Seitenpfad:

Projekt DARE

Forschungsprojekt mit dem Universitätsklinikum in Freiburg

DARE - new DAta new REsponsibilities

 
DARE - New Data, New Responsibilities
Informatik Innovative Hochschule Interdisziplinär
Gruppenfoto vom Kick-off DARE
Quelle: Hochschule Augsburg
01.01.2020

Projektbeschreibung

„New Data – new Responsibility“ – DARE

eHealth-Anwendungen stellen eine große Chance für die Verbesserung der Versorgung von Patient*innen – insbesondere in der Nachsorge – dar. Mit ihrem Einsatz sind allerdings auch Verschiebungen in der Bedeutung normativer Begriffe wie z.B. Verantwortung, in Rollenbildern sowie in den Erwartungen an Personen und Technik wahrscheinlich: Wie verändert sich das Verhältnis zwischen Pflegenden und Patient*innen, wenn Daten in den Mittelpunkt rücken? Welche Rolle spielt die Ausgestaltung der Technik? Welche neuen Verantwortlichkeiten treten auf, wenn Daten von der Ferne aus eingesehen werden können?

Ziel des Forschungsprojektes DARE ist es, einerseits die Auswirkungen der eHealth-Anwendungen in der Nachsorge auf das Selbstverständnis der Nachsorge, insbesondere der Pflege zu erfassen. Andererseits soll auch ihr Einfluss auf ethische und soziale Aspekte berücksichtigt werden.
Im Rahmen der Forschung werden die Rollen der Patient*innen, Ärzt*innen, Pflegenden und Programmierer*innen in den Blick genommen, um bestehende Verantwortlichkeiten zu klären und neue Verpflichtungen zu erkennen. Im interdisziplinären Team, dass die Disziplinen der Pflegewissenschaft, der Sozialen Arbeit, der Informatik und der Ethik umfasst, soll ein Konzept und konkrete Empfehlungen für die Integration der ethischen Reflexion in die Entwicklung und Implementierung von eHealth-Anwendungen erarbeitet werden.

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Disziplinen Informatik, Ethik, Pflege und Pflegewissenschaften.

Projektrahmen

 

Das Verbundprojekt DARE ist Teil der BMBF-Fördermaßnahme „Forschung zu ethischen, rechtlichen und sozialen Aspekten (ELSA) der Digitalisierung, von Big Data und Künstlicher Intelligenz in der Gesundheitsforschung und -versorgung“.
Als konkretes Entwicklungsszenario einer exemplarischen eHealth-Applikation wird der Prototyp aus dem SMILe-Projekt zugrundegelegt, der für die Nachsorge nach allogener Stammzellentransplantation entwickelt wurde.

Weiterführende Links/Informationen:

Aktuelle Projektteams

 

Projektteams in Augsburg:
Ethik & Soziale Arbeit 

  • Prof. Dr. Phil. habil. László Kovács 
  • Julia Krumme, M.A.

Informatik

  • Prof. Dr.-Ing. Alexandra Teynor
  • Dennis Rockstein, M.Sc.

 

Projektteam in Freiburg: 
Pflege

  • Lynn Leppla, MScN, APN
  • Linda Wienands, M.A.

Projektteam in Basel:
Pflegewissenschaft (INS)

  • Prof. Dr. Sabina De Geest
  • Lynn Leppla, MScN, APN

gefördert durch:

 
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Quelle: www.bmbf.de
 

Ansprechpartner

 
 

Verwandte Projekte

SMILe assists you to recover better at home.
Informatik und Interaktive Medien

Projekt SMILe

17.03.2017

Forschungssprojekt mit der Universität Basel und Uniklinik Freiburg mehr ...