Seitenpfad:

Bauingenieure erstellen Radwegekonzept für den Landkreis Donau-Ries

 
Bauingenieurwesen Service-Learning
Abruptes Radwegende am Laufwasserkraftwerk in Rain am Lech. Foto: Manuel Harlacher
Abruptes Radwegende am Laufwasserkraftwerk in Rain am Lech. Foto: Manuel Harlacher
01.10.2018 - 31.07.2019

Studiengang

Bauingenieurwesen (B.Eng.)

Projektbeschreibung

Ganz im Norden des Regierungsbezirks Schwaben liegt der Landkreis Donau-Ries. Während das Kreisgebiet durch zahlreiche Bundes- und Staatsstraßen sehr gut erschlossen ist, fehlen attraktive Alltagsradwege. Ein durchgängiges Gesamtnetz ist nicht vorhanden, so dass Radfahrer oft nur Teilabschnitte benutzen und erhebliche Umwege in Kauf nehmen müssen.

In Zusammenarbeit mit dem Landkreis Donau-Ries und dem Staatlichen Bauamt Augsburg haben sich daher zwei Absolventen des Studiengangs Bauingenieurwesen im Rahmen ihrer Bachelorarbeit der Erarbeitung eines Radwegekonzeptes für den Landkreis Donau-Ries angenommen.

Beteiligte Personen

  • Prof. Dr.-Ing. Reinhold Weber (Betreuung)
  • Birgit Hitzler
  • Manuel Harlacher
  • Gerhard Schappin (Landratsamt Donau-Ries)
  • Stefan Greineder (Staatliches Bauamt Augsburg)

Ablauf

 

Zunächst wurde mit der Unterstützung vieler Ortskundiger (Staatliches Bauamt Augsburg, Landkreis Donau-Ries, Gemeinden, Radfahrclubs) aber auch durch eigene Recherchen (... durchaus auch vom Fahrradsattel aus ...) der gesamte Radwegebestand des Landkreises Donau-Ries einschließlich der fehlenden Abschnitte recherchiert und in einer gemeinsamen Karte dargestellt.

 
Bestandaufnahme am Beispiel der Stadt Nördlingen. Abbildung: Birgit Hitzler, Manuel Harlacher
Bestandaufnahme am Beispiel der Stadt Nördlingen. Abbildung: Birgit Hitzler, Manuel Harlacher
 

Dabei konnten neben den vorhandenen Lücken im Radwegenetz auch gefährliche Wegabschnitte identifiziert werden.

 
Beispiel 1: Gefährliche Engstelle für Radfahrer an der B16 auf der Lechbrücke bei Rain am Lech. Foto: Birgit Hitzler
Beispiel 1: Gefährliche Engstelle für Radfahrer an der B16 auf der Lechbrücke bei Rain am Lech. Foto: Birgit Hitzler
 
Beispiel 2: „Absperrung“ des stadteinwärts führenden Radwegs nahe des Südzucker-Werks in Rain am Lech. Foto: Manuel Harlacher
Beispiel 2: „Absperrung“ des stadteinwärts führenden Radwegs nahe des Südzucker-Werks in Rain am Lech. Foto: Manuel Harlacher
 

Auf der Basis der Bestandsanalyse konnte nunmehr die Neukonzeption des kompletten Radwegenetzes für den Landkreis Donau-Ries erstellt werden.

Dabei wurden u.a. die konzipierten Wege mit den Prioritätsstufen eins bis vier strukturiert, alle geplanten Radwege, die zwei der größeren Städte des Landkreises miteinander verbinden, erhielten beispielsweise die Stufe ein. (gelbe Farbe, siehe Abbildung unten).

 
Neukonzeption am Beispiel der Stadt Nördlingen. Abbildung: Birgit Hitzler, Manuel Harlacher
Neukonzeption am Beispiel der Stadt Nördlingen. Abbildung: Birgit Hitzler, Manuel Harlacher
 

Bei der Präsentation der Ergebnisse im Landratsamt Donau-Ries und im Staatlichen Bauamt Augsburg dankten Manuel Harlacher und Birgit Hitzler dem Leiter des Aufgabenbereichs Tiefbau im Landratsamt Donau-Ries, Herrn Gerhard Schappin, sowie dem Abteilungsleiter Tiefbau für den Landkreis Donau-Ries im Staatlichen Bauamt Augsburg, Herrn Stefan Greineder, für die Unterstützung der Bachelorarbeit und damit der Lehre an der Hochschule Augsburg.

Die Ergebnisse der Bachelorarbeit sind auch unter folgendem weiterführendem Link zu finden: