doch hier schon um einige Monate zurück. Der Leib am Kleidchen durfte vielleicht nur etwas weiter ausgeschnitten, die Garnitur nur etwas höher gesetzt werden, so war man noch passabel nach der Mode. Auch das, daß sie so frühe schon in vollem Anzug war, bestärkte meine Vermutung.
      Ich hatte einige Zeit mit diesen Betrachtungen hingebracht, als ich Madame plötzlich aufstehen sah; sie winkte der Cousine, sie deutete ans Fenster; das schöne Mädchen öffnete und sah heraus, sie heftete ihre Blicke auf die Haustüre. Ich war begierig wer erscheinen werde, denn offenbar erwartete sie jemand, der aus dem Hause treten sollte; war es der Russenschuster? hatte der Pariser ihre Aufmerksamkeit auf sich gezogen? oder ging vielleicht jemand aus dem obern Stock an ihrem Zimmer vorbei? etwa der Doktor oder Münsterthurm, der kleine Lieutenant? Er war es, der Kleine! aber welchen sonderbaren Anblick gewährte er! gleichsam zum Hohn hatte ihm die Natur einen großen Namen gegeben; wer dachte sich nicht, wenn er vom Lieutenant Münsterthurm hörte, einen Kerl, der dem Kölner oder Straßburger Münster Ehre machte. Aber er war ein Duodezmünsterchen. Er hatte eine tiefe, rauhe Stimme; wenn man die Augen zumachte und ihn fluchen und donnerwettern hörte, glaubte man wenigstens einen riesenhaften Cuirassier vor sich zu haben. Parturiunt montes - nascetur ridiculus mus. Es ist der kleine Münsterthurm. Er kündigte sich zuerst durch das schreckliche Klirren eines nachschleppenden Säbels an; dann kam ein ungeheurer Hut mit wehendem Federbusch aus der Türe, unter ihm wandelte der Lieutenant. Dieser Soldat schien seine verkürzten Formen dadurch entschädigen zu wollen, daß er alles, was er sich selbst beilegen konnte, im größten Maßstabe hatte; seinen ungeheuern Bart, die lange Pfeife, die er mit zwei Händen balancierte, hatte ich früher schon bewundert. Der Hut samt Federbusch maß drei Schuh in der Höhe, also zwei Dritteile von dem Lieutenant; sein Schwert war eine furchtbare Waffe und reichte ihm, wenn es aufrecht neben ihm stand, hoch über die Brust. Er führte die längste Reitgerte, die ich gesehen; lange Sporen rasselten an seinen Füßchen; er ging wohl aus um einen Morgenritt für sechs Groschen zu riskieren. Er machte Front vor der Haustüre; ich sah daß er unter seinem Hut hinaufschielte in den ersten Stock; er bemerkte die Fremde, eine angenehme Freude blitzte, nur mir sichtbar, aus seinen Augen, er tat als hätte er sie nicht erblickt.
      Er hieb mit der Reitpeitsche auf seinen Stiefel und rief mit tiefer, dröhnender Stimme: «Johann!»
      Ein großer Kerl in abgetragenen Soldatenkleidern fuhr aus dem Haus, stellte sich in militärische Position, die Hand an der Mütze, und antwortete: «Herr Lieutenant!»
      «Schlingel!» fuhr der Kleine fort, «hab ich dir nicht gesagt, du solltest meine Flöte jeden Abend einsalben mit Mandelöl. Ha! daß dich das Donnerwetter, sie hat gestern Nacht gequiekt wie ein Dutelsack. Schmier ein, sag ich dir, salbe das fürtreffliche Instrument, daß es weich töne, oder dich soll der T... holen und ich lasse dich sechs Stunden auf die Latten legen, daß du kein Glied rühren kannst.»
      «Ganz wohl, Herr Lieutenant, aber...»
      «Was aber? wenn ich befehle, gibt es kein Aber; was willst du denn?»
