B  I  B  L  I  O  T  H  E  C  A    A  U  G  U  S  T  A  N  A
           
  Eduard Mörike
1804 -1875
     
   



Ü b e r s e t z u n g e n
a u s   T h e o k r i t


I d y l l   X I
D e r   K y k l o p

Text:
Epochen der deutschen Lyrik
Übersetzungen
Herausgegeben von D. Gutzen, H. Rüdiger
München 1977, S. 367


_______________________________________________




Die Kyklopen, Gemälde von Odile Redon, ca. 1914
(Kröller-Müller Museum, Otterlo/Niederlande)



Gegen die Liebe, mein Nikias 1, wächst kein heilendes Mittel,
Gibt es nicht Salbe, noch Tropfen, die Musen nur können sie lindern.
Dieser Balsam, so lieblich und mild, erzeuget sich mitten
Unter dem Menschengeschlechte, wiewohl nicht Jeder ihn findet.
5
Du, so mein' ich, du kennst ihn gewiß: wie sollt' es der Arzt nicht,
Und ein Mann, vor Allen geliebt von den neun Pieriden?

Also schuf der Kyklop sich Linderung, unseres Landes
Alter Genoß, Polyphemos, der glühete für Galateia,
Als kaum gelblicher Flaum ihm gesproßt um Lippen und Schläfe.
10
Rosen vertändelt' er nicht und Äpfel und Locken 2: ihn brachte
Ganz von Sinnen die Lieb', und Alles vergaß er darüber.
Oftmals kehrten die Schafe von selbst in die Hürden am Abend
Heim aus der grünenden Au. Doch er, Galateia besingend,
Schmachtete dort in Jammer am schilfigen Meeresgestade,
15
Frühe vom Morgenroth, und krankt' an der Wunde des Herzens,
Welche der Kypris Geschoß ihm tief in das Leben gebohret.
Aber er fand, was ihm frommte; denn hoch auf der Jähe des Felsens
Saß er, den Blick zum Meere gewandt, und hub den Gesang an:

«O Galateia, du weiße, den Liebenden so zu verschmähen!
20
Bist so weiß wie geronnene Milch, und so zart wie ein Lämmlein,
Munter und wild wie ein Kälbchen, und prall wie die schwellende Traube!
Immer nur kommst du hieher, wenn der liebliche Schlummer mich fesselt,
Aber du fliehest sogleich, wenn der liebliche Schlummer entweichet;
Eilest davon wie ein Schaf, das von fern den graulichen Wolf sah.
25
Damals liebt ich bereits dich, Mägdelein, als du mit meiner
Mutter 3 zuerst herkamst, dir buschige Sträuß' Hyakinthen
Aus dem Gebirge 4 zu pflücken, und ich die Wege dir nachwies.
Seitdem möcht' ich dich immer nur anschaun, immer! es läßt mir
Keine Ruh; doch du, bei'm Zeus, nichts achtest du, gar nichts!
30
Ach, ich weiß, holdseliges Kind, warum du mich fliehest:
Weil mir über die ganze Stirn sich die borstige Braue
Zieht, Ein mächtiger Bogen von einem Ohre zum andern,
Drunter das einzige Aug', und die breite Nas' auf der Lefze.
Aber auch so, wie ich bin, ich weide dir Schafe bei Tausend,
35
Trinke die fetteste Milch, und melke sie selber von ihnen.
Käse mangelt mir nimmer im Sommer und nimmer im Herbste,
Noch im härtesten Frost, schwervoll sind die Körbe beständig.
Auch die Syringe 5 versteh' ich, wie keiner umher der Kyklopen,
Wenn ich bis tief in die Nacht, o du Honigapfel, dich singe
40
Und mich selber dazu. Elf Kälber der Hindin 6 erzieh ich
Dir, mit Bändern am Hals, und dann vier Junge der Bärin.
Komm nur kecklich zu mir; du sollst nicht schlechter es finden.
Laß du das blauliche Meer, wie es will, aufschäumen zum Ufer;
Lieblicher soll dir die Nacht bei mir in der Höhle vergehen.
45
Lorbeerbäume sind dort und schlank gestreckte Cypressen,
Dunkeler Epheu ist dort, und ein gar süßtraubiger Weinstock,
Kühl auch rinnet ein Bach, den mir der bewaldete Aetna
Aus hellschimmerndem Schnee zum Göttergetränke herabgießt.
O wer wählte dafür sich das Meer und die Wellen zur Wohnung?
50
Aber wofern ich dir selber zu zottig erscheine von Ansehn,
Hier ist eichenes Holz und glimmende Gluth in der Asche:
Schau, gern duld' ich's, und wenn du mir gleich die Seele versengtest,
Oder mein einziges Auge, das Liebste mir, was ich besitze!
Ach, daß doch die Mutter mich nicht mit Flossen geboren!
55
Zu dir taucht' ich hinab, und deckte mit Küssen die Hand dir,
Wenn du den Mund nicht gäbst. Bald brächt' ich dir silberne Liljen,
Bald zartblumigen Mohn, mit purpurnem Blatte zum Klatschen. 7
Aber es blühn ja im Sommer die einen, die andern im Winter,
Drum nicht alle zugleich dir könnt' ich sie bringen die Blumen.
60
Doch, nun lern' ich - ach ja, lieb Kind, ich lerne noch schwimmen!
Steuerte nur ein Fremdling einmal an diese Gestade,
Daß ich sähe vom Schiff, was ihr Wonniges habt in der Tiefe!
Komm hervor, Galateia, und kamst du hervor, so vergiß auch,
So wie ich, hier sitzend am Ufer, nach Hause zu kehren.
65
Weide die Heerde zusammen mit mir, und melke die Schafe,
Gieße das sauere Lab' in die Milch, und presse dir Käse.
Meine Mutter allein ist Schuld, und ich schelte sie billig;
Niemals sagte sie dir ein freundliches Wörtchen von mir vor,
Und doch sah sie von Tag' zu Tage dahin mich schwinden.
70
Aber nun sag' ich, im Kopf bis hinab in die Füße mir klopf es 8
Fieberisch, daß sie sich gräme, dieweil ich selber voll Gram bin.
- O Kyklop, Kyklop! wo schwärmete dir der Verstand hin?
Wenn du gingest und flöchtest dir Körb', und streiftest für deine
Lämmer dir junges Laub, ja fürwahr da thätest du klüger!
75
Melke das stehende Schaf! was willst du dem flüchtigen nachgehn?
Finden sich doch Galateien, vielleicht noch schönere, sonst wo.
Laden mich doch oft Mädchen genug zu nächtlichen Spielen;
Geh' ich einmal mit ihnen, da kichern sie alle vor Freuden.
Traun, ich gelte doch auch in unserem Lande noch etwas!»

80
Siehe so wußte sich einst der Kyklop die Liebe zu lindern
Durch den Gesang, und schaffte sich Ruh, die das Gold nicht erhandelt.
 
_____________

1) Nikias, ein Arzt in Milet, einer bedeutenden Stadt Ioniens, ein Kenner der Wissenschaften und Freund unsers Dichters. 
2) Mit Blumen, Locken und vorzüglich mit Äpfeln, welche der Venus heilig waren, beschenkten sich die Liebenden. 
3) Seine Mutter war die Nymphe Thoosa. 
4) Gebirg, die Gegend des Aetna. 
5) Syringe, die vielröhrige Hirtenflöte. 
6) Hindin, Hirschweibchen. 
7) Mohnblätter auf der Hand oder dem Arm zu zerknallen war eine Probe der Zuneigung des geliebten Gegenstands. 
8) Ich will eine schwere Krankheit vorgeben.

_________

Das griechische Original:

XI.
ΚΥΚΛΩΨ

Οὐδὲν πὸτ τὸν ἔρωτα πεφύκει φάρμακον ἄλλο, 
Νικία, οὔτ᾽ ἔγχριστον, ἐμὶν δοκεῖ, οὔτ᾽ ἐπίπαστον, 
ἢ ταὶ Πιερίδες· κοῦφον δέ τι τοῦτο καὶ ἁδύ 
γίνετ᾽ ἐπ᾽ ἀνθρώποις, εὑρεῖν δ᾽ οὐ ῥᾴδιόν ἐστι. 
5
Γινώσκειν δ᾽ οἶμαί τυ καλῶς, ἰατρὸν ἐόντα 
καὶ ταῖς ἐννέα δὴ πεφιλημένον ἔξοχα Μοίσαις. 
Οὕτω γοῦν ῥάϊστα διᾶγ᾽ ὁ Κύκλωψ ὁ παρ᾽ ἁμῖν, 
ὡρχαῖος Πολύφαμος, ὅκ᾽ ἤρατο τᾶς Γαλατείας, 
ἄρτι γενειάσδων περὶ τὸ στόμα τὼς κροτάφως τε. 
10
Ἤρατο δ᾽ οὐ μάλοις οὐδὲ ῥόδῳ οὐδὲ κικίννοις, 
ἀλλ᾽ ὀρθαῖς μανίαις, ἁγεῖτο δὲ πάντα πάρεργα. 
Πολλάκι ταὶ ὄϊες ποτὶ τωὐλίον αὐταὶ ἀπῆνθον 
χλωρᾶς ἐκ βοτάνας· ὃ δὲ τᾷ Γαλατείᾳ ἀείδων 
αὐτόθ᾽ ἐπ᾽ ἀϊόνος κατετάκετο φυκιοέσσας 
15
ἐξ ἀοῦς, ἔχθιστον ἔχων ὑποκάρδιον ἕλκος, 
Κύπριδος ἐκ μεγάλας τό οἱ ἥπατι πᾶξε βέλεμνον. 
Ἀλλὰ τὸ φάρμακον εὗρε, καθεζόμενος δ᾽ ἐπὶ πέτρας 
ὑψηλᾶς ἐς πόντον ὁρῶν ἄειδε τοιαῦτα· 

