Seitenpfad:

Augmented Reality Instructional Design for Language Learning (ARIDLL)

 
Augmented Reality Zentrum für Sprachen und Interkulturelle Kommunikation
Teamfoto im Projekt ARIDLL
Foto: Kai T. Dragland, Norwegian University of Science and Technology
01.09.2022 - 31.08.2025

Projektbeschreibung

EU Erasmus + Projekt

Das Projekt ARIDLL ist durch den Bedarf an digitalen Innovationen im Sprachunterricht motiviert und reagiert auf das Bedürfnis und die Notwendigkeit von Sprachlehrenden, digitale Technologien, beispielsweise AR, in ihrer Unterrichtspraxis anzuwenden. ARIDLL möchte Sprachlehrenden in der Aus- und Weiterbildung Materialien zur Verfügung stellen, um den Einsatz von AR in ihrer Praxis zu erleichtern. Im Projekt wird eine kostenfreie AR-App entwickelt, in verschiedenen Kontexten für verschiedene Sprachen evaluiert und als Open Educational Resource zur Verfügung gestellt. Dabei geht es auch darum, eine professionelle Gemeinschaft im Bereich Augmented Reality (AR) für das Sprachenlernen aufzubauen.

Professorin Alice Gruber (Fakultät für Wirtschaft und Fakultät für Angewandte Geistes- und Naturwissenschaften) arbeitet – im Auftrag der Hochschule Heilbronn – u. a. an der didaktischen Konzeption am ARIDLL-Projekt mit und wird Workshops für Sprachlehrende zum Thema Augmented Reality an der Hochschule Augsburg durchführen.

Die Norwegian University of Science and Technology (Norwegen) ist im Projekt federführend. Weitere Kooperationspartner im ARIDLL-Projekt: Cyprus University of Technology (Zypern), Hochschule Heilbronn (Deutschland), University of Cádiz (Spanien), University of Cyprus (Zypern), The Open University (UK) und 15th Primary school of Evosmos (Griechenland).

 
 

Verwandte Projekte

Virtual-Reality-Brille
Zentrum für Sprachen und Interkulturelle Kommunikation

Global Citizenship Education in VR in foreign language learning (VR_GCE)

01.09.2022 - 31.08.2023

Die Hochschule Augsburg will ihre Absolvent:innen verstärkt darin unterstützen, 21st-Century-Skills zu entwickeln, die in einer immer globaler und diverser werdenden Gesellschaft benötigt werden. Dazu fehlen bisher innovative Angebote, die es Studierenden ermöglichen, die notwendigen Kompetenzen immersiv zu entwickeln. mehr ...