      «Ich hätte schon gestern eingeschmiert und gesalbt, Herr Lieutenant, aber der Grunsky, bei dem ich das süße Mandelöl kaufen soll, sagt, er borge - mit Respekt zu vermelden - dem Herrn Lieutenant keinen Groschen mehr.»
      «Was? mir das?» schrie Münsterthurm mit entsetzlicher Stimme, daß meine Fenster zitterten und die schöne Fremde erbleichte. «Ich ermorde ihn, ich renne ihn mit dem Säbel durch und durch, ich zerhacke alle Gläser, Pomeranzen und Zitronen in seinem Laden in Kochstücke, der Kuckuck soll ihn holen, ihn und sein süß Mandelöl!» Der tapfere Soldat wackelte zu diesen Worten mit dem Federbusch, klirrte mit dem Säbel, stampfte mit den Sporen, focht mit der Reitpeitsche in der Luft und - blinzelte hinauf ans Fenster, welche Wirkung seine Berserkerwut hervorbringe. «Doch, es ist unter meiner Würde mich über solche Canaille zu alterieren», fuhr er ruhiger fort, «ich werde ihn verklagen, so tu ich, Johann!»
      «Was befehlen der Herr Lieutenant?»
      «Geh in die Apotheke in der Königsstraße, dort wo es zur Kirche hinuntergeht; laß dir für zwei Groschen süß Mandelöl geben; laß es aufschreiben - die Welt kennt meinen Namen.»
      So sprach der Lieutenant Münsterthurm. Er nahm seinen Säbel unter den Arm, rückte den großen Hut schiefer aufs Ohr und schritt mit mächtigem Gange die Straße hinab.
      Die Fremde aber schlug das Fenster zu, setzte sich an ihren Platz und lachte.


      6.
      Der arme Schuster


      Ich habe jetzt seit mehreren Tagen die Liebenden parterre betrachtet; immer klarer wird es mir, daß ein sehr reines Verhältnis zwischen Carolinchen und dem Pariser besteht. Wenn etwas Unchristliches in dieser Liebe wäre, so müßte es in der Art, wie sie zusammen scherzen, sich zeigen; der Pariser könnte nicht so zart seine Glut verraten; er würde, wenn er schon höhere Rechte sich zugeeignet hätte, nicht wie ich wohl bemerkt habe, um ein Küßchen so lange betteln und sogar schmollen, wenn er es nicht bekommt. Carolinchen könnte nicht mit jenem heitern, ungetrübten Mut Scherze selbst beginnen, könnte ihn nicht aus ihren klaren Augen so treuherzig anblicken, wenn sie sich etwas Unchristliches bewußt wäre. Es ist etwas Heiliges, Holdes, um die Unbefangenheit der ersten Liebe und sollte sie sich bei einem Schustergesellen und seines Meisters Tochter oder in dem Boudoir einer jungen Fürstin zeigen; es ist der herrliche Schmelz, den die Unschuld aushaucht; keine Kunst ersetzt ihn wieder, wenn du ihn abstreifst. Oder kann der Maler dem Schmetterling die Flügel wieder malen, wenn eine rauhe Hand ihn betastet und den Blütenstaub verwischt hat, womit die Natur seinen bunten Mantel überkleidete? Ist nicht die sanfte Röte auf den Wangen eines schönen Kindes ein solcher Blütenstaub? Wird die Schuldbewußte erröten, wenn der Geliebte um ein Küßchen bittet;
wird sie die Augen niederschlagen und erröten? Die Kunst einer Kokette geht weit; sie kann durch großes Studium vielleicht lernen, wie und wo man die Augen niederschlagen müsse; aber jenen holden jungfräulichen Schmelz, jenes rouge fin der Natur kann sie bei Laugier père et fils, rue bourg l'abbé à Paris nicht kaufen.
