Seitenpfad:

SAIV-Preis geht an das Projekt „Alte Schmiede“

 
v.l.n.r.: Oliver Wolfinger, Andreas Jäckel, Christian Bauriedel, Amanda Schumacher, Franz-Josef Eger, Harald Tiefenbacher, Foto: Max Kling
v.l.n.r.: Oliver Wolfinger, Andreas Jäckel, Christian Bauriedel, Amanda Schumacher, Franz-Josef Eger, Harald Tiefenbacher, Foto: Max Kling
22.04.2021

Der Preis des Schwäbischen Architekten und Ingenieurvereins (SAIV) geht 2020 gesamtheitlich an das Hochschulprojekt „Alte Schmiede“.

 

Der mit 1.500 Euro dotierte Preis wird vom SAIV und der Langner’schen Stiftung finanziell gemeinsam getragen und jährlich an Studierende verliehen, deren Projekte die Disziplinen Architektur und Ingenieurwesen verbinden. Harald Tiefenbacher und Klaus Stumpf, die beiden Vorstände des SAIV, sehen beim Projekt „Alte Schmiede“ ein Alleinstellungsmerkmal: „Besonders herauszustellen ist der interdisziplinäre Ansatz, unterschiedlichste Experten arbeiten hier Hand in Hand mit Studierenden verschiedenster Studiengänge zusammen. Es ist ein ungewöhnliches und innovatives Projekt, dass wir als unbedingt förderwürdig ansehen.“ Die Preisverleihung wurde eingeleitet durch eine Projektvorstellung von Max Kling, dem studentischen Koordinator und Amanda Schumacher, der beteiligten Bauforscherin. Im Anschluss wurde die Jury virtuell durch das mittelalterliche Gebäude geführt.

Ein geschichtsträchtiges Gebäude wird für 1o Jahre zum Forschungslabor und nebenbei behutsam instand gesetzt:  Die Alte Schmiede in Augsburg, Foto: Max Kling
Ein geschichtsträchtiges Gebäude wird für 1o Jahre zum Forschungslabor und nebenbei behutsam instand gesetzt: Die Alte Schmiede in Augsburg, Foto: Max Kling
 

Der Vorstand der Langner’schen Stiftung, Landtagsabgeordneter und Stadtrat Andreas Jäckel hebt hervor: „Ein einzigartiges Projekt in einem einzigartigen Gebäude. Wir werden gerne versuchen, dieses langfristig angelegte Modellprojekt weiter zu unterstützen.“ Dem Beirat des SAIV Oliver Wolfinger gefällt besonders, wie durch diese Initiative die junge Generation einen angemessenen Umgang mit Baudenkmälern nahegelegt bekommt und für dessen kreative Möglichkeiten begeistert wird. Im Anschluss an eine konstruktive Diskussion erfolgte die Übergabe des Preisgeldes durch den Kassenwart Franz-Josef Eger. Die Beteiligten wünschten sich, dass die „Alte Schmiede“ hoffentlich bald wieder Ihre Türen für die Öffentlichkeit aufmachen darf und die Studierenden ihre Arbeiten den Besuchern präsentieren können.

Artikel auf der Hochschulwebsite:
www.hs-augsburg.de/Architektur-und-Bauwesen/Alte-Schmiede

Projektwebsite und virtuelles Archiv:
www.alteschmiede.rocks

Jahresrückblick 2020:
www.hs-augsburg.de/Architektur-und-Bauwesen/Alte-Schmiede-2020