Ὦ λευκὰ Γαλάτεια, τί τὸν φιλέοντ᾽ ἀποβάλλῃ, 
20
λευκοτέρα πακτᾶς ποτιδεῖν, ἁπαλωτέρα ἀρνός, 
μόσχω γαυροτέρα, φιαρωτέρα ὄμφακος ὠμᾶς, 
φοιτῇς δ᾽ αὖθ᾽ οὔτως ὅκκα γλυκὺς ὕπνος ἔχῃ με, 
οἴχῃ δ᾽ εὐθὺς ἰοῖσ᾽ ὅκκα γλυκὺς ὕπνος ἀνῇ με, 
φεύγεις δ᾽ ὥσπερ ὄϊς πολιὸν λύκον ἀθρήσασα; 
25
Ἠράσθην μὲν ἔγωγε τεοῦς, κόρα, ἁνίκα πρᾶτον 
ἦνθες ἐμᾷ σὺν ματρὶ θέλοισ᾽ ὑακίνθινα φύλλα 
ἔξ ὄρεος δρέψασθαι, ἐγὼ δ᾽ ὁδὸν ἁγεμόνευον. 
Παύσασθαι δ᾽, ἐσιδών τυ καὶ ὕστερον, οὐδέ τί πᾳ νῦν 
ἐκ τήνω δύναμαι· τὶν δ᾽ οὐ μέλει, οὐ μὰ Δί᾽, οὐδὲν. 

30
Γινώσκω, χαρίεσσα κόρα, τίνος οὕνεκα φεύγεις· 
οὕνεκά μοι λασία μὲν ὀφρὺς ἐπὶ παντὶ μετώπῳ 
ἐξ ὠτὸς τέταται ποτὶ θὥτερον ὦς μία μακρά, 
εἷς δ᾽ ὀφθαλμος ἔπεστι, πλατεῖα δὲ ῥὶς ἐπὶ χείλει. 
Ἀλλ᾽ ωὑτὸς τοιοῦτος ἐὼν βοτὰ χίλια βόσκω, 
35
κἠκ τούτων τὸ κράτιστον ἀμελγόμενος γάλα πίνω 
τυρὸς δ᾽ οὐ λείπει μ᾽ οὔτ᾽ ἐν θέρει οὔτ᾽ ἐν ὀπώρᾳ, 
οὐ χειμῶνας ἄκρω· ταρσοὶ δ᾽ ὑπεραχθέες αἰεί. 
Συρίσδεν δ᾽ ὡς οὔτις ἐπίσταμαι ὧδε Κυκλώπων, 
τίν τε, φίλον γλυκύμαλον, ἀμᾷ κἠμαυτῷ ἀείδων 
40
πολλάκι νυκτὸς ἀωρί. Τρέφω δέ τοι ἕνδεκα νεβρώς, 
πάσας μηνοφόρως, καὶ σκύμνως τέσσαρας ἄρκτων. 

