Seitenpfad:

Simon Kreutmayr gewinnt Young Author Award des 16. Symposiums Energieinnovation an der TU Graz

Der Doktorand der Hochschule Augsburg überzeugte mit seiner Publikation zu Mittelspannungsnetzen

 
Simon Kreutmayr (m.) empfängt den Young Author Award. (Bild: IEE, TU Graz)
Simon Kreutmayr (m.) empfängt den Young Author Award aus den Händen von Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Dr.h.c.mult. Harald Kainz, Rektor der TU Graz, und MMag. DDr. Hedda Sützl-Klein vom österreichisches Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie. (Bild: IEE, TU Graz)
09.03.2020
Graz

Simon Kreutmayr, Doktorand an der Fakultät für Elektrotechnik der Hochschule Augsburg, ist auf dem 16. Symposium Energieinnovation 2020 an der Technischen Universität Graz mit einem „Young Author Award“ ausgezeichnet worden. Die Jury würdigt damit seine Publikation „Erhöhte Belastbarkeit von Mittelspannungsnetzen durch Trennstellenoptimierung im Fehlerfall“.

 

Im Rahmen des Symposiums Energieinnovation werden zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses insgesamt zehn Young Author Awards an Autoren verliehen, die das 30. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und die selbst auf der Tagung einen Fachvortrag halten. Simon Kreutmayr beschäftigte sich in seinem Vortrag und dem begleitenden Fachartikel mit einem Betriebskonzept zur Steigerung der Belastbarkeit von Mittelspannungsnetzen. Dies ist notwendig, da es durch die Energiewende und die damit verbundene Vernetzung der Sektoren Strom, Wärme und Verkehr zu einer steigenden Anzahl von elektrischen Verbrauchen wie beispielsweise Elektrofahrzeugen und elektrischen Wärmeerzeugern kommt. Dadurch ist zusätzliches Aufnahmepotential in den Stromverteilnetzen erforderlich.

Infolge der zunehmenden Automatisierung und Überwachung der Stromnetze können neue Betriebskonzepte umgesetzt werden, die eine höhere Belastbarkeit zulassen. Simon Kreutmayrs Untersuchungen im Simulationsmodell zeigen ein hohes Potential für die Anwendung der Trennstellenoptimierung im Fehlerfall. Die praktische Umsetzung des Konzeptes in einem Pilotprojekt könnte nun wertvolle Erkenntnisse für den tatsächlichen Aufwand und die Wirksamkeit der Optimierung liefern.

Seit Herbst 2017 ist Simon Kreutmayr Doktorand und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Augsburg und beschäftigt sich mit der zukunftsorientierten Konzeptionierung städtischer Verteilnetze. Zuvor hatte er ein Bachelorstudium im Studiengang Elektrotechnik mit dem Schwerpunkt Energie- und Automatisierungstechnik an der Hochschule Augsburg und ein anschließendes Masterstudium in Kooperation zwischen der Hochschule Augsburg und der Ulster University als Master of Mechatronic Systems und Master of Electrical Engineering erfolgreich abgeschlossen. Betreut wird Simon Kreutmayr von Prof. Dr.-Ing. Michael Finkel, Professor an der Fakultät für Elektrotechnik der Hochschule Augsburg.