B  I  B  L  I  O  T  H  E  C  A    A  U  G  U  S  T  A  N  A
           
  Karl May
1842 - 1912
     
   



D e r   A u t o r

Karl May wird 1842 als fünftes von 14 Kindern eines erzgebirgischen Webers in Ernstthal geboren. In ärmlichsten Verhältnissen aufgewachsen, kann er 1856 das Lehrerseminar in Waldenburg besuchen. Die Anstellung als Lehrer verliert er, als er zwischen 1862 und 1874 mehrere Gefängnisstrafen verbüßen muß, wegen verschiedener, teils aus finanzieller Not, teils aus Geltungsdrang begangener Delikte. 1875 ist er zunächst Redakteur in Dresden, dann freier Schriftsteller. Seine ersten schriftstellerischen Versuche sind erzgebirgische Dorfgeschichten, Humoresken und Kolportageromane. Ab 1892 schreibt er dann vor allem abenteuerliche Reiseromane, die ihn dank seines faszinierenden Erzähltalents schnell zu einem erfolgreichen Schriftsteller werden lassen. Die Schauplätze, die er persönlich erst sehr viel später kennenlernt, sind zum einen Balkan und Vorderer Orient mit dem Erzähler Kara Ben Nemsi und dessen Diener Hadschi Halef Omar, zum andern der Wilde Westen Nordamerikas mit dem Erzähler Old Shatterhand und dem edlen Indianerhäuptling Winnetou. Vehement vertritt Karl May die Sache der unterdrückten Völker, und immer siegt am Ende das Gute. Oft als Kolportage-Schriftsteller angefeindet und abgetan, findet er vor allem mit seinem pazifistisch geprägten Spätwerk zunehmend Beachtung. Kurz vor seinem Tode wird er von dem renommierten Akademischen Verband für Literatur und Musik zu einem Vortrag nach Wien eingeladen. Zu den 2000 Zuhörern im Wiener Sophiensaal zählen Bertha von Suttner, Karl Kraus, Georg Trakl, Heinrich Mann und Adolf Hitler. 1912 stirbt Karl May in Radebeul bei Dresden.

Hermann Hesse über Karl May: «Kürzlich las ich zum erstenmal zwei Bücher eines Autors, der seit Jahrzehnten der gelesenste in Deutschland ist und den ich noch nicht kannte. Es ist Karl May. Von Leuten, die etwas verstehen, war mir immer gesagt worden, er sei ein ganz übler Macher und Schmierer. Es gab einmal eine Art Kampf um ihn. Nun, ich kenne ihn jetzt und empfehle seine Bücher. Sie sind phantastisch, unentwegt und hanebüchen, von einer gesunden, prächtigen Struktur, etwas völlig Frisches und Naives, trotz aller flotten Technik. Wie muß er auf die Jugend gewirkt haben! Hätte er doch den Krieg noch erlebt und wäre Pazifist gewesen! Kein Sechzehnjähriger wäre mehr eingerückt.» (Hermann Hesse, Gesammelte Werke, 12. Band, Schriften zur Literatur II, Stuttgart 1970, S. 356f.)




