Seitenpfad:

Maximilian Egger erhält VDE Bayern Award 2020

 
Preisträger, Überbringer und Betreuer:innen.
Dipl.-Ing. Rainer Klos (r.), stellvertretender Vorsitzender des VDE Südbayern überreichte den Award an Maximilian Egger (m.). Anwesend waren neben Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Zeller (l.), Dekan der Fakultät für Elektrotechnik, auch Prof. Dr.-Ing. Claudia Meitinger (2.v.l.), Professorin an der Fakultät für Elektrotechnik, und Prof. Dr.-Ing. Christine Schwaegerl (2.v.r.), Professorin an der Fakultät für Elektrotechnik und Zweigstellenleiterin Augsburg im VDE. Foto: Matthias Leo
30.07.2021

Maximilian Egger, Alumnus des Bachelor-Studiengangs Elektrotechnik an der Fakultät für Elektrotechnik der Hochschule Augsburg, ist für seine Bachelorarbeit mit einem VDE Bayern Award 2020 ausgezeichnet worden. Dipl.-Ing. Rainer Klos, stellvertretender Vorsitzender des VDE Südbayern, übergab den Preis an Egger im Namen des Vorstands des VDE (Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V.) im Beisein von Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Zeller, Dekan der Fakultät für Elektrotechnik. Aufgrund der Corona-Pandemie fand die Preisübergabe in diesem Jahr nicht wie gewohnt im Bayerischen Hof in München, sondern im kleinen Rahmen vor Ort an der Hochschule statt.

 

Die preisgekrönte Bachelorarbeit trägt den Titel „Entwicklung eines IoT-Gateways zur cloudbasierten Überwachung von Geräten mittels Bluetooth Low Energy-Tags“. Sie beschäftigt sich mit der Standortüberwachung im Rahmen des Internet of Things in der Baubranche. Im Rahmen der Bachelorarbeit entwickelte Maximilian Egger bei einem Praxispartner, der Hilti Deutschland AG in Kaufering, den Prototyp eines IoT- Gateways, das die Überwachung verschiedener Hilti-Geräte ermöglicht. Egger war bei der Arbeit von Prof. Dr.-Ing. Claudia Meitinger von der Fakultät für Elektrotechnik betreut worden. Sie war ebenso bei der Preisübergabe anwesend wie Prof. Dr.-Ing. Christine Schwaegerl, Professorin an der Fakultät für Elektrotechnik und Zweigstellenleiterin Augsburg im VDE.

Für seine erfolgreiche Abschlussarbeit erhält Maximilian Egger als einer von nur vier Absolvent:innen eines Bachelorstudiengangs in Bayern die Auszeichnung des VDE. Neben einem Pokal kann er sich auch über eine kostenlose Mitgliedschaft in dem Verband für zwei Jahre freuen. In seiner Laudatio hob Rainer Klos die herausragende Qualität der Arbeit hervor: „Die fachliche Leistung, die Maximilian Egger in seiner Bachelorarbeit erbracht hat, ist ganz hervorragend. Darüber hinaus überzeugt er durch umfassende praktische Kenntnisse und interdisziplinäre Kompetenzen – ein Profil, das heute auf dem Arbeitsmarkt gefragter denn je ist.“

Mittlerweile hat Maximilian Egger sein Bachelorstudium an der Hochschule Augsburg mit der Traumnote 1,0 abgeschlossen. Er hatte Elektrotechnik als sogenanntes Verbundstudium, einer Kombination aus Studium an der Hochschule und Berufsausbildung im Unternehmen, studiert. Derzeit ist er im Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität München eingeschrieben.

„Die Fakultät für Elektrotechnik ist sehr stolz auf Maximilian Egger und gratuliert ihm herzlich zu seinem Erfolg“, sagt Prof. Wolfgang Zeller. Besonders freue es ihn, dass ein Verbundstudierender mit dem VDE Bayern Award ausgezeichnet worden sei. „In unseren Verbundstudiengängen profitieren die Studierenden stark von der engen Verzahnung von Hochschule und beruflicher Ausbildung, was auch in dieser Abschlussarbeit sehr positiv hervortrat.“

Über den VDE und den VDE Bayern Award

Mit Aktionen und Kampagnen für seine Mitglieder und die interessierte, engagierte Öffentlichkeit stärkt und fördert der VDE Bayern die führende Position des Technologie- und Forschungsstandorts Bayern. Hierzu zählen die Nachwuchsförderung und die Vernetzung von Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung. Mit dem VDE Bayern Award würdigt die Technologieorganisation herausragende technische, wissenschaftliche und schulische Leistungen sowie das Elektrohandwerk. Ziel ist es, insbesondere bei Schüler:innen, Auszubildenden, Studieninteressierten und Studierenden das Interesse an technischen Studiengängen zu steigern.