BIBLIOTHECA AUGUSTANA

 

Clara Hätzlerin

um 1430 - 1476/77

 

 

Die Autorin

 

Clara Hätzlerin wird um 1430 als Tochter des Augsburger Notars Bartholomäus Hätzler geboren. Sie ist zwischen 1452 und 1476 in Augsburger Steuerbüchern bezeugt. In dieser Zeit kopierte sie in fremdem Auftrag Bücher, von denen sich sieben – von ihr signiert – erhalten haben. Vielleicht betrieb sie dazu in Augsburg eine Schreibwerkstatt, die sich auf das Kopieren und die Herstellung von Gebrauchsbüchern – dafür spricht die wenig aufwendige Ausstattung der Handschriften – spezialisiert hatte. 1471 schrieb sie das sogenannte «Liederbuch» für den Augsburger Bürger Jörg Roggenburg, über den nichts näheres bekannt ist. Vermutlich gehen die Texte des Liederbuchs auf eine Vorlage einer älteren Minnetextsammlung zurück, auf die sich auch zwei Handschriften des 16. Jahrhunderts mit ähnlichem Textbestand, die Bechsteinsche und Ebenreuttersche Handschrift, beziehen lassen. Die Hätzlerin starb wohl 1476 oder im folgenden Jahr in Augsburg.

 

 

Das Werk

 

Die bekrönung kaiser Fridrichs (um 1467)

Beizbüchlein (1468)

Liederbuch (1471)

Heinrich Mynsinger, von den valcken, habichen, sperbern, pfäriden und hunden (1473)

Schwabenspiegel; Landrecht und Zunftordnung der Stadt Augsburg (undatiert)

Augsburger Stadtrecht von 1276 (undatiert)

Doctor Johann Hartliebs buch aller verbotenen kunst, unglaubens und zauberei (undatiert)

 

 

Sekundäres

 

Zwei Seiten der Originalhandschrift

Projekt «Editorische Erschließung der Bechsteinschen Handschrift»

Inhalt der Bechsteinschen Handschrift (Leipzig, Universitätsbibliothek, Ms. 1709)

Inhalt der Ebenreutterschen Handschrift (Berlin, Staatsbibliothek, mgf 488)

Schreiberwerkstatt des Diebold Lauber

Quellen, Kolophon