      Ich traute daher lieber meinen Augen und meinem guten Opernglas, als der bösen Zunge der alten Christel, meiner Aufwärterin, die mir das Verhältnis der beiden Leutchen als ein unchristliches schilderte. Ich hatte ein Paar Pantoffeln nötig; was war natürlicher, als daß ich meinen Nachbar, den Russenschuster mit diesem Auftrag beehrte. Ich hatte dabei noch eine Nebenabsicht. Der alte Russe, dachte ich, ist wohl zu bequem und vornehm, als daß er sich zu mir bemüht; Brenner Carlchen, den Lehrjungen kann er auch nicht wohl schicken um mein Maß zu nehmen, folglich werde ich den Pariser bei mir sehen. Die alte Christel wollte mir zwar das Vorhaben mit Gewalt ausreden; sie behauptete, daß ich bei dem reichen Nachbar das Doppelte werde zahlen müssen, aber es half nichts, sie mußte hinüber. Sie kam bald wieder und berichtete: man werde kommen; sie lächelte dazu vor sich hin, als wüßte sie noch etwas, das sie sich unbefragt nicht zu sagen getraue. Ich konnte ihr schon den Gefallen tun zu fragen, denn sie schwatzte gern.
      «Als ich hinüberkam», sagte sie, «und ausrichtete: daß Sie ein Paar Pantoffeln wünschten, da - nein, ich kann es nicht sagen -»
      «So sprich doch, Alte! was sagte sie denn?»
      «Carolinchen sah recht mitleidig aus und sagte: ‹Ach, zu dem bleichen Herrn im zweiten Stock drüben? was fehlt ihm denn? er ist immer zu Haus und sieht so trübselig durchs Fenster›, und der Pariser sagte: ‹Ja, und wenn er ausgeht, so sieht er so ernst und traurig aus, was fehlt ihm denn? ›»
      «Nun? und was sagtest du, Alte? Was gabst du zur Antwort?»
      «Na; ich weiß es ja selbst nicht; ich sagte, es müsse Ihnen jemand gestorben sein, Sie gehen meist in schwarzen Kleidern; und da meinten sie - Hi! hi! da sagte Carolinchen: ‹Ach, gewiß ist ihm sein Schatz gestorben, dem armen Herrn, oder es geht ihm gar wie dem armen, jungen Werther, der auch so viel gelitten hat.›»
      Die guten Seelen! dachte ich, weil sie lieben, so kennen sie kein anderes Leid, als die Trauer der Liebe! Wie unendlich prosaischer ist doch mein Kummer! Freilich ist mir ein Schatz gestorben; der Leipziger Magister hat ihn gewonnen. Die alte Tante ist es, der meine Melancholie gilt, der seligen Idoina, der Mitarbeiterin an der «Zeitung für noble und gebildete Leute». Wie prosaisch, wie so ganz miserabel und unpoetisch! Meine Farbe spielt etwas ins Blasse, was ist natürlicher, als daß ich Kummer habe? Ich bin viel zu Hause, ich muß über meinen Kummer brüten; ich sehe melancholisch aus, ich könnte etwa Schulden haben; ich könnte schwer verdauen, ich könnte einen Roman unter falschem Namen geschrieben haben und deswegen auf Geldbuße angeklagt sein? Aber dies alles ist uns heutzutage zu prosaisch - er ist melancholisch, er muß Liebeskummer haben, ganz erschreckliche Seelenleiden; sogar die Schustermamsell, die liebende, weiß gleich, wo einen der Schuh drücken könnte. In welcher Schule mag sie das gelernt haben? Ja! Sie hält mich für größer als ich bin; sie vergleicht mich sogar mit dem jungen liebenden Werther, dem unvergeßlichen; und ich - muß erröten jene enorme Höhe von tragischem Pathos noch nicht erreicht zu haben!?
