Architektur und Design design.build
Die Idee: Wandelbarer Pavillon aus Tragkonstruktion und Hülle (Abb.: E2D-UP!)
15.06.2017 - 17.06.2017

Projektbeschreibung

Ein Haus klappt auf und lädt mit großer Geste ein - so die Idee des diesjährigen Projekts einer Gruppe Studierender der beiden Studiengänge E2D "Energieeffizientes Planen und Bauen" (Bachelor) und "Energie Effizienz Design" (Master) an der Hochschule Augsburg.

UPCycling

Bereits im vergangenen Jahr war das Thema UpCycling, also die Umwandlung und Aufwertung von Abfallmaterialien oder (scheinbar) nutzlosen Reststoffen in hochwertige Produkte, der zentrale Entwurfsgedanke, als es darum ging, das Außengelände des Augsburger Jugendkultur- und Popfestivals "Modular" im Wittelsbacher Park nachhaltiger zu gestalten. 2016 wurden so die Überreste eines ausgedienten Heißluftballons zu einem poetisch über den Besucher schwebendem "HImmel" umgewandelt, der im Dunkeln magisch leuchtete. Bretter ausrangierter Holzpaletten wurden zu dreieckigen Sitz- und Bühneneelementen aufgearbeitet, die seitdem nicht nur auf dem Modular-Festival, sonder auf zahlreichen weiteren Kulturfesten der Stadt im Einsatz waren (vgl. Meldung https://www.hs-augsburg.de/Architektur-und-Bauwesen/Modular-Festival-mit-nachhaltiger-Aussenraum-Gestaltung.html). Ein Projekt, für das die Studierenden u.a. zur bundesweiten Tagung "Engagierte Hochschule" eingeladen wurden.

Design Build

In diesem Jahr kommt also ein weiteres Element hinzu: Die klUP!box - ein aufklappendes prototypisches Haus, das im Sinne des UP!-Cyclings die Banner der letzten Festival-Jahre sowie ausrangierte Gewebe der Industrie als Hülle wiederverwendet und neu interpretiert. Die Grundfläche misst 3 x 3 m, im geöffneten Zustand erreicht die klUP!box eine Höhe von über 5 Metern - Dimensionen, die den Studierenden neben einer gestalterischen und konstruktiven Idee und Durcharbeitung ein hohes Maß an Projektkoordination abverlangen - von statischen Belangen und behördlichen Genehmigungen über den Bau und Optimierung der ersten Prototypen in Eigenarbeit bis hin zum Zeit- und Kostenmanagement. In zuletzt genannter Hinsicht sind die Studierenden derzeit besonders aktiv. Sie werben um Unterstützung, um möglichst viele der Stände realisieren und im Rahmen des Modular-Festivals vom 14.-17. Juni den erwarteten 30.000 Besuchern präsentieren zu können. Genutzt werden die Gebäude als Präsentation der Festival-Partner und als Bühne.

Hintergrund:

Das vom Stadtjugendring organisierte und von der Stadt Augsburg geförderte Modular Festival ist das größte Jugend- und Popkulturfestival in Bayerisch-Schwaben und findet 2017 zum achten Mal statt. Mit den Programmschwerpunkten Musik, Workshops und Kunst & Kultur sowie seinem Anspruch an Partizipation, Vernetzung und kultureller Bildung geht das Modular Festival weit über ein reines Besucherfestival hinaus. Das Festival findet vom 14. - 17. Juni 2017 im Wittelsbacher Park statt.

Weitere Informationen:
www.modular-festival.de

Prof. Dr. Joachim Müller
09.05.2017

Beteiligte Personen

Benjamin Wenzel, Carolin Maier, Caroline Lück, Pascal Jason Hartlage, Johanna Franz, Julia Pleuser, Lukas Gilbert, Monika Fischer, Nadine Maier, Phillipp Reinecke, Sarah Garb, Tanja Scheffler, Tim Thiede, Valentin Weishaupt und Vevi Kröner mit Prof. Dr. Joachim Müller

 
Pavillon, klUP!box
Von der Idee bis zu Realisierung: Design Build mit praktischer Umsetzung (Abb.: E2D-UP!)

Es "klappt"! Arbeiten am klUP!box Prototyp (Video: E2D-UP!)

 
 
 

Verwandte Projekte

Foto: J. Müller Blick in den „Himmel“.
Architektur und DesignGestaltung

Modular-Festival mit nachhaltiger Außenraum-Gestaltung

Second Life: Up-Cyling
Der poetische Himmel ist Teil eines Projektes, das Studierende des Studiengangs „E2D - Energieeffizientes Planen und Bauen“ der Hochschule Augsburg realisiert haben. Ihr Ansatz war dabei, die Außenräume des Modular-Festivals nachhaltiger zu gestalten. Statt einer einmaligen Installation aus neuen Materialien, die üblicherweise nach dem Festival entsorgt werden, wählten sie das Prinzip Up-Cycling. Hierbei werden vermeintlich nutzlose Abfallmaterialien zu hochwertigen Produkten aufgearbeitet. So entpuppt sich der Himmel bei genauer Betrachtung als verwandelte Hülle eines alten Heißluftballons, die darunter platzierten über 30 dreieckigen Sitz- und Bühnenmodule als Altholz ausrangierter Paletten – beides in aufwändiger Kleinarbeit zu neuem Leben erweckt. Und beides wird ein Leben nach dem Modular-Festival haben: Der Himmel kommt spätestens im kommenden Jahr erneut zum Einsatz, für die dreieckigen Holzmodule gibt es bereits jetzt zahlreiche Anfragen für Kulturveranstaltungen in Augsburg. Sie sind durch ihre besondere Form nicht nur platzsparend zu lagern, sondern auch vielfältig kombinierbar. Ihren ersten Einsatz hatten sie bereits in den Räumen der Festival-Zentrale im Vorfeld der Veranstaltung, wo sie als Musikbühne, Ausstellungs-Sockel oder Sitzlandschaft dienten. mehr ...