Seitenpfad:

Kick-Off zur Lehrveranstaltungsreihe „Studieren schafft Mehrwert für die Praxis Sozialer Arbeit in der Region Augsburg“

Studierende unterstützen Sozialdienst katholischer Frauen e.V. bei der Weiterentwicklung des betrieblichen Gesundheitsmanagements

 
Teilnehmer und Teilnehmerinnen des interdisziplinären Workshops "Betriebliches Gesundheitsmanagements"
16.01.2019

In einem Workshop erarbeiteten Studierende verschiedener Fakultäten der Hochschule Augsburg im Dezember 2018 Vorschläge zur Weiterentwicklung des betrieblichen Gesundheitsmanagements des Sozialdiensts katholischer Frauen. Der Workshop bildete den Kick-Off zur Veranstaltungsreihe „Studieren schafft Mehrwert für die Praxis Sozialer Arbeit in der Region Augsburg“.

 

Der Workshop stand unter dem Motto „Notwendigkeiten und Perspektiven eines betrieblichen Gesundheitsmanagements“. Er ist in ein Seminar zum Thema betriebliches Gesundheitsmanagement eingebunden, das von Studierenden verschiedener Fakultäten der Hochschule Augsburg belegt wurde. Das Seminar orientiert sich am didaktischen Konzept des sogenannten Service Learning: Dabei werden wissenschaftliche Lehrinhalte in die Praxis transferiert, um einen problemlösenden und gesellschaftsrelevanten Mehrwert im und mit dem lokalen bzw. regionalen Gemeinwesen zu schaffen. Die Studierenden erwerben so theoretische und methodische Inhalte lebendig und praxisnah. Zugleich nimmt die Hochschule ihre Verantwortung in der und für die Gesellschaft wahr.

Das betriebliche Gesundheitsmanagement bietet in komplexen Organisationen der sozialen Arbeit einen Ansatz, um den Anforderungen des demografischen Wandels und den hohen psychischen Belastungen von Sozialpädagogen und -pädagoginnen zu begegnen. Gemäß dem Service-Learning-Konzept hatten die Studierenden bereits im Verlauf des Wintersemesters 2018/2019 innerhalb ihres Seminars die Grundlagen des betrieblichen Gesundheitsmanagements erarbeitet und sich dann exemplarisch mit einer Organisation – in diesem Fall dem Sozialdienst katholischer Frauen – befasst.

 
Teilnehmer/-innen des Workshops "Studieren schafft Mehrwert für die Praxis Sozialer Arbeit in der Region Augsburg"
Teilnehmer/-innen und Dozent/-innen des Workshops "Studieren schafft Mehrwert für die Praxis Sozialer Arbeit in der Region Augsburg"

Gemeinsamer Workshop von Studierenden und Sozialdienst katholischer Frauen

 

Der gemeinsame Workshop der Studierenden und des Sozialdiensts katholischer Frauen, vertreten durch dessen Geschäftsführerin Martina Kobriger und weitere Führungskräfte, bildete nun den Abschluss des Seminars. Dabei erläuterten die Vertreterinnen des Sozialdiensts zunächst die aktuellen Herausforderungen des betrieblichen Gesundheitsmanagements innerhalb ihrer Organisation. Die Studierenden stellten im Gegenzug aktuelle Erkenntnisse im Bereich betriebliches Gesundheitsmanagement vor und sprachen konkrete Handlungsempfehlungen aus:  So stellt beispielsweise das Konzept der „lernenden Organisation“ ein geeignetes Instrumentarium zur spezifischen und nachhaltigen Implementierung des betrieblichen Gesundheitsmanagements in Organisationen des Sozialwesens dar. Gesundheitsschutz und Gesundheitsförderung werden hierbei als Entwicklungs- und Lernprozesse aller Beschäftigten verstanden.

„Durch die Auseinandersetzung mit einem konkreten Beispiel bekommen unsere Studierenden die Gelegenheit, ihr theoretisches Wissen praktisch anzuwenden“, sagte Prof. Dr. Martin Stummbaum, Dozent des Seminars „Betriebliches Gesundheitsmanagement“ an der Hochschule Augsburg. „Der Sozialdienst katholischer Frauen erhält im Gegenzug durch den Dialog mit den Studierenden neue Perspektiven vermittelt. Von diesem Austausch profitieren beide Seiten.“

Enge Einbindung in die Transferstrategie der Hochschule

 

Der Workshop bildete den Kick-Off zu „Studieren schafft Mehrwert für die Praxis Sozialer Arbeit in der Region Augsburg“. Unterstützt wird diese praxisbezogene Lehrveranstaltungsreihe durch HSA_transfer, die neue Agentur der Hochschule Augsburg, deren Ziel es ist, kooperative Hochschulprojekte für gesellschaftliche Zukunftsthemen der Region zu entwickeln und umzusetzen. Mit HSA_transfer zählt die Hochschule Augsburg seit 2018 zum Kreis der „innovativen Hochschulen“, die im Rahmen der Bund-Länder-Initiative „Innovative Hochschule“ ein breitgefächertes Portfolio anbietet. Der Workshop wurde unterstützt von Dr. Tobias Schmidt, dem Koordinator des Teilprojekts „Projektplattform regionales Service-Learning“. Es ist eines von vier Teilprojekten der HSA_transfer, das das Ziel verfolgt, alle Prozesse rund um das Lernen an realen Projekten mit gesellschaftlichem Engagement aktiv zu unterstützen. Mehr Informationen zur HSA_transfer gibt es unter www.hs-augsburg.de/HSA-transfer. Über die Webseite kann auch der HSA_transfer|Newsletter abonniert werden: www.hs-augsburg.de/HSA-transfer/Newsletter

Weitere Veranstaltungen in Planung

 

Für das kommende Sommersemester 2019 sind im neuen Bachelorstudiengang Soziale Arbeit drei weitere Lehrveranstaltungen im Rahmen von „Studieren schafft Mehrwert für die Praxis Sozialer Arbeit in der Region Augsburg“ in Vorbereitung. Organisationen, die an einer Kooperation mit der Hochschule Augsburg interessiert sich, können sich gerne an Prof. Martin Stummbaum ([Bitte aktivieren Sie Javascript]) oder an die HSA_transfer ([Bitte aktivieren Sie Javascript]) wenden.