      Mit diesen Betrachtungen beschäftigt, sah ich den Pariser aus dem Hause treten. Er sah gar nicht übel aus und ich konnte es Carolinchen nicht verdenken, daß sie gerne mit ihm scherzte. Er war nett und elegant gekleidet, denn zu solchen Besuchen wurde der Sonntagsstaat angelegt. Er ist ein hübscher, gedrungener, untersetzter Bursche, lebhaft, gewandt, es kann ihm nicht fehlen, er muß bei den Mädchen Glück machen. Schon der Name, der Pariser, weckt tausenderlei günstige Meinungen zum voraus. Der muß die Welt gesehen haben, denkt man, und fühlt sich nicht wenig geehrt von ihm zu einem Walzer oder Dreher aufgezogen zu werden, ich konnte mir denken, daß er seine Sitten perfektioniert haben werde. In der Hauptstadt der Welt, wo die Schuster in Glaswagen bei ihren Kunden vorfahren und ihre eigenen geheimen Sekretärs haben, welche sogleich die Maße der Kundfüße zu Protokoll nehmen, wo die Meister Künstler sind, ein Atelier statt der Werkstatt haben, mehrere Kurse über Anatomie anhören, um sich in ihren Bemühungen um den Fuß zu vervollkommnen; wo die Gesellen nicht auf einfüßigen Schemeln, sondern in prachtvollen Fauteuils Schuhe flicken und die Lehrjungen oder Garçons den Draht mit parfümiertem Pech wichsen, in einer solchen Stadt hatte er den deutschen Handwerkspurschen, diesen aus Flegelei, Courtoisie und Sinnlichkeit zusammengesetzten Kraftmenschen ausziehen und in den Pariser fahren müssen.
      Er kam, ich hatte mich nicht getäuscht. Wie artig wußte er sich zu verbeugen, den Hut abzulegen und ein paar Fünffingerstriche durch sein Haar zu tun! Wie unbefangen näherte er sich, mit welcher Grazie setzte er mir den Stiefelzieher zurecht. Er schien mich mit mitleidigen Blicken zu betrachten, der arme Siegwart mochte ihm einfallen, oder gar die Leiden des jungen Werthers, denn er erkundigte sich dolce nach meiner Gesundheit.
      «Sie haben eine angenehme Werkstatt da drüben», sagte ich zu ihm, indem er mit einem rosenfarbenen Seidenband meinen Fuß maß und sich Notizen in eine saffianene Brieftasche aufzeichnete; «ich meinte, Ihre Werkstatt muß hell und freundlich sein?»
      «Unser Arbeitzimmer meinen Sie? O ja, es ist hübsch und freundlich, und man hat doch auch eine Aussicht auf die Straße.»
      «Nun und die Einsicht ist gewiß auch nicht übel; läßt Ihnen Mamsell Caroline so viel Zeit um auf die Straße zu sehen?»
      Stumm vor Staunen lag er vor mir auf den Knieen; er hielt in einer malerischen Stellung das rosenfarbene Maß in der Hand, die Brieftasche war ihm entfallen. «I der Tausend!» preßte er heraus, «wie meinen Sie denn das, wertgeschätzter Herr...?»
      «Nun ich habe letzthin eine kleine Attacke mit den eisernen Ladenstangen gesehen, wo eine Fensterscheibe zerschlagen wurde, da dachte ich -»
      «Ei! so hat Brenner Carlchen doch recht gehabt», rief er, «er hat gesagt, Sie haben ausgesehen; ja, ich hatte einen kleinen Spaß mit des Meisters Tochter.»
      «Und wenn ich recht gesehen, ist sie Ihnen gut, die Mamsell?»
      Der gute Pariser wurde über und über rot, und ein Strahl der Freude schien aus seinen ehrlichen Augen zu dringen. «Was hilft es mir auch, wenn mir das Mädchen gut ist», sagte er nach einigen Augenblicken leise, «ich kriege sie doch nicht!»
      «Und warum nicht», fragte ich verwundert, «ein geschickter Arbeiter, der sogar in Paris gelernt hat-diesen sollte der Meister verschmähen?»
