Seitenpfad:

Projekte im KI-Produktionsnetzwerk an der Hochschule Augsburg erhalten mehr als 2,3 Millionen Euro

Wirtschaftsstaatssekretär Weigert übergab Förderurkunden am tea-Kongress 2022 an HSA und Verbundpartner

 
V.L.n.R.: Prof. Dr. Florian Kerber (HSA), Dr. Bärbel Götz (BMK professional electronics), Prof. Dr. Björn Häckel (HSA), Vizepräsidentin für
Quelle: Hochschule Augsburg
04.05.2022
tea-Kongress 2022

Der bayerische Wirtschaftssekretär Roland Weigert hat drei Verbundforschungsvorhaben der Hochschule Augsburg innerhalb des KI-Produktionsnetzwerks Förderurkunden überreicht. Die Höhe der Förderung beträgt mehr als 2,3 Millionen Euro. Die Übergabe fand innerhalb des diesjährigen Technologietransfer-Kongresses Augsburg statt. 

 

Im Jahr 2020 legte das Bayerische Wirtschaftsministerium ein Zukunftsprogramm über 100 Millionen Euro auf. Zentral ist hier das Das KI-Produktionsnetzwerk Augsburg, das den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Produktionsprozessen erforscht und darauf abzielt die Technologie zur Anwendung in die Industrie zu überführen. 

Dieser Transfer von Forschung in Wirtschaft und Gesellschaft ist eine Kernkompetenz der Hochschule Augsburg. Dies zeigt auch die Förderung des Bayerischen Wirtschaftsministeriums, die das KI-Produktionsnetzwerk an der Hochschule Augsburg innerhalb des Verbundforschungsprogramms erhält. 

Das sind die neuesten geförderten Projekte innerhalb des KI-Produktionsnetzwerks an der Hochschule Augsburg

Das Projekt „GERTA – Ganzheitliches Energiekonzept am Technology Campus Augsburg“ erhält eine Förderung von mehr als einer Million Euro. Partner aus der Wirtschaft sind die Augsburger TCA Betrieb GmbH und WALTER Property Management GmbH, die Münchner Ampeers Energy GmbH, Der Institutsteil Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik (FIT) und die Hochschule Augsburg.

Das Projekt „ModProFT – Modellbasierte autonome Prozessplanung für Funktionstests in der Elektronikfertigung“ erhält über 426.000 Euro. Im Verbund ist die BMK professional electronics GmbH aus Augsburg sowie die Hochschule Augsburg.

Das Projekt „SPIKe – Smarte Prozess-, Produkt- und Service-Innovation durch KI-Pipelines für etablierte Unternehmen“ erhält 888.000 Euro an Fördermitteln. Unternehmensseitig sind die WashTec Cleaning Technology GmbH aus Augsburg, die ITQ GmbH aus Garching und die RATIONAL Technical Services GmbH aus Landsberg am Lech vertreten. Forschungsseitig der Institutsteil Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer FIT und die Hochschule Augsburg, 

Zusammen haben die Projekte ein Fördervolumen von mehr als 2,3 Millionen Euro vom Bayerischen Wirtschaftsministerium erhalten.

Staatssekretär Weigert zur Förderung 

„Wir unterstützen bereits mehr als 20 Vorhaben, an denen über 70 Partner beteiligt sind, mit einem Gesamtvolumen von über 17 Millionen Euro“, betonte Staatssekretär Weigert, „dazu zählen auch die neuen Fördervorhaben. Alle drei Projekte haben zum Ziel, mithilfe von Künstlicher Intelligenz Produktionsprozesse zu verbessern und sie effizienter zu machen. Mit der Förderung bauen wir die bereits hohe Innovations- und Wettbewerbskraft der Unternehmen weiter aus. Gerade in Zeiten von Lieferschwierigkeiten und hohen Energiepreisen hat die Optimierung der Produktion und die Entwicklung energieeffizienter Konzepte eine enorme Bedeutung. Dadurch stellen wir sicher, dass Bayern auch in Zukunft als starker Industriestandort im globalen Wettbewerb an der Spitze vertreten ist.“

 
Zeige 1-1 von 1 Eintrag.