Seitenpfad:

HSA_transfer | Talk: Nachhaltigkeit

Credo: „Wir müssen gemeinsam Lösungen für gesellschaftliche Zukunftsthemen entwickeln.“

 
HSA_transfer | Talk: Raum für gesellschaftliche Debatten – zu Gast: Experten für eine nachhaltige Entwicklung Augsburgs. Von links: Viola Zwetschke, Moderatorin, Dr. Norbert Stamm, Büro für Nachhaltigkeit Augsburg, Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl, Vizepr
HSA_transfer | Talk: Raum für gesellschaftliche Debatten – zu Gast: Experten für eine nachhaltige Entwicklung Augsburgs. Von links: Viola Zwetschke, Moderatorin, Dr. Norbert Stamm, Büro für Nachhaltigkeit Augsburg, Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl, Vizepräsidentin Prof. Dr. Elisabeth Krön, Vizepräsident Prof. Dr. Manfred Uhl, Prof. Dr. Wolfgang Rommel und Thomas Hecht, Lokale Agenda 21.
05.02.2019

Die neu gegründete Projektagentur der Hochschule Augsburg – HSA_transfer – hatte am 30. Januar 2019 zur Premiere ihres neuen Veranstaltungsformats HSA_transfer | Talk an die Hochschule eingeladen. Gut 130 Teilnehmer waren der Einladung gefolgt. Unter dem Titel „Nachhaltigkeit – warum die Augsburger so erfolgreich sind“ erläuterten und diskutierten Experten der Hochschule und der Stadt Augsburg Herausforderungen und Lösungsansätze, wie es in Augsburg noch besser gelingen kann, nachhaltig zu leben und zu arbeiten.

 

Nachhaltigkeit werde in jeder Disziplin und Fachrichtung und in jedem Verein und Unternehmen anders „gestaltet“, so die Teilnehmer des Talks. Mit dem Thema Nachhaltigkeit werde eine wichtige Debatte angestoßen, in der es nicht um Polarisierungen gehe. Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl sagte: „Wir müssen es schaffen, gemeinsam Lösungen zu suchen. Wir müssen begreifen, dass keiner für sich allein eine Chance hat, Probleme zu lösen.“ Das Regionalitätsprinzip sei schon Ausdruck einer solchen Grundeinstellung. „Vieles kann mit einer regionalen Grundhaltung besser gelöst werden. Darum bin ich froh, dass die Hochschule Augsburg das Regionalitätsprinzip der Agentur HSA_transfer zugrunde gelegt hat“, so der Oberbürgermeister der Stadt Augsburg.

„In einer Zeit von Fake-News und Verschwörungstheorien sind Wissenschaftlichkeit, Expertise, Erfahrung und schließlich auch der wertschätzende Diskurs besonders wichtige Voraussetzungen für die nachhaltige Gestaltung unserer Welt“, sagte Vizepräsident Prof. Dr. Manfred Uhl. „Unser Kernauftrag ist es, die jungen Menschen, die sich uns anvertrauen, zu gefragten Persönlichkeiten in Wirtschaft und Gesellschaft zu machen. Viele von ihnen werden künftig als Fach- und Führungskräfte die Entwicklung unserer Region maßgeblich begleiten. Wir arbeiten in Lehre und Forschung daran, dass unsere Studierenden mit Wissen und Kompetenzen die Zukunft gestalten können.“

Seit jeher ist es der Hochschule Augsburg ein Kernanliegen, im aktiven Austausch mit wichtigen Partnern zu stehen und gemeinsam innovative Projekte im Großraum Augsburg, in den angrenzenden Landkreisen in Bayerisch-Schwaben und dem Nachbarlandkreis Landsberg zu realisieren. Dabei ist die Hochschule ein innovativer Zukunftsgestalter und Impulsgeber für den Industrie- und Technologiestandort mittelständischer Prägung.

Hochschule intensiviert gesellschaftlichen Transfer

„Unsere Agentur für kooperative Hochschulprojekte HSA_transfer wird insbesondere im Rahmen studentischer Projekte mit externen Partnern die Zusammenarbeit unterstützen und intensivieren. Es gibt eine Menge Zukunftsthemen, gerade auch im gesellschaftlichen Bereich, die wir gerne gemeinsam angehen wollen. Entsprechend wollen wir auch Nutzen außerhalb der Hochschule stiften“, erläuterte Vizepräsidentin Prof. Dr. Elisabeth Krön und Projektverantwortliche für die Agentur. Möglich wurde HSA_transfer im Rahmen der Bund-Länder-Initiative „Innovative Hochschule“. Im Jahr 2018 hatte die Hochschule Augsburg mit HSA_transfer die Chance erhalten, ihre Transferaktivitäten weiter auszugestalten, fokussiert auf die gesellschaftlichen Zukunftsthemen der Region. Ziel von HSA_transfer ist es, Lösungen für gesellschaftliche Zukunftsthemen der Region zu entwickeln und umzusetzen.

„Mit dem Format des HSA_transfer | Talks wollen wir Raum für gesellschaftliche Debatten bieten“, so Krön. „Unser Projekt HSA_transfer und der heutige Talk sollen auf besondere Weise zeigen, dass wir dieses Vorhaben ernst nehmen. Wir haben mit dem Projekt nun auch eine Anlaufstelle für alle, die Transferprojekte identifizieren und realisieren möchten“, so die HSA_transfer-Projektverantwortliche. Beim anschließenden Stehempfang wurden in intensiven Gesprächen bereits einige Projektideen formuliert.