      «Es ist wahr», sagte der junge Schuster, nicht ohne Selbstgefühl, «ich habe in Deutschland und Frankreich gelernt; ich habe in Paris, Amsterdam, Berlin und Frankfurt in den berühmtesten Ateliers gearbeitet: aber was hilft's; der Meister ist reich und vornehm, er wird nächstens Stadtrat werden, er sucht seine Tochter in vornehme Familien zu verheiraten. Ein Bierbrauer, ein Schweinemetzger, ein Rotgerber, alles vornehme und angesehene Herren, die wenigstens ihre 20- bis 30000 Taler schwer sind, haben um Carolinchens Hand angehalten, und der Alte ist nur noch im Zweifel, wem er sie geben solle.»
      Der arme Bursche dauerte mich, er hatte Tränen in den Augen, während er mir dies erzählte. «Und Carolinchen?» fragte ich.
      «Ach! das ist gerade mein Jammer; sie hat mich lieb, wir haben es vergangenen Sonntag auf dem Tanzboden einander gestanden. Wenn ich wollte, sie liefe mit mir davon, denn sie mag keinen andern als mich, aber ich weiß wohl, in den Romanbüchern werden oft junge Frauenzimmer entführt, die es nachher recht gut bekommen; aber was kann ich ihr anbieten? Bis ich Meister werde zu Haus, geht mein kleines Vermögen vollends darauf, und ich soll sie in ein Haus voll Kummer und Sorgen führen? Nein; sie wird mich vielleicht doch auch vergessen können. Sie soll heiraten, wie es der Vater will, sie wird dann eine vornehme wohlhabende Frau, und wenn sie erst ein paar liebe Büblein hat, denkt sie nimmer an unsere Liebschaft und an den armen Pariser.»
      "Aber Sie? können Sie so ruhig entsagen? Wird es Ihnen nicht recht schwer werden von Carolinchen zu scheiden?»
      «Ich mag nicht daran denken», antwortete er, «es würde mir jede Stunde verbittern; wenn einmal geschieden sein muß, so soll es schnell gehen. Wohl wird es mich schmerzen, wenn ich wieder so allein in die weite Welt hinaus muß, denn hier kann ich nicht bleiben; aber ich denke dann, es wandert mancher arme Teufel durchs Reich, dem es im Herzen noch weit schwerer drückt als sein Bündel auf dem Rücken, so geht's halt in der Welt!»
      Er ging mit einer Träne im Auge von mir.
      Also auch hier die unglückselige Macht der Verhältnisse! dachte ich; auch hier der Eigensinn der Väter, auch hier das eifrige Streben nach Geld und Ehre! Man spricht von dem Unglück hochgeborner junger Damen, daß sie nicht dem Zug des Herzens, sondern dem Gebot der Verhältnisse folgen müssen. Man bedauert Prinzessinnen, daß für sie wahrscheinlicherweise das Glück stiller, beglückter Liebe verloren sei; man beklagt junge Gräfinnen und Fräuleins von altem Adel, daß ihrem Auge kein Mann gefallen dürfe, der nicht sechszehn Ahnen gehabt, daß ihre Seele kein Bild legitimer Weise erfüllen dürfe, das nicht stiftsfähig wäre. Hat die Tochter des Russenschusters ein glücklicheres Los? Es werben reiche Grafen, besternte Diplomaten um die Hand einer jungen Dame - der Arme, Unberühmte muß zurücktreten, hier kommen ganz außerordentlich vornehme und angesehene Leute und wollen Carolinchen zur Frau, wer sind sie? Bierbrauer, Schweinemetzger, Rotgerber - sollte nicht der Pariser ebenso gut, sogar noch passender für sie sein? Mitnichten! jene haben Geld und Ansehen in der Stadt, sie sind außerordentlich vornehm; Carolinchen muß sie heiraten. Aber welche Nötigung ist bei all diesen Fällen? Der Vater des Fräuleins wird die Achsel zucken und sagen - die Verhältnisse; der Russen-Schu-ster wird die Achsel zucken und sagen - die Verhältnisse. Verflucht sei, wer dieses Wort erfand, um einen Begriff zu bezeichnen, der auf Vernunft und Recht keinen Anspruch machen kann!
