Bildschirmarbeitsplatzbrille beantragen

 

Informationen zur Kostenübernahme von Bildschirmarbeitsplatzbrillen durch den Arbeitgeber

Unter bestimmten Voraussetzungen können spezielle Sehhilfen für Bildschirmarbeitsplätze, so genannte Bildschirmarbeitsplatzbrillen, für die tägliche Arbeit notwendig sein. Anteilige Kosten für eine solche Bildschirmarbeitsplatzbrille werden bei der festgestellten Notwendigkeit einer solchen Sehhilfe vom Arbeitgeber übernommen.


Nach § 6 Abs. 2 Bildschirmarbeitsplatzverordnung (BildscharbV) hat der Arbeitgeber seinen Beschäftigten im erforderlichen Umfang spezielle Sehhilfen für ihre Arbeit an Bildschirmgeräten zur Verfügung zu stellen, wenn die Untersuchungen ergeben, dass spezielle Sehhilfen notwendig, und normale Sehhilfen nicht geeignet sind.


Die Kosten für die augenärztliche Untersuchung sowie die Beschaffung einer Bildschirmbrille werden vom Arbeitgeber/Dienstherren bei Vorliegen entsprechender Voraussetzungen übernommen. Diese müssen sowohl vom Betriebsarzt, als auch vom Augenarzt und Optiker bestätigt werden. Bitte verwenden Sie dazu das entsprechende Antragsformular.

 

Beachten Sie dabei folgende Vorgehensweise:

1) Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung nach G 37 durch den Betriebsarzt, der Ihnen bei entsprechender Diagnose die „Betriebsärztliche Bescheinigung über die Notwendigkeit einer Bildschirmarbeitsplatzbrille“ zusendet bzw. die Notwendigkeit im Antragsformular bestätigt.

2) Drucken Sie sich bitte die unten stehendes "Antragsformular Bildschirmarbeitsplatzbrille" sowie die "Bescheinigung zur Vorlage beim Augenarzt" aus. Letzteres Schreiben benötigen Sie, damit die Kosten Ihres Augenarztbesuches von der Hochschule übernommen werden können.
Alternativ erhalten Sie die Vordrucke auch bei der Koordinationsstelle der Gesunden Hochschule [Bitte aktivieren Sie Javascript].

3) Es erfolgt nun die Untersuchung durch den Augenarzt, der eine Bildschirmbrille verordnet. Bitte legen Sie Ihrem Augenarzt die „Bescheinigung zur Vorlage beim Augenarzt“ sowie das Antragsformular zur Bestätigung (Punkt 2) vor.

3) Mit der Verordnung des Augenarztes kann nun die  Bildschirmbrille durch den Optiker, der Punkt 3 im Antragsformular bestätigen muss, angefertigt werden

 

Dieses Formular muss in chronologischer Reigenfolge bestätigt werden:

  1. Betriebsarzt
  2. Augenarzt
  3. Optiker

Nach Bestätigung der Notwendigkeit durch den Betriebsarzt vereinbaren Sie bitte einen Termin bei Ihrem Augenarzt. Dieser stellt Ihnen eine Brillenverordnung aus.
Die Kosten für die Untersuchung übernimmt die Hochschule Augsburg zu den im Vordruck "Bescheinigung zur Vorlage beim Augenarzt" genannten GOÄ-Sätzen oder Ihre Krankenkasse.

Bitte legen Sie dieses Schreiben Ihrem Augenarzt vor.

Brillenbeschaffung

 

Brillenbeschaffung bei einem Optiker der dem Rahmenvertrag beigetreten ist


Der Freistaat Bayern hat zur Umsetzung der einheitlichen Verfahrensweise mit dem Landesinnungsverband des bayerischen Augenoptiker-Handwerks einen Rahmenvertrag mit Preisliste über die Versorgung seiner Beschäftigten mit Bildschirmbrillen abgeschlossen. Eine Kostenerstattung wird nur gewährt, wenn die Bildschirmbrille von einem Optiker gefertigt wird, der diesem Rahmenvertrag beigetreten ist.

Bitte lassen Sie Ihre Bildschirmbrille bei einem in der Liste geführten Vertragsoptiker anfertigen.

Die Optiker informieren Sie über die erstattungsfähigen Kosten.

Abrechnung

 

Abrechnung

Die von Ihnen vorab beglichene Optikerrechnung reichen Sie bitte mit dem ausgefüllten  Antragsformular und der Brillenverordnung bei der Koordination Gesunde Hochschule zur Abrechnung der erstattungsfähigen Kosten (lt. Rahmenvertrag mit der LIV Bayern  und Vertragspreisliste) ein.

Die Erstattung erfolgt durch Überweisung auf Ihr Konto.