Max Kling und Bernhard Heilmann im Glück, Archivbild
Max Kling und Bernhard Heilmann im Glück (vor Corona), Archivbild: Amanda Schumacher
12.12.2020

Max Kling und der Besitzer der Alten Schmiede im Gespräch. Das Interview führt die studentische Vertreterin Naemi Niemann.

 

N: Hallo Max, wie fühlt man sich als Preisträger des „Hans-Benedikt-Preises“ der für Studierende verliehen wird, die sich besonders sozial engagieren?

M: Ich war erstmal überrascht, aber dann freut man sich natürlich, fühlt sich geehrt und bekommt das Gefühl, dass man mit seiner Arbeit auf einem guten Weg ist. 

N: Für welche Projekte und Themen hast Du Dich engagiert?

M: Privat helfe ich gerne Menschen und im Rahmen meines Studiums habe ich Kooperationsprojekte in Marokko und Sri Lanka vorangetrieben und seit längerer Zeit steht nun die „Alte Schmiede“ groß im Mittelpunkt. 

N: Was macht dir denn am meisten Spaß an dem Projekt „Alte Schmiede“?

M: Ich denke, es ist tatsächlich die Vernetzung mit den Leuten. Die Grundidee, die wir hatten, war es die Schmiede wieder mit Leben zu füllen. Um dies zu erreichen, müssen eben Kontakte hergestellt und das Projekt begleitet werden, wofür sehr viel Zeit investiert werden muss. Aber die Leute, die man kennenlernt und das tolle Gebäude sind es in jedem Fall Wert.

Bernhard Heilmann, Max Kling und Naemi Niemann
Bernhard Heilmann, Max Kling und Naemi Niemann, Foto: Julian Weber

N: Herr Heilmann, die „Alte Schmiede“ ist ein sehr soziales Projekt und eine tolle Chance für die beteiligten Studenten. Ihr Engagement in dieser Sache ist herausragend. Sehen Sie dies auch so und sind sie froh, dass es diesen Lauf genommen hat?

H: Ich finde das ganz toll, dass nun so viele Studierende die Möglichkeit haben, sich hierbei zu engagieren. Es ist ein Geben und Nehmen, denn ich profitiere von dem Projekt und die Studierenden natürlich auch. Es ist wunderbar, dass die Schmiede, die jahrelang im Dornröschenschlaf war, wiedererweckt wurde und hier endlich wieder Leben einzieht.

N: Sind sie stolz auf die Max Kling zugekommene Ehrung durch das Projekt?

H: Wenn es einer verdient hat, dann er. Es helfen natürlich viele Studierende hier zusammen, aber Max sticht natürlich enorm heraus. Wenn die Schmiede oder die anderen Beteiligten irgendetwas brauchen, ist Max immer da. Er hilft durch Arbeit, Organisation und gute Stimmung.

M: Danke! Ich muss sagen es war Liebe auf den ersten Blick. Ich weiß gar nicht, ob ich das jemals erzählt hatte, aber ich bin gebürtiger Augsburger und immer an dieser Schmiede vorbeigelaufen, da ich in St. Stephan zur Schule ging. Ich habe oft das Gebäude betrachtet und ich war neugierig, wie es drinnen aussieht. Das Gebäude hatte einen unglaublichen Reiz für mich und die Möglichkeit, es zu betreten habe ich natürlich sofort beim Schopfe gepackt.

N: Ohne Sie beide und die Zusammenarbeit wäre dieses Projekt nie zustande gekommen. Haben Sie beide je bereut sich darauf eingelassen zu haben?

M: Nein, von Reue kann da keine Rede sein. Ich denke ich spreche für uns beide, wenn ich sage, dass wir nur an etwas so festhalten würden, wenn es uns auch wirklich Spaß macht. Ich habe gelernt, die Sichtweise von anderen Disziplinen zu verstehen und ich denke, damit konnte ich meinen Horizont erweitern und mich weiterbilden. Ich hatte auch bei jedem Schritt vorwärts zunehmend Spaß. Durch das Zusammenarbeiten verbindet und stärkt es die Truppe und es entstehen neue Freundschaften auch über die Arbeit hinaus.

N: Was wünschen Sie sich für die Zukunft?

H: Ich würde mir wünschen, dass es so weiter geht. Dass die Schmiede peu à peu wieder ein schönes Gebäude wird und dass viele Leute hier ein kleines Zuhause finden und dadurch schöne Projekte entstehen.

M: Ich wünsche mir viele schöne Momente und Erfahrungen durch weitere gemeinsame Projekte in der Schmiede.

N: Ich hoffe, dass das Projekt weiterhin so positiv verläuft, bedanke mich für das Gespräch und wünsche euch viel Glück für die Zukunft.

 

Bayerischer Rundfunk "Aus Schwaben & Altbayern", 2o2o

 

Begehbares 3D-Modell, DIMENSION3, Sven Exenberger, Dezember 2o2o