<<< Einführung



B  I  B  L  I  O  T  H  E  C  A    A  U  G  U  S  T  A  N  A

 

 

 

 
Ludwig Uhland
1787 - 1862
 


 






 



K e i n e
A d e l s k a m m e r !


___________________________




Flugschrift 1817


      Die altwürttembergisehe Verfassung wird mit Recht darum gerühmt, daß sich in ihr das Vertragsverhältnis zwischen Regenten und Volk so klar und bestimmt ausgesprochen darlege. In ihr ist keine bourbonsche Legitimität, sie ist ein  G e s e l l s c h a f t s v e r h ä l t n i s  f r e i e r ,  v e r n ü n f t i g e r  W e s e n .  Sie gibt dem Regenten den Standpunkt, von dem ihn die Aufklärung der Zeit nicht verdrangell wird, sie gibt dem Volke die Stellung, in der auch ein über Menschenrecht aufgeklärtes Volk sich gefallen darf.

      Eben in dem Reinmenschlichen unsrer Verfassung löst sich das Rätsel, daß ein dreihundertjähriger Rechtszustand  n o c h  j e t z t  v o l l k o m m e n  z e i t g e m ä ß  erscheinen kann, und  g e r a d e  jetzt, wo das Gefühl der Freiheit und der Menschenwürde neu erwacht ist.

      Steht nun in dieser Verfassung, auf welche der neue Vertrag gegründet werden soll, das Verhältnis zwischen  R e g e n t e n  und  V o l k  so vernünftig, menschenwürdig und darurn für alle Zeit geläutert da, was sollen wir dazu sagen, wenn man zwischen Adel und  ü b r i g e m  V o l k  ein Verhältnis herbeiführen will, das jenen reinmenschlichen Verband durch Mystizismus und entwürdigendes Vorurteil beflecken würde!

      Der Adel nehme denjenigen Standpunkt ein, der seinen geschichtlichen Beziehungen und seinem Grundbesitz angemessen ist! Wir machen dem Adel seine  R e c h t e  nicht streitig. Aber man spreche nicht, wie man groß genug getan hat, von  S ö h n e n  G o t t e s *)  und  S ö h n e n  d e r  M e n s c h e n ,  von  G e b u r t  gleich  V e r d i e n s t . Adelsvorurteil erkennen wir nicht an. Uns ist der Regent ein  M e n s c h , den der Staatsvertrag hoch gestellt hat; soll uns der Adel ein  H a l b g o t t  sein? Wird er das selbst verlangen? H a l b g ö t t e r  gehören der Fabelzeit an, M e n s c h  ist eine ewige Würde.

      Darum keine Adelskammer! (Prälaten und Gelehrten täuschen uns nicht.) Kein Stand soll des menschlichen Verkehrs mit den andern enthoben sein, alle sollen sich gegenüberstehen, Auge in Auge, wie es Mensehen geziemt.

      Man sage uns nichts von Rechten, die wir durch Zugeben der Adelskammer  z u r ü c k e r h a n d e l n  möchten, wären es auch Kasse und Ausschüsse, nichts davon, wie man die Adelskammer in Steuersachen und sonst unschädlich machen könne! Solche Rede ist niedrig. Um die Idee ist es zu tun, um die Menschenwürde.

      Dreißig Jahre lang hat die Welt gerungen und geblutet. Der entwürdigende Aristokratismus sollte ausgeworfen werden, davon ist der Kampf ausgegangen.

      Und jetzt, nach all dem langen, blutigen Kampfe, soll eben dieser Aristokratismus durch  n e u e  Staatsverträge geheiligt werden!

      Hieße das nicht, den Todeskeim in die Verfassung legen, neue Umwälzungen vorbereiten, die vernünftige altwürttembergische Verfassung  s c h ä n d e n, das Vaterland und die Menschheit verraten.

 
_________

*)
Idee der Staatverfassung, S. 231.
 
 
 
<<< Einführung