D a s   W e r k

Die Rose von Ernstthal (1874) >>> Karl-May-Stiftung
Wanda (1875)
Old Firehand (1875)
Ein Stücklein vom alten Dessauer (1875) >>> Karl-May-Stiftung
Die Fastnachtsnarren (1875) >>> Karl-May-Stiftung
Der Gitano (1875)
Inn-nu-woh (1875)
Geographische Predigten (1875)
Auf den Nußbäumen (1876)
Unter den Werbern (1876)
Leilet/Die Rose von Kahira (1876)
Ausgeräuchert (1876)
Im Wollteufel (1876)
Der beiden Quitzows letzte Fahrten (1876) >>> Karl-May-Stiftung
Die beiden Nachtwächter (1877)
Der Dukatenhof (1877)
Die verhängnißvolle Neujahrsnacht (1877)
Ziege oder Bock (1877)
Der Samiel (1877)
Der Kaiserbauer (1877)
Der Oelprinz (1877)
Die Gum (1877)
Ein Abenteuer auf Ceylon (1877)
Die Kriegskasse (1877)
Aqua benedetta (1877)
Auf hoher See gefangen (1877)
Ein Self-man (1877)
Husarenstreiche (1878)
Der Africander (1878)
Vom Tode erstanden (1878)
Die Rache des Ehri (1878)
Nach Sibirien (1878)
Die falschen Excellenzen (1878)
Des Kindes Ruf (1878)
Die Universalerben (1878)
Die Laubthaler (1878)
Der Waldkönig (1878)
Unter Würgern (1879)
Im fernen Westen (1879)
Ein Dichter (1879)
Der Giftheiner (1879)
Three carde monte (1879)
Der Girl-Robber (1879)
Der Boer van het Roer (1879)
Scepter und Hammer (1879)
Deadly Dust (1880)
Der Brodnik (1880)
Die Juweleninsel (1880)
Der Kiang-lu (1880)
Tui Fanua (1880)
Giölgeda padishanün (Erste Fassung von «Durch die Wüste», 1881)
Reise-Abenteuer in Kurdistan (1882)
Die Todeskaravane (1882)
Juweleninsel (1882)
Die Both Shatters (1882)
Der Krumir (1882)
Ein Fürst-Marschall als Bäcker (1882)
Robert Surcouf (1882)
Christi Blut und Gerechtigkeit (1882)
In Damaskus und Baalbeck (1882)
Ein Oelbrand (1882)
Waldröschen oder die Rächerjagd rund um die Erde (1882-84) >>> Karl-May-Stiftung
Stambul (1883)
Im «wilden Westen» Nordamerika's (1883)
Die Liebe des Ulanen (1883) >>> Karl-May-Stiftung
Der Amsenhändler (1883)
Pandur und Grenadier (1883)
Der letzte Ritt (1884)
Der verlorne Sohn oder Der Fürst des Elends (1884-86) >>> Karl-May-Stiftung
Deutsche Herzen, deutsche Helden (1885) >>> Karl-May-Stiftung
Delila (1886)
Ibn el 'amm (1887) >>> Karl-May-Stiftung
Ein Prairiebrand (1887) >>> Karl-May-Stiftung
Das Hamaïl (1887) >>> Karl-May-Stiftung
Ein Phi-Phob (1887) >>> Karl-May-Stiftung
Der Weg zum Glück (1886) >>> Karl-May-Stiftung
Der Sohn des Bärenjägers (1887) >>> Karl-May-Stiftung
Durch das Land der Skipetaren (1887)
Der Geist der Llano estakata (1888) >>> Karl-May-Stiftung
Kong-Kheou, das Ehrenwort/Der blau-rote Methusalem (1888)
Der Scout (1888) >>> Karl-May-Stiftung
Die Sklavenkarawane (1889)
Im Mistake-Cannon (1889)
Sklavenrache (1889)
El Sendador I/Lopez Jordan (1889)
Christus oder Muhammed (1890)
Der Schatz im Silbersee (1890/94)
El Sendador II/Der Schatz der Inkas (1890)
Das Vermächtnis des Inka (1891/95)
Der Mahdi I (1891)
Durch Wüste und Harem/Durch die Wüste (1892)
Durchs wilde Kurdistan (1892)
Von Bagdad nach Stambul (1892)
In den Schluchten des Balkan (1892)
Durch das Land der Skipetaren (1892)
Der Schut (1892)
Durchs wilde Kurdistan (1892)
Von Bagdad nach Stambul (1892)
In den Schluchten des Balkan (1892)
Durch das Land der Skipetaren (1892)
Der Schut (1892)
Der Mahdi II (1892)
Winnetou, der Rote Gentlemen I (1893) >>> Universitätsbibliothek Bielefeld
Winnetou, der Rote Gentlemen II (1893)
Winnetou, der Rote Gentlemen III (1893)
Orangen und Datteln (1893)
Die Felsenburg/Satan und Ischariot I (1893)
Krüger Bei/Satan und Ischariot II (1894)
Am Stillen Ocean (1894)
Am Rio de la Plata (1894)
In den Cordilleren (1894)
Old Surehand I (1894)
Die Rose von Kairwan (1894)
Old Surehand II (1895)
Freuden und Leiden eines Vielgelesenen (1896) >>> Karl-May-Stiftung
Old Surehand III (1896)
Der Mahdi III (1896)
Satan und Ischariot III (1896)
Auf fremden Pfaden (1897)
Weihnacht (1897)
Im Reich des silbernen Löwen I (1898)
Im Reich des silbernen Löwen II (1898)
Ernste Klänge (Partituren von «Ave Maria» und «Vergiß mich nicht!», 1898)
Am Jenseits (1899)
Der schwarze Mustang (1899)
Himmelsgedanken (Gedichte, 1900)
Et in terra pax/Und Friede auf Erden! (1901/04)
Im Reich des silbernen Löwen III (1902)
Erzgebirgische Dorfgeschichten (1903)
Im Reich des silbernen Löwen IV (1903)
Ein Schundverlag (1905)
Babel und Bibel. Arabische Fantasia in zwei Akten (1906)
Frau Pollmer, eine psychologische Studie (1907)
Schamah (1907)
Abdahn Effendi (1908)
Merhameh (1909)
Sitara, das Land der Menschheitsseele (Vortrag, 1909)
Ein Schundverlag und seine Helfershelfer (1909)
Ardistan und Dschinnistan I (1909)
Ardistan und Dschinnistan II (1909)
Winnetou IV (1910)
Mein Leben und Streben (1910)
Empor ins Reich der Edelmenschen! (Vortrag, 1912)


S e k u n d ä r e s

Karl-May-Stiftung
Karl-May-Gesellschaft
Quellen, Kolophon