Seitenpfad:

6. wissenschaftliche Konferenz zum Thema „Beitrag des Verkehrswesens zur nationalen Wirtschaftssicherheit“

 
Deutsch-Russisches Jahr
 
Plenarsitzung auf der Konferenz.
12.04.2021
Augsburg/Moskau

Am 8. April 2021 fand am Institut für Wirtschaft und Finanzen der RUT/MIIT die 6. wissenschaftliche Konferenz zum traditionellen Thema „Beitrag des Verkehrswesens zur nationalen Wirtschaftssicherheit“ statt. An der Konferenz nahmen Studierende und Professor:innen der RUT/MIIT Moskau – Partneruniversität der Hochschule Augsburg und der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden – sowie Vertreter:innen aus der Industrie, staatlichen Institutionen und von weiteren Hochschulen teil.

 

In der Plenarsitzung gab es fast zwanzig Vorträge und im Rahmen von runden Tischen gab es zehn Vorträge von Professor:innen gemeinsam mit Studierenden. Die Konferenz wurde in einem hybriden Format als Präsenz- und Online-Veranstaltung mit insgesamt ca. 70 Teilnehmenden durchgeführt.

In Vorträgen von deutscher Seite wurden Ergebnisse aus gemeinsamen deutsch-russischen Forschungsaktivitäten der Partner-Hochschulen zu Themen aus den Bereichen „Bildung und Wissenschaft“ sowie „Digitalisierung und Innovationen“ präsentiert.

Prof. Dr.-Ing. Honorary Doctor of ONPU Thorsten Schöler und Maxim Britvin (aktuell Gastwissenschaftler der RUT/MIIT an der Hochschule Augsburg in der Forschungsgruppe HSA_dsg von Prof. Schöler) präsentierten an der Konferenz im Rahmen des Deutsch-Russischen Jahres die Ergebnisse ihrer gemeinsamen Forschungsaktivitäten in einem gemeinsamen Online-Vortrag. Die von Fachkollegen begutachtete ausführlichere Veröffentlichung „Towards an agent-based condition monitoring system for rolling stock“ folgt im Konferenzband zur Tagung.

Dr. Vladimir Goldenberg war über eine Video-Grußbotschaft zugeschaltet. Er steuerte für den Konferenzband ebenfalls einen Artikel passend zur Kategorie „Bildung und Wissenschaft“ des Deutsch-Russischen Themenjahres bei mit dem Titel „Wie arbeitet man mit begabten Studierenden (in Deutschland) am Beispiel der Hochschule Augsburg: wissenschaftliche Betreuung, Förderung, Unterstützung“.