Das Publikum war gut gemischt: Vertreter aus Unternehmen, aus der Kreativbranche, aus sozialen Einrichtungen, aus der Lokalen Agenda 21, aus Umwelt- und Sozialvereinen und vielen anderen Teilen der Augsburger Stadtgesellschaft. Ebenso nahmen Studierende, Professoren und Lehrbeauftragte der Hochschule teil. So zeigte sich, dass die Hochschule den Transfer in einem umfassenden Sinn begreift. Neben Technik und Ökonomie geht es ihr ganz bewusst auch um die Bereiche Kultur, Soziales und Ökologie, also gesellschaftlich relevante Themen. Reiner Erben, Referent für Umwelt, Nachhaltigkeit und Migration der Stadt Augsburg, sagte in seinem Statement: „Nachhaltigkeit braucht eine breite Bewegung. Und das haben wir in Augsburg. Wir freuen uns auf das, was im Rahmen von HSA_transfer entstehen wird. Wir werden von unserer Seite aus alles dafür tun, dass dieses Projekt erfolgreich wird.“

Podiumsdiskussion: Raum für die gesellschaftliche Debatte

Im Anschluss an die Eingangsstatements begrüßte Moderatorin Viola Zwetschke Prof. Dr. Wolfgang Rommel von der Hochschule Augsburg und Leiter des HSA_transfer-Projekts „Experten für eine nachhaltige Entwicklung Augsburgs“, Dr. Norbert Stamm, Leiter des Büros für Nachhaltigkeit mit der Geschäftsstelle Lokale Agenda 21 Augsburg sowie Thomas Hecht, Agendasprecher und Sprecher des Fachforums Verkehr 21, auf dem Podium.

Dr. Norbert Stamm sagte: „Müssen wir Leuten etwas verbieten? Nein, wir müssen nichts verbieten. Ich bin der Überzeugung, dass jeder Mensch nachhaltiges und unnachhaltiges Handeln an den Tag legt. Es muss sich nur dahin verschieben, dass immer noch mehr Menschen viel nachhaltiger leben.“ Und weiter: „Lesen Sie Zeitungen und Bücher. Unterhalten Sie sich mit anderen Menschen. Hinterfragen Sie sich ab und zu selber. Es gibt keine einfache Antwort auf die Frage: Was ist nachhaltig? Das ist kein Wohlfühlthema. Das ist eine Herausforderung. Man muss sich Informationen besorgen.“

Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Rommel sagte: „Ich bin Ingenieur. Ich bin von Technik fasziniert. Aber ich habe gelernt: Man muss das Ganze komplexer sehen, man darf nicht nur die Begeisterung für die Technik in den Vordergrund stellen. Auch wenn wir von Technik fasziniert sind, müssen wir einsehen, dass wir über unsere Verhältnisse leben. Wir müssen in der Ausbildung dafür sensibilisieren. Eine Hochschule kann sich nicht als Mikrokosmos betrachten – wir sind gesellschaftlich eingebunden. Nachhaltigkeit beschäftigt uns alle. Sie bedeutet, dass wir unser Leben so gestalten müssen, dass es nicht zu Lasten zukünftiger Generationen geht.“ Und weiter: „Wir müssen für denjenigen, der eine Technologie nutzt, transparent machen, was sie auslöst. ,Denkt über die Konsequenzen eures Handelns nach.‘ Das ist es, was wir den jungen Menschen in unseren Lehrveranstaltungen vermitteln müssen.“

Thomas Hecht ergänzte in der Podiumsdiskussion zum Thema Nachhaltigkeit: „Man muss immer überlegen: Gibt es Alternativen?“ Das bedeute zum Beispiel beim Thema Mobilität, auch einmal über Alternativen zum Auto nachzudenken. Könnten Fahrten eventuell auch mit einem Lastenrad erledigt werden? Und wenn die Verfügbarkeit ein Problem darstelle, könnte auch ein Verleihangebot auf gemeinschaftlicher Basis in Erwägung gezogen werden. Im Hinblick auf wirtschaftliche Zusammenhänge sagte Hecht zum Abschluss der Diskussionsrunde: „Veränderungsprozesse können auch Arbeitsplätze schaffen. Wir müssen mal etwas wagen!“

Impressionen des ersten HSA_transfer | Talks

 

Weitere Informationen

 
HSA_transfer
Zukunftsleitlinien für Augsburg | Augsburgs Ziele nachhaltiger Entwicklung

 

 

HSA_transfer | Talk – die neue Veranstaltungsreihe der Hochschule Augsburg

 

Im Jahr 2018 hat die Hochschule Augsburg mit der Gründung von HSA_transfer – der neuen Agentur für kooperative Hochschulprojekte – im Rahmen der Bund-Länder-Initiative „Innovative Hochschule“ die Chance erhalten, ihre Transferaktivitäten weiter auszugestalten, fokussiert auf die gesellschaftlichen Zukunftsthemen der Region. In unterschiedlichen Formaten greift die HSA_transfer diese Themen auf. Hierzu zählt unter anderem die Veranstaltungsreihe HSA_transfer | Talk.