Seitenpfad:
 

Keine Experimente.
Konkrete Lösungen.

Die Hochschule Augsburg setzt im KI-Produktionsnetzwerk  Grundlagenforschung im Bereich der künstlichen Intelligenz in anwendbare Lösungen für die regionale Industrie um.

Dabei nutzt die Hochschule Augsburg innerhalb des KI-Produktionsnetzwerk die gute Vernetzung mit den bayerischen Unternehmen für eine schnelle Integration. Sei es physisch in produzierenden Anlagen und Infrastrukturen oder strategisch in das vorliegende Geschäftsmodell. 

Zeitnah. Vor Ort. Praxistauglich.

KI für die Produktion. Symbolbild
KI-Anwendungen für Ihr Unternehmen. Zum Beispiel Prozessoptimierung, neue Geschäftsmodelle oder IT-Sicherheit. Quelle: Colourbox
 
Zeige 1-1 von 1 Eintrag.
 
Zeige 1-1 von 1 Eintrag.
 

So läuft Ihr Projekt ab 

Im strukturierten Prozess zur individuellen KI-Lösung

Die Hochschule Augsburg arbeitet im KI-Produktionsnetzwerk in drei Phasen an der Idee, Entwicklung und Umsetzung Ihres Projekts. Dieser strukturierte Prozess gibt Ihnen nicht nur zuverlässige Lösungen, es macht Innovation auch nachvollziehbar und planbar.  

In drei Phasen zum erfolgreichen KI-Produkt
Wir begleiten Ihr Projekt.
Bei den ersten Schritten. Auf den letzten Metern. Und dem komplexen Weg dazwischen.

Drei Phasen: Idee, Entwicklung mit Experten, Umsetzung

 
Ideen sind die Grundlage für eine erfolgreiche Entwicklung.

Phase 1: Vorbereitung

Kreativität für Ihre Herausforderung kanalisieren

Zusammen mit den kreativen Köpfen des HSA_innolab schaffen Sie Ideen, um Ihre konkrete Herausforderung zu adressieren. Bei der Konzeption werden die Möglichkeiten der vorhanden Grundlagenforschung im Bereich der künstlichen Intelligenz mit einbezogen. Am Ende könne Sie aus den bestmöglichen Optionen auswählen.

 

Phase 2: Entwicklung

Anwendungsreife Produkte auf KI-Basis entwickeln

Eine konkrete KI-Anwendung für die Praxis zu entwickeln nimmt den Hauptteil eines Projekts ein. Aus einer Idee gepaart mit Grunderkenntnissen zur KI entstehen hier echte Lösungen. 

Die verschiedenen KI-Spezialisten entwickeln Ihre individuelle Lösung.
 

Acht auf verschiedene KI-Themen spezialisierte Experten entwickeln in unterschiedlichen Konstellationen die konkreten Lösung für Ihr Unternehmen. Das können zum Beispiel Erweiterungen für Ihre bestehenden Anlagen, neue Geschäftsmodelle basierend auf KI oder Security-Lösungen sein.

 
Resultate zählen bei der Anwendung von KI

Phase 3: Abschluss

Die fertige Lösung integrieren

Den Abschluss eines Projekts bildet immer die konkrete Umsetzung. Das bedeutet: Das KI-Produkt muss in die Fabrik. Für eine schnell Umsetzung nutzen Unternehmen am besten den praktisch erprobten Partner vor Ort: die Hochschule Augsburg.

 
 
 
Roboterarm in der Produktion.
Künstliche Intelligenz hebt die Produktion in Augsburg auf die nächste Stufe. Die Hochschule Augsburg entwickelt deshalb zusammen mit Unternehmen aus der Region Lösungen, die Forschungserkenntnisse in der Praxis nutzbar machen.

Lösungen für die Wirtschaft

 

Die Hochschule Augsburg zeichnet sich seit jeher durch eine enge Zusammenarbeit mit der regionalen Wirtschaft aus. Hier steht der Transfer im Vordergrund. Durch die Ausbildung von Fachkräften, Entwicklung von Lösungen und die praktische Anwendung von Wissen. Damit Unternehmen aus der Region und somit die ganze Gesellschaft tatsächlich und zeitnah von der Forschung profitiert. 

 

Vom Labor direkt in die Fabrik

Jetzt ist die Zeit für Praxis. Grundlagen müssen für die Entwicklung genutzt werden und zur direkten Anwendung gebracht werden. Damit Unternehmen auch für die Zeit nach der Krise bereit sind. 

Am Ende muss die Lösungen in die Fabrik.
 
Das KI-Proudktionsnetzwerk der Hochschule Augsburg arbeitet für die Region.

Vor Ort für Augsburg

Kurze Wege bedeuten schnelles Handeln ohne lange Wartezeiten. Einmal entwickelt muss Ihre Lösung zügig zum Einsatz kommen, damit sie Mehrwert für Ihr Unternehmen generieren kann.

 

Power für die Praxis

Die Grundlagen sind wichtig. Doch am Ende zählt der Nutzen, den man aus ihnen zieht. Für diesen Transfer in die Praxis steht die Hochschule Augsburg. 

Praxis führt zu Innovation.
 
 
 
 
 
 
 

KI für Sie? Sprechen Sie mit uns!

Prof. Dr. Björn Häckel ist Ihr direkter Ansprechpartner. Als wissenschaftlicher Leiter des Netzwerks der Hochschule Augsburg berät er Sie gerne zu allen Fragen von angewandter KI in Unternehmen.

Prof. Dr. Björn Steven Häckel

Informatik
Data Analytics
HSA_innos

Telefon: 

+49 821 5586-3325

Fax:

+49 821 5586-3499

Prof. Häckel
 

Weitere KI-Projekte für die Wirtschaft

KI trifft Nachhaltigkeit. Eröffnung Recycling Atelier.