Seitenpfad:

Gastvortrag: „Bauen in der Grand-Region“

Axel Christmann Architect, Partner VALENTINY hvp architects, Remerschen (L)

 
10.01.2019, 18:30
Campus am Brunnenlech | G 1.10

Im Rahmen der Masterthesis des WiSe 2018/19 Demokratieforum Europa _ Schengen im Masterstudiengang Architektur berichtet der Gastkritiker Axel Christmann aus Luxembourg am Donnerstag, den 10.01.2019 über das „Bauen in der Grand-Region“. Axel Christmann ist als Architekt langjähriger Partner im renommierten international tätigen Büro hvp VALENTINY architects in Remerschen in Luxembourg.

Gebäude: „Bauen in der Grand-Region“
 

Im Rahmen des vorbereitenden Masterseminars am Fachgebiet Städtebau und Entwerfen bei Prof. Marcus Rommel und einer damit verbundenen 5-tägigen Europaexkursion zu den Stätten deutscher und europäischer Demokratiegeschichte und den europäischen Institutionen Ende Oktober haben sich insgesamt 18 Absolventen mit den vielfältigen Rahmenbedingungen und Entscheidungsstrukturen der EU, der Entwicklung der Demokratie als Staatsform und deren Errungenschaften auseinandergesetzt. Die Beschäftigung mit möglichen, auf den Prinzipien dieser Staatsform beruhenden Architekturhaltungen haben unterschiedliche Sichtweisen auf die anschließende Masterarbeit eröffnet.

Um sich auf die Suche nach Antworten zu den im Masterseminar aufgeworfenen Fragen zu machen soll unter dem Motto „Europa entsteht durch Begegnung“ im luxemburgischen Schengen, ein für den bisherigen europäischen Integrationsprozess so wichtigen Ort, ein Bürgerforum und Begegnungsort projektiert werden. Bis Mitte März stellen sich die Absolventen innerhalb von 15 Wochen der Herausforderung eine Institution „Demokratieforum Europa“ zu programmieren und entwerfen, die zur Weiterentwicklung einer europäischen Identität beitragen soll.

Am Ende soll der vorgeschlagene Ort und die architektonische Position einen „Möglichkeitsraum“ für Debatten, Diskussionen und den wissenschaftlichen Austausch bieten. „Die Demokratie ist soviel wert, wie der Gesellschaft das Bauen wert ist“ formuliert schon Adolf Arndt (Politiker und Architekturkritiker 1904 - 1974).

Voraussetzung für die Bearbeitung der Masterthesis wird eine gründliche Analyse und die Einbeziehung landschaftlicher, räumlicher und gesellschaftlicher Fragestellungen so wie deren kritische Reflektion sein. In der Einstiegsphase wurde sich intensiv mit dem Ort, den Landschaftsstrukturen und der Topografie auseinandergesetzt, um eine begründete Entscheidung zur Auswahl des individuellen Projektstandortes zu treffen.

Zur Rückkoppelung in dieser Phase der Projektentwicklung wird Axel Christmann am Freitag im Rahmen des zweiten Masterkolloquiums als Gastkritiker die Projektstände der einzelnen Entwürfe auf deren Umgang mit dem spezifischen regionalen Kontext gemeinsam mit den Verfassern diskutieren.