Seitenpfad:

Danil Aleynikov erhält DAAD-Preis

Augsburger Student wird für gute Studienleistungen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet

 
Präsident Prof. Dr. Gordon Thomas Rohrmair (links), Ingrid Hahn-Eisenhardt, Leiterin des International Office (zweite von rechts) und Vizepräsident Prof. Dr. Manfred Uhl (rechts) freuen sich mit dem Preisträger Danil Aleynikov (zweiter von links.)
Präsident Prof. Dr. Gordon Thomas Rohrmair (links), Ingrid Hahn-Eisenhardt, Leiterin des International Office (zweite von rechts) und Vizepräsident Prof. Dr. Manfred Uhl (rechts) freuen sich mit dem Preisträger Danil Aleynikov (zweiter von links.) Foto: Matthias Leo
24.10.2016
Pressemitteilung

Danil Aleynikov (26) lebt seit Juni 2013 in Deutschland und studiert an der Hochschule Augsburg Internationales Wirtschaftsingenieurwesen im 5. Semester. Er stammt aus der Stadt Omsk in Sibirien. Dort studierte er an der Staatlichen Technischen Universität Informatik und Rechnertechnik. 2013 hat er dieses Studium mit einem Master abgeschlossen. Mit seinem Studium in Deutschland will er sich weiter qualifizieren.

 

Ingrid Hahn-Eisenhardt, Leiterin des International Office der Hochschule Augsburg, betonte in ihrer Laudatio: „Beeindruckend ist die Geschwindigkeit mit der Danil Aleynikov Deutsch gelernt und sich in Deutschland integriert hat.“ Mit seiner Fremdsprachenkompetenz sei er ein wahrer Vorzeigestudent: neben ausgezeichneten Englischkenntnissen habe er sich nun auch gute Spanischkenntnisse angeeignet – und das als russischer Muttersprachler im deutschsprachigen Umfeld.

Seinen Lebensunterhalt verdient er sich mit zwei Minijobs: er arbeitet als Aushilfe in der Bibliothek und ist Tutor für ausländische Studierende, die einen Deutschkurs belegen. Mehrmals stellte er sich unentgeltlich als studentischer Darsteller bei Dreharbeiten und Fotokampagnen an der Hochschule zur Verfügung.

Ehrenamtlich engagiert

Ehrenamtlich arbeitet Aleynikov in der studentischen Projektleitung des Buddy-Programms WIR (Willkommen, Integration, Richtung) für deutsche und internationale Studierende sowie Menschen mit Fluchthintergrund. Außerdem übernimmt er Aufgaben in der studentischen Vertretung, wirkt im Mentorenprogramm mit und engagiert sich im Sozialkaufhaus von contact e.V. Aleynikov beweise laut Hahn-Eisenhardt, dass die Kombination von erfolgreichem Studium und sozialem Engagement möglich ist. Trotz seines unglaublichen Engagements studiere er in der Regelstudienzeit und könne beeindruckend gute Studienleistungen vorweisen.

Die Urkunde des DAAD-Preises wird Aleynikov bei seinen zukünftigen Bewerbungsschreiben helfen. Das Preisgeld, in Höhe von 1.000 Euro, kann er beispielsweise für die Finanzierung des Auslandssemesters nutzen, das in seinem Studiengang vorgeschrieben ist.

DAAD-Preis gibt ausländischen Studierenden Gesichter

Der DAAD-Preis wird für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender an den deutschen Hochschulen verliehen. Der Preis, der seit mehr als zehn Jahren ausgeschrieben wird, soll der großen Zahl an ausländischen Studierenden Gesichter geben und sie mit Geschichten verbinden. Die Studierenden, die über ihre jeweilige Gasthochschule einen solchen Preis erhalten haben, stehen für ihre Kommilitoninnen und Kommilitonen aus der ganzen Welt. Sie sind künftige Partner für Deutschland in Wirtschaft, Politik und Wissenschaft.