Bild Politker:innen
13.10.2021

Das Technologietransferzentrum Flexible Automation in Nördlingen feiert sein zehnjähriges Bestehen. Dabei blickt die Forschungseinrichtung auf Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft im Donau-Ries – und zieht eine positive Bilanz.

 

Anfang Oktober feierte das Technologietransferzentrum (TTZ) Nördlingen der Hochschule Augsburg sein zehnjähriges Bestehen in den Räumlichkeiten des Hochschulzentrums Donau-Ries. Zu den Gästen zählten regionale Unternehmen, federführende Politiker:innen aus zehn Jahren Geschichte des Forschungsinstituts für flexible Automation und Angehörige der Hochschule Augsburg.
Alt-Oberbürgermeister der Stadt Nördlingen, Hermann Faul, zeichnete in seiner Rede die Geschichte des Hochschulstandorts Nördlingen aus Sicht der Region nach. Der wissenschaftliche Leiter, Prof. Dr. Florian Kerber, ging in seinem Vortrag speziell auf die Entwicklung des TTZ Nördlingen ein. Er legte dar, wie er mit seinem wissenschaftlichen Team Unternehmen bei der digitalen Transformation ihrer Produktionstechnik unterstützt.
Die Bilanz des TTZ Nördlingen ist dabei äußerst positiv. Mit über 20 Kooperationspartnern aus dem Landkreis Donau-Ries und weiteren knapp 20 überregionalen Partnern hat sich das TTZ Nördlingen in der Region Donau-Ries und darüber hinaus als Institution für Forschungs- und Wissenstransfer für die Schwerpunkte „Prozessentwicklung für die Industrie 4.0“, „Innovative Assistenzsysteme und industrielle Robotik“ sowie „Digitale Produktionszwillinge“ etabliert.
Der bayerische Staatsminister für Wissenschaft und Kunst zieht ein ebenso positives Resümee in seinem Videogruß: „Die einzigartige Infrastruktur des TTZ ermöglicht einen erfolgreichen Forschungs- und Wissenstransfer in die Wirtschaft und Gesellschaft. Sie machen Bayern fit für die Industrie 4.0. Das TTZ ist ein Aushängeschild für die ganze Region geworden. Unsere Fördermittel sind wirklich gut angelegtes Geld.“

Das Ries bleibt zentrale Region für die Hochschule Augsburg

In Zukunft soll das TTZ Nördlingen noch weiterwachsen. Entscheidend ist dabei die Förderung über die Hightech Agenda Bayern, die dem TTZ Nördlingen 2,1 Millionen Euro bis 2023 zusagt. Dieses Geld wird für weitere Ausbaumaßnahmen genutzt.
Zu diesen Maßnahmen gehört eine Vielzahl von geplanten Aktivitäten. Zum Beispiel die bereits laufende Ausschreibung einer zweiten Forschungsprofessur zum Thema „KI-Systeme für die Produktion“ oder der Aufbau eines breiten Angebots an technologischen Dienstleistungen wie der Bereitstellung von produktionstechnischen Demonstratoren oder Entwicklungsdienstleistungen wie der sicheren Integration von fahrerlosen Transportsystemen in bestehende Produktionsumgebungen. Dazu Prof. Dr. Nadine Warkotsch, Vizepräsidentin für Forschung und Nachhaltigkeit der Hochschule Augsburg: „Wir reagieren auf die Bedarfe der Wirtschaft im Donau-Ries. Gemeinsam stärken wir so die Wettbewerbsfähigkeit der Region und erhalten die damit verbundenen Arbeitsplätze. Und wir sorgen dafür, dass die Innovationen weiterhin ins Ries fließen.“

Meilensteine in der Geschichte des TTZ Nördlingen

• 05. Oktober 2011: Zuwendungsbescheid für den Aufbau des TTZ über 1,5 Millionen Euro. Die Aufbauphase endete am 31. Juli 2016 mit einer positiven Evaluation.

• 29. Dezember 2016: Zuwendungsbescheid über jährliche Grundfinanzierung von 300.000 €. Eine zweite positive Evaluation erfolgte dann 2019.

• 29. Mai 2020: Zuwendungsbescheid für Erweiterung des TTZ Nördlingen über 2,14 Millionen Euro innerhalb der Hightech Agenda Bayern.

Artikel auf Donau-Ries aktuell am 13.10.2021.

 

Ansprechpartnerin:
Dr. Gitte Händel Hochschule Augsburg TTZ Nördlingen
Tel. 09081 8055-183
[Bitte aktivieren Sie Javascript]

Bildunterschrift: Zehn Jahre TTZ Nördingen (v.l.):

MdL Wolfgang Fackler, Prof. Dr. Florian Kerber, Wissenschaftlicher Leiter TTZ Nördlingen, Doris Rieder, Digital und Regional, Claudia Marb, Vize-Landrätin Landkreis Donau-Ried, David Wittner, Oberbürgermeister Nördlingen, Hermann Faul, Alt-Oberbürgermeister Nördingen, und Jürgen Sorré, Oberbürgermeister Donauwörth.

Bildbeschreibung. Foto: Markus Wangler, Hochschule Augsburg