Seitenpfad:

Hochschule erhält Innovationslabor

Freistaat Bayern unterstützt die Einrichtung des Labors mit 220.000 Euro - Enge Kooperation mit dem Digitalen Zentrum Schwaben

 
Rechner, Bild: Hochschule Augsburg
30.03.2017

Agiles Prototyping in der Softwareentwicklung wird noch tiefer an der Hochschule Augsburg in Forschung und Lehre verankert durch die Einrichtung eines „Innovationslabors für Studierende“ (HSAInnoLab). Der Freistaat Bayern unterstützt dieses Vorhaben mit rund 220.000 Euro für zwei Jahre. Die Hochschule Augsburg zählt damit zu insgesamt zehn Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Bayern, die im Rahmen des Zentrums Digitalisierung.Bayern (ZD.B) ein Innovationslabor erhalten.

 

Agiles Prototyping ist eine Methode in der Softwareentwicklung, die unter starker Einbeziehung der Auftraggeber und Kunden zügig zu ersten Ergebnissen führt. So können in einem frühen Stadium der Entwicklung Prototypen und Pilotsysteme auf ihre Anwendbarkeit hin untersucht und Feedback von den Benutzern eingeholt und gegebenenfalls Korrekturen durchgeführt werden.

Genau an diesem Punkt setzt das Innovationslabor der Hochschule Augsburg an: Akteure der Wirtschaft, Innovatoren, Forschungseinrichtungen sowie Impulsgeber der Region können sich mit innovativen Fragestellungen zur Softwareentwicklung an das HSAInnoLab wenden. Beispiele für Themen sind Digitalisierung, digitale Geschäftsprozesse, Interaktivität, mobile Applikationen, Robotik, Netzwerke, autonomes Fahren oder e-Health. Ein Expertenteam der Hochschule Augsburg bestehend aus Professoren, Lehrbeauftragten und einem eigens für das HSAInnoLab verantwortlichen Coach überprüft das Anliegen im Vorfeld und stellt ein Projektteam aus Studierenden zusammen. Dieses erarbeitet innerhalb eines Semesters eine Machbarkeitsstudie oder einen Protoypen. Im Anschluss wird evaluiert, ob der IT-Ansatz weiterentwickelt, geändert oder aufgegeben wird. Die Ergebnisse können in den kooperierenden Unternehmen umgesetzt werden oder als Grundlage für Unternehmensgründungen dienen.

Besonderes Augenmerk legt das HSAInnoLab auf die Vernetzung mit dem sich im Aufbau befindenden Digitalen Zentrum Schwaben (DZ.S). Potenzielle Gründer können sich mit ihrer Geschäftsmodellentwicklung bzw. bei der Entwicklung innovativer Software an das HSAInnoLab wenden und die Ressourcen nutzen. Im Gegenzug können die Studierenden die entwickelten Prototypen und Ideen im Dialog mit dem DZ.S und den Gründern weiter vorantreiben oder als Start-ups ins Leben rufen. Gleichzeitig übernimmt das DZ.S eine Vermittlerrolle zwischen dem HSAInnoLab und der regionalen Wirtschaft. Es trägt dazu bei, potenzielle Projektideen aus kleinen und mittelständischen Unternehmen an das HSAInnoLab heranzuführen und Entwicklungsergebnisse und Prototypen an die regionale Wirtschaft weiterzuleiten.  

Eines der ersten Projekte, die am HSAInnoLab betreut werden, ist die Entwicklung einer Testsoftware, die mit virtueller Brille und Cyber-Handschuhen die Montage von Industrierobotern simuliert. In einer „virtuellen Montagezelle“ können Objekte mit den Händen erfasst und montiert werden. Dabei erzeugen die Handschuhe eine mit dem Tastsinn wahrnehmbare Rückmeldung. So lässt sich der Montagevorgang bereits im Vorfeld analysieren und optimieren.

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Alexandra Teynor
Fakultät für Informatik
[Bitte aktivieren Sie Javascript]