B  I  B  L  I  O  T  H  E  C  A    A  U  G  U  S  T  A  N  A
           
  Eduard Mörike
1804 -1875
     
   


M o z a r t
a u f   d e r   R e i s e
n a c h   P r a g


Motto des Erstdrucks im
«Stuttgarter Morgenblatt», 1855


_______________________________________________


«Wenn Mozart, statt stets für seine Freunde offne Tafel und Börse zu haben, sich eine wohlverschlossene Sparbüchse gehalten hätte, wenn er mit seinen Vertrauten im Tone eines Predigers auf der Kanzel gesprochen, wenn er nur Wasser getrunken und keiner Frau außer der seinigen den Hof gemacht hätte, so würde er sich besser befunden haben und die Seinigen ebenfalls. Wer zweifelt daran? Allein von diesem Philister hätte man wohl keinen Don Juan erwarten dürfen, ein so vortrefflicher Familienvater er auch gewesen wäre.»

            (Exzerpt aus der Mozart-Biographie Alexander Oulibicheffs,
            das Mörike der Erstausgabe der Novelle im
            Stuttgarter Morgenblatt 1855 vorangestellt hatte.
            Zitiert nach Mörikes Werke, 3 Bände,
            hrsg.: H. Maync, Leipzig/Wien 1909)