Seitenpfad:

Hühnerstall Monitoring mit Funkstandard LoRa / LoRaWAN

LoRa4Huehner

 
Elektrotechnik LoRa RaspberryPi Systems Engineering
LoRa4Huehner Systemkonzept
(c) Johannes Christi, Matthias Groß, Daniel Bauer
01.10.2020 - 14.03.2021

Studiengang

Elektrotechnik (B.Eng.)

Projektbeschreibung

Dieses Projekt befasst sich mit dem der Nutzung des Funkstandards LoRa (Long Range). In diesem Projekt wurde ein privates Netzwerk an Hühnerställen aufgebaut, das mit dem übergeordneten öffentlichen Netzwerk, dem "The Things Network" kommuniziert.

In einem Hühnerstall soll dabei die folgenden Daten aufgenommen und über LoRa versendet werden:

  • Temperatur
  • Luftfeuchtigkeit
  • Luftdruck
  • Eieranzahl

Die versendeten Daten sollen über den MQTT Broker des öffentlichen Netzwerkes einem eigenen MQTT Client mit Webserver bereitgestellt werden.
Die Benutzeroberfläche ist als Webapp realisiert, die in einem Browser geöffnet werden kann.
Auf dieser Website kann aktuell auf drei verschiedene Hühnerställe zugegriffen werden.
Das System ist modular aufgebaut und kann je nach Anwendungsfall erweitert werden.

Beteiligte Personen

Studierendengruppe:  
Johannes Christi, Matthias Groß, Daniel Bauer
Betreuer:

Prof. Dr. Martin Bayer, Prof. Dr. Claudia Meitinger

Veranstaltung

Systems Engineering 1 (IK)

Laufzeit

WS 2020/21

Anforderungen

 
  • Angedacht wurde ein einfacher, mobiler Hühnerstall mit Energieversorgung und Legestelle
  • Das Gewicht der Legestelle muss auf die Eieranzahl untersucht werden und zwischen Huhn und Ei unterscheiden können
  • Temperatur und Luftfeuchtigkeit soll gemessen werden
  • Ein LoRa-Netzwerk soll zur Datenübertragung verwendet werden
  • Ein Schwerpunkt ist die Kommunikation zwischen verschiedenen Hühnerställen, um Daten weiterzureichen.
    So kann die Reichweite vergrößert werden.
  • Dieses Netzwerk muss die Daten für die Benutzeroberfläche bereitstellen
  • Das System muss modular sein, d.h. eine neue Sensorik muss ergänzt werden können
  • Die Benutzeroberfläche soll für den durchschnittlichen Smartphone-Besitzer ausgelegt sein
  • Das Gehäuse soll mit einem 3D-Drucker hergestellt werden, um die Sensorik vor Witterung schützen