Ἀλλ᾽ ἀφίκευσο ποθ᾽ ἁμέ, καὶ ἑξεῖς οὐδὲν ἔλασσον, 
τὰν γλαυκὰν δὲ θάλασσαν ἔα ποτὶ χέρσον ὀρεχθεῖν· 
ἅδιον ἐν τὤντρῳ παρ᾽ ἐμὶν τὰν νύκτα διαξεῖς. 
45
Ἐντὶ δάφναι τηνεί, ἐντὶ ῥαδιναὶ κυπάρισσοι, 
ἔστι μέλας κισσός, ἔστ᾽ ἄμπελος ὁ γλυκύκαρπος, 
ἔστι ψυχρὸν ὕδωρ, τό μοι ἁ πολυδένδρεος Αἴτνα 
λευκᾶς ἐκ χιόνος ποτὸν ἁμβρόσιον προΐητι. 
Τίς κα τῶνδε θάλασσαν ἔχειν καὶ κύμαθ᾽ ἕλοιτο; 
50
Αἰ δέ τοι αὐτὸς ἐγὼν δοκέω λασιώτερος ἦμεν, 
ἐντὶ δρυὸς ξύλα μοι καὶ ὑπὸ σποδῷ ἀκάματον πῦρ· 
καιόμενος δ᾽ ὑπὸ τεῦς καὶ τὰν ψυχὰν ἀνεχοίμαν 
καὶ τὸν ἕν᾽ ὀφθαλμόν, τῶ μοι γλυκερώτερον οὐδὲν. 

Ὤμοι, ὅτ᾽ οὐκ ἐτεκέ μ᾽ ἁ μάτηρ βράγχι᾽ ἔχοντα, 
55
ὡς κατέδυν ποτὶ τὶν καὶ τὰν χέρα τεῦς ἐφίλησα, 
αἰ μὴ τὸ στόμα λῇς, ἔφερον δέ τοι ἢ κρίνα λευκά 
ἢ μάκων᾽ ἁπαλὰν ἐρυθρὰ πλαταγώνι᾽ ἔχοισαν· 
ἀλλὰ τὰ μὲν θέρεος, τὰ δὲ γίνεται ἐν χειμῶνι, 
ὥστ᾽ οὔ κά τοι ταῦτα φέρειν ἅμα πάντ᾽ ἐδυνάθην. 
60
Νῦν μάν, ὦ κόριον, νῦν αὐτίκα νεῖν γε μαθεῦμαι, 
αἴ κά τις σὺν ναῒ πλέων ξένος ὧδ᾽ ἀφίκηται, 
ὧς εἰδῶ τί ποθ᾽ ἡδὺ κατοικεῖν τὸν βυθὸν ὔμμιν. 

Ἐξένθοις, Γαλάτεια, καὶ ἐξενθοῖσα λάθοιο, 
ὥσπερ ἐγὼ νῦν ὧδε καθήμενος, οἴκαδ᾽ ἀπενθεῖν· 
65
ποιμαίνειν δ᾽ ἐθέλοις σὺν ἐμὶν ἅμα καὶ γάλ᾽ ἀμέλγειν 
καὶ τυρὸν πᾶξαι τάμισον δριμεῖαν ἐνεῖσα. 

Ἁ μάτηρ ἀδικεῖ με μόνα, καὶ μέμφομαι αὐτᾷ· 
οὐδὲν πήποχ᾽ ὅλως ποτὶ τὶν φίλον εἶπεν ὑπέρ μευ, 
καὶ ταῦθ᾽ ἆμαρ ἐπ᾽ ἆμαρ ὁρεῦσά με λεπτὸν ἐόντα. 
70
Φασῶ τὰν κεφαλὰν καὶ τὼς πόδας ἀμφοτέρως μευ 
σφύζειν, ὧς ἀνιαθῇ, ἐπεὶ κἠγὼν ἀνιῶμαι. 

Ὦ Κύκλωψ Κύκλωψ, πᾷ τὰς φρένας ἐκπεπότασαι; 
Αἴκ᾽ ἐνθὼν ταλάρως τε πλέκοις καὶ θαλλὸν ἀμάσας 
ταῖς ἄρνεσσι φέροις, τάχα κα πολὺ μᾶλλον ἔχοις νῶν. 
75
Τὰν παρεοῖσαν ἄμελγε· τί τὸν φεύγοντα διῴκεις; 
Εὑρησεῖς Γαλάτειαν ἴσως καὶ καλλίον᾽ ἄλλαν. 
Πολλαὶ συμπαίσδεν με κόραι τὰν νύκτα κέλονται, 
κιχλίζοντι δὲ πᾶσαι, ἐπεί κ᾽ αὐταῖς ἐπακούσω. 
Δῆλον ὅτ᾽ ἐν ταῖ γαῖ κἠγών τις φαίνομαι ἦμεν. 

80
Οὕτω τοι Πολύφαμος ἐποίμαινεν τὸν ἔρωτα 
μουσίσδων, ῥᾷον δὲ διᾶγ᾽ ἢ εἰ χρυσὸν ἔδωκεν.