      Ich war ergrimmt über diese Unnatur des Schusters! und in meinem Grimm mußte ich die Resignation des Parisers bewundern. Wäre dieser Fall in den höchsten, oder in den Mittelständen vorgefallen, der Amoroso hätte sich, erstens: entweder mit seinem durch die Verhältnisse begünstigten Nebenbuhler schießen wollen, oder zweitens: er hätte gewütet, seiner Geliebten das Leben verbittert, ihr geflucht, gedroht sich zu erschießen und erst auf ihr inständiges Bitten sich das Leben geschenkt. Oder drittens: er wäre ins Wasser gesprungen. Oder viertens, er wäre tiefsinnig geworden, und dieses letzte ist das Allgemeinere. Nicht so der Pariser; er sieht sein Unglück voraus; er könnte zur Not einen dummen Streich machen, aber das Glück und die Ehre der Geliebten ist ihm teurer - er liebt und vergißt sein Unglück bis es da ist, und dann schnallt er den Ranzen und wandert traurig durch das Reich. Man wird sagen, er hat nicht jenes tiefe Gefühl, nicht jene feinere Bildung, die zur wahren Liebe und zum tieferen Schmerz der Liebe gehört; kann man glauben, daß ein Schustergeselle so innig lieben könne als ein Dragonerlieutenant, oder ein Legationsrat, oder gar als ein junger Doktor? Kleinliche Torheit, die du auch hier wieder die Gefühle nach den Ständen abmessen willst. Die Äußerungen dieses armen Burschen sind erhabener als die Rodomontaden hochgeborner Liebhaber, sie zeugen von tieferer Empfindung als eure erlernten und erlesenen Sentiments, und seine Resignation ist edler als euer Toben und Wüten gegen das Schicksal. Er will sich nicht schießen mit seinen Nebenbuhlern wie der Dragoner; er will sich nicht selbst erschießen wie der Legationsrat; er will sich nicht in seinen eigenen Sonetten ersäufen wie der Doktor; er schließt die Geliebte zum letztenmal in die Arme, wirft sein Ränzel auf den Rücken, nimmt den Wanderstab und geht. Sein Unglück fühlt er tief, wenn er zum letztenmal die Türme der Stadt, die er verläßt, aus der Ferne ragen sieht; aber er denkt: es wandert noch mancher arme Teufel durchs Reich, den es im Herzen noch weit schwerer drückt als sein Bündel auf dem Rücken. Er trocknet eine Träne ab und geht. Aber der Dragoner und der Legationsrat und der Doktor? Wenn jener nicht geblieben ist, wenn sich dieser nicht erschoß, wenn der Doktor nicht ertrunken - so gehen sie auch und geben sich zufrieden. Aber freilich, es gehört dazu, daß sie vorher etwas weniges gestöhnt und gejammert hatten. So wollen es die Verhältnisse!


      7.
      Die deutsche Literatur


      Vor einigen Tagen traf ich am dritten Ort meinen Nachbar Dr. Salbe. Er erkannte mich als Nachbar, freute sich mich zu sehen und lud mich ein ihn hie und da zu besuchen. Ich versäumte es nicht. Dr. Salbe ist ein unterrichteter Mann und ich bin gerne in seiner Gesellschaft. Anfangs war es mir schwer seiner Einladung in den «Goldenen Hahn» zum zweitenmal zu folgen; diese qualmende Bierstube wollte mir, da ich an diese Tabakshöllen nicht gewöhnt ward, nicht zusagen. Aber ich gewöhnte mich daran und so mancher Kernwitz, der in dieser Gesellschaft fiel, die gewaltige, tönende Sprache der Lieutenants, die aus allen Wissenschaften zusammengeholten Ausdrücke der jungen Doktoren entschädigten mich für das Äußere. So war es auch in Dr. Salbes Haus. Eine Unordnung, beinahe Unreinlichkeit ohnegleichen. Wenn er mir ein neues Gedicht vorlesen wollte, blickte er mit Falkenaugen im Zimmer umher und fuhr dann oft plötzlich unter den Tisch, denn dorthin hatte sich der Wisch verloren. Einmal erzählte er mir von einem Sonett, an welchem er drei Tage gedreht habe. Es sei ganz unübertrefflich und die Ausgänge tönen wie lauter Italienisch und Spanisch untereinander. Er suchte in allen Ecken, auf allen Tischen, in allen Fächern; es fand sich nicht. Endlich führte ihm der Zufall ein zusammengedrehtes halb verbranntes Papier in die Hand. Er sah es an, er erblaßte, er schlug sich vor die Stirne. «O ihr Götter!» rief er aus, «mit meinem herrlichsten Sonett hat der verdammte Lieutenant Münsterthürmchen seine Pfeife angezündet. Wie hättest du geglänzt, klangvolles Gedicht, in der ‹Zeitung für noble und gebildete Leute›! Jetzt muß ich dich aus meinem miserabeln Gedächtnis kompensieren. Du bist ein Torso und ich soll dir neue Füße einsetzen?»
