Seitenpfad:

Lobende Erwähnung für Daniel Hermann beim Marketing for Future Award 2021

Der Student der Fakultät für Gestaltung überzeugte die Jury mit seiner Arbeit „Browsing Awareness“

 
Computermaus, die Schleifspuren auf einem Mousepad hinterlässt.
05.07.2021

Daniel Hermann, Student im vierten Semester des Studiengangs Interaktive Medien an der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Augsburg, hat beim Marketing for Future Award 2021 eine „Lobende Erwähnung“ erhalten. Die Jury würdigte damit seine Arbeit „Browsing Awareness“.

 

Die Nutzung des Internets setzt bereits heute mehr Kohlendioxid als der gesamte Flugverkehr frei. Die Tendenz: stark steigend. Viele Web-Nutzer:innen sind sich dieser Tatsache nicht bewusst. Ziel der Arbeit von Daniel Hermann ist es, bei den User:innen ein nachhaltiges Bewusstsein für das Unbewusste zu schaffen. Um den CO2-Ausstoß für die Nutzer:innen im analogen Raum über mehrere Sinneskanäle erfahrbar zu machen, hat er einen mit Schleifpapier bestückten Elektromagneten in einer Maus verbaut und mit dem Computer verbunden. Während des Surfens im Internet ermittelt eine Chrome-Extension den CO2-Ausstoß. Je nach Höhe dieses Werts aktiviert sich der Magnet für kurze oder längere Zeit. Da ein himmelblau lackiertes Schwarzblech als Mousepad dient, werden unterschiedlich lange Schleifspuren in den Lack des Metalls gezogen. Der CO2-Ausstoß wird so für die Nutzer:innen sichtbar, hörbar und fühlbar.

Die Arbeit entstand im Wintersemester 2020/21 im Kurs Interfacedesign zum Dachthema „Navigating Complexity“ unter der Betreuung von Prof. Daniel Rothaug.

 
Computermaus, die mit einem Elektromagneten ausgestattet ist.
Ein mit Schleifpapier bestückter Elektromagneten ist in der Maus verbaut und mit dem Computer verbunden.
Computermaus und himmelblau lackiertes Schwarzblech
Auf dem himmelblau lackierten Schwarzblech, das als Mousepad dient, hinterlassen die User:innen beim Surfen im Netz unterschiedlich lange Schleifspuren.
 

Über den Marketing for Future Award

 

Der Marketing for Future Award wird vom Bündnis für klimapositives Verhalten vergeben und ist laut eigener Definition „Deutschlands erster Preis für klimapositives Marketing“. Ziel des Wettbewerbs ist es, die Marketing- und Kreativbranche für ihre besondere Verantwortung im Kampf gegen den Klimawandel zu sensibilisieren. Die hochkarätig besetzte Wettbewerbsjury setzt sich aus Vertreter:innen aus den Bereichen Marketing, Impact, Science und Creative zusammen. Insgesamt vergab sie in diesem Jahr je einen goldenen und silbernen Award sowie einen Award in Bronze und zwei Lobende Erwähnungen. Die Arbeit von Daniel Hermann war die einzige Hochschularbeit, die ausgezeichnet wurde. Die Preisverleihung fand am 24. Juni 2021 als Onlineformat statt.

Weitere Informationen