Seitenpfad:

Patricia Urbas und Daniela Hach erhalten European Design Awards in Gold und Bronze

 
Logo der European Design Awards
16.06.2021

Bei den European Design Awards 2021 gingen insgesamt drei Preise an Studierende aus Deutschland – zwei davon an Absolventinnen der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Augsburg: Patricia Urbas und Daniela Hach erhielten für ihre Abschlussarbeiten European Design Awards in Gold bzw. Bronze in der Kategorie „Student Project“. Beide Arbeiten sind als Abschlussarbeiten im Masterstudiengang Interaktive Mediensysteme entstanden.

 

Die European Design Awards werden seit 2007 jährlich von einer Jury aus Journalist:innen, Herausgeber:innen und Redakteur:innen der Designbranche vergeben. In diesem Jahr fand die Preisverleihung am 12. Juni als Onlineformat statt.

Daniela Hach und Patricia Urbas haben ihr Studium an der Hochschule Augsburg inzwischen erfolgreich abgeschlossen und direkt nach dem Studium die Design-Agentur „alle guten Dinge“ in Augsburg gegründet. Beide hatten erst vor wenigen Wochen einen Bronzenen Nagel (Daniela Hach) bzw. einen Award (Patricia Urbas) beim ADC Talent Award 2021 des Art Directors Club Deutschland gewonnen.

Gold für Patricia Urbas

 

Patricia Urbas erhielt für ihre Abschlussarbeit „Vanishing Point – Refugee Perspectives“ einen European Design Award in Gold. Die Arbeit beschäftigt sich mit dem Thema Flucht, insbesondere mit der Flucht über das Mittelmeer und der damit verbundenen Seenotrettung. Zielsetzung der von Urbas entwickelten Anwendung ist es, eine Sensibilisierung zu schaffen und das Thema und dessen Relevanz einer breiten Zielgruppe näher zu bringen.

Einblick in die Applikation Vanishing Points
 

Die Applikation beinhaltet fünf persönliche Berichte von Menschen, die als Geflüchtete oder als ehrenamtliche Helfer:innen mit dem Thema konfrontiert sind. Eine interaktive Karte dient als einbettendes Element.

Vanishing Point bedeutet übersetzt „Fluchtpunkt“. Das Wort „Vanishing“ alleinstehend bedeutet „Verschwinden“. Auch der Untertitel der Arbeit – Refugee Perspectives – beinhaltet eine Doppeldeutigkeit: So kann Perspektive zum einen als räumlicher Blickwinkel verstanden werden, aber auch im Sinne von Zukunftsperspektiven.

Die Betreuer der Masterarbeit waren Professor Daniel Rothaug und Professor Andreas Muxel.

Weitere Informationen zum Projekt:

Bronze für Daniela Hach

 

Fast jeder zehnte Mensch lebt mit einer offiziell bestätigten Schwerbehinderung. Dazu kommen Betroffene, die keine Anträge stellen oder vorübergehend Beeinträchtigungen haben. Das Schlagwort Inklusion ist in aller Munde – doch die Barrierefreiheit im Netz kommt leider oft zu kurz. Mit diesem Missstand setzt sich Daniela Hach in ihrer Masterarbeit „Zugangsformen – Visualisierung von Barrierefreiheit im Netz“ auseinander – und erhielt dafür einen European Design Award in Bronze.

„Zugangsformen“ ist eine Sammlung von Visualisierungen, welche die Barrierefreiheit bzw. die Barrieren realer Webseiten sichtbar macht. Die Erstellung der Grafiken erfolgte in einer eigens entwickelten Browser-Extension, die auch den Endnutzer:innen eine explorative Betrachtung von Webseiten unter dem Aspekt der Barrierefreiheit ermöglicht. Betreut wurde die Abschlussarbeit von Professor Daniel Rothaug und Professor Ulrich Fleischmann.

Visualisierung Zugangsformen