      Trotz dieser schrecklichen Unordnung gefiel es mir wohl bei Salbe. Er hatte eine gewisse gelehrte Atmosphäre, die jeden schlechten, trivialen Gedanken zu ersticken schien; man konnte sich ganz behaglich in seiner Nähe fühlen, denn er hatte eine ungemeine Literatur im Kopf und belehrte im Gespräch auf angenehme Weise. Wir sprachen eines Nachmittags, den ich bei ihm zubrachte, von Literatur und ihrem Einfluß auf die Menschen. Ich sagte: «Die Franzosen haben das vor uns voraus, daß alle ihre Geschichtswerke, ihre Romane, ihre Gedichte, selbst ihre philosophischen Bücher so geschrieben sind, daß sie jeder lesen kann. Die Werke ihrer größten Geister sind unzähligemal auf ihren Stereotypen gedruckt; ich habe oft auf meinen Reisen gesehen, daß ein geringer Handwerker, ein Soldat, selbst ein Bauer, seinen Voltaire, seinen Rousseau las; dadurch wird die Intelligenz unbegreiflich gesteigert, daher kommt es auch, daß jene Redner in der Kammer so ungeheuer wirken; nicht durch den verschwebenden Schall von der Tribüne, der einzeln Kampf richtet dort wenig aus, wo man in Massen kämpft, sondern durch die Verbreitung dieser Reden, durch die öffentlichen Blätter. Der geringere Bürger, der Landmann liest begierig diese Reden; seine Lektüre hat ihn vorbereitet das Wahre von dem Falschen zu sondern; und ich versichere Sie, ich habe diese Leute mit einer Wahrheit, mit einer Tiefe über die Schönheiten einer Rede, über die Wendungen eines Satzes sprechen hören, die mich in Verwunderung setzte und die ich vergebens selbst in unsern Mittelständen, bei dem Kaufmann, dem Künstler, dem Schreiber suchen würde.»
      «Sie machen damit unserm Vaterland und seinen Schriftstellern ein schlechtes Kompliment», antwortete Dr. Salbe. «Es ist wahr, die eigentlichen Gelehrten bei uns bilden sich eine eigene Sprache; sie könnten sich aus dem frühern lateinischen Jargon nicht gleich in das ehrliche Deutsch finden. Daher kommt es, daß man bei uns außer Platt-, Schwäbisch- und Hochdeutsch, auch noch Kantisch, Schellingisch, Heglisch etc. spricht und schreibt; man muß zu diesen Sprachen eigene Wörterbücher haben, um sie zu verstehen, und es ist kein Wunder, daß man Kant ins Deutsche übersetzt hat.»
      «Aber sagen Sie mir um Gottes willen, zu was denn diese Sprachverwirrung? Wie können denn unsere Philosophen auf die Intelligenz des Volkes wirken? Und dazu sind sie ja doch auf der Welt.»
