Seitenpfad:

Fakultät für Elektrotechnik erhält einen neuen Stromrichter

 
v.l.n.r.: Hans-Jörg Holzmann, ABB Automation Products GmbH, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Meyer, Fakultät für Elektrotechnik und Sebastian Seifried, Fakultät für Elektrotechnik
Freuen sich über den neuen Stromrichter an der Fakultät für Elektrotechnik: (v.l.n.r.) Hans-Jörg Holzmann, ABB Automation Products GmbH, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Meyer, Fakultät für Elektrotechnik, und Sebastian Seifried, Fakultät für Elektrotechnik.
17.03.2021

Der Fachbereich Hochspannungs- und Anlagentechnik (Prof. Dr.-Ing. Michael Finkel) an der Fakultät für Elektrotechnik hat gemeinsam mit dem Labor für Elektrische Maschinen (Prof. Dr.-Ing Wolfgang Meyer) einen neuen leistungsfähigen Stromrichter beschafft. Dieser wird in Zukunft sowohl in der Lehre als auch in der Forschung eingesetzt. Dank des großzügigen Entgegenkommens von Seiten der ABB Automation Products GmbH konnten die Kosten für die beiden Fachbereiche erheblich reduziert werden.

 

Mit dem Stromrichter können Gleichstrommotoren bei konstanter Drehzahl oder bei konstantem Moment betrieben werden. Der neue Stromrichter wird in den Laborversuch „Gleichstrommaschine mit direkt gekoppelter Synchronmaschine“ integriert. Hierdurch wird der bestehende Maschinensatz ertüchtigt und kann nun im generatorischen als auch motorischen Betriebszustand betrieben werden. Der Versuchsaufbau dient der Untersuchung des Betriebsverhaltens einer Synchronmaschine und ist Bestandteil der Praktika „Elektrische Maschinen“ und „Antriebstechnik“. Neben der erheblichen Erweiterung des Funktionsumfangs kommen die Studierenden zukünftig auch mit modernster Stromrichtertechnologie in Kontakt.

Außerdem soll der Laborarbeitsplatz auch im Rahmen von Forschungsprojekten zu Inselnetzen verwendet werden. Dabei können durch Kombination aus Stromrichter und Gleichstrommaschine verschiedene Antriebsmaschinen von Generatoren, wie beispielsweise Verbrennungsmotoren oder Wasserturbinen, und deren Verhalten in Inselnetzen simuliert werden. Zunächst sollen Untersuchungen zur Frequenz- und Spannungsstabilität durchgeführt werden, um im Anschluss für Inselnetze optimierte Betriebsparameter der Antriebsmaschinen und Generatoren zu entwickeln.

Durch die gemeinsame Nutzung des Stromrichters werden Kosten gespart und der Laborplatz optimal ausgenutzt, wodurch sich eine Win-Win Situation für die beteiligten Fachbereiche der Fakultät Elektrotechnik ergibt.

Stromrichter an der Fakultät für Elektrotechnik
Stromrichter an der Fakultät für Elektrotechnik