Seitenpfad:

Brückenqualifizierung für Akademiker:innen aus dem Ausland startet wieder

Interessierte können sich bis zum 26. September bewerben

 
Teilnehmende des Programms ABI im Seminarraum
17.08.2021

Die „Akademische Brückenqualifizierung International (ABI)“ an der Hochschule Augsburg geht zum Wintersemester 2021/22 in eine neue Runde: Akademiker:innen aus den Bereichen Ingenieurwissenschaften, Technik, Informatik und Naturwissenschaften, die ihren Studienabschluss im Ausland erworben haben, erhalten in dem auf ein Semester angelegten, weiterqualifizierenden Studienangebot Unterstützung bei der Integration in den deutschen Arbeitsmarkt. Bis Sonntag, den 26. September 2021, können sich Interessierte bewerben. Weitere Informationen zum Programm und zur Bewerbung gibt es auf der Homepage der Hochschule Augsburg unter www.hs-augsburg.de/ABI oder per E-Mail an [Bitte aktivieren Sie Javascript].

 

Gut ausgebildete Akademiker:innen mit ausländischen Abschlüssen haben es nach wie vor häufig schwer auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Obwohl sie im Heimatland ein Hochschulstudium erfolgreich abgeschlossen haben, gestaltet sich die Suche nach einem entsprechenden Arbeitsplatz in Deutschland oft problematisch. An diesem Punkt setzt die „Akademische Brückenqualifizierung International (ABI)“ an: Sie unterstützt die Teilnehmenden dabei, ihre Qualifikationen aus dem Ausland für einen Beruf in Deutschland auszubauen und zu reflektieren. Eine Kombination aus fachspezifischen Seminaren und Projektarbeiten, berufsorientierter Sprachförderung und Förderung von Persönlichkeitskompetenzen bereitet die Arbeitsuchenden auf deren berufliche Zukunft vor.

 

Alexandru Sidor, Umweltingenieur aus Rumänien, hat im Sommersemester 2020 am Programm teilgenommen und zieht ein positives Resümee: „Mit ABI hat meine Karriere Gestalt angenommen. Die Maßnahme war für mich der erste Schritt für die Integration auf dem deutschen Arbeitsmarkt und um eine solide Karriere aufzubauen.“

Porträt von Alexandru Sidor
 
Porträt Chadya Hammounaicha

Auch Chadya Hammounaicha, Logistikspezialistin aus Marokko, zeigt sich von der einsemestrigen Maßnahme, die berufsbegleitend und an den Wochenenden stattfindet, begeistert: „Ich rate allen ausländischen Ingenieur:innen oder Hochschulabsolvent:innen, die neu in Deutschland sind, an ABI teilzunehmen. Es ist wirklich eine positive Erfahrung mit unterschiedlichen Fächern und einem gemeinsamen Projekt, das die Teilnehmenden am Ende des Semesters präsentieren. ABI schließt nicht nur mit einem anerkannten Zertifikat ab, sondern orientiert sich auch genau am Arbeitsmarkt. Das war mein erstes Studium in Deutschland und es war sehr hilfreich, um mich zu bewerben und einen guten Job zu bekommen.“

 

Als Voraussetzungen für die Teilnahme an der Brückenqualifizierung müssen die Bewerber:innen ein Deutschniveau von B2 (Bewerbung ab gutem B1-Niveau möglich) sowie einen akademischen Abschluss in den oben genannten Bereichen mitbringen. Der Kurs ist für die Teilnehmenden kostenlos. Am Ende der einsemestrigen Maßnahme verleiht die Hochschule Augsburg ein Zertifikat.

Das Projekt „Akademische Brückenqualifizierung International (ABI)“ wird im Rahmen von MigraNet – IQ Netzwerk Bayern im Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ finanziert. IQ zielt auf die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund ab. Daran arbeiten bundesweit Landesnetzwerke, die von Fachstellen zu migrationsspezifischen Schwerpunktthemen unterstützt werden. Das Programm wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Bundesagentur für Arbeit (BA).