BIBLIOTHECA AUGUSTANA

 

Magdalena von Dobeneck

1808 - 1891

 

Die Autorin

 

Rebekka Magdalena (Helene) von Dobeneck, Schriftstellerin und Komponistin, wird am 13. März 1808 in München als Tochter des Juraprofessors Paul Johann Anselm Feuerbach geboren. Ihr älterer Bruder war der Philosoph Ludwig Feuerbach, ihr Neffe der Maler Anselm Feuerbach. In Ansbach, wo die Familie inzwischen lebt, heiratet sie 1827 den Gerichtsrat Ludwig von Dobeneck und zieht mit ihm nach Nürnberg. Anläßlich eines Konzerts von Nicolo Paganini 1828 in Nürnberg verliebt sie sich in den gefeierten Violinvirtuosen. Man trifft sich incognito in einem Hotel in Ansbach. Sie überzeugt ihren Vater, sich von ihrem Ehemann scheiden zu lassen. Als dies 1830 geschieht, hat Paganini das Interesse an ihr verloren und stürzt sie in eine schwere seelische Krise. 1831 bricht sie zu einer mehrjährigen Reise durch Frankreich, England, Irland, die Schweiz, die Niederlande und Italien auf und ist dabei als Hauslehrerin bei adligen Familien tätig. In zahlreichen Briefen berichtet sie darüber ihrem Vater. In Paris erreicht sie 1833 die Nachricht von seinem plötzlichen Tod. Sie konvertiert zum katholischen Glauben, doch nach der Rückkehr nach Nürnberg 1836 führt ihre schwärmerische Religiosität zu einem weiteren seelischen Zusammenbruch. Ihre Geschwister bringen sie 1839 in die Nervenheilanstalt Schloß Winnenthal bei Winnenden. Nach ihrer Entlassung veröffentlicht sie 1843 in Nürnberg ihre Reisebriefe, dazu Tagebücher, Gedichte und Liedkompositionen. Ob sie zeitweise in einem Kloster war, ist umstritten. Später lebt sie viele Jahre unter ärmlichen Verhältnissen in der Nähe des Petersdoms in Rom. Sie stirbt am 5. Juni 1891 in Treviso.

 

„Gestern habe ich mit Morelli meine Tante Helene besucht, die Konversation war italienisch. Sie sprach gescheit und lieb, doch hat es mich sehr wehmütig berührt, sie wohnt bei St. Peter in einem sehr ärmlichen Stübchen, das schlichte Bett mit Rosenkränzen behangen.“ (Anselm Feuerbach 1865)

 

Magdalena von Dobeneck, Selbstbildnis um 1830

(Quelle: Alfred Kröner, Die Familie Feuerbach in Franken)

 

 

Das Werk

 

Briefe und Tagebuchblätter aus Frankreich, Irland und Italien

mit einem kleinen Anhang von Compositionen und Gedichten (1843)

 

 

Sekundäres

 

Magdalena von Dobenecks Briefe aus Irland (ed. Beatrix Färber, CELT University College, Cork)

Alfred Kröner, Bildungsbürgertum im 19. Jahrhundert: Die Familie Feuerbach in Franken

Magdalena von Dobeneck und Paganini

Quellen, Kolophon