B  I  B  L  I  O  T  H  E  C  A    A  U  G  U  S  T  A  N  A
           
  Wilhelm Weitling
1808 -1871
     
   



K e r k e r p o e s i e n .

1 8 4 4

Text:
aus: Weitling der Gefangene
und seine «Gerechtigkeit»
Christentum und Sozialismus I
Hrsg.: Ernst Barnikol, Kiel 1929


_______________________________________________




Kerkerpoesien.
Von
W. Weitling.
Hamburg.
Bei Hoffmann und Campe.
1844.


Vorwort (V)
I. Der Morgen (1)
II. 48 Stunden im Dunkeln (5)
III. Der Kirchengang am Weihnachtsfeste. Ein Traum in der Mitte Juli's (12)
IV. Der Geburtstag (18)
V. Der Weihnachtsbaum (21)
VI. Das Gewissen (32)
VII. Der Verräter (33)
VIII. Meinem Verhörrichter (34)
IX. Meinem Ankläger (35)
X. Die begegnung am 23. und 27. Nov. 1843 (36)
XI. Wunden und Balsam (38)
XII. Erhebung (42)
XIII. Die Versuchung (43)
XIV. 18 Stunden im Dunkeln (44)
XV. Das Scheusal (45)
XVI. Die Vöglein (48)
XVII. Die Sonne (49)
XVIII. Der Mond (51)
XIX. Das verplauschte Böcklein (53)
         Fortsetzung. Ein Traumgedicht (57)
XX. Verzage nicht! (61)
XXI. Hoffnung (64)
XXII. Die beiden Pfade (68)
XXIII. Die Nacht (71)