      «Im Gegenteil», erwiderte Salbe; «da haben Sie eine völlig unrichtige Ansicht. Es mag dies vielleicht bei den französischen Philosophen der Fall sein. Aber bei uns sind die Philosophen nur für den Katheder geschaffen; sie haben nur das kleine Publikum, das vor ihnen in den Bänken sitzt, über Sonne, Mond und Sterne und die Erbsünde aufzuklären; sonst haben sie lediglich nichts mit dem Publikum zu tun. Kennen Sie denn nicht den Artikel im Regensburger Reichstagsabschied?»
      «Wie? Ein Artikel über die Philosophen? Kein Wort habe ich davon gehört.»
      «Man wußte wohl, daß die populäre Philosophie der Franzosen für das Volk durchaus schädlich sei, weil die Menschen dadurch eine Aufklärung, eine Art von illegitimer Vernunft bekommen; daher hat man sehr weise damals das Gesetz erlassen und heimlich auf allen Universitäten und Gelehrtenanstalten verbreitet: ‹Alldieweilen die durch die in das für sich schon intelligente Leben so leicht eingreifende Philosophie angesteckten Menschen allzuleicht rebellische sogenannte Ideen bekommen, so sollen die für die auf den zu der Vorbereitung junger Leute errichteten Instituten bestehenden Lehrstühlen angestellten Philosophen dahin gehalten seien, daß wenn sie Bücher schreiben, so in dies Fach einschlagen, diese also abgefaßt sein, daß andre zu dieser Wissenschaft nicht bestimmte Leute, solche gar nicht kapieren können.›»
      «Das stand im Regensburger Reichstagsabschied?»
      «Ja wohl, und daher dämmten die Philosophen ihre Bücher mit allerlei wunderlichen Redensarten ein, so, daß wenn ein ungelehrter Bürger in ein solches Opus hineinschaute, ihm die Worte vor den Augen herumtanzten, ihm die überschwenglichen Gedanken wie ein Mühlrad im Kopf herumgingen und er in Gefahr war darüber ein Narr zu werden. Es war dies auch ganz gut; Sie wissen, die Deutschen sind eine Nation, die gar zu schnell Feuer fängt wie nasser Zunder, daher war dies Mittel ganz gut. Denken Sie nur an jene Zeit, wo eine Regierung dies Interdikt aufhob und ein Gelehrter Reden an die deutsche Nation in natürlicher Sprache hielt, was entstand daraus für ein Spektakel! Man hat daher das Interdikt aufs neue geschärft, ja die Philosophen müssen jetzt sogar mystisch sprechen; selbst wenn einer z. B. über Deutschland und die Revolution schreiben wollte, müßte er seiner Rede kurzen Sinn in diese Wortspezereien einbalsamieren.»
      «Ha! jetzt erst ist mir das große Geheimnis unserer Literatur klar und deutlich! Also daher kommt es, daß wir so weit zurückbleiben; da bleibt also für das Volk nichts übrig, als ‹Genoveva› und ‹Eulenspiegel›?»
      «Das möchte ich doch nicht behaupten», sagte Salbe; «unsere mittleren und unteren Stände lesen sehr viel, nur natürlich nichts, was auf den gesunden Menschenverstand Anspruch machen könnte. Sie haben ihren Spieß, ihren Cramer, ihren Lafontaine, in neuerer Zeit hauptsächlich ihren Clauren. Alles liest; aber unschädliches Zeug, das ihren Verstand ganz gelinde affiziert. Gespenstergeschichten, Mordtaten, Räuberhistorien, Heiratsaffairen mit vielem Geld etc.»
      «O Gott! weiter nichts? so kommen also unsere größeren Geister, ein Schiller, ein Goethe, ein Tieck nicht unter das Publikum?»
      «Behüte! Schiller kennen sie zur Not vom Theater her, aber er ist meist zu hoch für sie, eigentlich zu gut. Von Goethe, Tieck, Jean Paul weiß man nichts. Sie haben für die Ewigkeit geschrieben aber nicht für unser Volk.»